Berlin

Jocelyn B. Smith: «Musik ist Mitgefühl»

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2019
Jocelyn B. Smith will die Menschen zusammenbringen.

Jocelyn B. Smith will die Menschen zusammenbringen. ©dpa - Blondell Productions/dpa

Wenn Jocelyn B. Smith singt, legt sich ihre Stimme wie Samt um den Zuhörer. Sie klingt mal leise und zärtlich, dann wieder kräftig und strahlend. Aber immer hat diese Stimme, die ihre Wurzeln im Gospel hat, auch etwas Tröstliches.

Beim Interview mit der Deutschen Presse-Agentur in ihrem Haus im Süden Berlins ist das nicht anders. «Musik ist Mitgefühl» - davon ist die 59-jährige New Yorkerin überzeugt. Wie sie das sagt, möchte man ihr auf der Stelle glauben. Für ihr aktuelles Album «Shine Ur Light» hatte sich Jocelyn B. Smith zwei Jahre Zeit genommen. Es sei ihr ehrlichstes Werk, wie die Sängerin bekennt. Ihr Wegbegleiter Volker Schlott, Multiinstrumentalist und bereits in der DDR eine Jazz-Größe, hat es produziert. «Ich möchte, dass meine Musik Anker ist für Menschen, die in diesen Zeiten Halt brauchen. Wir haben keine Zeit mehr zu reflektieren, uns in Balance zu bringen», sagt die Sängerin. «Wir müssen etwas finden, was uns einander näherbringt».

Dafür ging Smith unter anderem zurück zu ihren Wurzeln nach Queens in New York, nahm mit ihrem ersten Bandleader und Produzenten Warren Mc Rae (Bassspieler von Nona Hendrix, Joe Cocker, Tina Turner u.a.) den Titel «The Real Thing» auf. In den Songs auf dem Album geht die Sängerin durch alle Genres. Sie bettet Blues, Rock, Hip-Hop und Pop in Themen, die ihr keine Ruhe lassen. In der Ballade «What Did I Do While I Was Here» stellt sie etwa die Frage: Wo haben wir uns engagiert und was hinterlassen wir, damit sich die Leute daran erinnern können? Leben wir, um zu leben oder um zu zerstören?

Der Pop-Song «Greatest Version Of Who You Are» ist eine Hymne auf die Kreativität auch der nachfolgenden Generation. Sie schöpfe viel Kraft durch den Austausch mit ihren Studenten, sagt Smith, die als Dozentin an der Berliner SRH Hochschule der Populären Künste lehrt. Mit ihnen diskutiert sie über die Rolle der Musik in der Gesellschaft durch reflektierendes Komponieren und gegen die Leerheit der Texte. «Ich sage ihnen: Ihr seid die Urheber mit tief berührenden Botschaften - Ihr seid unsere Zukunft!»Nach Berlin kam Jocelyn B. Smith 1984. Sie wurde schnell eine Instanz in der Kulturszene. Ende der 1980er Jahre avancierte sie zur «Quasimodo»-Queen und machte den gleichnamigen Club mit zur ersten Adresse für Gospel, Jazz, Soul und Funk. Für ihre Konzerte wurde die Sängerin gefeiert. Der Club war lange ihr Wohnzimmer.

Doch die Künstlerin wollte damals schon mehr: Menschen durch ihre Stimme miteinander verbinden. So nahm sie die Einladung für eine DDR-Tournee an. Anfangs habe sie nur gesehen, dass es im Vergleich zu New York keine Obdachlosen gab, erzählt Jocelyn B. Smith über ihre Reise hinter die Mauer. Später aber sah sie, wie schon 12-Jährige große Schnapsflaschen leerten und die Leute bei ihren Konzerten drangsaliert wurden. «Wir sollten mit niemandem sprechen», erinnert sie sich. Die Staatssicherheit war Dauergast bei ihren Konzerten - die Sängerin trat im Osten nicht mehr auf.

- Anzeige -

In den 1990er Jahren folgten unzählige Konzerte in Ost und West. Die Sängerin arbeitete mit Künstlern wie Till Brönner und Thomas Quasthoff und Komponisten wie Mikis Theodorakis und Heiner Goebbels zusammen. 1995 erhielt sie den Jazz Award von der International Federation of the Phonographic Industry für ihr Album «Blue Lights and Nylons». Sie sang vor Gästen wie Desmond Tutu und UN-Generalsekretär Kofi Annan. Bei Festakten trat sie vor den US-Präsidenten Barack Obama und Bill Clinton auf.

Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 gab es bei Jocelyn B. Smith so etwas wie einen Bruch. Gleichzeitig wuchs in ihr eine Erkenntnis. Man bat die gebürtige New Yorkerin, vor Zehntausenden Menschen auf einer Gedenkveranstaltung vor dem Brandenburger Tor zu singen. Sie wählte das «Vater unser», weil das «unumstritten alle verband», und das weltweit bekannte «Amazing Grace».

«Ich habe in die Gesichter geschaut und mich gefragt: Wie kann ich so viele Menschen trösten in diesem Moment.» Die Sängerin weint noch heute bei dieser Erinnerung. Sie habe plötzlich eine riesige Verantwortung gespürt, aber auch eine neue Aufgabe - Menschen in Trauer mit ihrer Stimme, ihrem Gesang zu helfen. «Eine Freundin hat mal gesagt: 'Jocelyn, Du begleitest Menschen, ihren inneren Kompass wiederzufinden'», sagt die Sängerin.

Inzwischen hat Smith über 3000 Konzerte gegeben, sie engagiert sich in zahlreichen sozialen und kulturellen Projekten. Unter anderem gründete sie die Bewegung «Shine A Light». Sie soll ein Lichtblick für Jugendliche und Erwachsene sein, die Gefahr laufen sich selbst aufzugeben. Wegen ihres sozialen Engagements wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 3 Stunden
Matineekonzert im Innenhof des Burda-Stiftes
Das Offenburger Streichtrio bot am Sonntagmorgen ein 45-minütiges Konzert im Hof des Burda-Stiftes in Offenburg. Die Musiker versprachen eine Corona-Version der „Kreuzgangkonzerte“
vor 4 Stunden
Interview mit Christoph Sonntag
Mit einer Comedy-Night wird der Comedian Christoph Sonntag am 5. Juni im Vinotorium der Oberkircher Winzergenossenschaft live auftreten und mittels Facebook und Youtube in die Wohnzimmer übertragen. Das Event ist für einen guten Zweck. Was dahintersteckt und wie man mitmacht, erklärt Sonntag im...
24.05.2020
Ausstellungseröffnung: Deutsche und koreanische Positionen
Zwei ganz unterschiedliche künstlerische Positionen und vier sehr verschiedenartige Künstler: Die Villa Haiss in Zell a.H. eröffnet mit einer spannenden Ausstellung.
22.05.2020
Kultur-Kolumne
Jürgen Stark erinnert an drei von 46 „Helden“ aus Musik, Theater oder Film, die im ersten Halbjahr 2020 bereits gestorben sind. 
22.05.2020
Poetry Slam auf dem Messegelände
Offenburger Poetry Slam: Am Donnerstag duellierten sich die Poeten auf dem Offenburger Messeplatz im Autokino. Sieger wurde NichtGanzDichter.
Mit Maske: Hugo Egon Balder.
22.05.2020
Interview mit Hugo Egon Balder
Mit Show- und Quizformaten wurde Hugo Egon Balder dem breiten Fernsehpublikum bekannt. Der 70-Jährige war auch erfolgreich als Musiker und Schauspieler unterwegs. Im Interview bedauert er kreativen Stillstand und den Verlust von Freiheiten. 
19.05.2020
Künstler in der Corona-Krise
Carsten Dittrich stammt aus Oberkirch, ist diplomierter Puppenspieler und Schauspieler. Im Interview erzählt er, wie er die Corona-Krise erlebt, wie er die Durststrecke übersteht – und warum er von der Politik enttäuscht ist.
18.05.2020
Seelbacher Festspiele setzen in diesem Jahr aus
Die Seelbacher Festspiele pausieren Corona-bedingt in diesem Jahr. Die geplante Neuinszenierung des „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal wurde erstmal auf 2021 verschoben.
Blick in die Jesuitengasse, die heutige Bertoldstraße, mit Universitätskirche und ehemaligem Jesuitenkolleg. Die Aufnahme entstand um 1860.
18.05.2020
Ausstellung im Haus der Graphischen Sammlung in Freiburg
Fotograf Gottlieb Theodor Hase hat im 19. Jahrhundert Ansichten und Szenen aus Freiburg in Bildern festgehalten. Sie sind jetzt  – mit durch die Corona-Pandemie bedingter Verspätung – in einer Ausstellung im Haus der Grafischen Sammlung zu sehen. 
15.05.2020
Comedy mit Heinrich del Core
Der Comedian Heinrich del Core präsentierte sich am Donnerstag im Offenburger Autokino  als schwäbischer Geschichtenerzähler. „Glück g’habt“ nennt er sein Programm.
Die Premiere der „Fidelio“-Version des deutschen Regisseurs Tobias Kratzer in London kurz vor Beginn der Coronakrise galt als ein Höhepunkt der internationalen Feiern zum 250. Geburtstag von Beethoven. Der deutsche Tenor Jonas Kaufmann (Bild) sang die Rolle des Florestan.
15.05.2020
Beethovenjahr 2020
In den Kriegs- und Krisenjahren zu Beginn des 19. Jahrhunderts feilte der Komponist Ludwig van Beethoven in Wien an seiner bislang erfolglosen Oper „Fidelo“. Der ersehnte Durchbruch gelang ihm dann mit der dritten Fassung im Mai 1814.
Hector Berlioz vertonte Shakespeares Liebesdrama als Mischung von Sinfonie, Kantate und Oper. Schon 1976 erhielten die Straßburger Philharmoniker für ihre Aufführung von „Roméo et Juliette“ viel Kritikerlob.
14.05.2020
Straßburger Philharmoniker
Die Straßburger Philharmoniker begeisterten bereits mehrfach Musikritiker und Publikum mit Aufführungen des französischen Komponisten Hector Berlioz. Auf den Genuss der Chor-Sinfonie „Roméo et Juliette“ müssen die Fans nun noch etwas warten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    vor 3 Stunden
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...