Kabul

Kleiner Messi-Fan vor Taliban geflüchtet

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2018
Bei seiner Flucht musste Murtasa Ahmadi seinen kostbarsten Besitz zurücklassen.

Bei seiner Flucht musste Murtasa Ahmadi seinen kostbarsten Besitz zurücklassen. ©dpa - Veronika Eschbache

Jeden Morgen kam der kleine Murtasa zu seiner Mutter und ließ sich von ihr seinen kostbarsten Besitz geben. Der Siebenjährige schälte ihn geduldig aus vier übereinandergestülpten und zugeknoteten Plastiktüten: ein weiß-blauer Fußball, signiert von seinem Idol Lionel Messi.

Doch nun kann der afghanische Junge, der mit einem Trikot aus Plastiktüten vor zwei Jahren weltweit ein Star im Internet geworden ist, seinen Ball nicht mehr bestaunen. Denn die Familie musste wie viele andere Menschen in den vergangenen Wochen aus ihrem Heimatbezirk Dschaguri fliehen. Ohne den Ball.

Taliban-Kämpfer hatten versucht, den Bezirk in der zentralen Provinz Gasni zu überrennen. Die Messi-Trophäen - auch zwei signierte Trikots - seien dabei zurückgeblieben, erzählen Murtasa und sein 17-jähriger Bruder Humajun.

Alles sei sehr schnell gegangen. Der Vater habe einen Anruf bekommen, dass Anguri, eine Kleinstadt in der Nähe ihres Heimatortes Sang-e Mascha an die Taliban gefallen sei. Daraufhin seien sie sofort aufgebrochen. «Wie hätte ich den Ball mitbringen sollen, wenn ich flüchten musste?», sagt Murtasa auf die Frage, warum er seinen wertvollsten Besitz zurückgelassen habe. «Wir sind nur in unserer Kleidung aus dem Haus gelaufen», erzählt Humajun.

Seit Monaten verschlechtert sich die Sicherheitslage in Afghanistan. Die Regierung kontrolliert nach Militärangaben heute nur noch wenig mehr als die Hälfte der Bezirke des Landes. Die Provinz Gasni war in diesem Jahr besonders betroffen, im August versuchten die Taliban, die gleichnamige Provinzhauptstadt einzunehmen. Sie verließen die Stadt erst nach mehrtägigen Gefechten. Die Bezirke Dschaguri und Malistan, die im November von Taliban angegriffen wurden, galten bis dahin als die friedlichsten in der Provinz.

- Anzeige -

Gespielt habe Murtasa mit dem Ball von Messi niemals, erzählt seine Mutter bei einem Gespräch in Kabul am Donnerstag. Er habe ihn lediglich in seinen Händen gedreht, um ihn kurz darauf wieder in die zahlreichen Plastiktüten einzuwickeln und ihr zurückzugeben, damit sie ihn gut aufbewahre. Genau so wie er davor bereits jedes Foto des Stürmers aus Argentinien, das er in Zeitungen entdeckte, seiner Mutter zur Aufbewahrung überreicht hatte.

Murtasas selbstgebasteltes Messi-Trikot machte den kleinen Fußballfan vor zwei Jahren weltweit bekannt. Sein Bruder Humajun hatte für ihn eine blau-weiß gestreifte Plastiktüte zum argentinischen Nationaltrikot umfunktioniert. «Messi» und die Rückennummer 10 waren mit Kugelschreiber darauf gekritzelt. Das Bild von Murtasa in dem Plastiktüten-Trikot ging in sozialen Netzwerken viral.

Wenig später schickte ihm Messi über das Kinderhilfswerk Unicef zwei signierte Trikots und den Ball. Im Dezember 2016 lernte Murtasa sein Idol dann vor einem Freundschaftsspiel von Messis FC Barcelona in Doha (Katar) sogar persönlich kennen.

Allerdings brachte seine Bekanntheit auch Probleme mit sich. Die Familie erhielt Drohanrufe. Viele Menschen hätten gedacht, Murtasa habe viel Geld von Messi erhalten, sagt seine Mutter Schafika Ahmadi. Sie fürchtet bis heute Entführung und Lösegelderpressungen. Eine Zeit lang waren die Ahmadis sogar nach Pakistan geflüchtet. Ein ganzes Jahr in Dschaguri ließen die Eltern den Jungen nicht in die Schule gehen. Auch jetzt in Kabul dürfe Murtasa nur im Innenhof Fußball spielen und nur ab und zu in Begleitung seines Bruders aus dem Haus, sagt seine Mutter.

Ungeachtet dessen, dass die Familie in Kabul nun in einem einzelnen Zimmer ohne sichtbare Heizmöglichkeit wohnt, freut sich Murtasa. Denn sein Ball ging nicht verloren. Er liegt weiter an dem Platz in seinem Elternhaus, an dem ihm seine Mutter täglich verstaute. Murtasa habe nun in der Stadt verbliebene Verwandte, die aufpassen, dass nichts geplündert oder gestohlen wird, gebeten, ihn mit der nächsten Möglichkeit nach Kabul zu schicken. Dann wird er ihn wieder täglich Bestaunen können. Die Familie selbst kann wegen der Gefahren nicht zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
vor 17 Stunden
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Interview
vor 19 Stunden
Die Zuschauer lieben ihn als einsilbigen Kommissar Frank Thiel, der mit seinem trockenen Humor den »Tatort«-Krimis aus Münster seinen Stempel aufdrückt. Jetzt ist Axel Prahl mal in einer ganz anderen Rolle zu sehen: In der Schulkomödie »Extraklasse« (Montag, 20.15 Uhr, ZDF) spielt er den...
Der Schriftsteller Wilhelm Genazino (2007).
München/Frankfurt
14.12.2018
Der Schriftsteller Wilhelm Genazino («Wenn wir Tiere wären») ist im Alter von 75 Jahren nach kurzer Krankheit gestorben. Bis zum Ende seines Lebens lebte er in Frankfurt am Main, wie eine Sprecherin des Carl Hanser Verlags am Freitag in München sagte. Genazino hinterlässt demnach eine Tochter.
Nancy Wilson ist tot.
Pioneertown
14.12.2018
Die Jazz-Sängerin Nancy Wilson ist tot. Sie starb im Alter von 81 Jahren in ihrem Haus in Pioneertown im US-Bundesstaat Kalifornien, wie US-Medien unter Berufung auf ihre Managerin Devra Hall Levy berichteten.
Bruce Springsteen war am Broadway eine Sensation.
New York
14.12.2018
In schwarzem T-Shirt und schwarzer Jeans betritt Bruce Springsteen die vollkommen schwarze Bühne. Kurz nickt er dem Publikum zu, trinkt einen Schluck Wasser aus einem Glas auf einem schwarzen Klavier und hängt sich eine schwarze Gitarre um.
Paul McCartney hatte ungebetenen Besuch.
London
14.12.2018
Bei Beatles-Sänger Paul McCartney in London ist eingebrochen worden. Die Ermittlungen seien noch im Gange, bisher habe es keine Festnahmen gegeben, teilte Scotland Yard in der Nacht zum Freitag mit.
Der Panikrocker ist in See gestochen und hat Schätze vom Boden des Lindischen Ozeans gehoben.
Hamburg
14.12.2018
«Seine Karriere begann mit einer Lüge», sagt Udo Lindenberg - über sich selbst. Er steht am Fenster seiner «Panikzentrale» im Hotel «Atlantic» und schaut auf sein Hamburg.
Wohin geht der Weg von Ellen DeGeneres?
New York
14.12.2018
US-Moderatorin Ellen DeGeneres (60) denkt darüber nach, ihre Talkshow nach vielen Jahren auslaufen zu lassen. Allerdings habe sie von ihrer Ehefrau und ihrem Bruder höchst unterschiedliche Ratschläge erhalten, erzählte sie der «New York Times».
William Shatner macht sich für «Baby, It's Cold Outside» stark.
Los Angeles
13.12.2018
Schauspieler William Shatner (87, «Star Trek») kämpft für den umstrittenen Weihnachtssong «Baby, It's Cold Outside». Dieser war zeitweise bei einigen US-Sendern von der Playlist gestrichen worden, da Kritiker den Text als Beschreibung einer Beinahe-Vergewaltigung ansehen.
Peter Orloff soll dabei sein.
Köln
13.12.2018
Die Kandidatenliste für das nächste RTL-Dschungelcamp ist laut einem Bericht der «Bild»-Zeitung komplett. Unter anderem soll der Schlagersänger Peter Orloff («Ein Mädchen für immer») ab dem 11. Januar bei der Show «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» mitmachen.
Bryan Adams hat Gefallen am Musical gefunden.
Hamburg
13.12.2018
Die raue Stimme von Bryan Adams (59) scheint wie gemacht für Rockballaden. Nach der Fotografie wechselt der Sänger nun ins Musicalfach.
Meryl Streep bei der Premiere von «Mary Poppins' Rückkehr» in London.
London
13.12.2018
Für US-Schauspielerin Meryl Streep (69, «Die Eiserne Lady») ist eine «optimistische Sichtweise» wichtig in turbulenten Zeiten - gerade auf der Leinwand.
Avril Lavigne will ihre Erfahrungen weitergeben.
Berlin
13.12.2018
Die kanadische Sängerin Avril Lavigne (34) hofft, dass sie durch den offenen Umgang mit ihrer Borreliose-Erkrankung anderen Betroffenen Mut macht.