Museum für neue Kunst Freiburg

30 Bilder symbolisieren 30 Jahre

Autor: 
Hans-Dieter Fronz
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. April 2015

»Das Modell« von Hanna Nagel. ©Museum für neue Kunst Freiburg

Das Museum für neue Kunst in Freiburg feiert mit der Ausstellung »30+30 retro/perspektiv« sein 30-jähriges Bestehen.

Freiburg. Der Ausstellungstitel klingt ein wenig kryptisch und nach höherer Mathematik, ist mithin erklärungsbedürftig: Das Museum für neue Kunst feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen und blickt mit 30 Werken aus der Sammlung auf seine Geschichte zurück. Als Kommentar wird jedem einzelnen Exponat das Statement eines Künstlers, Dichters, Psychologen oder eines Experten einer anderen Disziplin zur Seite gestellt. So sollen neue Perspektiven auf die Werke eröffnet werden.

So ungewöhnlich die Überschrift, so speziell ist das Display der Schau. Das Freiburger Künstlerduo Hösl & Mihaljevic hat die Bilder von den Wänden geholt und auf tischähnlichen Konstruktionen an die Wand gelehnt platziert. Der Besucher kann sich auf Stühlen davor setzen und mit Kopfhörer den Kommentaren oder Expertisen lauschen, die häufig sachlich-dokumentarischer, mitunter aber auch poetischer Natur sind. Oder er kann den Kommentar in einem zu jedem Werk bereitliegenden doppelseitigen Blatt mit einer Schwarz-Weiß-Abbildung sowie weiteren Informationen nachlesen. Es ist aber auch nicht verkehrt, sich zwischendurch auf seine eigenen fünf Sinne – in Sonderheit die Augen – zu verlassen und ihre Schaltzentrale, das Gehirn, einzuschalten.

Zum Auftaktbild, K. O. Götz’ »Tunset«, einer Mischtechnik von 1958, liefert der Psychologe Marc Wittmann interessante Anmerkungen. Wittmann hat über das Empfinden von Zeit gearbeitet. Die Erkenntnis der Psychologie, dass das zeitliche Empfinden des Jetzt kein ausdehnungsloser Punkt ist, sondern eine Zeitdauer von zwei bis vier Sekunden umfasst, wendet er auf Götz’ in wenigen  Sekunden entstandene Malerei an. Die dynamisch-informelle Komposition erscheint als gemaltes Jetzt, als auf die Leinwand gebannter Augenblick.

Anne Gesthuysen liefert fiktiv-erzählerische Einblicke in die Beziehung von Stefanie Grimm zu Wladimir von Zabotin, der die Freundin und Mäzenin 1924 in Öl auf Leinwand porträtierte. Der Science-Fiction-Autor Michael K. Iwoleit wiederum lässt den Maler Karl Hofer als digitale Simulation im Jahre 2148 geistig wiederauferstehen – über 200 Jahre, nachdem er zu Beginn des Zweiten Weltkriegs in »Laokoon« ein ausdrucksvolles Bild der Verstrickung in einen unheilvollen Weltlauf gemalt hatte.

- Anzeige -

Lyrische Kommentare finden Paula Modersohn-Beckers Porträt ihrer Schwester und Max Ernsts »Portrait Marie-Berthe Aurenche« – ein wunderbarer Neuzugang der Schausammlung. Der Journalist und Schriftsteller Dietmar Dath notiert seine Gedanken zu Karl Hubbuchs Bild »Freiburg«. Hubbuch lehrte an der Karlsruher Kunstakademie, wie auch weitere wichtige Vertreter der Neuen Sachlichkeit. Etwa Wilhelm Schnarrenberger und Georg Scholz, die beide mit bedeutenden Werken vertreten sind: Scholz mit einem veristischen Frauenakt von 1928, Schnarrenberger mit dem vieldeutigen »Bildnis seiner Mutter« von 1923, einem Frühwerk.

Die Ethnologin Margarete Brüll steuert interessante Beobachtungen zu Max Pechsteins Stillleben »Masken und Blumen« bei (auch ein Neuzugang), während der Journalist Stefan Koldehoff die Geschichte des Besitzerwechsels von Otto Dix’ »Bildnis Max John« in dunkler Zeit beleuchtet. So aufwendig wie spektakulär ist die künstlerische Kommentierung von Hermann Scherers wunderbarem Figurenpaar »Adam und Eva« in Lärchenholz durch den dänischen Performancekünstler Christian Falsnaes.

Einer der eindrücklichsten Bildkommentare stammt von der niederländischen Autorin und Dramaturgin Lot Vekeman. Der in Hanna Nagels Bildnis »Das Modell« dargestellten Figur – einer aufmerksam aus dem Bild blickenden jungen Frau – leiht sie eine Stimme. Ihre Aufforderung, sie und das Bild genau zu betrachten, mündet zuletzt in eine Umkehrung der Blickrichtung: Das Bild blickt den Betrachter an.

Ausstellung » 30+30 retro/perspektiv«, Museum für neue Kunst, Marienstraße 10a, Freiburg. Bis 7. Juni, Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

José F.A. Oliver liest beim Künstlerkreis Ortenau.
vor 1 Stunde
Offenburg
Der Lyriker José F.A. Oliver spannte in seiner Lesung beim Künstlerkreis Ortenau den Bogen von Friedrich Hölderlin über Frederico García Lorca bis zu Elisabeth Borchers.
Die Aufführung von Saskia Bladt und dem Ensemble „tö“ hat den barocken Stoff neu gedeutet. 
19.10.2021
Lahr
Die Neudeutung der Barock-Oper von Henry Purcell Henry Purcell von Saskia Bladt und dem Ensemble „tö“ im Lahrer Parktheater war eine Herausforderung für das Publikum.
Jess Jochimsen gibt in seinem Programm humorvolle Antworten auf schwierige Fragen. 
19.10.2021
Kehl
Jess Jochimsen beschäftigte sich in Kehl mit der Lage der Nation. Auch der Künstler genoss die Liveshow im Kulturhaus und vor allem den Beifall des Publikums.
Mit Werken von Mozart und Beethoven gestaltete das Ortenau-Orchester sein Konzert. 
19.10.2021
Offenburg
Das Ortenau-Orchester unter Leitung von Manuel Mendoza bot in der Offenburger Reithalle ein mitreißendes Konzert. Als Klaviersolist konnte der junge Lenny Bui Vandeput beeindrucken.
Renchens Bürgermeister Bernd Siefermann (von links) mit Grimmelshausen-Preisträger Christoph Nußbaumeder, Förderpreisträgerin Sheree Domingo und Bürgermeister Daniel Glöckner aus Gelnhausen. Foto: Peter Meier
16.10.2021
Renchen
In einer Feierstunde in Renchen nahm Christoph Nußbaumeder den Grimmelshausenpreis 2021 entgegen. Sheree Domingo wurde mit dem Nachwuchspreis ausgezeichnet.
Das Dresdner Streich Trio in der Alten Kirche Fautenbach.
15.10.2021
Achern - Fautenbach
Das Dresdner Streichtrio hatte für seinen umjubelten Auftritt in der Alten Kirche Fautenbach Werke von Mozart, Ernst von Dohnányi und Gideon Klein ausgewählt.
Eine kleine romantische Geste im „Teatro Delusio“.
15.10.2021
Offenburg
Das Stück „Teatro Delusio“ spielt hinter den Kulissen und kehrt so den Blickwinkel um. Die drei Akteure binden dem Publikum einen bunten Strauß kleiner Theatergeschichten.
Gogol (Christoph Schelb, links) und Mäx (Max-Albert Müller) in Aktion.
12.10.2021
Offenburg
Clown in Latzhose gegen Pianist im Frack: Zwei urkomische Musikakrobaten bescherten dem Publikum in der Offenburger Reithalle zwei überaus vergnügliche Stunden.
Sissi Perlinger im Tiger-Look. 
11.10.2021
Lahr
Einen launigen Auftritt von Kabarettistin Sissi Perlinger erlebte das Publikum im Lahrer Parktheater. Mit ihrem aktuellen Programm eröffnete sie die städtische Kultursaison 2021/22.
Diskussion in familiärer Runde: Richard Carré (Boris Aljinovic), seine Frau Claire (Janina Stopper), seine Mutter (Erika Skrotzki) und sein Geschäftspartner Etienne (Michael Rotschopf). 
11.10.2021
Kehl
Ein junger Mann will im Bühnenstück „Nein zum Geld“ auf seine Lottomillionen verzichten und stößt bei Familie, Freund und auch beim Theaterbesucher auf Unverständnis.
Stargast in Bühl: Brigitte Millar, die eine Gegenspielerin von James Bond verkörperte.
11.10.2021
Kultur
Eine Show mit den bekanntesten Themensongs und Geschichten um den Geheimagenten präsentierte die James-Bond-Tribute-Bigband mit Sängerin Rina Späth in Bühl. Stargast war Brigitte Millar, die in „Spectre“ eine Bösewichtin spielte.
Eine Schau des Könnens: Im „Sommernachtstraum“ glänzt eine ganze Reihe von Solisten. 
11.10.2021
Kultur
Für John Neumeier und das Hamburg Ballett ist der „Sommernachtstraum“ ein Evergreen. Die aktuelle Tanzfassung des Shakespeare-Stückes begeisterte das Publikum in Festspielhaus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das RehaZentrum Offenburg bildet die ganze Bandbreite des Sports ab: Prävention, Rehabilitation, Therapie, Gesundheitsberatung und Sportmedizin.
    15.10.2021
    RehaZentrum Offenburg: Ihr Partner für Ihre Gesundheit
    Seit fünf Jahren ist das RehaZentrum Offenburg starker Partner, wenn es darum geht, fit zu werden oder fit zu bleiben. Der Geburtstag wird bis Ende des Jahres mit den Kunden gefeiert: Wer jetzt den Fitnessführerschein macht, kann bis Silvester kostenfrei trainieren.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen, das ermöglicht die Wohnimmobilie AcherAPARTMENTS gleich 71 Mal (unverbindliche Illustration). 
    08.10.2021
    AcherAPARTMENTS: Sicher. Betreut. Wohnen in zentraler Lage
    Für Kapitalanleger oder Selbstnutzer: Auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern entstehen 71 barrierefreie Wohnungen. Zentral gelegen sind die Apartments mit vielen Extras idealer Ausgangspunkt für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Jubel bei vielen "MitSTREITern" von STREIT Service & Solution: Das Unternehmen hat es bei "Great Place to work" im Wettbewerb "bester Arbeitgeber" erneut auf den ersten Platz im Land und den vierten im Bund geschafft. 
    29.09.2021
    Übernehmen Sie unbeSTREITbar starke Aufgaben
    Was als Familienunternehmen "Papierhaus STREIT" vor 70 Jahren gegründet wurde, erwuchs heute in dritter Generation zum Full-Service-Anbieter "STREIT Service & Solution" mit rund 250 Mitarbeitenden in Hausach. Die Expansion geht weiter – Stellen müssen besetzt werden.
  • Alexander und Inhaber Jürgen Venzke führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation.
    29.09.2021
    Schneckenhaus bietet schadstoffgeprüfte Vollholzmöbel
    Designstark, flexibel, robust - Vollholzmöbel sind eine Anschaffung fürs Leben. Maßgefertigt passen sie sich jeder Raumsituation an und tragen maßgeblich zum wohngesunden Klima in den Räumen bei. Schneckenhaus - das grüne Möbelhaus - bietet eine umfangreiche Auswahl.