Berlin

Jo Nesbø erzählt Shakespeares «Macbeth» neu

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. August 2018
Der norwegische Autor Jo Nesbø wirft einen neuen Blick auf Shakespeares «Macbeth».

Der norwegische Autor Jo Nesbø wirft einen neuen Blick auf Shakespeares «Macbeth». ©dpa - Britta Pedersen

Was die Opferzahl, den «Bodycount» seines neuen Romans betrifft - da hat Jo Nesbø in der weltweit erfolgreichen Harry-Hole-Serie schon vergleichbare Gewaltexzesse beschrieben.

Doch diesmal erhält das Gemetzel quasi literaturgeschichtliche Weihen - durch die Vorlage von William Shakespeare (1564-1616). Mit einer modernisierten Adaption der gut 400 Jahre alten «Macbeth»-Tragödie legt der Norweger Nesbø sein bisher ambitioniertestes Buch vor.

Ob es auch sein bestes ist, hängt wohl von der Bindung des Lesers an die vertraute Figur Harry Hole ab. Denn im Gegensatz zum gefährdeten, letztlich aber moralisch integren Osloer Mordermittler kann Macbeth der Verlockung des abgrundtief Bösen bekanntlich nicht widerstehen. Kein schwankender Sympathieträger wie Hole ist diese Shakespeare-Figur, sondern schon bald ein haltloser Mörder aus Machtgier. Doch weniger faszinierend ist der Antiheld deswegen nicht.

Ausgangspunkt für Nesbøs «Macbeth» (in Deutschland mit dem platten Untertitel «Blut wird mit Blut bezahlt» veröffentlicht) war das Hogarth-Shakespeare-Projekt. Es bietet renommierten Schriftstellern die Chance, ihre Neuerzählung eines Shakespeare-Werks zu präsentieren. So widmete sich Anne Tyler «Der Widerspenstigen Zähmung» («Die störrische Braut» von 2016), Margaret Atwood nahm sich «Der Sturm» vor («Hexensaat» von 2017), und Gillian Flynn («Gone Girl») schreibt ihre Version von «Hamlet», die 2021 erscheinen soll.

«Macbeth» ist für Nesbø «mein liebstes Shakespeare-Stück», wie der 58-Jährige jüngst in einem Interview sagte - und das gewiss nicht nur, weil vom Charakter des zunächst guten, dann verführten und am Ende monströsen Protagonisten auch etwas in Harry Hole stecke. Daher sei er glücklich, dass das Shakespeare-Projekt ihn für diesen Stoff aus der Weltliteratur ausgewählt habe. «Sie haben mich früh gefragt, sonst hätte ein anderer Autor den "Macbeth" genommen.»

Aber es passt ja auch zu gut, dass ein Krimi-Autor mit weltweiten Millionenauflagen sich dieses von brutalster Gewalt geprägten Thriller-Stoffs annimmt. Wobei es noch nicht einmal Shakespeares blutigstes Stück sei, wie Nesbø augenzwinkernd betont.

Er siedelt seinen «Macbeth» in den 1970er Jahren an, in einer lebensfeindlichen Metropole namens Capitol, deren atmosphärisch eindrucksvolle Beschreibung nach Nesbøs Worten von Glasgow, Newcastle und New York aus jener Zeit inspiriert wurde. Den Dauerregen habe er sich von der norwegischen Stadt Bergen geborgt, und insgesamt sei der düstere Schauplatz des Romans wohl «ein bisschen wie Sin City» geraten - die fiktive Stadt aus dem berühmten Frank-Miller-Comic.

- Anzeige -

Um schottische Clans und umkämpfte Throne kann es bei Nesbø natürlich nicht mehr gehen - doch Shakespeares Figuren und das Gerüst der Vorlage von 1606 hat er weitgehend übernommen. «Ich muss zugeben: Ich dachte zunächst, ich könnte die Story besser machen. Aber das ist mir nicht gelungen», so der Bestseller-Autor.

«Was ließ Macbeth die Grenze überschreiten?»

Also entwirft er für den Roman eine Polizei-Hierarchie des 20. Jahrhunderts als Handlungsrahmen - mit dem Chief Commissioner Duncan als «König» sowie Macbeth und Duff (bei Shakespeare hieß er noch Macduff) als seinen Untergebenen. Macbeth, der fähige und anfangs aufrechte Anführer einer Spezialeinheit, greift nach der ganzen Macht in Capitol - verführt durch bösartige Prophezeiungen, enthemmt durch Drogen, angefeuert von seiner ehrgeizigen Geliebten «Lady», der eigenen Unverletzlichkeit allzu sicher.

Es folgt ein Blutrausch, mit Intrigen, Morden und einem spektakulären Showdown. Macbeths furchtbares Scheitern ist aus dem Original bekannt - wer Shakespeares Drama kennt, kann die Entwicklung bei Nesbø also erahnen. Es sei diesmal auch nicht darum gegangen, wer der Täter ist (also das klassische «Whodunit»), sondern um das Warum dieser «Reise in die Hölle».

Der Autor fragt: «Was ließ Macbeth die Grenze überschreiten?» Zudem stecke in dem Stoff «eine große Liebesgeschichte» des Verbrechers mit seiner «Lady Macbeth» - im Roman ist sie Chefin eines Spielcasinos, mit ebenso dunkler Vergangenheit wie Macbeth selbst. Ein bisschen «Bonnie und Clyde» habe er da im Sinn gehabt, so Nesbø.

Abgesehen von manchen Längen auf gut 600 Seiten und kleineren Schwächen in der Neuerfindung des Shakespeare-Dramas (Macbeths Wandel vom guten Cop zum potenziellen Tyrannen kommt allzu plötzlich), trotz einiger arg comic-haft ausgemalter Szenen: Dieser «Macbeth»-Thriller ist ein vor allem in seiner Kapitalismuskritik gelungenes Experiment. Eine weitere Romanserie kann daraus logischerweise nicht werden. Umso besser, dass Nesbø die vor gut 20 Jahren gestartete Geschichte des melancholischen Ermittlers Harry Hole fortsetzt: Band Nummer 12 ist für nächstes Jahr angekündigt - er soll den Titel «Messer» tragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Blick in die Ausstellung «Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance».
vor 31 Minuten
Berlin
Zwei Legenden der Renaissance locken weiter kräftig Besucher: Die Ausstellung «Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance» in Berlin erfreut sich anhaltend großer Nachfrage.
Inga Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund (Oliver Mommsen) wagen einen Tandem-Fallschirmsprung.
vor 4 Stunden
Berlin
Mit der stärksten Einschaltquote am Montagabend hat sich das Bremer «Tatort»-Duo Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund (Oliver Mommsen) aus der ARD-Reihe verabschiedet. Den letzten Fall «Wo ist nur mein Schatz geblieben?» verfolgten im Ersten durchschnittlich 8,56 Millionen Zuschauer - das war...
Die Stadt Emden will ihren Ehrenbürger Otto mit speziellen Ampeln würdigen. Fotocredit: Otto Waalkes/
vor 5 Stunden
Emden
Der wahrscheinlich bekannteste Ostfriese der Welt bekommt vielleicht bald eine eigene Ampel. Die Stadt Emden will ihren Ehrenbürger Otto Waalkes mit speziellen Lichtzeichenanlagen würdigen. Als Motive für Rotlicht- und Grünlichtphasen sind die berühmten Rüsseltiere («Ottifanten») des Komikers und...
Alt-Großherzog Jean von Luxemburg starb im Alter von 98 Jahren im Kreise seiner Familie. (Archivbild von 2006).
vor 5 Stunden
Luxemburg
Im Kreis des Hochadels war sein Platz immer in der ersten Reihe: Auf Tuchfühlung und Augenhöhe mit den anderen Königinnen und Königen Europas, vor allem aber mit der englischen Monarchin. Altgroßherzog Jean von Luxemburg, von 1964 bis zur Abdankung im Jahr 2000 Staatschef, war als Mitglied des...
»Der Freischütz« weit weg von pittoreskem Brauchtum: Das Volk trägt Militär-Overalls,
vor 7 Stunden
Rheinoper in Straßburg
Bei Jossi Wieler und Sergio Morabito ist »Der Freischütz« keine romantische Oper. Ihre modernisierte und nicht minder kontroverse Neuauflage von Carl Maria von Webers National-Epos feierte am Mittwoch in der Straßburger Rheinoper eine insgesamt umjubelte Premiere.  
Antwortschreiben von Hanni Hase an Kinder aus aller Welt.
20.04.2019
Ostereistedt/Zeven
Der Osterhase hatte viel zu tun: 40.560 Kinder aus aller Welt haben in diesem Jahr an seine Adresse im niedersächsischen Ostereistedt geschrieben und Antwort bekommen.
Bunt, schrill und mitreißend: eine Szene aus dem Musical »Falco«.
19.04.2019
Musical in Offenburg
»Unsterblich bin ich erst, wenn ich tot bin«. So wird der ikonische Star Falco gern zitiert. In seinen Liedern lebt er jedenfalls weiter. Die Musical-Fans tauchten am Mittwoch in der Oberrheinhalle tief in die bunten und schrillen 1980er-Jahre ein.    
Das Eichhörnchen Fridolin mit Watte im Maul.
18.04.2019
Berlin
Sie heißen Koala, Fridolin und Frédéric, haben buschige Schwänzchen und Kulleraugen und sind mittlerweile kleine Internetstars: Der Berliner Frank Wilde hat Eichhörnchen, die ihn regelmäßig auf seiner Dachterrasse besuchen, auf seinem Facebook-Account berühmt gemacht.
Pedro Almodóvar ist im Wettbewerb vertreten.
18.04.2019
Paris
Mit Pedro Almodóvar, Xavier Dolan, Ken Loach, den Dardenne-Brüdern und Terrence Malick schickt das Filmfestival von Cannes große Namen in das Rennen um die Goldene Palme.
Die Mitwirkenden des Offenburger Passionsspiels im Jahr 1911 auf der Bühne des Saalbaus »Union«.
18.04.2019
Vor über 100 Jahren Passionsspiele in Offenburg
Oberammergau ist berühmt für seine Passionsspiele. Auch in Ötigheim spielt das ganze Dorf mit, wenn das Leiden und die Auferstehung Jesu Christi auf den Spielplan der Freilichtbühne steht. In Offenburg setzte vor mehr als 100 Jahren der katholische Gesellenverein die Passion in Szene.
Jürgen Stark.
18.04.2019
Kulturkolumne
Inzwischen wird eigentlich so ziemlich alles vertont, was irgendwie ein populäres Thema zu sein scheint. Doch schaut man in die musikalischen Szenen, wird es erstaunlich übersichtlich, was Osterlieder betrifft. Warum tun sich Rap und Rock hier nicht mal mit dem Gospel zusammen? 
Szene aus «Paris, Texas» von Wenders mit Harry Dean Stanton im Pariser Grand Palais.
17.04.2019
Paris
«Paris, Texas», «Der Himmel über Berlin» und «Der amerikanische Freund»: Auszüge aus Filmen des Regisseurs Wim Wenders, die ab Donnerstagabend im Pariser Grand Palais zu sehen sein werden.