Bei ihrem zweiten »Passarelles«-Auftritt begeisterten das italienische Ensemble mit eigenen Stücken

»Adria« verströmte in Kehl mediterranes Flair

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. März 2018
Die Sängerin des Ensembles »Adria«, Rachele Andrioli, sang mit ausdruckstarker Stimme.

Die Sängerin des Ensembles »Adria«, Rachele Andrioli, sang mit ausdruckstarker Stimme. ©Oscar Sala

Das Ensemble »Adria« begeisterte bei der »Passarelles«-Reihe in Kehl. Die Musiker spielten eine Mischung aus traditioneller Musik mit Jazz-Einschlägen.

Kehl. Aus Lecce, am äußersten Absatz des italienischen Stiefels, kommt das Ensemble »Adria«. Es verbindet auf ungewöhnlich mitreißender Weise traditionelle mit jazziger Musik. 

Die 2005 gegründete Formation war die erste, die vor vier Jahren die Weltmusikreihe  »Passarelles« des Kehler Kulturbüros eröffnen durfte und dabei gleich einen musikalischen Treffer landen konnte – seinerzeit belohnte das Publikum den furiosen Einstand mit begeistertem Beifall. Am vergangenen Donnerstag eröffneten die Süditaliener ihre Deutschlandtour in Kehl und trafen erneut auf ein ausverkauftes Haus, vielmehr Bühne, denn die »Passerelles«-Konzerte werden samt Publikum auf der Stadthallenbühne ausgerichtet. 

In ihrem neuen Repertoire schöpfen Rachele Andrioli (Gesang), Claudio Prima (diatonisches Akkordeon, Gesang), Francesco Pellizzari (Percussion) und Emanuele Coluccia (Sopran- und Tenorsaxofon) erneut aus dem musikalischen Reichtum der apulischen und albanischen Volksmusik, den sie zu einer Melange aus Temperament und Leidenschaft verschmelzen lassen. Neben Tarantellas und Liebesliedern, erklingen Volksweisen. Diesewerden allerdings mit jazzigen Arrangements bereichert. Auf dem Programm standen zahlreiche neue Eigenkompositionen, die überwiegend aus der Feder von Bandleader Claudio Prima stammen.

Tradition und Moderne
In der dichten Bühnen-Atmosphäre der Kehler Stadthalle entfalten die mediterrane Impressionen die ganze Gefühlskala: von der Freude heiterer Stücke, bis zur Tragik und Enttäuschung. Das Konzert beginnt ganz leise mit der Ballade »Ho Chiesto Alla Luna« und befasst sich mit der Frage, ob man sich für oder gegen die große Liebe entscheiden soll. 

- Anzeige -

Bereits hier beschreitet »Adria« ihren ganz eigenen Weg, der Traditionelles mit Jazz-Texturen zu einer modernen Interpretation, zu neuer Frische verhilft. Nach der Ruhe kommt der Sturm: mit musikalischer Ironie werden bei »Moulinette« mit teuflischen Sax-Solos und französischem Chansoneinschlag die Geister geweckt. Immer wieder heizen sich Saxophon und Akkordeon gegenseitig an, während Schlagzeuger Francesco Pellizari im Hintergrund einen faszinierenden Rhythmusteppich entfaltet. Das Saxophon von Emanuele Coluccia verziert mit viel Enthusiasmus und improvisierten Zwischentönen die oftmals orientalisch anmutende Skalen. Coluccia fungiert zwischendurch auch als humorvoller Entertainer, der sich im Laufe des Abends nicht davor fürchten wird, sein Instrument  zum trabenden Gaul mutieren zu lassen. 

Die drei Musiker begeistern nicht nur durch perfekte Instrumentenbeherrschung, sondern vielmehr durch waghalsige Läufe – Ausdruck von Lebensfreude pur. Das traditionelle Akkordeon begleitet die faszinierende Stimme der Sängerin. 
Rachele Andrioli verströmt ihrerseits mit ihrem melancholischen Blick und geheimnisvollen Lächeln die Sanftmut des Meeresspiegels an einem sonnigen Tag. Der Schein trügt – vulkanisches Magma verbirgt sich darunter... Die ausdrucksvolle, kraftvolle Stimme der Sängerin erfüllt etwa bei »Una Camera Per Due« den Saal gleich dem Rauschen der Meeresbrandung. Welten treffen hier gelegentlich aufeinander: Rachele singt leise, Coluccias schreiendes Saxophon durchdringt die Stille. Dass manche im Publikum dabei nicht immer die italienischen Texte verstehen, ist wiederum nicht weiter tragisch.

Eine Volksweise 

Während des Abends folgen zahlreiche Reminiszenzen an bekannten Künstlern wie  Mia Martini, eine der bemerkenswertesten weiblichen Stimmen der italienischen Popmusik, den brasilianischen Musiker Chico Buarque (Valsinha) und Hermeto Pascoal (Garrote), einer der bekanntesten Jazz-Multi-Instrumentalisten Brasiliens. 

Der Abend endet wiederum mit einem traditionellen Volkslied aus dem Salento: »Quantu Me Pari Beddha Te Luntanu« – mediterrane Sehnsucht nach einer verlorenen Liebe. Nach dem aufbrausender Beifall bedankte sich »Adria« mit einer Zugabe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Fete de la musique
vor 9 Stunden
Die Fête de la Musique findet jedes Jahr am 21. Juni, dem kalendarischen Sommeranfang, statt. Inzwischen in mehr als 540 Städten weltweit und in 50 Städten in Deutschland. 
Interview
vor 13 Stunden
Arne Rautenberg schreibt wunderbare Gedichte, vor allem aber wunderbare Gedichte für Kinder. Deswegen wird er am Freitag, 29. Juni, als zweiter Dichter mit dem »Leselenz-Preis der Thumm-Stiftung für Junge Literatur« ausgezeichnet. Im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse erzählt Rautenberg, warum...
Eine Kaffeemaschine in der Ausstellung «Die ganze Welt ein Bauhaus» in Buenos Aires.
Buenos Aires
vor 15 Stunden
Auf den ersten Blick hat das argentinische Nationalmuseum für Dekorative Kunst (MNAD) so gar nichts mit dem Bauhausstil gemeinsam. Mit seinen Säulen, den Balkonen und den riesigen Fenstern wirkt das Anfang des 20. Jahrhunderts gebaute Gebäude fast schon pompös.
Roberto Saviano kämpft gegen die Mafia und engagiert sich gegen fremdenfeindliche Strömungen in Italien.
Rom
vor 17 Stunden
Die neue Regierung in Italien stellt den Personenschutz für den Anti-Mafia-Autor Roberto Saviano («Gomorrha») in Frage. Innenminister Matteo Salvini, Chef der fremdenfeindlichen Lega, kündigte an, die zuständigen Stellen würden den Schutz auf den Prüfstand stellen.
Tim Mälzer hat Glück gehabt.
Berlin
vor 19 Stunden
TV-Koch Tim Mälzer (47) hat sich am Set einer ProSieben-Sendung verletzt. «Bei den Dreharbeiten zu einer neuen Show gab es einen kleinen Unfall mit professionell beaufsichtigter Pyrotechnik», erklärte ein Sprecher des Senders der «Bild»-Zeitung.
Die Nachfolge von Berlinale-Chef Dieter Kosslick wird offiziell bekanntgegeben.
Berlin
vor 21 Stunden
Die neue Leitung der Berliner Filmfestspiele wird heute offiziell bekanntgegeben werden. Es wird damit gerechnet, dass auf Berlinale-Direktor Dieter Kosslick (70) ein Führungsduo folgen wird.
Künstlerin Carolin Jörg mit ihrer Buchstaben-Installation. Die Ausstellung der gebürtigen Offenburgerin in der Städtischen Galerie Offenburg wird heute Abend eröffnet.
Austellung in der Städtischen Galerie Offenburg
22.06.2018
Zeichnungen und Installationen aus Papier zeigt die Künstlerin Carolin Jörg in der neuen Ausstellung der Städtischen Galerie Offenburg. Die Vernissage ist heute, Freitag, um 19 Uhr. 
Dietrich Mack
Kulturkolumne
21.06.2018
Gelandet« – so lautete die Top-Meldung in allen Medien am 12. Juni. Die Fußballnationalmannschaft war nach Moskau geflogen, DFB-Manager Oliver Bierhoff ging als erster, Fähnchen in der Hand, die Gangway hinunter. Trainer Löw folgte, ein paar Fans klatschten. Sonst nichts. 
Sängerin Ariana Grande ist verlobt.
New York
21.06.2018
Die Sängerin Ariana Grande (24) hat sich mit Pete Davidson (24) verlobt. Das bestätigte der Schauspieler am in der «Tonight Show» von Moderator Jimmy Fallon.
Ex-Beatle Paul McCartney hat ein neues Album angekündigt.
London
21.06.2018
Sir Paul McCartney (76) hat seine erstes neues Album seit fünf Jahren angekündigt. «Das neue Album "Egypt Station" kommt am 7. September mit den Singles "I Don't Know" und "Come On To Me" heraus», schrieb der Ex-Beatle am Mittwochabend auf Instagram.
Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern und ihren Partner Clarke Gayford mit ihrem Baby.
Auckland
21.06.2018
Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern ist Mutter geworden. Die 37-Jährige brachte am Donnerstag in Auckland ein Mädchen zur Welt, wie sie auf Facebook mitteilte.
Nicole Kidman kann sich über ein lautes «Happy Birthday» freuen.
Oshkosh
21.06.2018
Die australische Schauspielerin Nicole Kidman («The Hours») hat zu ihrem 51. Geburtstag ein ganz besonderes Ständchen bekommen. Ihr Ehemann, Countrysänger Keith Urban (50), animierte bei einem Auftritt im US-Bundesstaat Wisconsin seine Zuhörer, mit ihm zusammen «Happy Birthday» zu singen und nahm...