Wien

Kompliziert: Österreich und seine Schriftsteller

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Oktober 2019
Literaturnobelpreisträger Peter Handke steht auf dem Grundstück seines Hauses in Chaville.

Literaturnobelpreisträger Peter Handke steht auf dem Grundstück seines Hauses in Chaville. ©dpa - Francois Mori/AP/dpa

Nestbeschmutzer, Vaterlandsverräter oder literarische Genies? Der Umgang Österreichs mit seinen wichtigsten und vielfach ausgezeichneten Schriftstellern ist seit jeher schwierig. Peter Handke, Elfriede Jelinek, Thomas Bernhard - es scheint fast Tradition zu sein, dass die im Ausland groß gefeierten Autoren in der Alpenrepublik lange Zeit und heftig angefeindet werden.

Bei dem einst so bekämpften Bernhard wich erst nach seinem Tod die Entrüstung der Verehrung. Jelinek, die 2004 den Nobelpreis erhielt, war in ihrer Heimat lange umstritten und ist für viele auch heute noch geradezu eine Hassfigur. Und auch der diesjährige Nobelpreisträger Handke regt mit seinen politischen Positionierungen im Privaten wie in seinen Werken regelmäßig viele auf.

Der 76 Jahre alte Handke hat Österreich schon lange den Rücken gekehrt. Der Kärntner, der im Dorf Griffen rund 40 Kilometer östlich von Klagenfurt aufgewachsen ist, lebt seit fast 30 Jahren zurückgezogen in einem kleinen Vorort von Paris. «Ich bin, was Österreich betrifft, politisch analphabetisch geworden», sagte Handke vor zwei Jahren dem Magazin «News». 

Seit seinem Debüt «Die Hornissen» 1966 galt er als Enfant terrible, also als jemand, der gegen die gesellschaftlichen Regeln verstößt und seine Umgebung in Verlegenheit bringt. Seine Haltung im Balkan-Konflikt festigte seinen Ruf als Unbequemer. Handke schlug sich lautstark auf die Seite Serbiens, verurteilte die Nato für ihre Luftschläge und hielt 2006 bei der Beerdigung des jugoslawischen Ex-Diktators Slobodan Milosevic eine Rede. Es folgte Kopfschütteln und lautstarker Protest, auch die Vergabe des Nobelpreises an Handke wurde in den Westbalkan-Ländern sehr unterschiedlich aufgenommen und teils mit harscher Kritik kommentiert. Milder geworden ist Handke aber auch im Alter nicht.

Jelinek hat sich zurückgezogen

Komplett zurückgezogen hat sich Elfriede Jelinek, seit sie 2004 mit dem höchsten Literaturpreis ausgezeichnet wurde. Während Handke plant, die Auszeichnung persönlich in Stockholm entgegenzunehmen, ließ Jelinek damals nur eine Videobotschaft vorspielen und reiste nicht nach Schweden. Lange hat die heute 72-Jährige vor allem mit Österreichs Vergangenheit abgerechnet und den verlogenen Umgang mit ihr ans Licht gezerrt. Das brachte die öffentlichkeitsscheue Feministin ins Kreuzfeuer. Sie eckte besonders bei konservativen und rechten Parteien an.

So war ihr Leben jahrelang geprägt von politischer wie medialer Hetze und Skandalisierungen. Vor über 20 Jahren plakatierte die rechte FPÖ sogar namentlich gegen sie. Oft wurde Jelinek, die ihre gesellschaftliche Kritik mit großer Ironie und ungeheurem Sprachwitz zu Papier bringt, nur als «frustrierte Frau» abgetan. Während sich Handke aktuell über angemessene Gratulationen des offiziellen Österreichs freuen kann, erhielt Jelinek nach ihrem Nobelpreis-Gewinn nur irritierte Reaktionen der höchsten politischen Riege. 

- Anzeige -

Den Konflikt nahezu gesucht und genossen hat hingegen Thomas Bernhard. Der Autor, der vom Nestbeschmutzer zum Säulenheiligen wurde, trat mit größtmöglicher Aufregung ab. Kein Stück hat die Alpenrepublik so erschüttert wie die Premiere von «Heldenplatz» im November 1988 im Wiener Burgtheater.

Nazi-Vergangenheit spaltet Nation

Die Geschichte der Nazi-Vergangenheit des Landes spaltete die Nation. Bernhard selbst ließ es sich nicht nehmen, damals schon todkrank, das mehr als 30-minütige Buh- und Jubel-Gewitter nach der Vorstellung über sich ergehen zu lassen. Damals schrie sogar der ehemalige FPÖ-Chef und Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache lauthals auf den Rängen. Nur wenig später nach jenem geschichtsträchtigen Abend starb der Schriftsteller, der wie kaum ein anderer die Wiener Seele verstand und die Finger in die Wunden legte.

In die Tradition der streitbaren Autoren fügt sich aktuell Josef Winkler ein. Der Georg-Büchner-Preisträger gilt schon lange wegen seiner literarischen Auseinandersetzung mit seinem Aufwachsen im dörflich und katholisch geprägten Kärnten als Widerspenstiger. Bei einem Festakt in Kärnten im vergangenen Jahr forderte er erneut, die Urne des ehemaligen FPÖ-Chefs Jörg Haider in eine Gefängniszelle zu verlegen. Wütende Proteste waren die - wohl kalkulierte - Folge.

Trotz aller Schwierigkeiten: Dass Handke nun den Literaturnobelpreis erhalten hat, sorgte für Jubel und Stolz bei den Österreichern. «Österreich hatte ja schon "seinen" Nobelpreis, das schien schon viel für dieses kleine Land», hieß es am Freitag etwa in der Zeitung «Die Presse». «Mit Peter Handke hat die Schwedische Akademie eine Entscheidung für einen großen Künstler getroffen, der sich gegen jede Vereinnahmung verwahrt», so die Meinung bei der Tageszeitung «Der Standard». «Wir sind also jetzt Nobelpreis? Mitnichten.»

Die «Kronen-Zeitung» ging in ihrem täglichen Newsletter sogar explizit auf das «eher schwierige Verhältnis, jenes zwischen Österreich und dem Autor Peter Handke» ein. «Jetzt aber ist uneingeschränkter Jubel angesagt: Wir freuen uns mit dem Kärntner über den Literaturnobelpreis!»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Eine Besucherin steht vor einem Kunstwerk, einem Streifenvorhang mit einem Porträt des französischen Konzeptkünstler Christian Boltanski.
vor 12 Stunden
Paris
Raumfüllende Werke aus mehr als 40 Jahren: Das Centre Pompidou in Paris widmet dem französischen Konzeptkünstler Christian Boltanski die erste umfangreiche Ausstellung seit 1984. Gezeigt werden 40 Arbeiten, in denen der heute 75-Jährige gegen das Vergessen und Verdrängen von Vergangenheit kämpft.
Das Team der Salzburger Festspiele um Florian Wiegand (l-r), Konzertchef, Helga Rabl-Stadler, Festspielpräsidentin, Markus Hinterhäuser, Intendant, Bettina Hering, Schauspiel-Leiterin, Lukas Crepaz, kaufmännischer Direktor.
vor 13 Stunden
Salzburg
Die Salzburger Festspiele wollen 2020 zum 100-jährigen Bestehen starke Signale für Frieden, Menschlichkeit und Toleranz setzen.
Simon Phillips präsentierte mit seiner Band das Projekt „Protocoll IV“.
vor 16 Stunden
Gastspiel mit Projekt „Protocol IV“ in Kappelrodeck
Mit Simon Phillips war einer der renommiertesten und angesehensten Drummer der Welt mit seiner derzeitigen Band im „Vaya Casa“ zu Gast. Er machte auf seiner Tour durch Deutschland und die Schweiz mit seinem Projekt „Protocol IV“ auch in Kappelrodeck Station.
Kraftvoll und virtuos: Klemens Bittmann (links) und Matthias Bartolomey.
vor 16 Stunden
Matthias Bartolomey und Klemens Bittmann in Kehl
Das Duo Bartolomey/Bittmann hat schon vor drei Jahren das Kehler Publikum mit seiner unbändigen Spiellust begeistert. Auf der vollbesetzten Stadthallenbühne eröffneten die Wiener Unikate am Samstag die neue Saison der „Passerelles“-Weltmusikreihe mit einem stimmungsvollen Abend. 
Das Quintett Tangologia breitete ein ganzes Gefühlspanorama aus.
vor 23 Stunden
Tango in der Alten Kirche Fautenbach
Eine ungewohnte Mischung von E- und U-Musik erlebten die Zuhörer am Sonntag in der „Alten Kirche“ Fautenbach. Das Ensemble Tangologia interpretierte Musik des Tango-Erneuerers Astor Piazzolla. Trotz einiger Makel war der Beifall im vollbesetzten Saal überwältigend.
Bad Ischl im Salzkammergut in Österreich wird eine der Europäischen Kulturhauptstädte 2024.
12.11.2019
Wien
Bad Ischl im Salzkammergut in Österreich wird eine der Europäischen Kulturhauptstädte 2024. Das teilte die international besetzte Jury am Dienstag in Wien mit.
Rüdiger Safranski macht sich auf die Spuren von Hölderlin.
12.11.2019
Beralin
Zu Lebzeiten galt er als Außenseiter, seine Werke wurden kaum rezipiert. Friedrich Hölderlin (1770-1843), der große Unbekannte der deutschen Literatur, ist mittlerweile zu einer fernen Figur geworden.
Asa meldet sich nach fünfjähriger Pause stark zurück.
12.11.2019
Berlin
Ob Folk, Rock, Soul, Jazz oder Singer-Songwriter - immer häufiger setzen Frauen im Pop die Akzente. Die Deutsche Presse-Agentur stellt zehn Musikerinnen mit ihren neuen Alben in alphabetischer Reihenfolge vor.
Professor Peter Baltus mit seinem Super-Studenten Laurent.
12.11.2019
Eindhoven
Kaum hält der Fahrstuhl, ist Laurent aus Amsterdam nicht mehr zu bremsen. Der Junge mit dem dunklen wuscheligen Haar rennt den langen Gang entlang, stoppt vor einer Glastür, späht in den Raum und stürmt dann rein. «Hallo, da bin ich.»
Anja Klawun als Hildegard von Bingen.
12.11.2019
Schauspiel in der Kehler Stadthalle
Das Schauspiel „Hildegard von Bingen – Die Visionärin“ zog am Freitagabend die Besucher in der sehr gut besuchten Stadthalle in ihren Bann. Die Biografie verschmolz mit Live-Musik, Video-Projektionen und Choreografien sowie erstklassigen Schauspielern zu einem großartigen Ganzen.
Optimaler Klang: Bei Hannes Schmidt (links) und Ralf Brandstetter klingen zwei Stimmen oft wie eine einzige.
12.11.2019
Konzert in dr Offenburger Reithalle
20 Jahre Bühnenpräsenz sind ein Wort, eine neue CD auch – und wenn die dann mit dem Namen „Roots“ auch den Anfängen des Oberkircher Erfolgsduos nachspürt, wird aus der runden Scheibe eine runde Sache. Das erlebte das Publikum am Freitagabend in der Reithalle. 
Szene aus der Tanz-Installation „Double Helix“
11.11.2019
Im "Zukunftslabor Offenburg"
Nanine Linning und Bart Hess präsentierten auf dem Georg-Dietrich-Areal ein experimentelles Stück mit viel interessantem Material und zurückgenommener Bewegung. Wer viel Raum hatte, war das Publikum: Es durfte sich um das Gezeigte mit dem Titel „Double Helix“ beliebig herum bewegen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...
  • 04.11.2019
    Ausbildung und Praktikum
    Hermann Uhl KG in Schutterwald: Seit über 85 Jahren steht die Firma UHL aus Schutterwald für hohe Qualität rund um Sand, Kies, Beton und Betonerzeugnisse. Ohne gute Mitarbeiter geht so etwas nicht. Genau deshalb investiert UHL viel in die persönliche berufliche Entwicklung und in die Ausbildung...