Ausstellung

Andy Warhol und die Offenburger Verlegerfamilie Burda

Autor: 
Ursula Gross
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Mai 2017
Schöne Erinnerungen: Bilder der Verlegerfamilie Burda mit und von Künstler Andy Warhol sind in der Schlössle-Galerie zu sehen.

Schöne Erinnerungen: Bilder der Verlegerfamilie Burda mit und von Künstler Andy Warhol sind in der Schlössle-Galerie zu sehen. ©Peter Heck

Am Mittwoch eröffnete Verleger Hubert Burda seine Ausstellung zu Andy Warhol in der Schlössle-Galerie in Fessenbach. Mit dem berühmten Pop-Art-Künstler hatte die Burda-Dynastie eine ganz besondere Freundschaft verbunden.

Ein geradezu magischer Zauber geht von den Warhol-Porträts aus. Sie zeigen Menschen an einer kulturellen Schnittstelle der Neuzeit. Der Performancekünstler Andy Warhol (1928–1987) fotografierte die Verlegerfamilie Burda, als er zum langjähriger Freund geworden war. In Offenburg, wo ebenfalls die Entwicklung einer modernen Bildersprache begann, die bis heute die Welt prägt.

Diese Aufgeschlossenheit für eine neue Dimension der Darstellung muss der »Andy« damals im Hause Burda gespürt haben, sagte Ausstellungsmacher Hubert Burda am Mittwoch in seiner launigen Ansprache bei der Vernissage im Fessenbacher Schlössle. »Heute wären es die Zuckerbergs«, philosophierte der Kunstmäzen ein wenig. In den Zeiten von 1970 bis 1980 aber waren die Burdas die »Celebritys«. »Die erste Phase des wirtschaftlichen Nachkriegswunders war erreicht«, blickte der Verleger zurück. »Es herrschte Aufbruchstimmung, er wollte etwas erreichen, ich auch.«

Innerhalb weniger Jahre verschmolzen Kunst und Medien-Welt, bestätigte Kuratorin Mon Müllerschön aus München. Beide, Andy Warhol und Hubert Burda, hätten voneinander profitiert. Die neue Bildersprache wurde zum Kult der unvermindert anhält. Was Massenware von den Ausstellungs-Stücken der Burdas abhebt, ist die künstlerisch einmalige Aussage der Warhol-Werke. 

- Anzeige -

Junger Gentleman

Burda plauderte beim Gang an den Bildern entlang. »Hier in der Schanzstraße war das«, meint er zu einem Bild der Senator-Familie, die mit dem New Yorker Künstler speiste. Sein Lieblingsbild, so Burda, sei die Dreiergruppe mit Senator Franz Burda, Andy Warhol und Hubert Burda. Faszinierend auf den Betrachter wirken die leuchtenden Augen des blutjungen Hubert Burda, der schon damals wusste, wie man sich in Szene setzt. »Ein junger Gentleman«, betitelte Warhol das Bild. Berühmt gewordene Szenen, wie die von Aenne Burda, die auf der Höhe ihres Schaffens eine selbstbewusste Körpersprache zeigt, sind im Schlössle zu sehen. Dazwischen ein Warhol in Lederhosen. »Das war zur Eröffnung einer Ausstellung in München«, erläutert Burda. 

Überhaupt funktionierte­ die Achse München-Offenburg ganz augenfällig beim Sortieren der handverlesenen Vernissage-Gäste. Lokale Prominenz mischte sich mit Münchnern, Künstler mit Leuten aus der Wirtschaft. Freunde, Wegbegleiter trafen sich im lässig-eleganten Ambiente hoch oben in den Rebbergen. Die Sonne lachte, die Burda-Betriebskapelle intonierte das Badner Lied. Hubert Burda in der Heimat war wie immer voller Herzlichkeit. 

»Ich wollte, dass die Offenburger wissen, dass der weltberühmte Andy Warhol hier war.« In diesem Sinne eröffne er die Ausstellung. Nicht ohne mit einem Augenzwinkern anzumerken, dass eben in New York die große Sotheby-Auktion laufe. Mit millionenschweren Warhol-Werken, darunter mindestens vier Bilder des Vaters. Ob er sie erwerben wolle, habe man ihn angefragt. »Mir bliebe uff em Teppich«, formulierte Hubert Burda auf gut Badisch seine Absage. 

Info

Öffnungszeiten

Andy-Warhol-Ausstellung, Offenburg-Fessenbach, Senator-Burda-­Straße   21. Öffnungszeiten: Samstag, 20. Mai, Samstag, 27. Mai, sowie Samstag, 3. Juni,  jeweils von 12 bis 15 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Besucher werden mit Wein und ­Gugelhupf bewirtet. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Die Kommissare Nora Dalay (Aylin Tezel) und Jan Pawlak (Rick Okon, M) mit dem ehemaligen Bergmann Stefan Kropp (Andreas Döhler) in einer Szene des "Tatort: Zorn"
vor 3 Stunden
Dortmund
Der jüngste «Tatort» kam aus Dortmund, heißt «Zorn» - und hat den dortigen Oberbürgermeister sehr zornig gemacht. Ein wütender Brief von Ullrich Sierau (SPD) an den WDR-Intendanten Tom Buhrow schlägt hohe Wellen.
Olivia Colman (r) als Queen Anne und Rachel Weisz als Lady Sarah in einer Szene des Films "The Favourite - Intrigen und Irrsinn".
vor 3 Stunden
Los Angeles
Mit je zehn Nominierungen gehen die Filme «The Favourite - Intrigen und Irrsinn» und «Roma» als große Favoriten in das Oscar-Rennen. Beide haben unter anderem Chancen auf Auszeichnungen in den Kategorien Bester Film, Kamera und Regie. Das gab die Oscar-Akademie am Dienstag bekannt.
vor 5 Stunden
Unterbiberger Hofmusik im Salmen
Musikalisch verortet in der Blasmusik, geling der »Unterbiberger Hofmusik« immer wieder neu der kulturelle Brückenschlag. Von Bayern aus geht es über den Balkan in die Türkei und in den Orient, weiter nach Asien, Südamerika und in die Karibik. Volksmusik trifft ganz nebenbei auf Jazz und jede Menge...
Das Team von «Werk ohne Autor»: Oliver Masucci (l-r), Sebastian Koch, Paula Beer, Florian Henckel von Donnersmarck, Saskia Rosendahl und Tom Schilling.
vor 6 Stunden
Los Angeles
Der deutsche Beitrag «Werk ohne Autor» hat es für Deutschland ins Oscar-Rennen geschafft.
Don Winslow beendet mit «Jahre des Jägers» seine Trilogie über den mexikanisch-amerikanischen Drogenkrieg.
vor 12 Stunden
Hamburg
Vom Spiel mit der Angst geht eine eigentümliche Faszination aus, die im neuen Jahr kaum geringer geworden ist. Die Verlage haben sich drauf eingestellt und halten auch für das erste Halbjahr 2019 ein großes Repertoire an Spannungsliteratur bereit.
Schafft es «Werk ohne Autor» unter die Top 5? 
vor 16 Stunden
Los Angeles
In Los Angeles werden an diesem Dienstag die mit Spannung erwarteten Nominierungen für die Oscars bekanntgegeben. Zu den Favoriten zählen die Filme «A Star is Born», «Vice», «Green Book» und «Bohemian Rhapsody».
21.01.2019
Kabarett bei "Wortreich"
Schnellsprech at its best: Im Kehler La Cità war am Sonntag der Kabarettist Philipp Weber zu Gast, der mit seiner Waffe – scharfer Witz, wissenschaftlich untermauert – gegen die Konsumgesellschaft und die manipulativen Methoden des Marketings zu Felde zieht.   
21.01.2019
Wagners "Rheingold" im Parktheater
Der Erdenkreis wird zur Manege, »Das Rheingold«, der Vorabend von Richard Wagners monumentalem Ring-Zyklus, irritiert als Zirkusposse. Unter dem Strich wartet das Theater Pforzheim aber mit einer überaus bemerkenswerten Aufführung auf, einer musikalisch beeindruckenden Eigenproduktion.     
Ein trauriger Pierrot: Dior in Paris.
21.01.2019
Paris
Das Modehaus Christian Dior hat seine Haute-Couture-Show als Zirkusparade gefeiert. Am ersten Tag der Pariser Schauen mit Kollektionen für Frühjahr und Sommer 2019 legte Dior die Messlatte hoch.
Die Staatsanwältin Chastity Riley ist die Krimi-Heldin von Simone Buchholz.
21.01.2019
Bochum/Hamburg
Der «Deutsche Krimipreis» geht in diesem Jahr an «Mexikoring» von Simone Buchholz in der nationalen und an den japanischen Thriller «64» in der internationalen Wertung. Das teilte das Bochumer Krimi Archiv über seine Außenstelle in Hamburg mit.
Jogginhose goes Laufsteg: Designer Kilian Kerner nach seiner Show im Berliner E-Werk.
21.01.2019
Berlin
Ein Fußmatten-Spruch lautet: «Zuhause ist, wo die Jogginghose wohnt.» Die Strumpfhose ausziehen, raus aus dem kneifenden Anzug, rein in die gemütliche und innen schön kuschelige Hose: Das ist für viele der perfekte Feierabend.
Katharina Thalbach (l) und Pierre Besson in "Hase Hase" in der Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater.
21.01.2019
Berlin
Katharina Thalbach (65) spielt einen Außerirdischen mit Hasenzähnen. Im Theaterstück «Hase Hase», das am Sonntagabend in Berlin Premiere hatte, tritt sie als Halbwüchsiger auf.