Kabarett im Lahrer Schlachthof

Kanzlersoufleuse Simone Solga hat die Nase gestrichen voll

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Dezember 2019
Brachte ihre eigene Brotzeit mit: die Kabarettistin Simone Solga.

Brachte ihre eigene Brotzeit mit: die Kabarettistin Simone Solga. ©Jürgen Haberer

Simone Solga katapultiert sich vom Kanzleramt direkt auf die Bühne des Lahrer Schlachthofs und beantragt erst einmal politisches Asyl. Die Kanzlersouffleuse hat die Nase gestrichen voll und rechnet noch einmal gnadenlos ab, bevor sie 2020 mit einem neuen Programm an den Start geht.

Raus aus dem Kanzleramt und dem Dunstkreis von Angela Merkel, rein in den Zug und möglichst weit weg von Berlin. Die aus Leipzig stammende Kabarettistin hat die Schnauze gestrichen voll. Viel zu lange hat sie der Kanzlerin als Souffleuse zugeflüstert und diplomatisch so manche Kuh vom Eis gezerrt. Merkels Götterdämmerung muss sie nicht bis zum letzten Blutstropfen auskosten. 

Die Stimmung erinnert Solga an den Führerbunker im Frühjahr 1945. AKK klingt für sie nach einer Terrororganisation, und an die Auferstehung der „Sozis“ glaubt ohnehin keiner mehr. Wer auch immer nachkommt: „Die Schuhe sind zu groß, die Jacke zu klein, die Birne zu leer“. Simone Solga beantragt in Lahr also erst einmal Asyl. Auf der Tasche liegen wird die Kanzlerin-Souffleuse niemanden. Für den Abend im Schlachthof hat sie eine Brotzeit mitgebracht. Und der Umschlag mit dem Kündigungsschreiben, das sie am Ende der Vorstellung einem Zuschauer in die Hand drückt, ist selbstverständlich ordentlich frankiert. 

Merkel hat also abgewirtschaftet, ihre Souffleuse wirft den Bettel hin und bläst zur Endabrechnung unter dem Motto: „Das gibt Ärger“. Bevor es richtig losgeht, klingelt das Handy. Die Kanzlerin sucht nach einer Rede, am Ende des Telefonats wird beinahe zärtlich geflüstert. Die gemeinsamen Jahre im Kanzleramt verbinden ebenso wie die ostdeutsche Biografie. Simone Solga nimmt in ihrer Abrechnung trotzdem kein Blatt vor den Mund, seziert das politische Geschehen, die Großwetterlage mit präzisen Schnitten und rabenschwarzem Humor. Zwischendurch führt sie Dialoge mit sich selbst, sucht die Interaktion mit dem Publikum im gut besuchten Schlachthof. 

- Anzeige -

Teufelsaustreibung

Es geht dabei nicht immer ganz stubenrein zu. Simone Solga liebt das Zwischenspiel, den Blick unter das Sofa und in den Alltag. Sie mag es deftig, manchmal auch frivol. Leberwurst ist ihr lieber als frisch angemachtes Unkraut, Frau muss ihren Mann stehen, vor allem dann, wenn sie den Göttergatten ins Exil geschickt hat und nur noch mit dem Therapeuten Sex hat. Ihr Blickwinkel ist immer eigen, die Kindheit in der DDR schwingt nach. 
Die Kabarettistin schiebt einen kleinen Exorzismus ein, treibt mit dem Publikum „Teufel Trump“ und „Vladimir Luzifer Putin“ aus, bei der AfD müssen schwerere Geschütze ran. Gegen sexuelle Belästigung mögen „Safeshorts“ mit Zahlenschloss helfen, in Zeiten des Klimawandels können Duftbäumchen vielleicht das Deo ersetzen. Gegen ewig Gestrige und Extremisten braucht es allerdings deutlich mehr. Simone Solga marschiert zum Hassprediger um die Ecke und redet Tacheles. 

Abenteuerurlaub heißt heute Campen in Tschernobyl, ein Fahrradtrip durch Afghanistan, oder mit dem ICE von Hamburg nach Basel. Ökowahnsinn führt zu der Frage ob Meisenknödel das Vollkornbrot ersetzen können. In der westlichen Welt hat die Angst vor dem Essen die Angst vor dem Hunger abgelöst. 

Fluchtursachen gibt es aber nicht nur in Afrika zur Genüge. Simone Solga ist vor dem Hausschwamm geflüchtet, der sich in den Wänden des Kanzleramtes festgefressen hat. Und sie fürchtet ein politisches Weltklima, das noch ungeahnte Fluchtwellen auslösen könnte. Im kommenden Jahr will sie mit „Ihr mich auch!“ aber erst einmal auf den Putz hauen und das ganz ohne Job im Kanzleramt. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Micha van de Weg konnte in der Rolle von Freddie Mercury überzeugen.
vor 23 Stunden
Gelungene Queen-Tribute-Show in der Offenburger Oberrheinhalle
Bei „The Spirit of Freddie Mercury“ wurden in der Oberrheinhalle Sound und Show von Queen lebendig. Für das Gänsehaut-Feeling, das den Geist des legendären Frontmanns der Band tatsächlich auferstehen ließ, sorgte die begeisterte Reaktion des Publikums.
Dietrich Mack.
23.01.2020
Kulturkolumne
England hat uns mit Shakespeare einen großartigen Dramatiker geschenk. Doch auch heute ist das Land ein Dramenliefernat: Dafür sorgt schon allein das Königshaus. Dem Drama um den Brexit ist gerade der Sussexit gefolgt. Die Sehnsucht nach Freiheit könnte ansteckend sein. 
Machen keine besonders gute Figur: die Protagonisten des Theaterstücks „Bella Figura“ um TV-Star Doris Kunstmann (Zweite von rechts).
23.01.2020
„Bella Figura“ im Lahrer Parktheater
Die Protagonisten der Beziehungskomödie „Bella Figura“ machten im Lahrer Parktheater nur bedingt eine gute Figur. Das Machwerk von Erfolgsautorin Yasmina Reza ist weder witzig noch spritzig. Vielmehr scheint das Motto Hauptsache schön schlüpfrig und immer ein bisschen peinlich zu lauten. 
21.01.2020
Straßburg-Kultur im Februar
Die Kultur in Straßburg bietet im Februar wieder eine breite Palette an Veranstaltungen.
21.01.2020
35 Jahre Concertino Offenburg
Das Concertino Offenburg feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen. Am Sonntag ist das erste von drei Konzerten.
20.01.2020
Richard Wagner im Festspielhaus Baden-Baden
Die Wagner-Bilanz des Festspielhauses ist respektabel: Alle in Bayreuth gespielten Werke waren mit Ausnahme der „Meistersinger“ auch in Baden-Baden szenisch oder konzertant zu sehen; einige auch mehrfach. 
20.01.2020
"Wortreich" im Kulturhaus
Das Debut der Wortreich-Reihe im neuen Kehler Kulturhaus eröffnete am Sonntag Thomas Kreimeyer mit seinem „Steh-Greif-Kabarett“, bei dem es keinen festgelegten Ablauf gibt: Wohin die Reise geht, bestimmen die Zuschauer.
20.01.2020
„Frontm3n“ in der Reithalle
Drei Männer, drei Gitarren und ein langer Ritt durch eine glorreiche Vergangenheit. Das war das Konzert der Gruppe „Frontm3n“ in der Offenburger Reithalle am Samstag. Und dazu: beste britische Comedy.
19.01.2020
"Eine Stunde Ruhe" in der Oberrheinhalle Offenburg
Das Stück hieß zwar „Eine Stunde Ruhe“, doch das Publikum in der Oberrheinhalle goutierte die Aufführg mit fröhlichem Gelächter. Das Motto des Abends lieferte Michaels Schallplatte: „Me, myself and I“.
19.01.2020
Horst Maria Merz mit Georg Kreisler in der Illenau
„Weil ich unmusikalisch bin“ hatte Horst Maria Merz sein Kreisler-Programm überschrieben, mit dem er im bestens besetzten Illenau-Festsaal in Achern starken Anklang fand.
Ein Ensemble mit musikalischer Klasse: das Quartett iNtrmzzo aus Holland.
18.01.2020
Konzert in der Offenburger Reithalle
Musikalische Feinheiten und schräger Humor: Die holländische Formation mit dem ungewöhnlichen Namen iNtrmzzo kombiniert die hohe Kunst des A cappella mit Slapstick und Comedy. Das 1991 gegründete Quartett stellte am Donnerstag in Offenburg sein aktuelles Programm „On The Road Again“ vor.
Ließen sich von Zuschauern auf die Probe stellen: Wigald Boning (links) und Bernhard Hoecker.
18.01.2020
Wigald Boning und Bernhard Hoecker in Großweier.
Zuschauerfragen beantworteten Wigald Boning und Bernhard Hoecker am Dienstagabend in der Schloßfeldhalle in Großweier. Die mehr als 500 Besucher wurden so ausgesprochen unterhaltsam in das Programm der beiden schlagfertigen Stand-up-Comedians involviert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -