Jazzkonzert auf der Landesgartenschau

Joe Hertenstein belebte in Lahr das Projekt "Spacepilot"

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. April 2018

Joe Hertenstein (Mitte) machte mit Christian Lohr (l.) und Torsten De Winkel (Sitar) beim Konzert am Freitag einen kleinen musikalischen Abstecher. ©Jürgen Haberer

Ein eigens für die Landesgartenschau zusammengestelltes Bandprojekt hat die Blütenschau am Freitagabend in eine andere Dimension katapultiert. Joe Hertensteins »Spacepilot« lieferte auch ohne die erkrankte Jazzlegende Gunter Hampel einen überzeugenden Auftritt ab, der im Strudel freier Improvisationen in einen pulsierenden Klangkosmos eintauchte.  

»Ich find Blumen schön«, skandierte der aus Lahr stammende Schlagzeuger Joe Hertenstein am Ende eines denkwürdigen Auftritts auf der großen Bühne der Landesgartenschau in Lahr. Gleich am zweiten Abend der am Donnerstag eröffneten Blumenschau setzte der in New York lebende Profimusiker eine ganz eigene Duftmarke. Gemeinsam mit dem Gitarristen Torsten De Winkel und Christian Lohr  an den Tasteninstrumenten intonierte er eine faszinierende Klangreise, weit abseits ausgetretener Pfade. 

Die drei Musiker mussten bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt zwar ohne den erkrankten Gunter Hampel, einen der Pioniere des deutschen Freejazz, antreten. Letztendlich lieferte der von Joe Hertenstein neu belebte »Spacepilot« aber einen über weite Strecken faszinierenden Auftritt ohne Netz und doppelten Boden ab. Das Trio erforschte kosmische Sphären, tauchte ein in die exotischen Strukturen des indischen Raga, experimentierte mit freien Jazzimprovisationen und rockigen Grooves. 

Enge Verbindung zum Hudson River

Der Lahrer Schlagzeuger, der seit zehn Jahren in New York lebt, hat für den exklusiven Auftritt ganz bewusst Mitstreiter ausgesucht, die wie er enge Verbindungen zu der pulsierenden Musikszene am Hudson River unterhalten. Der leider erkrankte Gunter Hampel war in den 1970er-Jahren einer der ersten, der den Sprung über den Atlantik gewagt hatte. Christian Lohr hat als Produzent mit namhaften Künstlern in den USA zusammengearbeitet, pendelt wie Torsten De Winkel nach wie regelmäßig zwischen den Kontinenten. 

- Anzeige -

Alle drei waren sofort dabei, mit Joe eine weitere Inkarnation des ursprünglich mit dem Gitarristen Elis Meister und dem Argentinier Leo Genovese (Tasteninstrumente) gebildeten »Spacepilot« aus der Taufe zu heben. Die musikalische Auseinandersetzung des Abends schöpfte dann vom ersten Augenblick an aus der ungezügelten Lust an der Improvisation, der freien, ungezügelten Klangrede. 

Ausflug nach Indien

Musikalische Themen und Grooves manifestierten sich aus dem Nichts heraus, wurden entwickelt, transformiert und wieder verworfen. Dynamische Verdichtungen wechselten sich ab mit experimentellen Spurensuchen im musikalischen Niemandsland. In der Mitte des Konzertes wagte das Trio einen überraschenden Wechsel in die Klangwelt des indischen Subkontinents. Christian Lohr kniete mit der Melodica in der Hand vor einem Harmonium auf der Bühne, Torsten De Winkel tauschte die Gitarre gegen eine elektrische Sitar, streute rhythmisierte Vokallaute ein, während Joe Hertenstein im Zentrum der Bühne trommelte. 

Obwohl sich die Stuhlreihen vor der Bühne im Verlaufe des Abends deutlich lichteten, entwickelte das Konzert einen fast magischen Sog, der aufmerksame Zuhörer und ausgemachte Liebhaber musikalischer Experimente immer tiefer in seinen Bann zog. Ganz am Ende mündete die Klangreise sogar in einen satten, durchaus tanzbaren Rockgroove, der dem »Spacepilot« und seinen Passagieren eine sanfte Punktlandung auf dem Gelände der Landesgartenschau bescherte.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
Kulturkolumne
vor 5 Stunden
Dem irischen Dichter Bernard Shaw verdanken wir nicht nur berühmte Theaterstücke wie »Helden« und »Pygmalion«, sondern auch brillante Musikkritiken.
Das Bühenbild zur Oper «Carmen» auf der Seebühne in Bregenz.
Bregenz
vor 17 Stunden
Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Mittwoch die 73. Bregenzer Festspiele eröffnet. Vor rund 2000 Gästen erinnerte das Staatsoberhaupt an die unbedingte Freiheit der Kunst und die Rolle der Bürger.
In der Ausstellung «Growing Up Kurt Cobain» kann man in die Kindheit von Kurt Cobain eintauchen.
Newbridge
vor 18 Stunden
Der Kindheit und Jugend des legendären Nirvana-Sängers Kurt Cobain können Besucher in einer Ausstellung in Irland nachspüren.
Das Hans-Fallada-Haus in Carwitz.
Carwitz
vor 20 Stunden
100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs sind Krieg und Literatur Thema der diesjährigen Hans-Fallada-Konferenz in Carwitz (Mecklenburgische Seenplatte). Es gehe um Literatur im und über den Krieg, sagte die Vorsitzende der Hans-Fallada-Gesellschaft, die Germanistin Patricia Fritsch-Lange, zum...
«Skycraper», das Modell eines Riesenwals aus Plastikmüll, bei der Triennale in Brügge.
Brügge
vor 21 Stunden
Der Riesenwal besteht aus Kisten, Behältern und Schläuchen. Der Plastikmüll wurde vor den Küsten Hawaiis eingesammelt. In Brügge ragt nun das fünf Tonnen schwere Säugetier vor dem zentralen Jan-van-Eyck-Platz aus dem Wasser, auf der die Statue des flämischen Malers und Namensgebers des Standortes...
Frido Mann, Enkel des Literaturnobelpreisträgers Thomas Mann, im Lübecker Buddenbrookhaus.
Berlin
vor 22 Stunden
Der Psychologe und Schriftsteller Frido Mann (77), Lieblingsenkel von Thomas Mann, wird im kommenden Jahr als Ehrenstipendiat ins Haus seines Großvaters in Kalifornien reisen.
Zwei Klaviere, ein Schlagwerk und ein fulminanter Chor: Aufführung von »Carmina Burana« im Seepark der Landesgartenschau, geleitet von Bezirkskantor Hermann Feist.
Aufführung auf der Landesgartenschau
18.07.2018
Carl Orffs »Carmina Burana« hallte am frühen Samstagabend wuchtig und kraftvoll über den Seepark der Landesgartenschau in Lahr. Der evangelische Bezirkskantor Hermann Feist und Musiklehrer Christian Wenzel boten für ihre mit Tanzeinlagen unterlegte Aufführung mehr als 180 Akteure auf. 
Mosche Samter hat sein altes Klassenzimmer nachgebildet.
Jokneam Illit
17.07.2018
Mosche Samter sehnt sich oft nach der verlorenen Welt seiner Kindheit in Deutschland. Deshalb hat der 94-jährige Israeli sie mit eigenen Händen wieder auferstehen lassen - in liebevoll gebauten Miniaturmodellen.
Vladimir Sorokin beschreibt in «Manaraga. Tagebuch eines Meisterkochs» eine dekadente Nach-Gutenberg-Ära.
Berlin
17.07.2018
Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind.
Drei Raubkunst-Bronzen aus Benin in Westafrika im Museum für Kunst und Gewerbe (MKG) in Hamburg.
Berlin
16.07.2018
Ein Königsthron aus Kamerun, Bronze-Figuren aus Benin oder Totenmasken aus Neuguinea - die deutschen Museen sind voll von Schätzen, die aus der Kolonailzeit stammen. Wie viel Blut klebt an diesen Objekten? Wie geht man heute mit ihnen um? Wer hat Anspruch darauf?
Ausstellung in der Villa Greiner
16.07.2018
Der Zeichner Tomi Ungerer hat seine Karriere als Plakat-Künstler begonnen. Die Villa Greiner in Straßburg zeigt nun übr den Sommer seine großen Erfolge in diesem Genre. 
Die deutsche Sopranistin Anja Harteros wird zum Auftakt der Bayreuther Festspiele die Partie der Elsa in «Lohengrin» übernehmen.
Bayreuth
16.07.2018
Ihre Stimme beeindruckt Kritiker und Publikum gleichermaßen. In diesem Jahr debütiert Anja Harteros (45) bei den Bayreuther Festspielen - als Elsa in der Richard-Wagner-Oper «Lohengrin» am 25. Juli zur Eröffnung des Festivals. Musikalischer Leiter ist Christian Thielemann.