Kultur

Krefelder Bauhaus-Villen in neuem Glanz

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. März 2019
Ein «Barcelona»- Sessel (Ludwig Mies van der Rohe) in Krefeld.

Ein «Barcelona»- Sessel (Ludwig Mies van der Rohe) in Krefeld. ©dpa - Jana Bauch

Krefeld (dpa/lnw) - Ludwig Mies van der Rohe hätte die beiden Villen in Krefeld gerne radikaler gebaut. Doch seine Auftraggeber, zwei Seidenfabrikanten, ließen sich nicht auf alle Ideen des letzten Bauhaus-Direktors ein: Eine reine Glasfront zum Garten - damit kam der Architekt Ende der 1920er Jahre nicht durch. Die Herren Esters und Lange wollten mehr Privatheit für sich und ihre Familien.

Die Backstein-Wohnhäuser in einem Villenvorort von Krefeld sind Schmuckstücke der Bauhaus-Architektur in Nordrhein-Westfalen. Heute werden Haus Esters und Haus Lange als Museen genutzt. Doch im Bauhaus-Jahr werden sie selbst zum Schaustück. In den weitgehend leeren Räumen können Besucher mit Spezialbrillen die ursprüngliche Möblierung ansehen. Von Sonntag an (17. März) können die beiden Bauhaus-Villen nach einem Jahr Pause wieder besichtigt werden. Das Ausstellungs-Projekt «Anders Wohnen» präsentiert von Mai an mehrere Schauen zu dem Thema in den Krefelder Villen.

Originale Ausstattung wiederhergestellt

Nach einer 1,2 Millionen Euro teuren Restaurierung ist die originale Ausstattung so weit wie möglich wiederhergestellt. Dazu gehören die komplett versenkbare Fensterfront zum Garten, das Nussbaum-Parkett im Quadratmuster oder Türklinken und Fensterhebel. «Ein technischer wie auch gestalterischer Detailreichtum unterstreicht die Modernität dieser beiden Gesamtkunstwerke», betonen die Kunstmuseen. Seit 1984 stehen die Villen samt Gärten unter Denkmalschutz.

- Anzeige -

Der Kölner Architekturprofessor Daniel Lohmann sagt, Mies van der Rohe habe hier seine Vorstellung der Architektur so gut wie möglich realisiert. In Modellen ist zu sehen, dass Stahl beide Bauten durchzieht, auch wenn sie von außen im Backstein-Kleid dastehen.

Was heute immer noch modern aussieht, war vor fast 100 Jahren ein futuristisch anmutender Bau mit Flachdach. «Die Häuser wurden verspottet», berichtet Kuratorin Magdalena Holzhey und zitiert die Bemerkung, «es sei kein Geld mehr da gewesen, um ein Dach draufzusetzen».

In Krefeld hat Mies van der Rohe auch einen Industriebau errichtet, das Verseidag-Gebäude. Damit stehen drei von neun Bauten, die er in Europa verwirklichen konnte, in der einstigen Seidenweberstadt. «Anders Wohnen» ist Teil des nationalen Verbundprojekts Bauhaus 100. Allein in NRW sind bis Ende März 2020 über 40 Ausstellungen geplant.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 1 Stunde
Straßburger Kultur im März
Welt-Kultur holt sich Straßburg im März in seine Kulturstätten: Die Rheinoper spielt bei ihrem Indien-Festival Thierry Pécous Hindu-Oper „Until the lions“. 
vor 3 Stunden
"Berlin Comedian Harmonists" im Parktheater
Nach den Theaterstücken „Veronika der Lenz ist da“ und „Café ohne Aussicht“ haben die „Berlin Comedian Harmonists“ in Lahr erstmals ein reines Konzertprogramm serviert. Das Publikum wurde zwei Stunden lang mit kessem Humor und nostalgischem Charme verwöhnt.  
Sie präsentierten gestern das Wortspiel-Programm 2020: Sybille Scheerer (Buchhandlung Roth), Christa Peiseler (Buchhandlung Akzente), Markus Niemeier (Stadtbibliothek), Constanze Armbrecht (Volkshochschule) und Malena Kimmig (Leitung Stadtbibliothek).
20.02.2020
Offenburger Literaturtage "Wortspiel"
Mit zehn Lesungen, Autorengesprächen und Vorträgen kann die 13. Ausgabe des Offenburger „Wortspiels“ vom 19. März bis 6. Mai aufwarten. Mit etwas Glück dürfen die Buchfreunde zum Auftakt einem frischgebackenen Literaturpreisträger lauschen.  
Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
17.02.2020
Lustspiel "Die Niere" in der Kehler Stadthalle
Die Berliner Komödie am Kurfürstendamm machte mit ihrer Aufführung von „Die Niere“ die Organspende zum Thema in Kehl. Passend für eine Komödie?
17.02.2020
"Wortreich" im Kehler Kulturhaus
Wir sind zu dick, zu alt und Falten haben wir auch – die Kabarettistin Inka Meyer zeigte am Sonntag im Kehler Kulturhaus auf ebenso entlarvende wie vergnügliche Weise die Auswüchse der grassierenden Selbstoptimierung auf. 
17.02.2020
Jens Rosteck liest im Salmen
Der Schriftsteller und Musiker Jens Rosteck lädt für Mittwoch zur szenischen Lesung in den Offenburger Salmen ein. Dabei geht es um keine Geringere als die französische Schauspiellegende Jeanne Moreau.
Enkhjargal Dandarvaanchig konzentrierte sich beim Konzert in Offenburg auf die Musik und Kultur seiner mongolischen Heimat.
17.02.2020
Enkhjargal Dandarvaanchig im Offenburger Salmen
Seine Musik erzählt von der Weite der mongolischen Steppe. Ober- und Untertongesang treffen auf den Klang der Pferdekopfgeige. Enkhjargal Dandarvaanchig, in Offenburg bestens eingeführt durch Rüdiger Oppermanns „Klangwelten“, gab am Samstagabend mit Gästen ein Konzert im Salmen.     
nspiriert von vielen Kulturen war das Konzert des Trios Trezoulé: Andi Bühler (Percussion, von links), Cathrin Pfeifer (Akkordeon) und Takashi Peterson (Gitarre).
17.02.2020
„Passerelles“-Konzertreihe
Mit facettenreichem World-Mix startete die Kehler „Passerelles“-Konzertreihe am Donnerstagabend in der Stadthalle in das neue Jahr. Das Berliner Trio Trezoulé erwies sich dabei als eine außergewöhnliche Formation. 
Sündhaft Süßes: „Opulent Gold Assortment“ von Peter Anton.
15.02.2020
Kunstmesse Art Karlsruhe
Auf der 17. Art Karlsruhe präsentieren 210 Aussteller noch bis Sonntag, 16. Februar, Kunst von der Klassischen Moderne bis zur Gegenwart. Im Mittelpunkt steht die Skulptur, eine Spezialität des nordbadischen Kunsttreffs. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.