Köln

Kostbarkeiten aus Meisner-Nachlass versteigert

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2018
Der Klappaltar mit thronender Madonna (Meister des Tobias) aus dem Nachlass von Kardinal Meisner.

Der Klappaltar mit thronender Madonna (Meister des Tobias) aus dem Nachlass von Kardinal Meisner. ©dpa - Rolf Vennenbernd

Ein kleiner gotischer Altar aus dem Nachlass von Kardinal Joachim Meisner ist für 400 000 Euro versteigert worden.

Zu diesem sogenannten Hammerpreis komme noch ein Aufgeld von 114 000 Euro, so dass sich ein Gesamtpreis von mehr als einer halben Million Euro ergebe, sagte Kilian Jay von Seldeneck vom Auktionshaus Lempertz der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch in Köln. Der Bieter kam aus dem Ausland.

Meisner war 2017 im Alter von 83 Jahren gestorben. Seldeneck sagte, den aus der Toskana stammenden Altar habe Meisner Ende der 80er Jahre von einer Kunstsammlerin geschenkt bekommen. Der tatsächliche Wert dürfte ihm nicht bewusst gewesen sein, da das Stück nur für einen Bruchteil des Schätzpreises von 120 000 bis 160 000 Euro versichert gewesen sei.

- Anzeige -

Insgesamt erzielten die Stücke aus dem Meisner-Nachlass 840 000 Euro. «Kardinal Meisner hat die Auktion beflügelt», folgerte von Seldeneck. Für viele Käufer spiele es zunehmend auch eine Rolle, wer die Werke vorher besessen habe. Der Erlös fließt an die Kardinal-Meisner-Stiftung, die Gemeinden im Erzbistum Köln sowie in Osteuropa fördert.

Eine Figur der Heiligen Hedwig - Schutzpatronin der schlesischen Heimat Meisners und geschätzt auf 6000 Euro - kam auf einen Hammerpreis von 10 000 Euro. Ein Gemälde von Carl Rottmann (1797-1850) erbrachte 75 000 Euro. Zu dem Nachlass gehören auch Ikonen, Skulpturen, Möbel und Porzellan. Der überwiegende Teil soll Ende September in einer Sonderauktion versteigert werden.

Meisner interessierte sich für Kunst, auch für moderne. Das von Gerhard Richter geschaffene Fenster im Kölner Dom gefiel ihm allerdings nicht, er fand es zu beliebig und meinte, es könne genauso gut in einer Moschee hängen. In Meisners Amtszeit fällt auch die Eröffnung des erzbischöflichen Kolumba-Museums in Köln, das sowohl für seine Architektur wie auch für seine Ausstellungen vielfach ausgezeichnet wurde.Kardinal-Meisner-Stiftung

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

"Jazznacht" im Festspielhaus
vor 5 Stunden
Die Berliner Philharmonie hat es bereits 2012 beim Auftakt ihrer losen Jazzreihe vorgemacht. Nun hat das Festspielhaus Baden-Baden nachgelegt und zum Gipfeltreffen der Jazzpianisten geladen. Michael Wollny, Irio Rantala und Leszek Mozdzer haben am Freitagabend einen eigenen Zauber entfacht.
Keno Veith hat einen Auftritt in der Sendung «Bauer sucht Frau» abgesagt, weil er authentisch bleiben will.
Osnabrück
14.07.2018
Keno Veith (37), bekannt durch ein witziges Trecker-Video auf Facebook, hat keine Lust zu einem Auftritt in der RTL-Fernsehsendung «Bauer sucht Frau». «Ich habe abgesagt, das geht gar nicht», sagte er der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Samstag). «Ich versuche, authentisch zu bleiben.»
Literatur-Kolumne
13.07.2018
Tohuwabohu ist ein schönes, ein schön-altes Wort. Es trifft exakt, was nicht mehr zu vermessen ist. Ins Deutsche übersetzt: Irrsal und Wirrsal oder Wirrwarr. Heilloses Durcheinander wäre auch eine Bezeichnung, die (zu)träfe. Durch und einander in einem Wort.
Berliner Buddy-Bären auf dem Domplatz in Riga.
Riga
13.07.2018
Tatzen hoch zum 100. Geburtstag: Die Berliner Buddy-Bären stehen nun erstmals auch in Lettland. Im historischen Zentrum der Hauptstadt Riga wurde am Donnerstag eine Ausstellung mit 149 lebensgroßen und bunt bemalten Bärenskulpturen eröffnet.
Markus Hinterhäuser ist Intendant der Salzburger Festspiele.
Salzburg
13.07.2018
Passion, Leidenschaft, Ekstase - das sind die Schlagworte, die das diesjährige Salzburger Festspielprogramm zusammenhalten sollen.
Harald Glööckler braucht jetzt Zeit für sich selbst.
Berlin
13.07.2018
Der Modeschöpfer Harald Glööckler (53) gönnt sich eine kurze berufliche Pause, nachdem er Mitte der Woche wegen einer allergischen Reaktion in einem Krankenhaus behandelt werden musste.
Klaus Maria Brandauer springt in Salzburg für seinen erkrankten Kollegen Bruno Ganz ein.
Salzburg
12.07.2018
Der Schauspieler Bruno Ganz muss aus gesundheitlichen Gründen seine Rolle in der Inszenierung der Mozart-Oper «Die Zauberflöte» bei den Salzburger Festspielen zurückgeben. An seiner Stelle werde Klaus Maria Brandauer den Erzähler spielen, teilten die Festspiele am Donnerstag mit.
Ein Mitarbeiter des Londoner Auktionshauses Sotheby's präsentiert den «Dresdner Mars» von Giambologna (1529-1608).
Berlin
12.07.2018
Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat den Chef des Pharmakonzerns Bayer, Werner Baumann, in einem persönlichen Brief gebeten, den Dresdner Kunstsammlungen eine begehrte «Mars»-Skulptur doch noch zu schenken.
Adolphe Binder steht in der Kritik.
Wuppertal
12.07.2018
Es kriselt am berühmten Tanztheater Wuppertal Pina Bausch. Die Rede ist von Mobbing und ruppigem Führungsstil, außerdem gibt es noch keinen Spielplan für die nächste Saison.
Jaap van Zweden (am Pult) dirigiert die New Yorker Philharmoniker (2016).
New York
12.07.2018
Julie Ann Giacobassi spielte mit ihrem Englischhorn gerade im Ensemble der San Francisco Symphony die zweite Sinfonie von Gustav Mahler, als sich eine der Tasten ihres Instruments in den Falten ihres Rocks verfing. «Ich dachte: "Oh nein, das war es jetzt"», sagte die Musikerin der «New York Times».
Die Gorillaz bei ihrem Auftritt in Roskilde: Frontmann Damon Albarn ist zum Bühnenrand geeilt.
Roskilde
12.07.2018
Der Sänger der britischen Popband Gorillaz hat sich bei seinem Sturz von der Festival-Bühne im dänischen Roskilde sieben Rippen gebrochen.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
12.07.2018
Am Bosporus entsteht eine lupenreine Diktatur. In der Türkei entgleist der Demokratie, der Zug fährt dem Abgrund entgegen. Von diesen Abgründen wissen wir Deutschen leider nur genug.