Chorkonzert

Kammerchor fesselte sein Publikum in Hausach und Offenburg

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. November 2018

Reinhardt Bäder und der Kammerchor Offenburg gastierten in Hausach und Offenburg. ©Jürgen Haberer

Gleich zwei Mal hat der Kammerchor Offenburg am vergangenen Wochenende das letzte unvollendete Werk Mozarts, sein Requiem, aufgeführt. Dunkel, intensiv und machtvoll entführt es die Zuhörer in eine ganz besondere Aura, die das Publikum immer wieder spürbar beeindruckt.  

Das Publikum in Hausach war am Samstagabend wohl ebenso begeistert wie am Sonntag die Zuhörer in der Offenburger Stadtkirche. Reinhardt Bäder und der durch Solisten und ein Instrumentalensemble verstärkte Kammerchor Offenburg haben eine glanzvolle, in den Chorpassagen immer wieder machtvoll auftrumpfende Aufführung serviert. 
Johann Sebastian Bachs Kantate »Wachet auf ruft uns die Stimme«, bereitete den Boden. Das anschließende Requiem Mozarts strahlte dann hell und funkelnd. Es verströmte den Glanz eines absoluten Meisterwerkes seiner Epoche. Mozart selbst hat das kompositorische Gerüst und die vierstimmigen Chorsätze entworfen, den Eingangsteil und das Kyrie. 

Die Partituren seines letzten, leider unvollendeten Werkes weisen in den folgenden Teilen aber immer wieder zum Teil beträchtliche Lücken auf. Sein Schüler Franz Xaver Süßmayr hat das anonym in Auftrag gegebene und bereits honorierte Requiem dann im Auftrag von Mozarts Witwe in seinem Geiste vollendet. Es ist dabei müßig, über Kompositionsdetails nachzudenken, sie exakt zuzuordnen. 

- Anzeige -

Viel Fingerspitzengefühl

Mozart hat die Besetzung und die Form vorgegeben, die Chorsätze ausformuliert und wichtige Glanzlichter der Komposition gesetzt, bevor er die Feder aus der Hand legen musste. Das Requiem ist beseelt von seinem Geist und seinem Genius. Er lässt Pauken, Trompeten und Posaunen, die tiefen Holzbläser aufmarschieren. 
Sein Requiem ist machtvoller als viele andere Totenmessen, holt immer wieder zu höchst dramatischen Gesten aus. Reinhardt Bäder hat das mehr als 60 Köpfe zählende Gesamtensemble mit sehr viel Fingerspitzengefühl an die beiden Aufführungen in Hausach und Offenburg herangeführt, mit Svea Schildknecht (Sopran), Viola de Galgoczy (Alt), Jürgen Ochs (Tenor) und Menno Koller (Bass) vier ausdrucksstarke Solisten verpflichtet. Das mit barockem Glanz und der Kantate Bachs eingeleitete Konzert in der bis auf den letzten Platz besetzten Konzerträumen verzauberte und fesselte. 

Es beeindruckte mit musikalischer Dichte und Klarheit. Der Kammerchor Offenburg setzte dabei ein dickes Ausrufezeichen, dass den Anspruch des Chores und seines Leiters wieder einmal klangvoll untermauerte.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

21.01.2020
Straßburg-Kultur im Februar
Die Kultur in Straßburg bietet im Februar wieder eine breite Palette an Veranstaltungen.
21.01.2020
35 Jahre Concertino Offenburg
Das Concertino Offenburg feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen. Am Sonntag ist das erste von drei Konzerten.
20.01.2020
Richard Wagner im Festspielhaus Baden-Baden
Die Wagner-Bilanz des Festspielhauses ist respektabel: Alle in Bayreuth gespielten Werke waren mit Ausnahme der „Meistersinger“ auch in Baden-Baden szenisch oder konzertant zu sehen; einige auch mehrfach. 
20.01.2020
"Wortreich" im Kulturhaus
Das Debut der Wortreich-Reihe im neuen Kehler Kulturhaus eröffnete am Sonntag Thomas Kreimeyer mit seinem „Steh-Greif-Kabarett“, bei dem es keinen festgelegten Ablauf gibt: Wohin die Reise geht, bestimmen die Zuschauer.
20.01.2020
„Frontm3n“ in der Reithalle
Drei Männer, drei Gitarren und ein langer Ritt durch eine glorreiche Vergangenheit. Das war das Konzert der Gruppe „Frontm3n“ in der Offenburger Reithalle am Samstag. Und dazu: beste britische Comedy.
19.01.2020
"Eine Stunde Ruhe" in der Oberrheinhalle Offenburg
Das Stück hieß zwar „Eine Stunde Ruhe“, doch das Publikum in der Oberrheinhalle goutierte die Aufführg mit fröhlichem Gelächter. Das Motto des Abends lieferte Michaels Schallplatte: „Me, myself and I“.
19.01.2020
Horst Maria Merz mit Georg Kreisler in der Illenau
„Weil ich unmusikalisch bin“ hatte Horst Maria Merz sein Kreisler-Programm überschrieben, mit dem er im bestens besetzten Illenau-Festsaal in Achern starken Anklang fand.
Ein Ensemble mit musikalischer Klasse: das Quartett iNtrmzzo aus Holland.
18.01.2020
Konzert in der Offenburger Reithalle
Musikalische Feinheiten und schräger Humor: Die holländische Formation mit dem ungewöhnlichen Namen iNtrmzzo kombiniert die hohe Kunst des A cappella mit Slapstick und Comedy. Das 1991 gegründete Quartett stellte am Donnerstag in Offenburg sein aktuelles Programm „On The Road Again“ vor.
Ließen sich von Zuschauern auf die Probe stellen: Wigald Boning (links) und Bernhard Hoecker.
18.01.2020
Wigald Boning und Bernhard Hoecker in Großweier.
Zuschauerfragen beantworteten Wigald Boning und Bernhard Hoecker am Dienstagabend in der Schloßfeldhalle in Großweier. Die mehr als 500 Besucher wurden so ausgesprochen unterhaltsam in das Programm der beiden schlagfertigen Stand-up-Comedians involviert.
Skulptur von Rüdiger Seidt und Schwarzweißfoto von Axel Bleyer.
18.01.2020
Mitgliederausstellung und Neujahrsempfang in Offenburg
Zum 40-jährigen Bestehen hat sich der Künstlerkreis Ortenau etwas Besonderes ausgedacht. Unter dem Motto „Partnerwahl“ präsentieren sich Mitglieder paarweise mit Künstlern, die beim ihm ausgestellt haben. Die Vernissage ist am Sonntag, 19. Januar, im Rahmen des Neujahrsempfangs. 
„Hier steh’ ich nun, ich armer Tor“: Andreas Guglielmetti als Faust.
17.01.2020
Goethe-Stück in der Offenburger Riethalle
Goethes „Faust“ sollte man gesehen haben, auch wenn er schwierig auf die Bühne zu bringen ist. Das Landestheater Tübingen entschied sich für die Original-Verse, die wichtigsten Zitate, ein multifunktionales Bühnenbild und keine zwei Stunden Spieldauer
Bilder aus den 1960er-und 1970er-Jahren zeigten den jungen Michael Jackson, dargestellt von Koffi Missha.
17.01.2020
Musik von Michael Jackson in der Offenburger Badenarena
Das Musical „Beat It!“ ist weit mehr als eine Hommage an den Genius Michael Jackson. Es ist eine fulminant auftrumpfende Bühnenshow, die dem 2009 verstorbenen Superstar ein würdiges Denkmal setzt. Den Tourneeauftakt in der Baden-Arena erlebten allerdings nur nur rund 1000 Besucher. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -