Baden-Württembergische Übersetzertage in Kehl eröffnet

Kritiker Denis Scheck vermisst den Dialekt in der Literatur

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. November 2019
Denis Scheck sorgte für eine unterhaltsame Eröffnung der Übersetzertage.

(Bild 1/2) Denis Scheck sorgte für eine unterhaltsame Eröffnung der Übersetzertage. ©Oscar Sala

Die Baden-Württembergischen Übersetzertage wollen vom 20. bis 28. November mit mehr als 30 Veranstaltungen die Kunst des Übersetzens auf spannende und unterhaltsame Art vermitteln. Literaturkritiker Denis Scheck eröffnete die zwölfte Ausgabe am Mittwochabend im Kehler Kulturhaus.

 Er wird von vielen Leserinnen und Lesern geliebt, von nicht wenigen Autoren und Verlegern dagegen gefürchtet. Denis Scheck ist der Mann, der die Bestseller in der ARD-Literatursendung „Druckfrisch“ in die Papiertonne schmeißt. In der Tat geht Scheck mit Büchern, die seinen Ansprüchen nicht genügen, nicht zimperlich um. Dafür achtet der medien­wirksame Literaturkenner die Arbeit der Übersetzerinnen und Übersetzer der Weltliteratur  umso höher – „Helden“, die oftmals regelrechte sprachliche Wunder vollbringen. Grund genug für die Veranstalter der 12. Baden-Württembergischen Übersetzertage den renommierten Kritiker, Journalisten und Übersetzer nach Kehl zu holen.  

Wenn der stets mit Slips und Anstecktuch tadellos gekleidete Scheck kommt, dann wird es nicht langweilig: Unter dem Titel „Vom literarischen Übersetzen und dem Aturen-Papagei“ hatte der Gastredner im vollbesetzen Saal des Kulturhauses gleich zu Beginn jede Menge Kritisches zu vermerken: „In keiner Branche in Deutschland wird der Weltuntergang so kultiviert wie im deutschen Literaturbetrieb … ich kann dieses Lamento nicht mehr hören“. 

Flaches Einheitsdeutsch

Doch nach der Anfangstirade nimmt der Vortrag eine Wende. „Der Aturenpapagei der Gegenwart heißt der Dialekt“, bemerkt Scheck, der die Mutlosigkeit der deutschen Gegenwartsliteratur beklagt, nicht aus dem Reichtum ihrer vielen Sprachen zu schöpfen. Jedes Mal, wenn er die Frankfurter Buchmesse besuche, müsse er an das Gedicht „Leider nicht auf dieser Messe“ von Robert Gernhardt denken. Hier werde in einem Deutsch geschrieben, dass die Herkunft des Autors verrät, so Scheck. In einem Großteil der deutschen Gegenwartsliteratur werde allerdings „ein flaches Einheitsdeutsch gesprochen, die vom Dialekt geprägte deutschsprachige Sprachwirklichkeit wird hingegen systematisch ausgeblendet“. 

Dies habe sehr viel mit der Angst zu tun, provinziell zu wirken, glaubt Scheck. Aber: „Nichts ist in meinen Augen so provinziell wie die Angst der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur vor dem Dialekt“. Für den schwäbischen Kritiker, der selbst zwischen Dialekten aufgewachsen ist, ein Unding. Schecks Kindheit war „ein Wirrwarr von Geschrei und Geflüster, ein Wispern, Brummen und Summen…. ein Füllhorn an Stimmen mit dialektalen Einfärbungen und Klängen“. 

- Anzeige -

Die Augsburger Puppenkiste habe sich durch dialektalen Reichtum ausgezeichnet, „der die sprachliche Lebenswirklichkeit des Landes, in dem ich aufgewachsen bin, perfekt abbildete“. Scheck erinnerte sich an den Seelöwen aus „Urmel aus dem Eis“, der eigentlich kein Seelöwe sei, sondern ein See-Elefant, ein „Seele-Fant“. Ein Wesen mit viel Seele und ostpreussischem Akzent: „Nur wör die Äinsamkäit kännt, / Wöiss was ich läide!“

Dieser Seele-Fant erinnerte ihn wiederum an eine Lyrikerin ungarischer Herkunft, die er während einer Lesung getroffen habe, die im bestem „Marika-Rökk-Hoch-das-Bäin-Deutsch“ meinte: „Immär, wenn ich rühre in Kochtopf, ich schreibe Lyrick!“. Aber auch all die anderen Sprachen, wie Jiddisch, Bayrisch und Hessisch, das nahe Elsässisch, hätten ihn geprägt.

Hans Moser und Theo Lingen

„Alte Frauen in langen Röcken“ wie bei Günter Grass würden seine Kindheit bevölkern, meinte der Literaturkritiker. Märchen und Geschichten, Geschichten aus der alten Heimat, „Geschichten von verlorenen Kriegen, verlorenem Besitz und verlorenen Menschen“. Aus Radio und Fernsehen waren noch ganz andere Sprachen zu hören: die Wienerischen Dienstmann-Suaden von Hans Moser oder das näselnde Hochdeutsch des Theo Lingen. 

Wie einem deutschen Dichter seine Muttersprache in den Ohren klinge, das habe Friedrich Hölderlin in seinem Gedicht „Heimkunft. An die Verwandten“ beschrieben, erinnerte Scheck. Diese Sprache sei für unseren Ohren zunächst fremd, doch sie entfalte schnell ihren Zauber. 

Passend zum Thema ging die Auftaktveranstaltung der Übersetzertage mit „Grenzgänger“ zu Ende, einem Song der World Hip-Hop Band Zweierpasch, die den Abend auf Französisch und Deutsch musikalisch umrahmte. 

Stichwort

Grußworte

„Die Übersetzertage werden uns unseren französischen Nachbarn näher bringen, aber auch die Kultur von Menschen aus anderen Nationen vermitteln, die bei uns in unserer bunten Stadt leben“, betonte der Kehler Oberbürgermeister Toni Vetrano bei der Eröffnung der 12. Baden-Württembergischen Übersetzertage im Kulturhaus. 
Andreas Schüle (Referatsleiter für den Bereich Literaturförderung beim Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg) überbrachte die Grüße des Landes und stellte fest: „Es gibt kaum eine Stadt in Baden Württemberg, in der die Veranstaltung eines Festivals für Übersetzerinnen und Übersetzer so nahe liegt wie in Kehl. Hier in Kehl, der Brücke zu Frankreich, erleben Sie jeden Tag wie wichtig es ist, eine fremde Sprache gut zu verstehen – und eben nicht nur die Sprache, sondern die Mentalität und Kultur des Nachbarn“.
„Beim Übersetzen geht es wahrlich nicht nur um Vokabeln… Der vieldeutige Sinn von Wörtern muss erfasst und gedeutet werden, eine große Kenntnis des Ausgangslandes ist Voraussetzung – Wissen, das man nicht bei Google findet“, betonte Bärbel Flad, die Vizepräsidentin des Freundeskreises zur Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen. Bei der Veranstaltung gehe es vor allem darum, die Arbeit der Übersetzer aufzuwerten. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 12 Stunden
Concertino Offenburg
Das Concertino Offenburg ist mit einem Konzert zum Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz in sein Jubiläumsjahr gestartet. Fragile Klangbilder und Wortbeiträge von Schülern der Waldorfschule, eine Laudatio von Bürgermeister Hans-Petr Kopf zum 35-Jährigen. 
vor 13 Stunden
Kabarett
Ist die Erde nur ein Sanierungsfall, den es zu erhalten gilt, oder kann sie für eine galaktische Umgehungsstraße plattgemacht werden? Kabarettist Robert Griess und seine drei Kolleginnen Dagmar Schönleber, Sarah Hackenberg und Lisa Catene geben sich in der satirischen Jahresendabrechnung „...
27.01.2020
Musical in der Oberrheinhalle Offenburg
Die Oberrheinhalle verwandelte sich am Sonntag in eine bunte und zauberhafte Version der Künstlerszenen im Paris der Nachkriegszeit. Inspiriert von seinen Erlebnissen, schrieb George Gershwin „Ein Amerikaner in Paris“. In Offenburg gab es eine überzeugende Inszenierung dieses Musikstückes.
27.01.2020
Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" 2020
Mit der stattlichen Zahl von 265 Musizierenden ging am Wochenende der Regionalwettbewerb Jugend Musiziert 2020 in Lahr über die Bühne. Mit 265 jungen Menschen, die wahrlich stolz auf ihre Leistungen und Ergebnisse sein können, sei es nun ein erster Platz mit Weiterleitung, ein erster, zweiter oder...
27.01.2020
Backbeat: Musical über die Hamburger Zeit der Fab Four
Da war Musik drin: „Backbeat“ ist ein Stück über die Hamburger Jahre der Fab Four, als sie noch im Strip-Club auftraten. Ian Softley und Stephen Jeffreys adaptierten ihren gleichnamigen Film von 1994 für das Theater.  In Oberkirch gab es viel Beifall für eine großartige Aufführung der...
Szene aus „Der rechte Auserwählte“: Für Gastgeberin Melanie (Sina-Maria Gerhardt) verläuft eine Abendeinladung sehr unerfreulich.
27.01.2020
Theraterstück „Der rechte Auserwählte“ in der Offenburger Oberrheinhalle
Ein Jammerlappen, ein Verheirateter, ein „Rechter“: Charline hat in Sachen Beziehung wirklich nicht das glücklichste Händchen. Der aktuelle Verlobte löste am Freitagabend auch in der Offenburger Oberrheinhalle Widerwillen aus. 
Laden in die „Motown“ Detroit ein: Peter Stöhr (links) und Rolf Schilli.
26.01.2020
Konzert am 8. Februar in Offenburg
„Motown“ lautet das Motto der „Night of Stars Symphonic“ am Samstag, 8. Februar, 20 Uhr, in der Oberrheinhalle Offenburg. Die Philharmonie am Forum und die Bigband Surprise werden dabei durch zwei Sängerinnen und zwei Sänger verstärkt.  
Helmut Zierl (rechts) in der Paraderolle des Willy Loman. Patricia Schäfer (Mitte) spielt seine Ehefrau Linda, Marcel Schubbe (links) den Sohn Happy.
25.01.2020
Artur Millers Drama „Tod eines Handlungsreisenden“ in Lahr
Arthur Millers Drama „Tod eines Handlungsreisenden“ geht nach wie vor unter die Haut. Das 1949 uraufgeführte und im selben Jahr noch mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnete Stück hinterließ am Mittwochabend in Lahr ein beeindrucktes Publikum. Helmut Zierl schlüpfte in die Rolle des gescheiterten Willy...
Silvana und Thomas Prosperi singen, machen Musik und spielen mit Worten.
25.01.2020
Faltsch Wagoni in Achern
Silvana und Thomas Prosperi, die als Faltsch Wagoni auftreten, verstehen sich als Gesamtkunstwerk. Was darunter zu verstehen ist, zeigten sie am Donnerstagabend im Bürgersaal Achern mit ihrem Programm „Auf in den Kampf, Amore!“. 
Micha van de Weg konnte in der Rolle von Freddie Mercury überzeugen.
24.01.2020
Gelungene Queen-Tribute-Show in der Offenburger Oberrheinhalle
Bei „The Spirit of Freddie Mercury“ wurden in der Oberrheinhalle Sound und Show von Queen lebendig. Für das Gänsehaut-Feeling, das den Geist des legendären Frontmanns der Band tatsächlich auferstehen ließ, sorgte die begeisterte Reaktion des Publikums.
Machen keine besonders gute Figur: die Protagonisten des Theaterstücks „Bella Figura“ um TV-Star Doris Kunstmann (Zweite von rechts).
23.01.2020
„Bella Figura“ im Lahrer Parktheater
Die Protagonisten der Beziehungskomödie „Bella Figura“ machten im Lahrer Parktheater nur bedingt eine gute Figur. Das Machwerk von Erfolgsautorin Yasmina Reza ist weder witzig noch spritzig. Vielmehr scheint das Motto Hauptsache schön schlüpfrig und immer ein bisschen peinlich zu lauten. 
Dietrich Mack.
23.01.2020
Kulturkolumne
England hat uns mit Shakespeare einen großartigen Dramatiker geschenk. Doch auch heute ist das Land ein Dramenliefernat: Dafür sorgt schon allein das Königshaus. Dem Drama um den Brexit ist gerade der Sussexit gefolgt. Die Sehnsucht nach Freiheit könnte ansteckend sein. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -