Kabul

Kleiner Messi-Fan vor Taliban geflüchtet

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2018
Bei seiner Flucht musste Murtasa Ahmadi seinen kostbarsten Besitz zurücklassen.

Bei seiner Flucht musste Murtasa Ahmadi seinen kostbarsten Besitz zurücklassen. ©dpa - Veronika Eschbache

Jeden Morgen kam der kleine Murtasa zu seiner Mutter und ließ sich von ihr seinen kostbarsten Besitz geben. Der Siebenjährige schälte ihn geduldig aus vier übereinandergestülpten und zugeknoteten Plastiktüten: ein weiß-blauer Fußball, signiert von seinem Idol Lionel Messi.

Doch nun kann der afghanische Junge, der mit einem Trikot aus Plastiktüten vor zwei Jahren weltweit ein Star im Internet geworden ist, seinen Ball nicht mehr bestaunen. Denn die Familie musste wie viele andere Menschen in den vergangenen Wochen aus ihrem Heimatbezirk Dschaguri fliehen. Ohne den Ball.

Taliban-Kämpfer hatten versucht, den Bezirk in der zentralen Provinz Gasni zu überrennen. Die Messi-Trophäen - auch zwei signierte Trikots - seien dabei zurückgeblieben, erzählen Murtasa und sein 17-jähriger Bruder Humajun.

Alles sei sehr schnell gegangen. Der Vater habe einen Anruf bekommen, dass Anguri, eine Kleinstadt in der Nähe ihres Heimatortes Sang-e Mascha an die Taliban gefallen sei. Daraufhin seien sie sofort aufgebrochen. «Wie hätte ich den Ball mitbringen sollen, wenn ich flüchten musste?», sagt Murtasa auf die Frage, warum er seinen wertvollsten Besitz zurückgelassen habe. «Wir sind nur in unserer Kleidung aus dem Haus gelaufen», erzählt Humajun.

Seit Monaten verschlechtert sich die Sicherheitslage in Afghanistan. Die Regierung kontrolliert nach Militärangaben heute nur noch wenig mehr als die Hälfte der Bezirke des Landes. Die Provinz Gasni war in diesem Jahr besonders betroffen, im August versuchten die Taliban, die gleichnamige Provinzhauptstadt einzunehmen. Sie verließen die Stadt erst nach mehrtägigen Gefechten. Die Bezirke Dschaguri und Malistan, die im November von Taliban angegriffen wurden, galten bis dahin als die friedlichsten in der Provinz.

- Anzeige -

Gespielt habe Murtasa mit dem Ball von Messi niemals, erzählt seine Mutter bei einem Gespräch in Kabul am Donnerstag. Er habe ihn lediglich in seinen Händen gedreht, um ihn kurz darauf wieder in die zahlreichen Plastiktüten einzuwickeln und ihr zurückzugeben, damit sie ihn gut aufbewahre. Genau so wie er davor bereits jedes Foto des Stürmers aus Argentinien, das er in Zeitungen entdeckte, seiner Mutter zur Aufbewahrung überreicht hatte.

Murtasas selbstgebasteltes Messi-Trikot machte den kleinen Fußballfan vor zwei Jahren weltweit bekannt. Sein Bruder Humajun hatte für ihn eine blau-weiß gestreifte Plastiktüte zum argentinischen Nationaltrikot umfunktioniert. «Messi» und die Rückennummer 10 waren mit Kugelschreiber darauf gekritzelt. Das Bild von Murtasa in dem Plastiktüten-Trikot ging in sozialen Netzwerken viral.

Wenig später schickte ihm Messi über das Kinderhilfswerk Unicef zwei signierte Trikots und den Ball. Im Dezember 2016 lernte Murtasa sein Idol dann vor einem Freundschaftsspiel von Messis FC Barcelona in Doha (Katar) sogar persönlich kennen.

Allerdings brachte seine Bekanntheit auch Probleme mit sich. Die Familie erhielt Drohanrufe. Viele Menschen hätten gedacht, Murtasa habe viel Geld von Messi erhalten, sagt seine Mutter Schafika Ahmadi. Sie fürchtet bis heute Entführung und Lösegelderpressungen. Eine Zeit lang waren die Ahmadis sogar nach Pakistan geflüchtet. Ein ganzes Jahr in Dschaguri ließen die Eltern den Jungen nicht in die Schule gehen. Auch jetzt in Kabul dürfe Murtasa nur im Innenhof Fußball spielen und nur ab und zu in Begleitung seines Bruders aus dem Haus, sagt seine Mutter.

Ungeachtet dessen, dass die Familie in Kabul nun in einem einzelnen Zimmer ohne sichtbare Heizmöglichkeit wohnt, freut sich Murtasa. Denn sein Ball ging nicht verloren. Er liegt weiter an dem Platz in seinem Elternhaus, an dem ihm seine Mutter täglich verstaute. Murtasa habe nun in der Stadt verbliebene Verwandte, die aufpassen, dass nichts geplündert oder gestohlen wird, gebeten, ihn mit der nächsten Möglichkeit nach Kabul zu schicken. Dann wird er ihn wieder täglich Bestaunen können. Die Familie selbst kann wegen der Gefahren nicht zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Gus Backus (2002).
22.02.2019
Germering
Schlagersänger Gus Backus («Da sprach der alte Häuptling der Indianer») ist tot.
Anahita Rehbein im Europa-Park in Rust.
22.02.2019
Rust
Die noch amtierende «Miss Germany», Anahita Rehbein (24) aus Stuttgart, will nach Ende der Amtszeit ihr Studium abschließen. Sie werde an die Uni zurückkehren und Ende März ihre Bachelor-Arbeit schreiben, sagte sie am Freitag in Rust bei Freiburg der Deutschen Presse-Agentur.
US-Schauspieler Kevin Bacon 2017 in München.
22.02.2019
Berlin
Hollywood-Schauspieler Kevin Bacon («Footloose», «Mystic River») hält sich auch durch sein Liebesleben fit. «Ich ernähre mich gesund, treibe Sport, meditiere und habe guten Sex. Guter Sex ist wichtig», sagte der 60-Jährige in einem Tele-5-Interview. «Aber wenn Sie mich in Film und Fernsehen sehen,...
Der Auftritt von Bela B bei Jan Böhmermann brachte kein Licht ins Dunkel.
22.02.2019
Berlin
Mit einem gut funktionierenden PR-Coup sorgen Berlins Spaßpunker Die Ärzte für Gesprächsstoff - seit Wochen steht die Frage im Raum, ob die Band sich auflöst. Bei Jan Böhmermann hat Schlagzeuger Bela B (56) am Donnerstagabend nachgelegt.
Joachim Witt wird 70 - und feiert mit Lounge-Musik.
21.02.2019
Hamburg
Joachim Witt sang sich mit dem «Goldenen Reiter» in die Hitparaden der 80er Jahre und wurde so ein Star der Neuen Deutschen Welle (NDW). Erst fast 20 Jahre später landete der deutsche Musiker mit «Die Flut» wieder einen Charthit, bevor es erneut ruhiger um ihn wurde.
Portia de Rossi und Ellen DeGeneres während einer Preisverleihung.
21.02.2019
Los Angeles
Die US-Moderatorin Ellen DeGeneres (61) hat von ihrer Frau Portia de Rossi (46) ein besonderes, nachträgliches Geburtstagsgeschenk erhalten.
Hat Jussie Smollett den Angriff erfunden? Die Ermittlungen dauern an.
21.02.2019
Chicago
Der US-Schauspieler Jussie Smollett könnte vom Opfer zum Beschuldigten werden: Der Star aus der Serie «Empire» soll einen rassistischen und homophoben Angriff auf ihn erfunden haben.
Der Schriftsteller Wladimir Kaminer ist ein guter Beobachter.
20.02.2019
München
Die Welt von heute lässt sich aus Sicht des Schriftstellers Wladimir Kaminer (51) am besten mit einem Schwips aushalten. «Am einfachsten ist der Zustand der Welt beschwipst zu ertragen», sagte der Schriftsteller («Russendisko») der «Abendzeitung» in München.
Herbert Grönemeyer auf dem Weg zu seiner Zeugenaussage.
20.02.2019
Köln
Musiker Herbert Grönemeyer hat über eine Begegnung mit zwei Pressefotografen auf dem Flughafen Köln/Bonn Auskunft gegeben.
Bei den Grammys hat Lady Gaga nicht mehr ihren Verlobungsring getragen.
20.02.2019
New York
Lady Gaga (32) und Christian Carino (49) haben ihre Verlobung gelöst, wie mehrere US-Medien unter Berufung auf die Sprecherin des Popstars am Dienstag (Ortszeit) berichteten. Nähere Informationen wurden nicht mitgeteilt.
Herbert Grönemeyer wird zum Vorfall am Flughafen Köln/Bonn befragt.
20.02.2019
Köln
Herbert Grönemeyer (62) wird an diesem Mittwoch als Zeuge in einem Strafprozess am Landgericht Köln erwartet. Dort sind zwei Pressefotografen angeklagt, falsche Beschuldigungen gegen ihn erhoben zu haben.
Ireen Sheer ist die Tochter einer deutschen Mutter und eines englischen Vaters.
20.02.2019
Berlin
Die Brexit-Debatte macht die seit Jahrzehnten in Deutschland erfolgreiche Schlagersängerin Ireen Sheer («Goodby Mama») «fix und fertig».