Madrid

Julio Iglesias: 50 Jahre «Yo canto»

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Juli 2019
Der spanische Schlagersänger Julio Iglesias bei einem Auftritt 1970.

Der spanische Schlagersänger Julio Iglesias bei einem Auftritt 1970. ©dpa - Georg Göbel

«Yo canto». Ich singe. Der Titel des Debütalbums von Julio Iglesias umfasste 1969 im Grunde schon alles, wofür der Spanier bis heute steht - und was er seit nunmehr 50 Jahren unermüdlich tut: singen, singen und nochmal singen.

Zerzaustes Haar vorm blauen Meer, rote Krawatte, Schmachtblick und dann dieses Latin-Lover-Lächeln, das Frauenherzen von Köln bis Kolumbien schmelzen ließ - das Cover von «Yo canto» zeigte schon, wo die Reise des Musikers hingehen sollte. Bei Liveauftritten hat der heute 75-Jährige laut seiner Homepage mittlerweile 60 Millionen Zuschauer(innen) auf fünf Kontinenten beglückt.

Das Album war der erste musikalische Wurf nach dem abrupten Ende von Iglesias' Fußballkarriere. Als Teenie hatte er von einem Leben als Profi-Torhüter geträumt und in den Jugendmannschaften von Real Madrid geglänzt, aber ein schwerer Autounfall machte alle Hoffnung zunichte. Im Krankenhaus brachte er sich das Gitarrespielen bei.

Ein paar Jahre später kam das erste Album mit zwölf von Iglesias selbst geschriebenen Songs auf den Markt - damals noch allesamt auf Spanisch. Es war 15 Wochen lang in den spanischen Charts und schaffte zeitweise den Sprung auf den dritten Platz.

Auch vier der Single-Auskopplungen wurden zu Hits, darunter der titelgebende Song «Yo Canto», das erste Lied der B-Seite (für die, die sich noch an Plattenspieler und Tonnadeln erinnern). Das ist lange her, heute singt Iglesias in 14 Sprachen, darunter auch auf Deutsch. Eine Textzeile war aber quasi damals schon ein Omen: «Ich singe zur Erinnerung an eine Zeit, die nicht mehr zurückgekehrt ist.»

- Anzeige -

Denn damals, in seinen wilden Zwanzigern, hat der Charmeur nach eigenen Angaben nichts anbrennen lassen. Vor einigen Jahren gestand er bei einem Konzert im uruguayischen Urlaubsort Punta del Este unverhohlen: «Das erste Mal, als ich nach Punta del Este kam, war ich 24 und habe drei Mal am Tag Liebe gemacht. Mittlerweile habe ich den Sex seit 15 Jahren aufgegeben.»

Einer Zeitung in Uruguay sagte er, er habe früher nicht auf die Bühne gehen können, wenn er vorher nicht mit einer Frau geschlafen hatte. Der Text des Iglesias-Evergreens «To All The Girls I've Loved Before» ist wohl mehr Reminiszenz als Dichtung. Seine Schwäche für schöne Frauen ist ihm erst kürzlich wieder zum Verhängnis geworden. Ein Gericht in Valencia entschied, dass Iglesias der leibliche Vater von Javier Sánchez Santos ist, einem 43-jährigen Spanier. Die Indizien waren laut Justiz auch ohne einen DNA-Abgleich - den Iglesias verweigert hatte - «ausreichend» für das Urteil. Im Juli 1975, «ungefähr zu der Zeit der Zeugung des Klägers», habe es bei einer Party «gewisse Kontakte» zwischen dem Sänger und der Mutter von Sánchez Santos gegeben, gab sich das Gericht überzeugt. Es sei «nicht unwahrscheinlich», dass es damals zu Sex zwischen den beiden gekommen sei. Der Gerichtsstreit dauerte seit den 1990er Jahren an.

Höchstwahrscheinlich werden Iglesias' Anwälte Berufung einlegen. Verliert der Sänger, dann steht Sánchez Santos spanischen Medienberichten zufolge wohl ein Erbe von 30 Millionen Euro zu. Das zeigt, wie reich der Schmachtbarde mit seinen rund 300 Millionen verkauften Tonträgern und Duetten unter anderem mit Frank Sinatra, Plácido Domingo und Willie Nelson geworden ist. Schließlich hat er schon acht Kinder, die auch erben werden. Drei, darunter sein berühmter Sohn Enrique, stammen aus der ersten Ehe mit Isabel Preysler, fünf aus der zweiten mit dem Ex-Model Miranda Rijnsburger.

Auch wenn das Haar heute schütterer und der rassige Latino-Look etwas angekratzt ist, kann der in Madrid geborene Sänger mit Wohnsitz in Miami nicht von der Bühne lassen. «Ich habe beschlossen zu singen, bis ich 90 bin», sagte er mehrfach. Im September sind vier Auftritte in den USA geplant, im Oktober will Iglesias Londons Royal Albert Hall mit Liedern wie «Me va, me va» oder «Begin The Beguine» betören. Ob er dabei auch «Yo Canto» anstimmt? Wer weiß. Sicher ist, dass Live-Konzerte und Singen für Julio Iglesias auch 50 Jahre nach dem Debütalbum «eine Sucht sind, für die es kein Gegenmittel gibt».

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Das Poster mit der Sternensammlerin hat Tomi Ungerer 1994 zum 40. Jahrestag der Europäischen Kulturkonvention des Europarates gestaltet.
17.08.2019
Ausstellung im Museum Tomi Ungerer in Straßburg
Im Straßburger Tomi Ungerer-Museum sind nach dem Tod des Karikaturisten und Autors erstmals Zeichnungen und Plakate zum Thema Europa zu sehen. Themen sind die Symbolkraft und die Schwächen Europas und das deutsch-französische Verhältnis, das Ungerer besonders am Herzen lag.   
Bei «Promi Big Brother» geht es jetzt ans Eingemachte.
16.08.2019
Köln
Wer bei der Fernseh-Show «Promi Big Brother» gewinnen möchte, braucht die Stimmen der Zuschauer. Deren Herzen und Empathie versuchen die Kandidaten nicht allzu selten mit emotionalen Lebensgeschichten zu gewinnen.
Spektakuläres Kino: Die Piazza Grande in Locarno.
16.08.2019
Locarno
Wenn am Samstag die Filmfestspiele in Locarno enden, wird nur einer der Filme mit dem Goldenen Leoparden aus dem Festival gehen - 16 Spielfilme und eine Dokumentation haben sich um den Hauptpreis beworben.
Viel Blut ist im Spiel: Luca Salsi als Simon Boccanegra, M).
16.08.2019
Salzburg
Der Reigen der fünf Opern-Neuinszenierungen bei den Salzburger Festspielen ist am Donnerstagabend mit einer umjubelten Premiere von Giuseppe Verdis Oper «Simon Boccanegra» unter Stardirigent Waleri Gergijew abgeschlossen worden.
Der legendäre Aston Martin ist mit zahlreichen Extras ausgestattet.
16.08.2019
Monterey
Ein silbergrauer Aston-Martin-Sportwagen, der durch die James-Bond-Filme «Goldfinger» und «Feuerball» weltberühmt wurde, ist für 6,385 Millionen Dollar (etwa 5,75 Millionen Euro) versteigert worden.
Was kommt heraus, wenn Künstliche Intelligenz Texte verfasst? Zum Beispiel ein Gedicht.
16.08.2019
Frankfurt
«Auf der Flucht gezimmert in einer Sommernacht. Schleier auf dem Mahle. Säumung Nahrung, dieses Leben.» So lauten die ersten Zeilen von «Sonnenblicke auf der Flucht».
horsten Havener gibt Ratschläge zur entspannteren Alltagsbewältigung.
16.08.2019
Interview mit Thorsten Havener
Thorsten Havener ist Mentalist und Körpersprache-Leser. Der 48-Jährige findet es wichtig, gerade in der heutigen digitalen Welt auch mal abzuschalten. Im Gespräch mit der Mittel­badischen Presse erklärt der Buchautor auch, warum Geheimnisse für die Menschen überlebenswichtig sind.  
15.08.2019
Musik-Festival
Zwischen Vietnam-Krieg und Bürgerrechtsbewegung treffen sich 1969 rund 400 000 Menschen auf einem Feld bei New York und feiern drei Tage lang friedlich zu Weltklasse-Musik. Das Woodstock-Festival prägt eine ganze Generation. Was ist 50 Jahre später davon geblieben?
«FIFA» ist eines der meistverkauften Spiele in Europa.
15.08.2019
Kulturkolumne
Von der Krise der Musikbranche ist seit Jahren mit unterschiedlichen Bewertungen die Rede. Dabei wurde in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen, dass trotz sinkendem Umsatz in benachbarten Genres vollkommen neue Plattformen für populäre Musik entstanden sind – mit riesigem Publikum.
Blumen schmücken die Balkone des Rathauses von Marbella.
14.08.2019
Marbella
Auf einem Esel kommt Alfonso Prinz zu Hohenlohe im Scheichkostüm auf die Party geritten. «Arabian Nights» lautet das Motto der Sause im berühmten Marbella Club Hotel - und die Reichen und Schönen, darunter Filmstar Mel Ferrer im gestreiften Kaftan, sind in Scharen gekommen. 
Rob Gnant vor einem seiner Bilder in der Ausstellung «Fokus 50er Jahre. Yvan Dalain, Rob Gnant und "Die Woche"» 2003 in Winterthur.
14.08.2019
Zürich
Der Schweizer Fotograf und Kameramann Rob Gnant ist kurz vor seinem 87. Geburtstag gestorben. Das teilte seine Familie am Mittwoch mit. In Todesanzeigen der Familie und des Filmarchivs in der Zeitung «Tages-Anzeiger» hieß es, Gnant sei bereits am 4. August in einem Altersheim gestorben.
Die Gewalt ist in Rabah Ameur-Zaïmeches Film «Terminal Süd» allgegenwärtig.
14.08.2019
Experimentell
Menschen, die beim Zähneputzen plötzlich singen, Leute, die auf einem Fahrrad in die Wolken schweben, oder Geister Verstorbener, die selbstbewusst durch die Welt streifen: In vielen Filmen des 72. Internationalen Filmfestivals Locarno sind das Selbstverständlichkeiten. Hier gibt Fantasie den Ton an...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.