Jazzkonzert auf der Landesgartenschau

Joe Hertenstein belebte in Lahr das Projekt "Spacepilot"

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. April 2018

Joe Hertenstein (Mitte) machte mit Christian Lohr (l.) und Torsten De Winkel (Sitar) beim Konzert am Freitag einen kleinen musikalischen Abstecher. ©Jürgen Haberer

Ein eigens für die Landesgartenschau zusammengestelltes Bandprojekt hat die Blütenschau am Freitagabend in eine andere Dimension katapultiert. Joe Hertensteins »Spacepilot« lieferte auch ohne die erkrankte Jazzlegende Gunter Hampel einen überzeugenden Auftritt ab, der im Strudel freier Improvisationen in einen pulsierenden Klangkosmos eintauchte.  

»Ich find Blumen schön«, skandierte der aus Lahr stammende Schlagzeuger Joe Hertenstein am Ende eines denkwürdigen Auftritts auf der großen Bühne der Landesgartenschau in Lahr. Gleich am zweiten Abend der am Donnerstag eröffneten Blumenschau setzte der in New York lebende Profimusiker eine ganz eigene Duftmarke. Gemeinsam mit dem Gitarristen Torsten De Winkel und Christian Lohr  an den Tasteninstrumenten intonierte er eine faszinierende Klangreise, weit abseits ausgetretener Pfade. 

Die drei Musiker mussten bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt zwar ohne den erkrankten Gunter Hampel, einen der Pioniere des deutschen Freejazz, antreten. Letztendlich lieferte der von Joe Hertenstein neu belebte »Spacepilot« aber einen über weite Strecken faszinierenden Auftritt ohne Netz und doppelten Boden ab. Das Trio erforschte kosmische Sphären, tauchte ein in die exotischen Strukturen des indischen Raga, experimentierte mit freien Jazzimprovisationen und rockigen Grooves. 

Enge Verbindung zum Hudson River

Der Lahrer Schlagzeuger, der seit zehn Jahren in New York lebt, hat für den exklusiven Auftritt ganz bewusst Mitstreiter ausgesucht, die wie er enge Verbindungen zu der pulsierenden Musikszene am Hudson River unterhalten. Der leider erkrankte Gunter Hampel war in den 1970er-Jahren einer der ersten, der den Sprung über den Atlantik gewagt hatte. Christian Lohr hat als Produzent mit namhaften Künstlern in den USA zusammengearbeitet, pendelt wie Torsten De Winkel nach wie regelmäßig zwischen den Kontinenten. 

- Anzeige -

Alle drei waren sofort dabei, mit Joe eine weitere Inkarnation des ursprünglich mit dem Gitarristen Elis Meister und dem Argentinier Leo Genovese (Tasteninstrumente) gebildeten »Spacepilot« aus der Taufe zu heben. Die musikalische Auseinandersetzung des Abends schöpfte dann vom ersten Augenblick an aus der ungezügelten Lust an der Improvisation, der freien, ungezügelten Klangrede. 

Ausflug nach Indien

Musikalische Themen und Grooves manifestierten sich aus dem Nichts heraus, wurden entwickelt, transformiert und wieder verworfen. Dynamische Verdichtungen wechselten sich ab mit experimentellen Spurensuchen im musikalischen Niemandsland. In der Mitte des Konzertes wagte das Trio einen überraschenden Wechsel in die Klangwelt des indischen Subkontinents. Christian Lohr kniete mit der Melodica in der Hand vor einem Harmonium auf der Bühne, Torsten De Winkel tauschte die Gitarre gegen eine elektrische Sitar, streute rhythmisierte Vokallaute ein, während Joe Hertenstein im Zentrum der Bühne trommelte. 

Obwohl sich die Stuhlreihen vor der Bühne im Verlaufe des Abends deutlich lichteten, entwickelte das Konzert einen fast magischen Sog, der aufmerksame Zuhörer und ausgemachte Liebhaber musikalischer Experimente immer tiefer in seinen Bann zog. Ganz am Ende mündete die Klangreise sogar in einen satten, durchaus tanzbaren Rockgroove, der dem »Spacepilot« und seinen Passagieren eine sanfte Punktlandung auf dem Gelände der Landesgartenschau bescherte.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ernie (l) und Bert.
New York
vor 12 Stunden
Sie teilen sich ein Schlafzimmer. Sie baden gemeinsam. Sie lachen auf dem Cover eines Musikalbums namens «Love». Wer das Zusammenleben von Ernie und Bert aus der «Sesamstraße» näher verfolgte, stand früher oder später vor der Frage: Sind die Puppen aus der TV-Kindersendung schwul?
Dietrich Mack.
Kulturkolumne
vor 19 Stunden
Als ich Ende August die Berichte aus Chemnitz las und die Bilder sah, die um die Welt gingen, war ich entsetzt über den Totschlag eines Menschen und die Instrumentalisierung dieses Verbrechens. Eine Woche später kamen 65 000 Menschen zu dem Konzert „#wirsindmehr“.
Spielen für Kinder und Erwachsene: Das Ensemble des Theaters Baal novo.
Neue Spielzeit 2018/19
vor 19 Stunden
Mit drei neuen Stücken und einem Kinder- und Jugendfestival will das deutsch-französische Theater Baal novo in der Saison 2018/19 das Publikum in die Säle locken.   
Typisch Monet: «Seerosen» aus dem Jahr 1908.
Wien
19.09.2018
Am Anfang sind die Bilder noch voller kleiner Details, Perspektiven, klaren Linien. Doch je älter Claude Monet wurde, desto mehr verschwanden die Grenzen und Konturen.
Papst Franziskus redet mit jungen Leuten über Sexualität und Liebe.
Rom
19.09.2018
Papst Franziskus hält Sex für eine himmlische Gabe. «Die Sexualität, der Sex, ist ein Geschenk Gottes. Kein Tabu», sagte der 81 Jahre alte Pontifex bei einer Audienz mit französischen Jugendlichen, wie der Vatikan am Dienstag mitteilte.
Der Blick auf die Londoner Royal Opera Covent Garden.
London
19.09.2018
Die roten Samtbänke im Foyer der Royal Opera, auf denen die Besucher in der Pause Sandwich oder Eis verzehren, waren zwar gemütlich - man konnte dort gelegentlich auf prominente Fans treffen, wie zum Beispiel den Pianisten Alfred Brendel, und ihn spontan nach seiner Meinung befragen.
«Schädel» (1983), Öl auf Leinwand 80 x 65cm, von Gerhard Richter.
London
19.09.2018
Deutsche Nachkriegskunst dominiert die Oktober-Auktionen beim Londoner Auktionshaus Christie's.
Für den früheren Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg wäre eine Rennfahrerkarriere seiner Kinder «der größte Alptraum».
München
19.09.2018
Für den früheren Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg (33) wäre eine Rennfahrerkarriere seiner Kinder «der größte Alptraum». «Das würde ich nicht erlauben», sagte er der Zeitschrift «Bunte».
Yuval Noah Harari warnt vor drei großen Gefahren für die Menschheit.
Berlin
19.09.2018
Der Historiker und Erfolgsautor Yuval Noah Harari geht davon aus, dass die Menschen in Zukunft noch massiver manipuliert werden könnten als heute. Das Verschmelzen von Bio- und Informationstechnologie liefere Regierungen und Unternehmen das Handwerkszeug.
Der Schauspieler und Komiker Jack Black räkelt sich auf seiner Sternenplakette.
Los Angeles
19.09.2018
Der Komiker Jack Black (49; «Tropic Thunder», «Jumanji: Willkommen im Dschungel») hat auf dem «Walk of Fame» im Herzen von Hollywood eine Sternenplakette mit seinem Namen enthüllt - und am Ende seiner Ansprache gegen US-Präsident Donald Trump gewettert.
Der kanadische Sänger Justin Bieber singt in London auf offener Straße.
London
19.09.2018
Der kanadische Popstar Justin Bieber hat seine Gitarre rausgeholt und vor dem Londoner Buckingham-Palast spontan für seine Verlobte Hailey Baldwin (21) gesungen.
Drei Kraniche am Morgenhimmel.
Kultur
19.09.2018
Groß Mohrdorf (dpa) Die Kraniche sammeln sich in diesem Jahr besonders früh für ihren Abflug in den Süden Europas.