Der Objektkünstler Daniel Spoerri wird 90

Knoblauchpresse, Suppenteller, Aschenbecher

Autor: 
red/dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. März 2020
Der Künstler Daniel Spoerri steht 2009 in Düsseldorf vor den Kunstwerken „Tableau piege“.

Der Künstler Daniel Spoerri steht 2009 in Düsseldorf vor den Kunstwerken „Tableau piege“. ©Foto: dpa/Achim Scheidemann

Der Mann, der Geschirr samt Essensresten und Weinflaschen auf der Tischplatte festklebt: Der Objektkünstler Daniel Spoerri wird neunzig Jahre alt.

Genf - Stimmt zwar, dass Daniel Spoerrisich vor allem mit Dingen des Alltags beschäftigt. Knoblauchpresse, Suppenteller, Aschenbecher. Aber der Objektkünstler tut das auf so originelle Weise, dass er damit schon vor Jahrzehnten im Olymp der modernen Kunst landete, dem New Yorker Museum of Modern Art (Moma). „Topographie des Zufalls“ nennt er seine Werke, die Momentaufnahmen des Alltags einfrieren. 2019 zeigten Museen in Krakau, Krems und Knokke-Zoute sein Werk. Am 27. März wird er 90 Jahre alt. Zu einem Interview steht er in Coronavirus-Zeiten nicht zur Verfügung.

„Ich glaube, dass gar nichts Bedeutendes aus mir geworden ist“, sagt der Altmeister in einem Dokumentarfilm, der vor ein paar Monaten in seiner Wahlheimat Österreich erschienen ist. „Ich bin kein Spezialist im Sinne von irgendetwas. Ich mache nur, was ich meine machen zu müssen von Tag zu Tag.“ „Dieser Film ist ein Geschenk“ heißt das Stück von Anja Salomonowitz.

Spoerri ist darin an seinem Arbeitsplatz zu sehen, mehr Trödelladen als Künstlerkulisse: Im Regal hinter ihm liegen Unmengen von Dingen, ein ausgestopfter Vogel, eine Knoblauchpresse, ein blau-weißes Ess-Service, Schusters Leisten und eine schlanke Madonna. Spoerri schafft aus so etwas Kunstwerke, die wie Standbilder aus einem Film Augenblicke in einem sonst weiterrauschenden Leben festhalten.

Reste vom Frühstück der Freundin

Berühmt sind seine Fallenbilder. Gegenstände werden darauf wie in einer Falle eingefangen. Spoerri beschreibt es auf seiner Webseite so: „Gegenstände, die in zufälligen, ordentlichen oder unordentlichen Situationen gefunden werden, werden in genau der Situation, in der sie gefunden werden, auf ihrer zufälligen Unterlage (Tisch, Schachtel, Schublade und so weiter) befestigt.“ Der Idee aus seinen bildkünstlerischen Anfängen in den 60er Jahren ist er treu geblieben: 2016 startete er eine Serie mit Flohmarkttischen.

Zu den Anfängen gehört etwa „Petit déjeuner de Kichka“ (1960), das im Moma in New York hängt. Dafür hat Spoerri die Reste eines Frühstücks seiner Freundin auf einem Brett verewigt, das auf einem Stuhl liegt. Oder „Hahns Abendmahl“. Das Kunstwerk entstand nach einem Abendessen am 23. Mai 1964 bei dem Chefrestaurator des Wallraf-Richartz-Museums in Köln. Alle Gäste hatten eigenes Geschirr mitgebracht. Als sie fertig waren, klebte Spoerri das Geschirr samt Essensresten, Aschenbechern und Weinflaschen auf der Tischplatte fest. Das Kunstwerk zierte schon Wände in vielen Ausstellungen. Es gehört dem Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig in Wien.

- Anzeige -

„Hahns Abendmahl“ sieht aus der Distanz wie ein abstraktes Gemälde aus. Wenn die Gäste ordentlicher, das Geschirr einheitlicher und die Serviettenfarbe markanter war, erinnern andere Werke in dem Stil von Weitem auch an die Momentaufnahme aus einem Kaleidoskop.

Erstmals stellte Spoerri solche Bilder 1960 in Paris beim „Festival d’art d’avantgarde“ aus. Zusammen mit Künstlern wie Jean Tinguely, Christo und Niki de Saint Phalle gründete er die Bewegung des „Nouveau Realisme“. Sie sollte helfen, die Wahrnehmungsfähigkeit des Menschen an der Lebenswirklichkeit zu schulen.

Kunst als essbares Objekt

Spoerri ist auch Erfinder der Eat-Art, Kunst als essbares Objekt, etwa aus Kuchenteig oder Marzipan. Damit wollte er auf physische und psychische Sinneszusammenhänge hinweisen. 1968 eröffnete Spoerri in Düsseldorf ein eigenes Eat-Art-Restaurant, in dem Kunstwerke bewusst für den Verzehr geschaffen wurden. „Zentrale Themen in Spoerris Werk sind der Geschmackssinn des Menschen und das Hinterfragen von Essgewohnheiten“, heißt es auf seiner Webseite. „Die Verfremdung von Speisen stellt überlieferte Sinneswahrnehmungen und Traditionen in Frage oder irritiert sie zumindest.“

Daniel Isaac Feinstein wurde in Galati in Rumänien geboren. Sein Vater wurde im Zweiten Weltkrieg in einem Vernichtungslager umgebracht, die Mutter gelangte mit ihren Kindern auf der Flucht vor den Nationalsozialisten 1942 in die Schweiz. In Zürich adoptierte ihn sein Onkel, dessen Nachnamen er dadurch bekam.

Spoerri startete seine künstlerische Karriere in den 50er Jahren als Tänzer in Bern. In den 60er Jahren experimentierte er als Objektkünstler, in den 70er Jahren war der leidenschaftliche Koch auch Restaurantchef. In den 90er Jahren schuf er in der südlichen Toskana, etwa 60 Kilometer südlich von Siena, den Skulpturengarten „Il Giardino di Daniel Spoerri“. 2009 eröffnete er in Hadersdorf am Kamp (bei Krems in Österreich) das „Kunst-Staulager Spoerri“ als Ausstellungs- und Begegnungsstätte.

Seine Werke hängen heute in Museen in aller Welt, in Deutschland etwa in Bremen, Leverkusen, Mönchengladbach, Krefeld, Köln, Hannover, Ingolstadt und Hamburg.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 4 Stunden
Kunst und Krisen - Fragen an Ortenauer Künstler
Wie gehen Künstler mit einer Krise um? Was beschäftigt sie? Der Maler Werner Schmidt, der Musiker  Gerhard Möhringer-Gross und der Autor Karlheinz Kluge zeigen ihre Sicht der Dinge auf.
vor 5 Stunden
Kommen die Liedermacher wieder?
Die deutsche Teilung in Ost-DDR und West-BRD wurde 1989 nach vier Jahrzehnten beendet. Doch eigentlich hatte die DDR bereits am 13. November 1976 ihren Krieg gegen Menschenrechte und bürgerliche Freiheit verloren. Der Staat unterlag einem Mann, der nur mit frecher Schnauze und klassischer Gitarre...
05.04.2020
"Lieferservice" vom Theater Baal novo
Die Ensemble-Mitglieder von Baal novo sind seit Montag mit Lesungen unterwegs: Boccaccios Decamerone oder Texte von Ringelnatz. Intendant Edzard Schoppmann freut sich über die Resonanz.
05.04.2020
Kommen die Liedermacher wieder?
Liedermacher galten einst als die Poeten und Philosophen des Pop. Das politische Lied könnte nun ein fulminantes Comeback erleben. Ein Streifzug durch die Musikgeschichte (Teil 3).
Kultmusiker und Literat: Bob Dylan 2001 beim Roskilde Festival in Dänemark.
05.04.2020
Kommen die Liedermacher wieder (Folge 2)
Liedermacher galten einst als die Poeten und Philosophen des Pop. Die Singer/Songwriter schrieben internationale Kulturgeschichte. Das politische Lied könnte nun ein fulminantes Comeback erleben. Ein Streifzug durch die Musikgeschichte. 
Pionier und Avantgardist: Sänger und Songschreiber Pete Seeger (1919-2014).
03.04.2020
Kommen die Liedermacher wieder (Folge 1)
Liedermacher galten einst als die Poeten und Philosophen des Pop. Die Singer/Songwriter schrieben internationale Kulturgeschichte. Das politische Lied könnte nun ein fulminantes Comeback erleben. Ein Streifzug durch die Musikgeschichte. 
Dietrich Mack.
02.04.2020
Kulturkolumne
Wenn die reale Welt eingeschränkt ist, bekommt die Virtuelle eine neue Bedeutung. Internetplattformen werden zu wirklich sozialen Medien, die Zahl der Home-Angebote wird immer größer. Unser Kolumnist sieht in der Krise nicht nur Helfer und Retter, sondern auch falsche Propheten und Betrüger.
31.03.2020
Interview: Jose F. A. Oliver sprach mit Mikael Vogel
Für den Lyriker Mikael Vogel ist die aktuelle Pandemie kein Schock, sagt er. Zu „Dodos auf der Flucht“ hat er sich mit Viren und dem Verhältnis des Menschen zum Tier befasst. Der vorjährige Hausacher Stadtschreiber wäre beim Offenburger Literaturfest „Wortspiel“ Gast des Lyrikers Jose F. A. Oliver...
29.03.2020
"Theater auf Bestellung" von Baal novo
Das Theater Baal novo bietet „Fünf-Minuten-Geschichten“ im Treppenhaus und vor dem Fenster. Für Edzard Schoppmann ist „Theater auf Bestellung“ eine wichtige Aufgabe.  
Jürgen Stark.
26.03.2020
Kulturkolumne
Der letzte Walzer. Eben noch Bühne, Publikum, Applaus. Dann der „final curtain“, wie ihn bereits Frankieboy Sinatra in „I did it my way“ besang. Der letzte Vorhang fällt. Diese schmerzliche Erfahrung müssen in der Coronakrise vor allem die Bühnenkünstler machen.
22.03.2020
Geschichtsträchtiger Straßburger Konzertsaal wird renoviert
Vor den Baufortschritt haben die Götter Archäologen und Kulturhüter gesetzt. So sollte das Straßburger Sängerhaus in diesem Jahr mit Musik des Jubilars Beethoven und der elsässischen Musikerin­ Marie Jaëll wiedereröffnet werden. Aber daraus wurde nichts.
Ursprünglich war das Sängerhaus als freistehendes Gebäude geplant (oben). Auf der Skizze der Innenansicht fallen besonders die mit Stuck verzierten Kapitele der Säulen auf den Seitenemporen ins Auge.
22.03.2020
Geschichtsträchtiger Straßburger Konzertsaal wird renoviert
Vor den Baufortschritt haben die Götter Archäologen und Kulturhüter gesetzt. So sollte das Straßburger Sängerhaus in diesem Jahr mit Musik des Jubilars Beethoven und der elsässischen Musikerin­ Marie Jaëll wiedereröffnet werden. Aber daraus wurde nichts.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.