Seelbach

Klassiker ganz ohne Pomp

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. September 2021
Jedermann (Christian Hauser, Zweiter von links) feiert mit Laiendarstellern. 

Jedermann (Christian Hauser, Zweiter von links) feiert mit Laiendarstellern.  ©Jürgen Haberer

Mit der Werkstattfassung „Heute kein Jedermann“ haben Katja Thost-Hauser und ihr Ensemble ein neues Kapitel in der Geschichte der Seelbacher Freilichtspiele aufgeschlagen.

Die Freilichtspiele im Klostergarten der Schuttertalgemeinde hat die Corona-Pandemie auch in diesem Jahr ausgehebelt. Das Risiko einer aufwändigen Festspielproduktion war letztendlich einfach zu hoch. Ausgemachte Theaterfreunde sind am Wochenende trotzdem auf ihre Kosten gekommen.
Festspielintendantin Katja Thost-Hauser hat mit kleiner Besetzung und ohne Kulisse eine Werkstattfassung des „Jedermann“ aufgelegt: Eine auch szenisch entschlackte Adaption des 1911 uraufgeführten Mysterienspiels, die ohne Pomp und Massenszenen vom Sterben des reichen Mannes erzählt. Katja Thost-Hauser hat die in nur wenigen Tagen erarbeitete Inszenierung ihrem 2019 verstorbenen Vater Bruno Thost gewidmet und mit dem Stück auch den Kreis zu den Anfängen der Freilichtspiele geschlossen, die 2004 mit einer Aufführung des „Jedermann“ im Seelbacher Schloss Dautenstein aus der Taufe gehoben wurden.
Das Publikum der drei Vorstellungen im Bauhof der Gemeinde, dem Ort an dem normalerweise die Kulissen gezimmert werden, erlebte eine auf den Kern des Spiels von Hugo von Hofmannsthal reduzierte Fassung des „Jedermann“, die in einer für Katja Thost-Hauser typischen Inszenierung mit modernen Elementen kokettierte. Klassisches Sprechtheater gewürzt mit einen Hauch Gesellschaftskritik und einer Annährung, an ein poppiges, durchaus auch mit Klamauk aufwartendes Amateurtheater, das nicht zuletzt in der Verquickung von professioneller Theaterkunst und inklusivem Laienschauspiel immer wieder für Gänsehaut sorgt.
Eine Werkstattkulisse mit Rolltoren, ein starkes Dutzend überwiegend im Blaumann agierender Laiendarsteller. Der von Profi Christian Hauser gespielte „Jedermann“ wird von Gott persönlich ausgewählt. Er protzt mit seinem Geld, seiner Kaltherzigkeit, und haut mit vier lustigen Gesellen – vier Laiendarsteller aus dem Schuttertal – auf den Putz.
Katja Thost-Hausers langjähriger Regieassistent Johannes Christoph Maier kämpft als Buhlschaft derweil mit seiner feuerroten Perücke. Die Regisseurin selbst tritt mit einer Sanduhr um den Hals als Tod in Erscheinung. „Jedermann“ soll mitten aus dem Leben heraus vor seinen Schöpfer treten. Die Buhlschaft und die Vettern (die lustigen Gesellen) werden ihn ebenso wenig begleiten wie der gute Gesell (Gernot Kogler) oder der Mammon, symbolisiert durch einen Schubkarren voll Geld.

Junge Laiendarsteller

- Anzeige -

Das in ein als Gospel aufbereitete Kirchenlied (Näher mein Gott zu dir) verpackte Mysterienspiel, das zwischendurch auch mit dem Schlager „Marmor, Stein und Eisen bricht“ aufwartet, wechselt auf die metaphysische Ebene, auf der gerade auch die überwiegend jungen Laiendarsteller auftrumpfen. Die guten Werke von „Jedermann“, erst von Lia Franke, dann von Shania Bohy verkörpert und der Glaube (Verena Rohkohl) treten an seine Seite. Während „Jedermann“ Läuterung erfährt und einen weißen Blaumann überstreift, wehren sie den Teufel (Gernot Kogler) ab, der mit Feuer und Rauch aus der Werkstatt des Bauhofs tritt. Ein von Nesthäkchen Naemi Franke gespielter Engel nimmt den „Jedermann“ an die Hand – er ist bereit für seinen letzten Gang.
Die überraschenderweise bereits am zweiten Abend nicht mehr ausverkaufte Inszenierung hat die noch junge Festspieltradition in Seelbach um eine reizvolle Werkstattvariante eines professionell angelegten Volksschauspiels bereichert. „Heute kein Jedermann“ hat überzeugt und ein neues Kapitel aufgeschlagen, dabei aber auch in reduzierter Form auf all die Zutaten gesetzt, die Bruno Thost und seine Tochter Katja in fast zwei Jahrzehnten in Seelbach etabliert und kultiviert haben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Bringt Nicholas Reed den Ballon zum Platzen? Das Messer hat er bei „Scratch!“ schon gezückt. 
vor 7 Stunden
Lahr
Mitglieder des „Ensemble Aventure“ aus Freiburg haben bei Villa-Jamm-Artists zur Entdeckungsreise durch die Welt der experimentellen Musik eingeladen. Beteiligt waren Schüler des Clara-Schumann-Gymnasiums.
Zauberhafte Anblicke bot das Klangkunstwerk im Altarraum der katholischen Kirche in Oppenau.
vor 7 Stunden
Oppenau
Thomas Strauß und Tilmann Krieg entführten das Publikum zum Auftakt der Festwoche Oppenau in die „Zaubergärten der Musik“. Die Schönheit und schöpferische Kraft beeindruckte das Publikum.
Haben beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert mit der Höchstpunktzahl abgeräumt: Julian Scheider (links) und Adrian Stark aus Offenburg.
24.09.2021
Offenburg
Die beiden Percussion-Spezialisten Julian Schneider und Robin Stark aus Offenburg schafften beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ die volle Punktzahl. Ihre Liebe gilt der Weltmusik.
Céline Coriat (Maillon, v.l.), Veronika Pögel (Erwachsenenbildung Kunstschule), Maillon-Intendantin Barbara Engelhardt und Michael Witte, Leiter der Kunstschule, stellen das Programm des Kulturbusses vor. 
22.09.2021
Offenburg
Seit 16 Jahren organisiert die Offenburger Kunstschule Fahrten zu Vorstellungen im Straßburger Theater Maillon. Ab November gibt es wieder Angebote.
Raumhohe Seiden-Malereien eines erfolgreichen Künstlers: die Installation „Jellyfish“ von Koho Mori-Newton. 
22.09.2021
Offenburg
Der Kunstverein Offenburg-Mittelbaden zeigt einen Querschnitt durch das Werk des vielseitigen Künstlers Koho Mori-Newton. Die Ausstellung wird morgen mit einer Vernissage eröffnet.
Lichtblitze durchschneiden die Dunkelheit: Szene aus dem Werk „Asterism“. 
22.09.2021
Straßburg
Mit „Asterism“ von Alexander Schubert ist das diesjährige Festival „Musica“ gestartet. Bei der 35-stündigen virtuellen Collage konnte das Publikum kommen und gehen.
Konzert mit großer Aussagekraft: das Eliot Quartett in der Kehler Stadthalle. 
22.09.2021
Kehl
Das Eliot Quartett begeisterte das Kehler Publikum mit einem anspruchsvollen Programm mit Werken von Joseph Haydn, Robert Schumann und Dmitri Schostakowitsch.
Die „Moving Shadows“ versetzten das Publikum in atemloses Staunen. 
22.09.2021
Lahr
Das Ensemble „Die Mobilés“ bot im Lahrer Stadtpark Schattentheater als rasante Bildershow mit ausgeklügelter Choreografie. Dem szenischen Feuerwerk fehlte nur etwas Poesie.
Brillierten als Solisten: Violinistin Lea Balzar und Bratscher Markus Oertel.
21.09.2021
Kehl
Begeisternd und aufmunternd wirkte das grenzüberschreitende Kehler Kammerorchester bei seinem Konzert in der Kehler Stadthalle. Der Abend war ausschließlich Werken von Mozart gewidmet.
Sibylla Elsing (Mitte) glänzte mit ihrer herrlichen Sopranstimme.
21.09.2021
Achern - Fautenbach
Baroque for You gab die ersten Sonntagskonzerte nach dem Corona-Stillstand in der Alten Kirche Fautenbach. Das Publikum feierte das fantastische junge Ensemble.
Die Band Stilbruch beim Konzert in der Offenburger Reithalle. 
21.09.2021
Offenburg
Mit Cello, Geige und Schlagzeug kreierte das Leipziger Trio Stilbruch seinen eigenen Sound. Das selbstgewählte Etikett „New Classic“ führt allerdings in die Irre.
Dietrich Mack.
15.09.2021
Kulturkolumne
Keiner Kultur verdanken wir so viel wie der griechischen. Dafür haben wir uns im 19. Jahrhundert mit Königen revanchiert, im 20. Jahrhundert mit einer brutalen Besetzung, noch später mit einer harten Finanzpolitik und mit sehr vielen Touristen bis in die Gegenwart.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    25.09.2021
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    22.09.2021
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.