Acherner Kulturreihe "Gong"

Kabarettist Alfons und die Weisheiten von Grandmère Erica

Autor: 
Wolfgang Winter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Oktober 2020
„Jetzt noch deutscherer“ präsentierte sich Kabarettist Alfons in seinem neuen Programm.

„Jetzt noch deutscherer“ präsentierte sich Kabarettist Alfons in seinem neuen Programm. ©Daniela Busam

In seinem neuen Programm „Jetzt noch deutscherer“, das Kabarettist Alfons am Freitag in zwei Vorstellungen der Acherner Kulturreihe „Gong“ in der Schloßfeldhalle Großweier präsentierte, wurde die deutsch-französische Geschichte greifbar gemacht. 

Kabarettisten, die ihre Lebensgeschichte für die Bühne ausschlachten sind im Genre keine Seltenheit. Für einen Lacher wird da ohne mit der Wimper zu zucken der engste Familienkreis ans Messer geliefert. Alfons, der rasende TV-Reporter mit Puschelmikro und orangener Trainingsjacke ist da aus einem anderen Holz geschnitzt. In seinem neuen Programm „Jetzt noch deutscherer“, das Alfons am Freitag in zwei ausverkauften Vorstellungen der Acherner Kulturreihe „Gong“ in der Schloßfeldhalle Großweier präsentierte, wurde die deutsch-französische Geschichte von der NS-Zeit bis zur Gegenwart in seiner Vita greifbar gemacht. 
Der Anfang der dramatischen Reise begann heiter und unbeschwert. Alfons erzählte von einem Brief, in dem ihm Olaf Scholz, damals noch Hamburgs Stadtoberhaupt, vorschlug, die deutsche Staatsangehörigkeit anzunehmen. „Wie kannst Du nur“, wetterten Jean-François und Jérôme, die  Busenfreunde des in Paris geborenen Spaßmachers.

Andere Mentalität

- Anzeige -

 Schließlich sei die Mentalität der beiden Nationen viel zu unterschiedlich. Statt zum Beispiel, wie die Gelbwesten der Grande Nation, nach Lust und Laune zu protestieren, müsse man in Deutschland dem Ordnungsamt mitteilen, morgen ab 14 Uhr wütend zu sein, witzelte Alfons. Und überhaupt: „Deutsche sind diszipliniert, pünktlich und effizient, Franzosen normal“. 
Alfons lässt das Für und Wider Revue passieren bis ihm scheinbar spontan seine Großmutter einfällt. Grandmère Erica habe ihn bereits als Baby in den Bann geschlagen und zum Lachen gebracht. Seine unbeschwerte Kindheit und Jugend wird von Alfons zum Leben erweckt. Im französischen Fernsehen seien damals Filme gelaufen, die Deutsche als Holzköpfe, als „Boches“ vorführten. Sie wurden als uniformierte, Stahlhelm tragende Nazis gezeigt, die auf ihren schweren Motorrädern den Autos der Résistance hinterher jagten und dabei mit schöner Regelmäßigkeit im Bach landeten. 
Es gab aber auch eine Gemeinsamkeit mit den Deutschen, erzählte Alfons. Die Jugendlichen von „Hiewe“ und „Driewe“ amüsierten sich gleichermaßen über die französischen Yps-Hefte und die Urzeitkrebs-Aktionen des Blattes. Als Alfons seinen Urgroßvater, den Chemiker André Wahl erwähnt, nimmt die mit dokumentarischen Fotos belegte Geschichte eine dramatische Wende. 

Urgroßvater im KZ

Der Professor für Industriechemie an der Fakultät für Naturwissenschaften von Nancy, ein erfolgreicher Entdecker, wurde 1944 nach Auschwitz deportiert. Grandmère Erica folgte ihm freiwillig im Viehwagon. Die Hölle des KZ hat der Urgroßvater nicht lange überlebt. Wie Erica in Auschwitz davon erfuhr, erzählt Alfons in einem einzigen, schmerzlich unter die Haut fahrenden Satz. 
Er verweilt aber nicht bei diesem schrecklichen Bild, berichtet lieber vom glücklichen Ausgang. Dass Alfons von Olaf Scholz die Einbürgerungsurkunde bekam und wie sich die Großmutter retten konnte. Sie habe sich sogar mit einem in Auschwitz tätigen Aufseher versöhnt. 
Grandmère gab ihrem geliebten „petit tête“, wie sie ihren Enkel nannte, eine Reihe von Weisheiten mit auf den Weg. Allein um sie zu hören, lohnte eine Eintrittskarte zu lösen. Und für „Göttingen“, dem Frieden und Freundschaft stiftenden Chanson der französischen Sängerin Barbara, das Alfons am Ende  seines Programms beherzt anstimmte. Eine junge Pianistin begleitete kongenial. Die Besucher applaudierten begeistert.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Kolumnist Jose F. A. Oliver.
11.06.2021
Hausach
Kolumnist Jose F. A. Oliver über die Vorfreude auf den Leselenz 2021
Der Schriftsteller Jens Rosteck.
11.06.2021
Offenburg
Lesung mit Musik: Jens Rosteck hat seinen ersten Roman geschrieben: „Den Kopf hinhalten“. Am Sonntag stellt er ihn beim Reithallen-Openair vor und eröffnet damit die Offenburger Literaturtage „Wortspiel“.
Vater Rheins schöne Töchter: Camilla Kallfaß (von links), Yaroslava Gorobey, Oda Bergkemper und Michelle Brubach. 
11.06.2021
Offenburg
Das Theater Baden Alsace tourt im Juli mit der Open-Air-Komödie „Rheintöchter“ durch die Ortenau. Außerdem gibt es Neuauflagen von „Show!“ und „Ein wenig Farbe“.
Jürgen Stark
10.06.2021
Kulturkolumne
Sinneswandel? Wohl kaum. Aber die Unsitte, nur noch das eigene Meinungsbild zum Elefanten aufzublasen und gegenteilige Ansichten auf Amöbengröße zu reduzieren, hat die gesamte Gesellschaft in den letzten Jahren nachteilig verändert.
Die interaktive Arbeit des Koilektivs Labau.
08.06.2021
Straßburg
In der Straßburger Innenstadt kann man bis Sonntag bemerkenswerte Kunstwerke bewundern. Die Arbeiten wurden von Unternehmen gesponsert mit 2,3 Millionen Euro.
Stefan Berrang, Apollonia Maier, Miriam Zimmermann und Elsa Böhme zeigten in ihrem Spiel die Weiterentwicklung des Hornklanges. Die Tongebung: kraftvoll bis swingend.
08.06.2021
Lahr
Einen musikalischen Streifzug durch die Klangwelt des Horns bot das Ensemble „Hornklang“ im Lahrer Stadtpark. Eine Ausstellung von Naturhörnern ist derzeit in der Villa Jamm zu sehen.
Der Großillusionist Willi Auerbach und seine Partnerin Elena Auerbach freuen sich auf die LIve-Auftritte im Sommer.
07.06.2021
Kultur
Das Bedürfnis nach Live-Events sei stärker denn je, erklärt der als Magic Man bekannte Zauberer Willi Auerbach. Eine Einladung in die USA musste er coronabedingt absagen.
"Inflexion Float": Debütkonzert im Alten Ausbesserungswerk Offenburg.
06.06.2021
Offenburg
Die deutsch-französische Band „Inflexion Float“ lud zum ersten Konzert im Alten Ausbesserungswerk in Offenburg ein. Eine gelungene Hommage an den Erneuerer der Countrymusik Townes Van Zandt.
Kulturstammtisch Lahr: Es diskutierten (v.l.) Cornelia Lanz, Markus Ibert, Silke Höllmüller und Denis Willkommen.
06.06.2021
Lahr
Der zweite Lahrer Kulturstammtisch ging unter anderem der Frage nach, ob die Digitalisierung eine echte Alternative zur Präsenzveranstaltung ist. Die Antwort war eindeutig.
Willi Auerbach und seine Partnerin Michelle Spillner mit dem "fliegenden Kubus".
05.06.2021
Offenburg
„Das Bedürfnis nach Live-Events ist stärker denn je“, sagt der als Magic Man bekannte Zauberer Willi Auerbach. Eine Einladung in die USA musste er coronabedingt absagen.
Das "Museum of the Moon" im Münster Straßburg.
05.06.2021
Straßburg
Himmelsstürmerei verwandelt das Herz von Straßburg in einen „kosmischen Distrikt“: Die von der l‘Ososphere im Rahmen der l‘Industrie Magnifique ausgerichtete Ausstellung beeindruckt.
Ein leidenschaftlicher Musiker: Wolfgang Joho.
04.06.2021
Kultur
Der Musiker und Musiklehrer Wolfgang Joho hat durch die Pandemie viele Einschränkungen erlebt, aber auch erfreuliche Erfahrungen gemacht. So zum Beispiel beim coronagerechten Einzelunterricht mit seinen Schülern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Trinationales Filmfestival der Medien Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offeburg gestreamt.
    vor 15 Stunden
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Bürstner ist seit über 55 Jahren ein Garant für Qualität und Kompetenz in Sachen Wohnmobile und Wohnwagen.
    vor 23 Stunden
    Bürstner GmbH & Co. KG aus Neumühl: Ein Garant für Qualität
    Seit 55 Jahren sind Bürstner-Wohnwagen ein Synonym für Qualität und unbeschwerten Urlaub. Das beweisen viele Preise. 2021 ist der Wohnmobilhersteller mit dem German Innovation Award „Winner“ ausgezeichnet worden. Das Unternehmen baut seine Produktion aus und stellt ein.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!
  • Einfach sympathisch: "Ketterer sind netterer" nicht nur einfach ein Werbeslogan, sondern das Leitmotiv der Familienbrauerei aus Hornberg. Sie leben es vor: Michael Ketterer, Anke Ketterer, Philipp Ketterer (v.l.).
    08.06.2021
    M. Ketterer GmbH & Co.KG: Durchstarten beim Braumeister
    Die Familienbrauerei Ketterer in Hornberg nutzt modernste Brautechnik zur Herstellung seiner international ausgezeichneten Qualitätsbiere und ist seit Mitte 2020 ein klimaneutrales Unternehmen. Werden auch Sie ein „Netterer“, die Familienbrauerei stellt ein!