Ausstellung

Andy Warhol und die Offenburger Verlegerfamilie Burda

Ursula Gross
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Mai 2017
Schöne Erinnerungen: Bilder der Verlegerfamilie Burda mit und von Künstler Andy Warhol sind in der Schlössle-Galerie zu sehen.

Schöne Erinnerungen: Bilder der Verlegerfamilie Burda mit und von Künstler Andy Warhol sind in der Schlössle-Galerie zu sehen. ©Peter Heck

Am Mittwoch eröffnete Verleger Hubert Burda seine Ausstellung zu Andy Warhol in der Schlössle-Galerie in Fessenbach. Mit dem berühmten Pop-Art-Künstler hatte die Burda-Dynastie eine ganz besondere Freundschaft verbunden.

Ein geradezu magischer Zauber geht von den Warhol-Porträts aus. Sie zeigen Menschen an einer kulturellen Schnittstelle der Neuzeit. Der Performancekünstler Andy Warhol (1928–1987) fotografierte die Verlegerfamilie Burda, als er zum langjähriger Freund geworden war. In Offenburg, wo ebenfalls die Entwicklung einer modernen Bildersprache begann, die bis heute die Welt prägt.

Diese Aufgeschlossenheit für eine neue Dimension der Darstellung muss der »Andy« damals im Hause Burda gespürt haben, sagte Ausstellungsmacher Hubert Burda am Mittwoch in seiner launigen Ansprache bei der Vernissage im Fessenbacher Schlössle. »Heute wären es die Zuckerbergs«, philosophierte der Kunstmäzen ein wenig. In den Zeiten von 1970 bis 1980 aber waren die Burdas die »Celebritys«. »Die erste Phase des wirtschaftlichen Nachkriegswunders war erreicht«, blickte der Verleger zurück. »Es herrschte Aufbruchstimmung, er wollte etwas erreichen, ich auch.«

Innerhalb weniger Jahre verschmolzen Kunst und Medien-Welt, bestätigte Kuratorin Mon Müllerschön aus München. Beide, Andy Warhol und Hubert Burda, hätten voneinander profitiert. Die neue Bildersprache wurde zum Kult der unvermindert anhält. Was Massenware von den Ausstellungs-Stücken der Burdas abhebt, ist die künstlerisch einmalige Aussage der Warhol-Werke. 

- Anzeige -

Junger Gentleman

Burda plauderte beim Gang an den Bildern entlang. »Hier in der Schanzstraße war das«, meint er zu einem Bild der Senator-Familie, die mit dem New Yorker Künstler speiste. Sein Lieblingsbild, so Burda, sei die Dreiergruppe mit Senator Franz Burda, Andy Warhol und Hubert Burda. Faszinierend auf den Betrachter wirken die leuchtenden Augen des blutjungen Hubert Burda, der schon damals wusste, wie man sich in Szene setzt. »Ein junger Gentleman«, betitelte Warhol das Bild. Berühmt gewordene Szenen, wie die von Aenne Burda, die auf der Höhe ihres Schaffens eine selbstbewusste Körpersprache zeigt, sind im Schlössle zu sehen. Dazwischen ein Warhol in Lederhosen. »Das war zur Eröffnung einer Ausstellung in München«, erläutert Burda. 

Überhaupt funktionierte­ die Achse München-Offenburg ganz augenfällig beim Sortieren der handverlesenen Vernissage-Gäste. Lokale Prominenz mischte sich mit Münchnern, Künstler mit Leuten aus der Wirtschaft. Freunde, Wegbegleiter trafen sich im lässig-eleganten Ambiente hoch oben in den Rebbergen. Die Sonne lachte, die Burda-Betriebskapelle intonierte das Badner Lied. Hubert Burda in der Heimat war wie immer voller Herzlichkeit. 

»Ich wollte, dass die Offenburger wissen, dass der weltberühmte Andy Warhol hier war.« In diesem Sinne eröffne er die Ausstellung. Nicht ohne mit einem Augenzwinkern anzumerken, dass eben in New York die große Sotheby-Auktion laufe. Mit millionenschweren Warhol-Werken, darunter mindestens vier Bilder des Vaters. Ob er sie erwerben wolle, habe man ihn angefragt. »Mir bliebe uff em Teppich«, formulierte Hubert Burda auf gut Badisch seine Absage. 

Info

Öffnungszeiten

Andy-Warhol-Ausstellung, Offenburg-Fessenbach, Senator-Burda-­Straße   21. Öffnungszeiten: Samstag, 20. Mai, Samstag, 27. Mai, sowie Samstag, 3. Juni,  jeweils von 12 bis 15 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Besucher werden mit Wein und ­Gugelhupf bewirtet. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Große Gefühle und dramatische Momente: Die Arrangements des Ensembles Duomo sind von Morricone selbst autorisiert. 
29.09.2022
Gengenbach
Das Mailänder Kammermusikensemble Duomo glänzte in Gengenbach mit der konzertanten Aufbereitung der Klangwelt von Enrico Morricones Filmmusik.
Im Stück „Pasta e basta“ wurde gesungen, gesprochen, getanzt und gekocht. 
29.09.2022
Kehl
Das Ensemble der Hamburger Kammerspiele verwandelte die Kehler Stadthalle in ein italienisches Restaurant. In der Musikkomödie wurde sogar gekocht.
In „Dreyecksland“ geht es um die Anti-Atomkraft-Bewegung. 
29.09.2022
Neuried - Altenheim
Mit einer Revue startet das Theater Eurodistrict Baden Alsace am Sonntag in die neue Saison. Das Programm 2022/23 thematisiert Natur- und Umweltschutz und will auch unterhalten.
Kabarettist Christian Ehring eröffnete die Acherner Kultursaison. 
29.09.2022
Achern - Großweier
Der Kabarettist Christian Ehring eröffnete die neue Acherner Kultursaison mit seinem neuen Soloprogramm „Antikörper“. Darin geht es nicht nur um Corona.
Der Bach-Chor Ortenau, das Bach Consortium und vier Solisten führten erstmals das Oratorium „Johannes der Täufer“ auf. 
29.09.2022
Oppenau
Im dritten Anlauf wurde das Oratorium „Johannes der Täufer“ von Thomas Strauß zum Start der 26. Festwoche klassischer Musik in Oppenau uraufgeführt.
Markus Schwendemann (links) und Hasib Kaoj-Hassarli stellen beim Kunstverein Offenburg-­Mittelbaden aus. 
22.09.2022
Offenburg
Dokumentarfotografie und Graffitikunst: Der Kunstverein Offenburg-Mittelbaden zeigt ab Freitag die Ausstellung „forever young“ mit Markus Schwendemann und Hasib Kaoj-Hassarli.
Dietrich Mack
22.09.2022
Kulturkolumne
Zu den Entwicklungen, die aktuell Sorge bereiten, zählt die Inflation. Wie sehr vor 100 Jahren die Bewohner der Grenzstadt Kehl darunter litten, hat der berühmte US-Schriftsteller Ernest Hemingway im September 1922 in einer Reportage beschrieben.
Eve Risser (am Klavier) und das  Orchestre la sourde beim Straßburger Festival Musica.
22.09.2022
Festival Musica in Straßburg
Mit ihrem szenischen Konzertprojekt beeindruckten die experimentierfreudige elsässische Pianistin Eve Risser und das Orchester La Sourde beim Festival Musica.
Das kammermusikalische Werk von Kaija Saariaho wurde beim Festival Musica von wechselnden Musikern und Gesangssolisten gewürdigt. 
19.09.2022
Festival Musica in Straßburg
Die finnische Komponistin Kaija Saariaho ist ein besonderer Gast beim Straßburger Festival Musica. Das Konzert am Samstag zeigte ihre ganze musikalische Bandbreite.
Das Resonanz Ensemble unter Leitung von  Emilio Pomárico eröffnente das Festival Musica 2022.
19.09.2022
Festival Musica in Straßburg
Das Ensemble Resonanz eröffnete das 40. Straßburger Festival Musica mit dem Flüchtlings-Oratorium „Migrants“ des griechischen Komponisten Georges Aperghis.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • JEAN D'ARCEL in Kehl-Bodersweier steht für exklusive Kosmetik. Der Fabrikverkauf wurde von Samstag, 8. Oktober, auf Samstag, 3. Dezember, verschoben. 
    06.10.2022
    Exklusiv Shoppen bei JEAN D'ARCEL in Kehl.Bodersweier
    Die Kosmetikmarke JEAN D’ARCEL hat weltweit einen exklusiven Ruf. Ursprünglich hatte das Unternehmen aus Kehl-Bodersweier am Samstag, 8. Oktober, einen Fabrikverkauf geplant, der jetzt aber kurzfristig wegen Krankheit auf 3. Dezember verschoben werden muss.
  • Weitsprung-Star Malaika Mihmabo ist Schirmherrin des ersten Tag des Mineralwassers. 
    06.10.2022
    111 Jahre natürliches Mineralwasser: Das feiern die Brunnen in Deutschland heute beim ersten Tag des Mineralwassers mit vielen Einzelaktionen. Die Ortenau gibt volle Power: Peterstaler, Griesbacher und Schwarzwald Sprudel packen den Aktionstag gemeinsam an.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.