Berlin

Keine Genehmigung für Mauerbau-Projekt

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. September 2018
Mauerteile für das Berliner DAU-Projekt.

Mauerteile für das Berliner DAU-Projekt. ©dpa - Mathias Schwerbrock

Das umstrittene Kunstprojekt «DAU Freiheit» mit dem Nachbau einer Mauer in Berlin muss abgesagt werden. Die Veranstalter bekommen nach dpa-Informationen keine Genehmigung, weil den Behörden die Zeit für die notwendigen Sicherheitsprüfungen zu kurz ist.

Am Freitag wollen Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos) und Bezirksstadträtin Sabine Weißler die Entscheidung bekanntgeben. Zuvor hatte der Berliner «Tagesspiegel» berichtet.

Bei dem Projekt des russischen Filmemachers Ilya Khrzhanovsky sollte vom 12. Oktober an vier Wochen lang ein ganzes Straßenkarree in Berlin-Mitte mit einer Betonmauer abgeriegelt werden. Besucher sollten vorgebliche Visa kaufen, um hinter der Mauer eine andere, fiktive Welt zu erleben, wie die Veranstalter ankündigten. Kern des Kunstprojektes sollte ein Film des Regisseurs über den sowjetischen Physiker und Nobelpreisträger Lew Dawidowitsch Landau (1908-1968) sein. «DAU» im Titel des Kunstprojekts steht kurz für Landau.

- Anzeige -

Um das Projekt war eine erregte Debatte entbrannt. Vergangene Woche hatten sich Schauspieler und andere Kulturschaffende in einer gemeinsamen Erklärung hinter das Vorhaben gestellt. Die Mauer sei keine platte Nachahmung, sondern ein Symbol für eine auch gegenwärtige, reale Gefahr. Zu den Unterzeichnern gehörten die Schauspieler Lars Eidinger, Iris Berben, Tom Schilling und Veronica Ferres.

Unter dem Motto «Wir wollen keine Mauer mehr sehen!» hatten andere Prominente in einem Offenen Brief gegen das Projekt am Berliner Boulevard Unter den Linden protestiert. Zu den Unterzeichnern dieses Briefs gehören etwa Filmproduzentin Regina Ziegler, Dirigent Christian Thielemann, Journalistin Wibke Bruhns und die frühere Stasiunterlagen-Beauftragte Marianne Birthler. Mit federführend war die Initiatorin des Holocaust-Mahnmals, Lea Rosh.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ausstellung im Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts
vor 1 Stunde
Dass Wilhelm Busch nicht nur der Vater der frechen Buben »Max und Moritz« war, sondern allgemein ein großartiger Beobachter der Gesellschaft, zeigt eine Ausstellung im Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts in Baden-Baden. Zum Teil sind Arbeiten zu sehen, die noch nie ausgestellt wurden.
Passanten hören das posthum veröffentlichte Album «Mon pays c'est l'amour«» in paris.
Paris
vor 1 Stunde
Frankreichs im Dezember gestorbene Rocklegende Johnny Hallyday bewegt noch einmal mit einem posthum veröffentlichten Album das Land. Zum Verkaufsstart drängten sich am Freitag die Fans in den Musikläden, wie das Fernsehen zeigte.
Das Massengrab von 47 Opfern der Schlacht von Lützen im Dreißigjährigen Krieg.
Wien
vor 5 Stunden
Die Vitrinen wirken aus der Ferne wie etwas verstaubte Bücherregale. Doch in den Glasschränken des Naturhistorischen Museums (NHM) in Wien lagern Totenschädel aus Tausenden Jahren.
Szene aus der Choreografie »Bacon«.
Moderner Tanz
vor 12 Stunden
Keine leichte Kost bot die Dance-Company Nanine Linning am Mittwoch und Donnerstag mit der Choreografie »Bacon« in der Reithalle. Die Aufführung im Rahmen von »Tanzland« soll den Offenburgern modernen Tanz näher bringen – und da ist noch Luft nach oben.
Rainer Nepita (links) und Jörg Bach in ihrer Gemeinschaftsausstellung in der Städtischen Galerie in Offenburg.
Ausstellung in der Städtischen Galerie
vor 12 Stunden
Rainer Nepita und Jörg Bach zeigen in der Städtischen Galerie Offenburg Malerei und Bildhauerei im Dialog. Eröffnet wird die Ausstellung am Freitag, 19. Oktober, um 19 Uhr.
«Jennifer» von John Deandrea.
Paris
18.10.2018
Boomender Kunstmarkt und immer mehr ausländische Galerien: Die Pariser Kunstmesse für moderne und zeitgenössische Kunst (FIAC) befindet sich im Aufwind.
Ein Gruß aus dem Jenseits.
New York
18.10.2018
Zwei Wochen vor dem Gruselfest Halloween bereiten sich die Amerikaner wieder auf gespenstische Nächte vor. Seit Anfang Oktober schmücken viele Menschen in den USA ihre Hauseingänge mit Geistern, Spinnen und Skeletten, um auf den jährlichen Spuk einzustimmen.
Bei den Proben hat noch alles reibungslos funktioniert, bei der Versteigerung wird Banksy Werk «Girl with Balloon» allerdings nur teilweise geschreddert.
London
18.10.2018
Street-Art-Künstler Banksy wollte sein während einer Auktion in London teilweise zerstörtes Kunstwerk eigentlich vollständig schreddern.
Seit der Schulzeit von der Schauspielerei fasziniert: Hannah Prasse.
Interview
18.10.2018
Die aus Offenburg stammende Schauspielerin Hannah Prasse spielt am Freitag, 19. Oktober, in der Reithalle die Abigail Williams in Arthur Millers Stück »Hexenjagd«. Im Interview erzählt die 29-Jährige, was an dieser Rolle so besonders ist und warum sie ihren Beruf so mag.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
18.10.2018
Erinnern Sie sich noch? An das Monatsmagazin »Spex«, das man wie eine Flagge über dem Tisch im Straßencafé hisste? Man hielt die Welt in beiden Händen. Zigarillo, Kaffee und dann hinein in über 100 Seiten Meinung samt Erklärung, Angriff und Abpfiff.
Ein Monarch in der Madrider Metro: Spaniens König Felipe sitzt in einer U-Bahn.
Madrid
17.10.2018
Das sieht man bei den spanischen Royals nicht alle Tage: König Felipe VI. ist am Mittwoch in Madrid zur Überraschung zahlreicher Passagiere mit der U-Bahn gefahren.
Das originale Feuer-Atelier von Otto Piene ist bei einer Vorbesichtigung vor dem ZERO-Weekend zu sehen.
Düsseldorf
17.10.2018
Eine unscheinbare Fassade an einer lauten Straße zwischen Feuerwache und Bahnbrücke in Düsseldorf: Das einstige Atelierhaus der künstlerischen Avantgardebewegung ZERO liegt versteckt in einem Hinterhof.