TV-Tipp: „Der König von Köln“ im Ersten

Karneval und Korruption

Autor: 
Thomas Klingenmaier
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Dezember 2019
Geschäfte beim Karneval: der Amtsleiter Stüssgen (Joachim Król, li.) und der Unternehmer Asch (Rainer Bock)

Geschäfte beim Karneval: der Amtsleiter Stüssgen (Joachim Król, li.) und der Unternehmer Asch (Rainer Bock) ©Foto: WDR/Frank Dicks

Der satirische Spielfilm „Der König von Köln“ erzählt, wie ehrbare Leute kriminelle Netzwerke bilden und ans große Geld wollen. Dabei verarbeitet der Drehbuchautor Ralf Husmann („Stromberg“) auch die reale Pleite von Karstadt/Quelle.

Stuttgart - Bei Korruption und Karneval, da machen alle mit, lernen wir in „Der König von Köln“ über eine fröhliche Stadt am Rhein. Wobei das keine zwei getrennten Lebensbereiche sind, sondern eher eine Arbeitsgemeinschaft aus Treibhaus und Schlingpflanze: Auf Karnevalssitzungen werden zwischen Schnaps und Alaaf bedenkliche, halbseidene und rabiat illegale Geschäfte ausgebrütet, eingefädelt, manchmal gar besiegelt. Hinterher schaut man dann vielleicht noch im Bordell vorbei: Gemeinsame Verfehlungen sind ein gutes Fundament für Ich-komm-hier-nicht-mehr-raus-Kumpaneien.

Zwischen Über- und Untertreibung

Was dieser fiktionale Teil des ARD-Themenabends „Kölscher Klüngel“ erzählt, das ist nicht aus der Luft gegriffen. Gerade die schrilleren Teile bewegen sich nah an den Ermittlungsergebnissen der Staatsanwaltschaften und an Erkenntnissen aus mehreren Gerichtsprozessen entlang. Und das ist auch ein wenig das Problem des „Königs von Köln“. Obwohl mit dem Drehbuchautor Ralf Husmann(„Stromberg“, „Dr. Psycho“) und dem Regisseur Richard Huber („Dr. Psycho“) zwei Grimme-Preisträger am Werk waren, die wissen, wie man aus deutscher Wirklichkeit erhellende Satire macht, schlingert dieses Korruptionsstück manchmal etwas verloren zwischen Über- und Untertreibung dahin. Die realen Verhältnisse sind so grotesk, dass man gar nicht weiß, wie man ihnen gerecht werden und wie man sie verzerren soll.

„Der König von Köln“ verknüpft zwei Geschäftsvorgänge der großen Korruptionsmaschine miteinander. Zum einen sehen wir, wie der Tausendsassa Josef Asch (Rainer Bock), genannt der Polier, der allen nützlichen Menschen gerne große Gefallen tut und noch größere Gegengefälligkeiten einfordert, Lothar Stüssgen (Joachim Król), den Leiter des Baurechtsamts, nach seiner Pfeife tanzen lässt. Und wie er, als Stüssgen für längere Zeit dienstunfähig wird, dessen Stellvertreter auswählt und diesen Andrea di Carlo (Serkan Kaya), der eigentlich anständig bleiben will, zu sich in den Sumpf zieht und ihn erpressbar macht.

Der größte Coup

Zum anderen sind wir mit dabei, wie Asch, der in der Privatbank Hoppenheim eine dämonisch-tyrannische Beraterrolle innehat, seinen größten Coup plant. Man will das auf drei Milliarden geschätzte Privatvermögen der weltfremden Kaufhauserbin Valerie Dickeschanz wegschläucheln. Dazu gibt man vor, ihr bei notwendigen Umbauprozessen in einer sich wandelnden Konsumwelt zur Hand zu gehen, und schleust den Topmanager Middeldorf bei ihr ein, der dem großen trudelnden Betrieb so die Adern öffnen soll, dass das Lebensblut in die Fässer von Hoppenheim & Co. fließt.

In diesem Handlungsstrang lässt sich leicht die Arcandor-Affäre wiedererkennen, jener Fall von Missmanagement, der Karstadt und Quelle in den Untergang riss und erhebliche Teile des Privatvermögens der Großaktionärin Madeleine Schickedanz vernichtete. Wer sich aber noch an die Namen der echten Akteure erinnert – Schickedanz, Middelhoff, Oppenheim, Esch –, der mag erschrecken ob der vermeintlich schalen Namenswitzelei. Blödelt hier etwa alles auf diesem Vorschulniveau schlichtester Wortverdrehung vor sich hin? Ist der Film selbst von jenem vollsuffkompatiblen Karnevalshumor durchseucht, der im Leben einiger seiner Figuren eine große Rolle spielt?

Hinter den Pappnasen

- Anzeige -

Zugegeben, diese Namen sind dürftig albern. Ansonsten aber sind es gerade die begnadeten Albereien, die dem „König von Köln“ seine schönsten Momente bringen. Die Typen sind schamlos, ihre Jovialität ist Masche, ihre Gemütlichkeit Fassade, ihre marode Toleranz – sie heften noch die größten Schweinereien unter „leben und leben lassen“ ab – die Absage an allen Anstand. Eigentlich müsste man ihnen die Pappnasen wegwischen und mit den Bildern und Tonarten des Mafiathrillers von ihnen erzählen.

Husmann und Huber aber machen manchmal sehr gelungene Karikaturen aus den Figuren. Wenn der Bankenvorstand etwa hört, dass man der Firma von Frau Dickeschanz die Kaufhausimmobilien billig abknöpfen kann, um sie ihr dann für sittenwidrige Summen zurückzuvermieten, bricht ein Jubelsturm der Gier und Selbstgefälligkeit los, und man sieht in den Fratzen der feinen Herrschaften mehr als Sucht nach Geld. Es geht um Macht, um das Gefühl, durchtriebener zu zu sein als andere und darum, ohne Rücksicht über sie hinwegfahren zu dürfen.

Kindische Raubtiere

Manchmal ist der „König von Köln“ bloß achtbar gemachtes Schulfernsehen über Netzwerkbildung zum Schaden der Allgemeinheit. Aber ab und an wird er einfallsreich respektlos, entkleidet die Millionenschieber ihrer Attitüden oder ihrer hämischen Unangreifbarkeit. Der Baulöwe Asch etwa zeigt Middeldorf als Leistungsbeweis eine seiner Großbaustellen, einen Komplex öffentlicher Gebäude, für den er die Stadtkasse schröpfen wird. Middeldorf aber jammert im Schlamm der Baustelle darüber, dass seine rahmengenähten italienischen Schuhe das wohl nicht überstehen werden. Woraufhin Asch ihn in eine Schubkarre setzt und übers Gelände kutschiert, was der so Chauffierte für ein wunderbar originelles Erlebnis hält.

Da wird mitten im Raubtierkapitalismus ein kindischer Zug deutlich, das Ich-vernarrte Verhalten von Blagen, denen nicht entschieden genug Grenzen gesetzt werden. Ein hinderndes Einschreiten gibt es hier kurz, dank einer mutigen Staatsanwältin – aber der Abspann verweist darauf, dass in Köln bald wieder Karneval sei.

ARD,
Mittwoch, 20.15 Uhr. Im Anschluss ab 21.45 Uhr läuft die Reportage „Der Milliarden-Maurer vom Rhein“ über Josef Esch.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

10.08.2020
Hausacher Leselenz
Michael Stavaric wird am 12. August beim Hausacher Leselenz als Kinderbuchautor geehrt. Im März erschien sein neuer Erwachsenen-Roman „Fremdes Licht“.
08.08.2020
Gespräch mit dem Lahrer Kulturamtsleiter Gottfried Berger
Lahrs Kulturamtsleiter Gottfried Berger hat in der Phase des Corona-Lockdowns sein letztes Kulturprogramm erarbeitet. Der momentane Umgang mit der Kulturbranche ist für ihn „halbherzig und kurzsichtig“.
07.08.2020
Literatur-Kolumne
Kolumnist Jose F. A. Oliver macht sich in seiner neuen Kolumne Gedanken über die Zeit, den Verlauf von Zeit und deren Bedeutung in schwierigen Zeiten.
04.08.2020
Ausstellung real und virtuell
Mit einem überwältigenden Gesamtkunstwerk bespielt der Oppenauer Künstler Tim Otto Roth derzeit die Kunsthalle Jesuitenkirche Aschaffenburg. Wer nicht bis 16. August hinfahren kann, kann die Schau online erleben
04.08.2020
Ungewöhnliches Konzert am See
Franz Schüssele hat den Begriff „Wassermusik“ wörtlich genommen. Mit Musiker-Kollegen des Ensembles „AuA“  hat er am See bei der Lahrer Dammenmühle ein ungewöhnliches Konzert gegeben
03.08.2020
Tonarten-Festival
Kürzer als sonst, aber dafür für alle Beteiligten ein gelungenes Tonarten-Festival in Sasbachwalden ging am Sonntag mit Boogie Woogie zu Ende. Axel Zwingenberger heizte ordentlich ein.
02.08.2020
Tonarten-Festival 2020
Das diesjährige Tonarten-Festival Sasbachwalden bescherte den Zuhörern im Kurhaus einen prallen Tango-Abend mit Werken von Piazzolla. Das Ensemble Operassion bot ein Konzert der Extraklasse.
02.08.2020
Musik auf der Seebühne
Der Kehler Kultursommer auf der Seebühne startete am Samstag mit Cris Cosmo und Band und dem Gast „Zweierpasch“. Trotz Beschränkungen wurde es ein fröhlicher Abend.
01.08.2020
Ausstellung im "Temopolis"
Karikatur trifft Technik: Das „Temopolis“ in Ohlsbach zeigt Arbeiten von Erich Rauschenbach.  Der Cartoonist skizziert ironisch-kritisch die Auswirkungen von Technik.
31.07.2020
Hitradio Ohr: Summer of Live
Es gibt keine großen Festivals und keine großen Popkonzerte. Zumindest nicht in der bekannten Form. Die Musikredaktion von Hitradio Ohr in Offenburg hat sich was ausgedacht für den August: „Summer of Live“ ab Montag.
usrine Stundyte (Elektra) und Tanja Ariane Baumgartner (Klytämnestra) bei einer Probe der Oper „Elektra“ von Richard Strauss. Die Opern-Neuinszenierung steht am Eröffnungsabend der Salzburger Festspiele morgen, Samstag, auf dem Programm.
31.07.2020
100 Jahre Salzburger Festspiele
Das Jubiläum 100 Jahre Salzburger Festspiele wird auch in Coronazeiten gefeiert. Das 1920 gegründete Kulturspektakel hat sich in den 1990er-Jahren der Moderne geöffnet und ist zum Stelldichein der Stars von Oper und Schauspiel geworden. 
Große Festspielhaus in Salzburg mit der Festung Hohensalzburg im Hintergrund.
30.07.2020
100 Jahre Salzburger Festspiele
Im Gegensatz zu allen anderen großen Festivals finden die Salzburger Festspiele auch in diesem Jahr statt, abgespeckt zwar, aber immerhin. Das wirkt ebenso trotzig wie passend, denn diese Festspiele wurden vor 100 Jahren inmitten gewaltiger Krisen gegründet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Einrichtungshaus mitten in der Stadt: Möbel Seifert bietet nach einem Sortimentsumbau eine große Auswahl an Küchen-, Wohn- und Esszimmer Möbel an.
    vor 20 Stunden
    Möbel Seifert bietet nach Sortimentsumbau noch mehr Auswahl
    Möbel Seifert, das Möbel- und Einrichtungshaus im Herzen Acherns, kann auf über eine 133-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen bietet auf fünf Etagen und einem Sortimentswechsel jede Menge tolle Angebote namhafter Möbelmarken zu überraschend günstigen Preisen.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    10.08.2020
    Himmlisch schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...