SWR-Intendant

Kai Gniffke: Südwestrundfunk soll mit Saarländischem Rundfunk kooperieren

Autor: 
dpa/epd/red
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Januar 2021
Kai Gniffke beim Jahrespressegespräch 2020

Kai Gniffke beim Jahrespressegespräch 2020 ©Foto: dpa/Marijan Murat

Der SWR-Chef kann sich eine intensive Kooperation mit dem kleinen Saarländischen Rundfunk bei Produktion und Verwaltung vorstellen. Aus Saarbrücken kommt Gegenwind.

Stuttgart/Saarbrücken - Der Intendant des Südwestrundfunks (SWR), Kai Gniffke, hat sich für eine weitgehende Zusammenarbeit seines Senders mit dem benachbarten Saarländischen Rundfunk (SR) ausgesprochen. „Wir können sehr viel intensiver miteinander kooperieren“, sagte Gniffke über die beiden öffentlich-rechtlichen Anstalten in einem Interview des Branchendienstes dwdl.de vom Dienstag.

Der scheidende SR-Intendant Thomas Kleist lehnte den Vorstoß umgehend ab. „Ich weise die Überlegungen meines SWR-Kollegen entschieden zurück“, sagte er auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. „Kooperation hört dort auf, wo die Souveränität der Landesrundfunkanstalt angetastet wird.“

SWR-Intendant Gniffke sagte über die beiden ARD-Anstalten: „Ich sehe zwei Sender, die füreinander bestimmt sind.“ In der aktuellen Diskussion um die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sei er überzeugt, „dass es Zeit wird, Dinge zu denken, die bisher unvorstellbar gewesen wären“. Mit Kleist habe er informell darüber gesprochen, sagte Gniffke.

Angedacht ist eine Zusammenarbeit auf der Direktionsebene

- Anzeige -

Denkbar seien senderübergreifende Strukturen zwischen SWR und SR auf der Ebene der Direktionen. Dies könne sich etwa auf Produktion und Verwaltung beziehen. Auch in der gemeinsamen Werbevermarktung lägen erhebliche Potenziale. Gniffke betonte, dass dabei auch der SWR zu Zugeständnissen bereit sei: „Wenn wir mit dem SR über sowas reden würden, dann wären es Gespräche auf Augenhöhe. Dann darf es auch keine Tabus geben.“

SR-Intendant Kleist entgegnete: „Der SR wird weder Direktionen zur Disposition stellen noch Strukturen des SWR übernehmen.“ Die Eigenständigkeit aller Landesrundfunkanstalten beruhe eben nicht nur auf der Programmautonomie, sondern auch auf gut funktionierenden, eigenen Strukturen. Vor allem der SR habe weitere Kooperationen immer wieder vorangetrieben. Diese hätten dann Aussicht auf Erfolg, „wenn sie im gegenseitigen Einvernehmen und zu beiderseitigem Nutzen erfolgen“.

An eine Fusion denkt Gniffke nicht

Zu einer vollständigen Fusion der zwei Anstalten äußerte sich Gniffke zurückhaltend. Der SWR kenne aus seiner Geschichte die Mühen einer Fusion. Er entstand Ende der 90er Jahre aus einem Zusammenschluss. „Das heißt nicht, dass ich für immer und ewig eine Fusion ausschließen würde, aber ich weiß wie schwer sie sind und wie viele Jahre sie dauern“, sagte der SWR-Intendant. Auch die Programmautonomie solle nicht angetastet werden - für eine klare Identität der Bundesländer.

Der SR steht gerade vor einem Wechsel an der Spitze. Intendant Kleist tritt auf eigenen Wunsch im April vorzeitig ab. Die Nachfolge steht noch nicht fest. Die Vorbereitungen zur Wahl laufen: Die Bewerbungsfrist der öffentlichen Ausschreibung läuft an diesem Samstag aus. Die Wahl im Rundfunkrat ist für den 23. Februar geplant.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Martin Graff
vor 10 Stunden
Neues Buch des Elsässers erschienen
Martin Graff sieht sich als „Grenzvagabunden“ und „Gedankenschmuggler“. Das deutsch-französische Verhältnis mit all seinen Eigenheiten, Missverständnissen und Vorurteilen ist Thema seiner in dem Buch „Zungenknoten“ zusammengefassten Kolumnen.    
Jürgen Stark.
21.01.2021
Kulturkolumne
Die meisten von der Regierung mit Berufsverbot belegten Soloselbständigen warten im Januar noch auf die Auszahlung der „Novemberhilfe“. Da ist man andernorts bereits sehr viel weiter. Schnell. Unkompliziert. Das bekommt unsere Regierung nur in Ankündigungen hin.
Das Offenburger Streichtrio – Frank Schilli, Rolf Schilli und Martin Merker – bei den Kreuzgangkonzerten im Sommer 2020.
20.01.2021
CD "Ungarische Serenaden" erschienen
Im Sommer 2019 hat das Offenburger Streichtrio in Ungarn seine CD „Ungarische Serenaden“ eingespielt. Nach coronabedingter Verzögerung ist die Zusammenstellung von Musik ungarischer Komponisten des 20. Jahrhunderts nun erhältlich.
In das historische Fachwerkhaus ist wieder Leben eingezogen.
18.01.2021
Altes Haus zu neuem Leben erweckt
Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg würdigte die gelungene Sanierung des 1799 erbauten Weingärtnerhauses in Münchweier mit der Auszeichnung „Denkmal des Monats Januar 2021“. Historisches und Modernes seien eine spannende Verbindung eingegangen, loben die Denkmalpfleger.   
Dietrich Mack.
15.01.2021
Kulturkolumne
Der Lockdown kann auch positive Seiten haben. Mangels anderer Abwechslung lädt er zum ausgiebigen Lesen ein. An tröstlicher Lektüre mangelt es nicht. Um Weihnachten war auch genügend Zeit für das Lesen von Rundbriefen. Nicht alle waren tröstlich, dafür umso peinlicher. 
Musiker Dominik Faitsch.
13.01.2021
Neue Lieder des Wolfacher Singer/Songwriters
Der Singer/Songwriter Dominik Faitsch hat seinen Musikstil geändert. Mehr Groove für seine aussagekräftigen Texte. Jetzt will er alle zwei Monate ein neues Lied auf den Streaming-Plattformen veröffentlichen, die dann als EP veröffentlicht werden sollen. 
Auguste Rodins Skulptur „Der Denker“ wurde aus Bronze gefertigt.
09.01.2021
Ausstellung in der Fondation Beyeler
Die Fondation Beyeler in Riehen bei Basel zeigt in einer umfangreichen Skulpturenschau die Affinitäten und die Unterschiede zwischen dem Jahrhundertbildhauer und dem Dadaisten. Beide haben den Torso zum gültigen Kunstwerk erhoben.
José F.A. Oliver
09.01.2021
Kulturkolumne
Eine Hand hat fünf Finger, zwei Hände zehn. Simpel und hoch komplex. Diese körperlichen Aha-Erlebnisse müssen wohl die Ursprünge der Zahlen gewesen sein. Einst, bei den Höhlenmenschen, wie sie aus historischer Sicht gerne genannt werden.  
Jürgen Stark.
08.01.2021
Kulturkolumne
In Zeiten des kollektiven Hausarrests surft man automatisch mehr auf sinnlosen Seiten, um sich unnützes Wissen anzueignen. Bevor Amazon mit Paketstapeln zweimal klingelt, landet man auf Tablets oderPC-Panorama-Monitoren zum Beispiel Volltreffer wie diese: „kuriose-feiertage.de“.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kompetenz rund ums Auto, das gibt es bei CarConcept in Appenweier.
    15.01.2021
    CarConcept in Appenweier bietet markenübergreifendes Know-how vom Experten
    CarConcept in Appenweier berät individuell und kompetent rund ums Auto. Der Fahrzeugspezialist und sein Team verfügen über ein markenübergreifendes Know-how in den Bereichen Smart Repair, Car Cosmetic, Austausch und Reparatur von Autoglas sowie den An- und Verkauf geprüfter und garantierter ...
  • Ab Montag kann bestellte Ware wieder im regionalen Handel abgeholt werden.
    08.01.2021
    Jetzt wieder möglich
    Die Corona-Krise belastet den örtlichen Einzelhandel und die heimische Gastronomie seit Monaten. Die Gewerbetreibenden haben zwischenzeitlich online ein engmaschiges Servicenetz aufgebaut, das ab Montag, 11. Januar, wieder intensiver genutzt werden kann. Die Verordnung des Lands lässt zu, dass...
  • Mit dem Danke-Generator hat jeder die Möglichkeit, seinem persönlichen Corona-Helden zu danken.
    29.12.2020
    #GemeinsamAllemGewachsen: Online-Kampagne der Sparkasse Offenburg/Ortenau
    Distanz prägt das Leben zur Zeit der Pandemie. Umso wichtiger sind jetzt Aufmerksamkeit und Anteilnahme. Mit dem persönlichen Danke-Generator sorgt die Sparkasse Offenburg/Ortenau für Nähe und für eine Möglichkeit, den Helden des Alltags für ihren Einsatz zu danken.
  • Nicht nur der E-Twingo zaubert dem Fahrer ein Lächeln ins Gesicht: Die Stromer überzeugen mit zukunftsweisender Technik und peppigem Design.
    23.12.2020
    Bei der TRI AG Automobile puren Fahrspaß erleben
    Wer umweltfreundliche Technologie sucht und prickelnden Fahrspaß will, ist bei der TRI AG Automobile genau richtig. Das Autohaus mit sieben Standorten in Baden ist Experte für die Marken Renault, Dacia und Hyundai, die mit innovativer Technik überzeugen.