Baden-Württembergische Übersetzertage in Kehl eröffnet

Kritiker Denis Scheck vermisst den Dialekt in der Literatur

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. November 2019
Denis Scheck sorgte für eine unterhaltsame Eröffnung der Übersetzertage.

(Bild 1/2) Denis Scheck sorgte für eine unterhaltsame Eröffnung der Übersetzertage. ©Oscar Sala

Die Baden-Württembergischen Übersetzertage wollen vom 20. bis 28. November mit mehr als 30 Veranstaltungen die Kunst des Übersetzens auf spannende und unterhaltsame Art vermitteln. Literaturkritiker Denis Scheck eröffnete die zwölfte Ausgabe am Mittwochabend im Kehler Kulturhaus.

 Er wird von vielen Leserinnen und Lesern geliebt, von nicht wenigen Autoren und Verlegern dagegen gefürchtet. Denis Scheck ist der Mann, der die Bestseller in der ARD-Literatursendung „Druckfrisch“ in die Papiertonne schmeißt. In der Tat geht Scheck mit Büchern, die seinen Ansprüchen nicht genügen, nicht zimperlich um. Dafür achtet der medien­wirksame Literaturkenner die Arbeit der Übersetzerinnen und Übersetzer der Weltliteratur  umso höher – „Helden“, die oftmals regelrechte sprachliche Wunder vollbringen. Grund genug für die Veranstalter der 12. Baden-Württembergischen Übersetzertage den renommierten Kritiker, Journalisten und Übersetzer nach Kehl zu holen.  

Wenn der stets mit Slips und Anstecktuch tadellos gekleidete Scheck kommt, dann wird es nicht langweilig: Unter dem Titel „Vom literarischen Übersetzen und dem Aturen-Papagei“ hatte der Gastredner im vollbesetzen Saal des Kulturhauses gleich zu Beginn jede Menge Kritisches zu vermerken: „In keiner Branche in Deutschland wird der Weltuntergang so kultiviert wie im deutschen Literaturbetrieb … ich kann dieses Lamento nicht mehr hören“. 

Flaches Einheitsdeutsch

Doch nach der Anfangstirade nimmt der Vortrag eine Wende. „Der Aturenpapagei der Gegenwart heißt der Dialekt“, bemerkt Scheck, der die Mutlosigkeit der deutschen Gegenwartsliteratur beklagt, nicht aus dem Reichtum ihrer vielen Sprachen zu schöpfen. Jedes Mal, wenn er die Frankfurter Buchmesse besuche, müsse er an das Gedicht „Leider nicht auf dieser Messe“ von Robert Gernhardt denken. Hier werde in einem Deutsch geschrieben, dass die Herkunft des Autors verrät, so Scheck. In einem Großteil der deutschen Gegenwartsliteratur werde allerdings „ein flaches Einheitsdeutsch gesprochen, die vom Dialekt geprägte deutschsprachige Sprachwirklichkeit wird hingegen systematisch ausgeblendet“. 

Dies habe sehr viel mit der Angst zu tun, provinziell zu wirken, glaubt Scheck. Aber: „Nichts ist in meinen Augen so provinziell wie die Angst der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur vor dem Dialekt“. Für den schwäbischen Kritiker, der selbst zwischen Dialekten aufgewachsen ist, ein Unding. Schecks Kindheit war „ein Wirrwarr von Geschrei und Geflüster, ein Wispern, Brummen und Summen…. ein Füllhorn an Stimmen mit dialektalen Einfärbungen und Klängen“. 

- Anzeige -

Die Augsburger Puppenkiste habe sich durch dialektalen Reichtum ausgezeichnet, „der die sprachliche Lebenswirklichkeit des Landes, in dem ich aufgewachsen bin, perfekt abbildete“. Scheck erinnerte sich an den Seelöwen aus „Urmel aus dem Eis“, der eigentlich kein Seelöwe sei, sondern ein See-Elefant, ein „Seele-Fant“. Ein Wesen mit viel Seele und ostpreussischem Akzent: „Nur wör die Äinsamkäit kännt, / Wöiss was ich läide!“

Dieser Seele-Fant erinnerte ihn wiederum an eine Lyrikerin ungarischer Herkunft, die er während einer Lesung getroffen habe, die im bestem „Marika-Rökk-Hoch-das-Bäin-Deutsch“ meinte: „Immär, wenn ich rühre in Kochtopf, ich schreibe Lyrick!“. Aber auch all die anderen Sprachen, wie Jiddisch, Bayrisch und Hessisch, das nahe Elsässisch, hätten ihn geprägt.

Hans Moser und Theo Lingen

„Alte Frauen in langen Röcken“ wie bei Günter Grass würden seine Kindheit bevölkern, meinte der Literaturkritiker. Märchen und Geschichten, Geschichten aus der alten Heimat, „Geschichten von verlorenen Kriegen, verlorenem Besitz und verlorenen Menschen“. Aus Radio und Fernsehen waren noch ganz andere Sprachen zu hören: die Wienerischen Dienstmann-Suaden von Hans Moser oder das näselnde Hochdeutsch des Theo Lingen. 

Wie einem deutschen Dichter seine Muttersprache in den Ohren klinge, das habe Friedrich Hölderlin in seinem Gedicht „Heimkunft. An die Verwandten“ beschrieben, erinnerte Scheck. Diese Sprache sei für unseren Ohren zunächst fremd, doch sie entfalte schnell ihren Zauber. 

Passend zum Thema ging die Auftaktveranstaltung der Übersetzertage mit „Grenzgänger“ zu Ende, einem Song der World Hip-Hop Band Zweierpasch, die den Abend auf Französisch und Deutsch musikalisch umrahmte. 

Stichwort

Grußworte

„Die Übersetzertage werden uns unseren französischen Nachbarn näher bringen, aber auch die Kultur von Menschen aus anderen Nationen vermitteln, die bei uns in unserer bunten Stadt leben“, betonte der Kehler Oberbürgermeister Toni Vetrano bei der Eröffnung der 12. Baden-Württembergischen Übersetzertage im Kulturhaus. 
Andreas Schüle (Referatsleiter für den Bereich Literaturförderung beim Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg) überbrachte die Grüße des Landes und stellte fest: „Es gibt kaum eine Stadt in Baden Württemberg, in der die Veranstaltung eines Festivals für Übersetzerinnen und Übersetzer so nahe liegt wie in Kehl. Hier in Kehl, der Brücke zu Frankreich, erleben Sie jeden Tag wie wichtig es ist, eine fremde Sprache gut zu verstehen – und eben nicht nur die Sprache, sondern die Mentalität und Kultur des Nachbarn“.
„Beim Übersetzen geht es wahrlich nicht nur um Vokabeln… Der vieldeutige Sinn von Wörtern muss erfasst und gedeutet werden, eine große Kenntnis des Ausgangslandes ist Voraussetzung – Wissen, das man nicht bei Google findet“, betonte Bärbel Flad, die Vizepräsidentin des Freundeskreises zur Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen. Bei der Veranstaltung gehe es vor allem darum, die Arbeit der Übersetzer aufzuwerten. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

25.09.2020
Festival "Musica" in Straßburg
Das Festival „Musica“ in Straßburg widmete einen Konzertabend einem besonderen Sänger: Klaus Nomi. Der deutsche Countertenor wurde lange verkannt, bis er in den New Yorker Untergrund ging.
25.09.2020
Kabarett im Offenburger Salmen
Nachdem der Lockdown ihm im Mai einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, konnte der Kabarettist HG Butzko am Mittwoch im Salmen mit Corona abrechnen. Seine Bilanz fiel nicht gerade positiv aus.
25.09.2020
Künstlerkreis Ortenau und Galeristen Stumpf stellen aus
Künstlerkreis Ortenau und die Galeristen Stumpf laden zu „Pflanzenwelten V“ in die Okenstraße in Offenburg ein. Eröffnung ist am Sonntag, 27. September, wie immer um 11 Uhr.
Besuch im Offenburger Rathaus: Der Chor junger Migranten besuchte zusammen mit Jürgen Stark (rechts) die damalige Oberbürgermeisterin Edith Schreiner (links).
25.09.2020
Jürgen Stark über 20 Jahre Musikförderung
Seit 20 Jahren ist Jürgen Stark in Sachen Förderung von Musik und Kreativität unterwegs. Nach der „School-Tour“ brachten die Förderkurse für junge Migranten und das neue Programm „Kultur macht stark“ der Bundesregierung neue Herausforderungen. 
Jürgen Stark.
24.09.2020
Kulturkolumne
Festival-Veranstalter und Redakteure von Musikzeitschriften beklagen es nicht erst seit heute: Es mangelt der Szene am erfolgversprechendem Nachwuchs. Weil junge Stars fehlen, setzt man auf die älteren Herrschaften als Zugpferde beim Ticketverkauf.
22.09.2020
"Willkommen bei den Hartmanns"
Willkommenseuphorie und Überfremdungspanik: „Willkommen bei den Hartmanns“ in Oberkirch. In einem raffinierten Bühnenbild agierte ein großartiges homogenes Ensemble.
22.09.2020
Festival "Musica" in Straßburg
Das zweite große Konzert zur Eröffnung des Straßburger Festivals „Musica“ hat ein kraftvolles Ausrufezeichen gesetzt. Mit dabei war der Chor des Offenburger Schiller-Gymnasiums.
21.09.2020
"Olaf Hajeks Buch der Blumen" in Gengenbach
Das neue Kinder-Sachbuch von Olaf Hajek wird derzeit im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach präsentiert. Gezeigt werden die Original-Gemälde.
21.09.2020
Interview mit dem Maler Olaf Hajek
„Blüten und Früchte“ im Haus Löwenberg in Gengenbach: Olaf Hajek stellt sein neues Buch vor. Im Gespräch erzählt der Künstler von seinem Werdegang und seiner Kunst. 
Stockhausens „Stimmung“.
21.09.2020
Mit Abstand in der Hall Rhin im Straßburger Kongresszentrum
Marathon der surrealen Töne  
Piekar (hinten von links). Vorne links sitzt Anja Tuckermann, die als Poetik-Dozentin an der PH in Karlsruhe lehren darf.
19.09.2020
Hausacher Leselenz
Der Hausacher Leselenz konnte wegen Corona erst jetzt seine Stadtschreiber 2020 im Kinzigtal begrüßen. Das Literaturfestival will dem Virus aber weiterhin ein Schnippchen schlagen und mit seinen Lesungen gänzlich neue Wege gehen.
Opernparodie im prachtvollen Gewand: Annette Postel verzückte das Publikum in Achern.
18.09.2020
Kabarett in Achern
Zwei gelungene Kabarett-Vorstellungen mit Annette Postel brachten das Acherner Kulturprogramm „Gong“ wieder in Schwung. Jeweils 50 Zuschauer erlebten im Festsaal der Illenau große Schauspiel- und Gesangskunst.              

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Es werden immer noch Ballkünstler gesucht! Aber: Die Aktion #Ballwechsel, die das  Energiewerk Ortenau (ewo) gemeinsam mit  starken Partnern im August ins Leben gerufen hat, geht in die letzte Runde. Noch bis Samstag, 15. Oktober, kann auf der Facebook-Seite von fussball.bo.de gevotet und markiert...