"Orte für Worte": Literaturfest in Lahr

"Alles kann warten": Marc Hofmann stellte seinen Roman vor

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juni 2016

Marc Hofmanns Roman »Alles kann warten« ist äußerst unterhaltsam, sein Auftritt wirkte jedoch etwas fahrig. ©Jürgen Haberer

Marc Hofmanns Roman »Alles kann warten« ist ein schräger Roadtrip um drei Jugendfreunde. Das Buch rockt, weil der Autor mit der Musik von Bruce Springsteen tief in die 1980er-Jahre eintaucht. Bei seiner Lesung in Lahr wirkt Hofmann aber irgendwie fahrig und gehetzt.

Familienvater und Gymnasiallehrer, Hobbymusiker, Liedermacher und nun auch noch erfolgreicher Buchautor und Kabarettist. Marc Hofmann, Jahrgang 1972, hat innerhalb weniger Monate zwei Romane und sein Debütalbum »Lieder von der unsicheren Seite« vorgelegt. Er ist gefragt und angesagt. Irgendwie scheint dem Mann aus Kirchzarten im Moment aber auch die Luft auszugehen. Bei seiner Lesung im Rahmen des Lahrer Literaturfestivals »Orte für Worte« wirkt Hofmann ganz schön fahrig und ähnlich überdreht wie Paul, Robert und Immel, die drei Helden seines Romans »Alles kann warten«. 

Songs von Bruce Springsteen

Wie die Jugendfreunde, die sich von Berlin aus auf den Weg in den Schwarzwald machen, scheint auch er an einer der Wegkreuzungen des Lebens angekommen zu sein. Alles auf einmal geht einfach nicht, die Substanz bleibt unweigerlich auf der Strecke. Die Lesung verheddert sich, weil Hofmann auf die Tube drückt, um zwischendurch ein paar eigene Lieder zu servieren, weil alles mit eingespielten Musikbeispielen aus der Jugendzeit unterlegt werden soll, aber nicht die Zeit bleibt, die Songs von Bruce Spingsteen, Neil Young oder Phil Collins wirklich auszuspielen. Zu allem Überfluss kommt auch noch sein Kabarettprogramm »Der Klassenfeind« hinzu, das Hofmann aus seinem gleichnamigen Debütroman abgeleitet hat. 

Liebe zur Musik
 »Alles kann warten« spricht eine andere Sprache. Der Roman kommt mit viel Humor und schrägen Bildern daher. Die drei Schulfreunde verbindet ihre Liebe zur Musik und zu Bruce Springsteen, eine gemeinsame Aura abseits des Mainstream. Sie machen sich auf den Weg in den Schwarzwald, weil Paul, der Erzähler, einen besorgniserregenden Anruf seiner Mutter erhalten hat. »Komm, bevor es zu spät ist«, hat sie einfach nur gesagt. 

- Anzeige -

Paul steht irgendwo in der Mitte zwischen Immel, dem zum Bohème mutierten Spross einer Schlagerdynastie, und Robert, einem erfolgreichen Mediziner auf dem Weg zum Chefarzt. Robert hat gerade seine Beziehung an die Wand gefahren und für den Trip gleich noch seinen Job hinterhergeworfen. Immel hat sowieso nichts zu tun. So setzen sie sich in Pauls alten Volvo und fahren los. 

Der geplante Tagestrip gerät schnell aus den Fugen, in der ostdeutschen Provinz geraten sie an Skinheads und verlieren das Auto. Sie landen mit einer Gruppe junger Musikerinnen in Prag, starten von dort aus durch nach Frankfurt, wo sie mit einem alten Schulfreund, einem Broker, im Partysumpf versinken. Mehr und mehr geht es für die drei um die Grundsatzfragen des Lebens. 

Lebensgefühl der 80er

Hofmann lässt die Geschichte wunderbar um Musik- und Filmzitate zirkulieren, um eine intensive Auseinandersetzung mit dem Lebensgefühl der 1980er-Jahre. Seine Erzählung ist gespickt mit schrägem Humor und skurrilen Charakteren, aberwitzigen Wendungen und Abstürzen, die plötzlich wieder in eine fast sanfte Poe­sie münden, die die eben aufgenommene Fahrt behutsam ausbremst. Der Roman steckt voller Überraschungen und ist eigentlich ein Buch für Männer, wie Marc Hofmann zu Beginn seiner Lesung angesichts des überwiegend weiblichen Publikums in Lahr betont.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Mit dem Gemälde „Die bekleidete Maya“ von Francisco de Goya wirbt die Fondation Beyeler auch auf Plakaten für ihre Ausstellung. 
25.11.2021
Kultur
Francisco de Goya in seiner ganzen Vielfalt: Die große Retrospektive der Fondation Beyeler in Riehen bei Basel legt den Fokus auf die Modernität des letzten bedeutenden Hofmalers.
Elina Garanca mit ihrem Lieblingsbegleiter Malcolm Martineau am Klavier.
25.11.2021
Kultur
Der kontrastreiche Liederabend der prominenten Mezzosopranistin im Festspielhaus Baden-Baden verzückte das Publikum und wurde als Lichtblick in dunklen Zeiten empfunden.
Bei der Aufführung der „Petite Messe solennelle“ in der Lahrer Stiftskirche agierte Solistin Cornelia Lanz (im Vordergrund) mit Tänzern der inklusiven Kompanie „Szene 2wei.
24.11.2021
Lahr
Die Kantorei Lahr, das Collegium musicum und die Tanzkompanie „Szene 2wei“ boten unter der Leitung von Hermann Feist eine beeindruckende Aufführung der „Petite Messe solennelle“.
Kann auch mal rabiat werden: Barbara Ruscher beim Auftritt in der Offenburger „Carnegie Hall“. 
23.11.2021
Offenburg
Die Kölner Kabarettistin Barbara Ruscher beschäftigte sich bei ihrem Auftritt in der Offenburger Reithalle mit Rasern und Rappern, Ernährungswahn und Kindergeburtstagen.
Die Philharmonie am Forum mit den Solisten Samirah Memarzadeh und Peter Stöhr (vorne, Mitte) in der Sankt Mattias Kirche. 
23.11.2021
Offenburg
Mit drei Konzerten stellte die Philharmonie am Forum unter Leitung von Rolf Schilli ein beachtliches Herbstprogramm vor. Als Solisten glänzten Samira Memarzadeh und Peter Stöhr.
Schauspieler Jens ­Wawrczeck fesselte mit seiner Schilderung der Vogelangriffe.
22.11.2021
Achern
Hochspannung im Acherner Bürgersaal. In seiner Reihe „Hitch & ich – Ein Fall für Jens Wawrczeck“ las der Schauspieler Daphne Du Mauriers Meistererzählung „Die Vögel“.
Das ist ungewöhnlich: Das Orbis Quartett beherrscht nicht nur seine Streichinstrumente virtuos, es kann auch singen.
20.11.2021
Kehl
Wie unterhaltsam die sogenannte ernste Musik sein kann, demonstrierte das Orbis Quartett mit seiner temperamentvollen Italienreise in der Kehler Stadthalle.
Dietrich Mack. 
18.11.2021
Kultur
Wenn es hier um den "Maestro" geht, dann ist nicht die Kreditkarte gemeint. In der klassischen Musik ist es die Anrede für den Dirigenten, in modernen Zeiten oft Superstars mit viel Macht, zuweilen auch Allüren.
Verstehen sich blind: Anja Lechner und François Couturier. 
17.11.2021
Offenburg
Die Cellistin Anja Lechner und der Pianist François Couturier zauberten bei der „Jazzpassage“ in der Offenburger Reithalle. Ein eher klassisches Jazzkonzert bot das Rainer Böhm Quartett.
Klangexperimente auf illuminierter Bühne: das „Ensemble to“ im Pflugsaal. 
17.11.2021
Lahr
Die neue Lahrer Reihe „Kammermusik Plus“ startete am Samstag mit einem Konzert des „Ensembles to“ vor leeren Sitzreihen. Im Januar soll es mit einem „Box-Salon“ weitergehen.
Hans Gerzlich als „Haushaltsmanager“ im Anzug mit bunter Schürze.
16.11.2021
Kehl
Mit einer unterhaltsdamen Mischung aus skurrilen Aussagen und Situationskomik präsentierte sich der Kabarettist Hans Gerzlich im Kehler Kulturhaus als Hausmann und Feminist.
Das Konzert am Sonntagabend in der evangelischen Stadtkirche Offenburg stand unter dem Motto „Klage – Trost – Hoffnung“. 
16.11.2021
Offenburg
Der Figuralchor Offenburg hat für sein Konzert am Volkstrauertag Bachs Kirchenkantate „Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen“ mit Werken von Liszt und Mendelssohn-Bartholdy kombiniert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    vor 6 Stunden
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.
  • Die neuen Auszubildenden wurden durch die Geschäftsführer Michael E. Wertheimer, Hans-Georg Theis und den Personalleiter Jürgen Diebold begrüßt. 
    18.11.2021
    Mitarbeiter:innen als wichtigster Erfolgsfaktor
    Gut aus- und weitergebildete Mitarbeiter sind das Kapital jeden Unternehmens. Das gilt auch für die Maier + Kaufmann GmbH. Aktuell beschäftigt das Unternehmen 230 Mitarbeiter, darunter 26 Auszubildende. Der neue Jahrgang wurde jetzt begrüßt und Jubilare ausgezeichnet.