Berlin/München

Kritik am Echo immer schärfer

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. April 2018
Klaus Voormann hat seinen Lebenswerk-Echo zurückgegeben.

Klaus Voormann hat seinen Lebenswerk-Echo zurückgegeben. ©dpa - Jörg Carstensen

Bislang war der Echo eine renommierte Auszeichnung in der Musikbranche. Doch nach der Würdigung für die umstrittenen Rapper Kollegah und Farid Bang nehmen Preisträger Abstand.

Klaus Voormann, Freund und Wegbegleiter der Beatles, gab am Montag den Echo für sein Lebenswerk zurück. «Was sich für mich als Geschenk anlässlich meines 80. Geburtstags anfühlte, entpuppt sich nun als große Enttäuschung», teilte der Musiker und Grafiker am Montag in München mit.

Zuvor hatte bereits das Notos-Quartett aus Berlin erklärt, seinen Echo Klassik vom vergangenen Herbst zurückgeben zu wollen. Er sei für sie nun ein «Symbol der Schande». Der Sänger Peter Maffay forderte die Verantwortlichen zum Rücktritt auf. Auch andere Musiker und Kulturschaffende machten ihrem Unmut Luft, was den Bundesverband Musikindustrie dazu veranlasste, das Konzept des Preises zu überarbeiten.

Grund für den Proteststurm ist das Album «Jung, Brutal, Gutaussehend 3», für das die beiden Rapper am Donnerstagabend mit einem Echo gewürdigt worden waren. Es wird als antisemitisch kritisiert wegen Textzeilen wie «Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen» und «Mache wieder mal 'nen Holocaust, komm' an mit dem Molotow». Der Echo orientiert sich unter anderem an den Verkaufszahlen.

«Was muss passieren, dass ein ECHO-Ethikrat Konsequenzen ergreift und eine Nominierung trotz Megaumsätzen eines Albums aus ethischen Gründen ablehnt?», fragte Voormann deshalb. «Provokation ist erlaubt und manchmal sogar notwendig, um Denkanstöße zu geben», sagte der Bassist. Aber die Grenze zu menschenverachtenden, frauenfeindlichen, rassistischen, antisemitischen und gewaltverherrlichenden Äußerungen und Taten dürfe nicht überschritten werden. Voormann wird am 29. April 80 Jahre alt wird und hat unter anderem das Cover des berühmten «Revolver»-Albums der Beatles gestaltet.

- Anzeige -

Auch Rocksänger Wolfgang Niedecken (67), der Voormann den Echo überreicht hatte, richtet scharfe Vorwürfe an die Echo-Veranstalter. Man habe ihn und Voormann bei der Verleihung der Musikpreise «ganz einfach ins Messer laufen lassen», schrieb der BAP-Musiker auf Facebook. Niedecken erklärte, er habe die Texte der Rapper nicht gekannt. «Beim vorletzten Show-Act wurden wir dann mit der menschenverachtenden Brutalität der beiden Schein-Musikanten konfrontiert, allerdings ohne irgendetwas von deren Gebrabbel zu verstehen. Textverständlichkeit: Fehlanzeige. Und dann standen auch schon unsere beiden Gitarren auf der Bühne und ich musste blitzartig entscheiden, wie ich mich adäquat verhalten sollte.»

Rockmusiker Peter Maffay sah einen Mangel an Sensibilität, der nicht erträglich sei. «Man hätte sich bewusst sein müssen, dass es zu einer solchen Eskalation kommen würde», sagte er im Interview der Deutschen Presse-Agentur. «Deswegen gehören in diese verantwortlichen Positionen Leute, die sich dieser Verantwortung bewusst sind und sie nicht an einen sogenannten Ethikrat weiterdelegieren, der auf Tauchstation geht.» Es müsse ein ethisches Grundverständnis geben, das bindend für alle ist. «Wer sich nicht daran hält, kann nicht erwarten, beim Echo berücksichtigt zu werden.»

Auch ein anderes Regelwerk und mehr Transparenz ist nach Ansicht Maffays notwendig. «Wenn das nicht geschieht, dann hat der Echo keine Daseinsberechtigung mehr», sagte er. Auf Facebook schrieb er überdies, gerade angesichts der deutschen Vergangenheit sei der Preis für die Rapper eine «Ohrfeige für das demokratische Verständnis in unserem Land».

Bei der Preisverleihung am Donnerstagabend - dem Holocaust-Gedenktag in Israel - hatte unter anderem Campino, der Sänger der Toten Hosen, auf der Bühne Stellung bezogen. «Wenn es um frauenverachtende, homophobe, rechtsextreme und antisemitische Beleidigungen geht» sei für ihn die Grenze überschritten.

«Wann ist die moralische Schmerzgrenze erreicht?». Trotzdem wurden die Rapper später ausgezeichnet. Unter lauten Buh-Rufen und Pfiffen zeigte Kollegah eine Karikatur Campinos, mit Heiligenschein.Facebook-Eintrag Peter Maffay

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Carl Josef begeistert in der Online-Comedy-Sendung «NightWash».
vor 1 Stunde
Köln
Mit Witz und Rollstuhl: Der Comedian Carl Josef (14) begeistert mit Scherzen über seine Behinderung gerade das Netz.
Prinz Edward und Gräfin Sophie von Wessex sind sozial stark engagiert.
vor 1 Stunde
Surrey
Lange galt er als Muttersöhnchen der Queen: Der britische Prinz Edward (55) hat am Mittwoch seinen 20. Hochzeitstag mit seiner Frau Sophie (54) privat gefeiert. Die beiden Royals engagieren sich stark sozial und haben viele Schirmherrschaften übernommen. Sie leben mit ihren zwei Kindern in Surrey...
Fahri Yardim (l) und Christian Ulmen sind mit der Comedyserie «Jerks» bei Joyn mit dabei.
vor 2 Stunden
München
ProSiebens neue senderübergreifende Streaming-Plattform Joyn ist am Start. Der Name ist Programm - er klingt wie das englische Wort join, was so viel wie mitmachen bedeutet. Und darum geht es auch: Bei Joyn haben sich eine Reihe unterschiedlicher Partner zusammengefunden.
Regisseur Schorsch Kamerun in der Volksbühne Berlin.
vor 4 Stunden
Berlin
Dass vor 100 Jahren das Bauhaus gegründet wurde, können manche vielleicht schon nicht mehr hören. Was ist eigentlich übrig geblieben von der Designschule aus Deutschland, die weltweit Spuren hinterlassen hat?
Herzogin Kate (l) und Herzogin Camilla in der Pferdekutsche auf dem Weg nach Ascot.
vor 8 Stunden
Ascot
Royales Schaulaufen: Das traditionelle Pferderennen in Ascot war am Dienstag für die britische Königin Elizabeth II. wie ein großes Familientreffen. Die 93-jährige Queen wurde trotz Regens von ihren Kindern und Enkelkindern begleitet. Prinz Harry und Meghan, die erst vor sechs Wochen den kleinen...
"Stillleben mit Affodillen" 1907 von Henri Matisse (r), ein Bild ohne Titel 1954 von Mark Rathko (2.v.l), das Bild "Skala" 1966 von Kenneth Noland (l) und die Skulptur "Das eherne Zeitalter" 1880 von Auguste Rodin.
vor 8 Stunden
Essen
Das Museum Folkwang in Essen präsentiert seine traditionsreiche Sammlung neu. Die Gemälde, Skulpturen, Grafiken und Fotografien sind ab sofort thematisch zusammengestellt und nicht mehr chronologisch. Unter der Überschrift «Neue Welten» erzähle die neue Präsentation in 24 thematischen Räumen von...
vor 22 Stunden
Auszeichnung des Deutschen Buchhandels
Zum ersten Mal wurde am Dienstag ein Fotograf mit dem renommierten Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet: Der Brasilianer Sebastiao Salgado erhält den mit 25.000 Euro dotierten Preis des Börsenvereins.
Thomas Gottschalk war bei Heidi Klums «Kinderfasching».
18.06.2019
Berlin
Fernsehjahre sind wie Schuljahre. Sie dauern von Sommerferien zu Sommerferien, oder besser: Sommerpause zu Sommerpause.
Sandra Bullock ist für den Horrorfilm «Bird Box» ausgezeichnet worden.
18.06.2019
Los Angeles
Die Kategorie «Bester Held» gibt es bei den MTV-Filmpreisen schon lange, in diesem Jahr kam zum ersten Mal auch der «Beste Held im wahren Leben» dazu.
Die Karriere von Stefan Mross begann vor 30 Jahren.
18.06.2019
Rust
Der Musiker und Moderator Stefan Mross (43) hat sich für das Album zu seinem 30. Bühnenjubiläum von der Vergangenheit inspirieren lassen.
Queen Elizabeth (m.) mit König Felipe von Spanien und Königin Letizia in der St. George's Hall im Windsor Castle.
17.06.2019
Windsor
Prächtige Roben und Hut mit Straußenfeder: In einer prunkvollen Zeremonie hat die britische Königin Elizabeth II. (93) am Montag die Könige von Spanien und aus den Niederlanden, Felipe VI. (51) und Willem-Alexander (52), in den Hosenbandorden (Order of the Garter) aufgenommen. Berufen hatte die...
Jürgen Habermas wird 90 Jahre alt.
17.06.2019
Frankfurt/Main
Auch im hohen Alter ist der Philosoph und Soziologe Jürgen Habermas höchst produktiv. Am 18. Juni wird er 90 Jahre alt - und arbeitet an einem neuen Buch.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.