Bei ihrem zweiten »Passarelles«-Auftritt begeisterten das italienische Ensemble mit eigenen Stücken

»Adria« verströmte in Kehl mediterranes Flair

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. März 2018
Die Sängerin des Ensembles »Adria«, Rachele Andrioli, sang mit ausdruckstarker Stimme.

Die Sängerin des Ensembles »Adria«, Rachele Andrioli, sang mit ausdruckstarker Stimme. ©Oscar Sala

Das Ensemble »Adria« begeisterte bei der »Passarelles«-Reihe in Kehl. Die Musiker spielten eine Mischung aus traditioneller Musik mit Jazz-Einschlägen.

Kehl. Aus Lecce, am äußersten Absatz des italienischen Stiefels, kommt das Ensemble »Adria«. Es verbindet auf ungewöhnlich mitreißender Weise traditionelle mit jazziger Musik. 

Die 2005 gegründete Formation war die erste, die vor vier Jahren die Weltmusikreihe  »Passarelles« des Kehler Kulturbüros eröffnen durfte und dabei gleich einen musikalischen Treffer landen konnte – seinerzeit belohnte das Publikum den furiosen Einstand mit begeistertem Beifall. Am vergangenen Donnerstag eröffneten die Süditaliener ihre Deutschlandtour in Kehl und trafen erneut auf ein ausverkauftes Haus, vielmehr Bühne, denn die »Passerelles«-Konzerte werden samt Publikum auf der Stadthallenbühne ausgerichtet. 

In ihrem neuen Repertoire schöpfen Rachele Andrioli (Gesang), Claudio Prima (diatonisches Akkordeon, Gesang), Francesco Pellizzari (Percussion) und Emanuele Coluccia (Sopran- und Tenorsaxofon) erneut aus dem musikalischen Reichtum der apulischen und albanischen Volksmusik, den sie zu einer Melange aus Temperament und Leidenschaft verschmelzen lassen. Neben Tarantellas und Liebesliedern, erklingen Volksweisen. Diesewerden allerdings mit jazzigen Arrangements bereichert. Auf dem Programm standen zahlreiche neue Eigenkompositionen, die überwiegend aus der Feder von Bandleader Claudio Prima stammen.

Tradition und Moderne
In der dichten Bühnen-Atmosphäre der Kehler Stadthalle entfalten die mediterrane Impressionen die ganze Gefühlskala: von der Freude heiterer Stücke, bis zur Tragik und Enttäuschung. Das Konzert beginnt ganz leise mit der Ballade »Ho Chiesto Alla Luna« und befasst sich mit der Frage, ob man sich für oder gegen die große Liebe entscheiden soll. 

- Anzeige -

Bereits hier beschreitet »Adria« ihren ganz eigenen Weg, der Traditionelles mit Jazz-Texturen zu einer modernen Interpretation, zu neuer Frische verhilft. Nach der Ruhe kommt der Sturm: mit musikalischer Ironie werden bei »Moulinette« mit teuflischen Sax-Solos und französischem Chansoneinschlag die Geister geweckt. Immer wieder heizen sich Saxophon und Akkordeon gegenseitig an, während Schlagzeuger Francesco Pellizari im Hintergrund einen faszinierenden Rhythmusteppich entfaltet. Das Saxophon von Emanuele Coluccia verziert mit viel Enthusiasmus und improvisierten Zwischentönen die oftmals orientalisch anmutende Skalen. Coluccia fungiert zwischendurch auch als humorvoller Entertainer, der sich im Laufe des Abends nicht davor fürchten wird, sein Instrument  zum trabenden Gaul mutieren zu lassen. 

Die drei Musiker begeistern nicht nur durch perfekte Instrumentenbeherrschung, sondern vielmehr durch waghalsige Läufe – Ausdruck von Lebensfreude pur. Das traditionelle Akkordeon begleitet die faszinierende Stimme der Sängerin. 
Rachele Andrioli verströmt ihrerseits mit ihrem melancholischen Blick und geheimnisvollen Lächeln die Sanftmut des Meeresspiegels an einem sonnigen Tag. Der Schein trügt – vulkanisches Magma verbirgt sich darunter... Die ausdrucksvolle, kraftvolle Stimme der Sängerin erfüllt etwa bei »Una Camera Per Due« den Saal gleich dem Rauschen der Meeresbrandung. Welten treffen hier gelegentlich aufeinander: Rachele singt leise, Coluccias schreiendes Saxophon durchdringt die Stille. Dass manche im Publikum dabei nicht immer die italienischen Texte verstehen, ist wiederum nicht weiter tragisch.

Eine Volksweise 

Während des Abends folgen zahlreiche Reminiszenzen an bekannten Künstlern wie  Mia Martini, eine der bemerkenswertesten weiblichen Stimmen der italienischen Popmusik, den brasilianischen Musiker Chico Buarque (Valsinha) und Hermeto Pascoal (Garrote), einer der bekanntesten Jazz-Multi-Instrumentalisten Brasiliens. 

Der Abend endet wiederum mit einem traditionellen Volkslied aus dem Salento: »Quantu Me Pari Beddha Te Luntanu« – mediterrane Sehnsucht nach einer verlorenen Liebe. Nach dem aufbrausender Beifall bedankte sich »Adria« mit einer Zugabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
15.12.2018
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Hitradio Ohr: CD-Tipp
15.12.2018
Max Giesingers neues Album heißt "Die Reise". Im November hatte er es bei Hitradio Ohr in Offenburg im Studio vorgestellt.
Moliere im Parktheater
14.12.2018
Molière wird doppelt gespiegelt, das »Neue Globe Theater« aus Potsdam liefert in Lahr ein Debüt ab, das für weitere Gastspiele empfiehlt. Das »Stegreifspiel von Versailles« (1663), diente am Mittwochabend als Rahmenhandlung für die Komödie »Die Streiche des Scapin« aus dem Jahre 1671.  
Ehrung
14.12.2018
Das Literaturhaus Schleswig-Holstein und die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel haben dem Hausacher Dichter und Kolumnisten der Mittelbadischen Presse die 21. Kieler Liliencron-Dozentur zuerkannt. 
Angela Ponce ist die erste Transfrau, die an der Endrunde für den Schönheitswettbewerb Miss Universe teilnimmt.
Bangkok/Madrid
14.12.2018
Seit fast 70 Jahren wird beim Miss-Universe-Wettbewerb die schönste Frau der Welt gekürt, jetzt gibt es eine Neuerung, die nicht jedem gefällt: Neben der Deutschen Céline Flores Willers und 92 weiteren Kandidatinnen geht am Montag (17.12.) in Bangkok auch die Spanierin Angela Ponce ins Rennen -...
Deutsche Mitspieler im weltweiten progressiven Rock: Die Band Can wurde 1968 in Köln gegründet.
Rückblick auf 1968
14.12.2018
Vor einem halben Jahrhundert wackelte die BRD. Das Jahr 1968 ging in die Geschichte ein, als Startschuss zu einer neuen Protestbewegung. Doch auch in der Musikszene war der Teufel los. Sie lieferte aber weitaus mehr als nur Soundtracks gegen das Establishment.
Noch schnell sauberfegen: Blick auf die James-Simon-Galerie in Berlin.
Berlin
13.12.2018
«Die teuerste Garderobe der Welt», so nennen die Berliner gern das neue Empfangsgebäude zur Museumsinsel. Doch was Stararchitekt David Chipperfield nach einer schier unendlichen Baugeschichte bei der Schlüsselübergabe vorstellt, dürfte auch die ärgsten Spötter überzeugen.
Isha Ambani (r) und Anand Piramal bei ihrer Hochzeit.
Mumbai
13.12.2018
Es ist Hochzeitssaison in Indien, und nichts ist für indische Familien wichtiger, als die Kinder unter die Haube zu bringen. Dabei geht es vor allem darum, Familien zusammenzuführen, die hinsichtlich der sozialen Schicht und der Stufe im Kastensystem zusammenpassen.
Fatih Akin ist im Rennen um den Goldenen Bären wieder dabei.
Berlin
13.12.2018
Regisseur Fatih Akin (45) geht mit seinem Horror-Thriller «Der Goldene Handschuh» ins Rennen um den Goldenen Berlinale-Bären.
Während der Stern von Eddie Brock (Bradley Cooper) zu sinken beginnt, steigt Ally (Lady Gaga) zum Star auf.
Los Angeles
13.12.2018
Hollywoods Schauspielerverband (SAG) hat das Liebesdrama «A Star is Born» mit den meisten Preis-Nominierungen bedacht.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
13.12.2018
Schon im antiken Griechenland rauften sich die Gelehrten ihre Haare im Angesicht der chaotisch anmutenden Primzahlen. Denn diese sind bekanntlich nur durch sich selbst und die Eins teilbar, folgen im Verlauf auf der nach oben offenen Zahlenskala dabei keinem bislang klar definierten Regelwerk.
Gal Gadot ließ als Wonder Woman die Kinokassen kräftig klingeln.
Los Angeles
12.12.2018
Kinofilme mit einer weiblichen Hauptrolle spielen laut einer Studie mehr Geld ein als jene mit einem Hauptdarsteller. Zu diesem Ergebnis kommen die US-Analyseagenturen CAA und shift7. Sie untersuchten die 350 umsatzstärksten US-Filme, die zwischen 2014 und 2017 ins Kino kamen.
Der Drehbuchautor und Dramatiker Aaron Sorkin in New York.
New York
12.12.2018
Schon vor der Premiere landete das Theaterstück über einen Gerichtsprozess selbst vor Gericht: Die Broadway-Version des Bestsellers «Wer die Nachtigall stört» aus dem Jahr 1960 weiche zu sehr vom Original ab, argumentierte Tonja Carter, die Nachlassverwalterin der 2016 gestorbenen US-...