New York

John Travolta in Brooklyn geehrt

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2018
John Travolta, seine Frau Kelly Preston (l) und Marty Golden (r), Mitglied des Senats des Bundesstaats New York, neben einem Poster zu Travoltas neuem Film «Gotti» in Brooklyn.

John Travolta, seine Frau Kelly Preston (l) und Marty Golden (r), Mitglied des Senats des Bundesstaats New York, neben einem Poster zu Travoltas neuem Film «Gotti» in Brooklyn. ©dpa - Patrick Lewis/STARPIX/AP

Auf der 86th Street in Bensonhurst, rund eine Dreiviertelstunde mit der U-Bahn von Manhattan entfernt im New Yorker Stadtteil Brooklyn, kommt nicht allzu oft ein Hollywood-Star vorbei.

Rund 40 Jahre ist es her, dass das italienisch geprägte Arbeiterviertel seinen Moment im Scheinwerferlicht gefeiert hat: Im Disco-Klassiker «Saturday Night Fever» kauft sich John Travolta im Schnellimbiss «Lenny's Pizza» gleich zwei Stücke Margherita, legt sie übereinander und schlendert essend die 86th Street unter der U-Bahn-Hochtrasse hinunter. Noch heute bestellen viele Menschen bei «Lenny's Pizza» einen «Doppeldecker».

Rund 40 Jahre später kehrt Hollywood für einen kurzen Moment zurück nach Bensonhurst: Tausende Fans ehrten den inzwischen 64 Jahre alten Travolta am Dienstag (Ortszeit) mit einer Feier vor dem Schnellimbiss. Schon Stunden vor Beginn der Veranstaltung hatten sich die meisten von ihnen auf der abgesperrten 86th Street versammelt und riefen «Wir wollen John!». Viele von ihnen hatten Poster und DVDs mitgebracht, einer hatte Travolta überlebensgroß auf Leinwand gezeichnet, eine Gruppe Frauen hielt ein Schild, auf dem stand: «Komm her, Johnny».

«Es kommt nicht oft vor, dass wir die Möglichkeit haben, einen großartigen Schauspieler zu feiern, der Brooklyn in den 1970er Jahren zu einem kulturellen Anknüpfungspunkt entwickelt hat - und genau das hat John Travolta gemacht», sagt Marty Golden, Mitglied des Senats des Bundesstaats New York, vor den jubelnden und kreischenden Fans. «Das ist ein großartiger Tag für John Travolta und seine Familie und ein großartiger Tag für Brooklyn.»

- Anzeige -

Auch 40 Jahre nach dem Welterfolg von «Saturday Night Fever» bedeutet der Film den Menschen in Brooklyn immer noch viel. Erst im Dezember hatte ein lokaler Geschäftsmann für rund 200 000 Dollar (rund 170 000 Euro) die Party aus dem Klassiker nachgefeiert, allerdings ohne Travolta.
Travolta sei einer der besten Menschen, die er je getroffen habe, sagt Schauspieler William DeMeo, der mit ihm für dessen neuesten Film «Gotti» über einen Mafia-Boss vor der Kamera stand. Der Film kommt in den USA Ende der Woche in die Kinos. «Mit ihm zu arbeiten war ein Traum - ich meine, schaut Euch das an.» DeMeo zeigt auf die kreischenden Fans, die zu Disco-Musik tanzen, aufgelegt von zwei lokalen DJs. «Der Film war 1977 und alle sind immer noch verrückt nach "Saturday Night Fever". Das ist einfach Brooklyn und John (Travolta) ist Brooklyn, er gehört einfach zu Brooklyn.»

Dann kommt endlich auch Travolta mit Ehefrau Kelly Preston, anderthalb Stunden zu spät, es war Stau auf dem Weg nach Bensonhurst. Travolta ist ergraut, aber er trägt einen weißen Anzug mit schwarzem Hemd, fast wie damals in «Saturday Night Fever», wie damals streckt er in der berühmt gewordenen Geste den rechten Arm mit ausgestrecktem Zeigefinger nach oben, und wie damals isst er einen «Doppeldecker» Pizza.

Brooklyn sei in seiner DNA, sagt der 1954 im Nachbarbundesstaat New Jersey geborene Travolta «Ich liebe Euch alle so sehr. Danke, dass Ihr mir so eine Grundlage für meine Karriere gegeben habt.» Dann gibt Travolta noch einige Autogramme und posiert für Selfies, bevor er wieder in sein Auto gebracht und davongefahren wird. Bei «Lenny's Pizza» wird unterdessen die nächste Margherita in den Ofen geschoben.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 5 Stunden
Kultur
Gut 100 Jahre lang kämpften Frauen allen Alters, aller Schichten und aller politischen Lager dafür, als »Staatsbürgerinnen mit aktivem und passivem Wahlrecht« anerkannt zu werden. Dank der Revolution im November 1918 in Deutschland wurde das »allgemeine und gleiche Wahlrecht« per Gesetzt verankert...
Katarina Frostenson und die Schwedische Akademie haben sich geeinigt.
18.01.2019
Stockholm
Die Lyrikerin Katarina Frostenson, die im Zentrum des Skandals um die Literaturnobelpreis-Akademie stand, tritt nach monatelangem Streit aus dem Gremium aus.
Banksys Garagenwerk wird erst einmal an Ort und Stelle verbleiben.
18.01.2019
Port Talbot/Tokio
Ein an einer Garagenwand in Wales aufgetauchtes Graffiti des Streetart-Künstlers Banksy hat für eine sechsstellige Summe den Besitzer gewechselt.
Für seine Verdienste um die Kinder- und Jugendkultur ausgezeichnet: Klaus Farin.
18.01.2019
Mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet
Der Autor, Verleger und Begründer des Archivs der Jugendkulturen Klaus Farin (61) erhielt am Mittwoch für seine Verdienste um die Kinder- und Jugendkultur das Bundesverdienstkreuz. Er beklagt, dass heute der Nachwuchs »unter autoritäreren Verhältnissen leben würde, als in den 1970er Jahren«.
Bastian Pastewka braucht für seinen Job die präzise Vorbereitung.
18.01.2019
Köln
Comedy-Star Bastian Pastewka (46) zollt dem Bestsellerautor und Kollegen Hape Kerkeling Respekt für seine Arbeit und seinen aktuellen Kino-Erfolg.
Lena Gercke präsentiert auf der Berlin Fashion Week eine Kreation des Labels «Maybelline».
18.01.2019
Berlin
Topmodel Lena Gercke (30) mag es in der Freizeit modisch bequem - aber trotzdem schick. «Ich trage privat tatsächlich sehr viel Jogginghose, oder Leggings besser gesagt. Ich bin eher die Hoodie- und Leggings-Fraktion», sagte Gercke bei der Berliner Modewoche.
Rainald Grebe hat thailändischen Studentinnen in einem mehrtägigen Kurs deutsche Popsongs und Volkslieder beigebracht.
18.01.2019
Bangkok
Der Sänger und Kabarettist Rainald Grebe hat deutsches Liedgut nach Thailand gebracht. Bei einem Auftritt im Goethe-Institut von Bangkok trug der 47-Jährige am Donnerstagabend zusammen mit thailändischen Studentinnen Songs aus beiden Ländern vor.
Sarah Lombardi hat sich einen Muskelfaserriss zugezogen.
18.01.2019
München
Popsängerin Sarah Lombardi (26) fällt wegen einer Verletzung bei der Sat.1-Show «Dancing on Ice» aus, teilte der Privatsender mit.
Uwe Hübner war der letzte Hitparaden-Moderator.
17.01.2019
Offenburg/Berlin
«Hier ist Berlin!» 50 Jahre ist es her, dass Moderator Dieter Thomas Heck die Fernsehzuschauer mit jenen Worten zum ersten Mal zur «ZDF-Hitparade» begrüßte.
Berlinale-Bären warten auf ihre neuen Besitzer.
17.01.2019
Berlin
Rund drei Wochen vor der Berlinale stehen die Filme für den Wettbewerb fest. Insgesamt 17 Filme konkurrieren um die Auszeichnungen, wie das Festival am Donnerstag mitteilte. Darunter sind etwa Fatih Akins «Der Goldene Handschuh» und Lone Scherfigs «The Kindness of Strangers».
Jason Reitman schickt die Ghostbusters auf eine neue Reise.
17.01.2019
Los Angeles
Gute Nachrichten für «Ghostbusters»-Fans: Der Komödien-Klassiker wird von Regisseur Jason Reitman (41; «Juno», «Der Spitzenkandidat») fortgesetzt. Den ersten Teaser zu dem Projekt postete Reitman jetzt auf Twitter.
Dietrich Mack.
17.01.2019
Kulturkolumne
Der französische Fußballer Franck Ribéry ist ein erfolgreicher Mann: In der Gosse aufgewachsen hat er sich zum vielfachen Millionär durchgekämpft, für Skandale gesorgt, die Medien attackiert, für Bayern München Tore geschossen, ein mit Blattgold umhülltes Steak gegessen, damit einen Shitstorm in