Städtische Galerie Offenburg: "Schnittstelle 2"

Armin Göhringer und Manfred Schlindwein auf dem Kulturforum

Autor: 
Von Jutta Hagedorn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juni 2016
Manfred Schlindwein (l.) und Armin Göhringer zeigen Holzdruck und Holz-Skulpturen gemeinsam in Offenburg.

Manfred Schlindwein (l.) und Armin Göhringer zeigen Holzdruck und Holz-Skulpturen gemeinsam in Offenburg. ©Ulrich Marx

»Schnittstelle 2« nennen Manfred Schlindwein und Armin Göhringer ihre gemeinsame Ausstellung in der Städtischen Galerie Offenburg. Der Holzdrucker und der Holz-Bildhauer ergänzen sich auf ganz spannende Weise. Eröffnung ist am Freitagabend.

 Sie freue sich, einmal wieder »richtige Klassiker« in der Städtischen Galerie zu sehen, sagte Offenburgs Oberbürgermeister Edith Schreiner gestern beim Pressetermin. Beide hätten die Kunst in der Region stark geprägt, und nach Einzelgastspielen seien sie nun endlich auch gemeinsam zu bestaunen.

Es ist nicht die erste gemeinsame Ausstellung von Armin Göhringer, dem Holz-Bildhauer, und Manfred Schlindwein, dem Holz-Lithografen. In Lahr waren sie schon zu sehen, und vor einigen Jahren auch in Hamm. Damals hieß die Ausstellung »Schnittstelle« – also lag es nahe, so Schlindwein, diese Ausstellung »Schnittstelle 2« zu nennen. 

Leichtigkeit und Fragilität

Die städtische Kuratorin Gerlinde Brandenburger-Eisele äußerte sich erfreut »über die wunderbare Vorbereitung seit Neujahr« und dass sie die beiden »Holzmänner« nun auch in ihrer Galerie auf dem Kulturforum zeigen könne. 

Das Faszinierende an den Arbeiten von Armin Göhringer ist immer wieder der Eindruck von Leichtigkeit und Fragilität beim Anblick der teils doch recht gewaltig wirkenden Skulpturen und dass sie alle aus einem Holzstück herausgearbeitet wurden – und zwar ausschließlich mit der Kettensäge, wie Göhringer beim Rundgang betonte. Auch das verwundert immer wieder, besonders beim Anblick extrem fein gearbeiteter Linien und Gebilde. Er liebe das Holz, ermögliche es ihm doch ein schnelles Arbeiten. Ursprünglich kommt Göhringer von der Malerei, und etwas davon hat er sich wohl auch bewahrt davon. 

- Anzeige -

Baum ist Kraft

Auch Schlindwein sagt: »Holz ist mein Material«, wobei auch das Papier eine große Rolle spielt bei der Wirkung seiner Arbeiten. Das wird in dieser Ausstellung besonders deutlich bei Schwarz-weiß-Drucken. Schlindwein kommt von der Zeichnung – und auch das ist offensichtlich. Seine Linien sind fein wie sie nur von einem Zeichner kommen. 

So zeichnet er auch tatsächlich auf dem Holz und schneidet anschließend aus. »Ich zitiere viel und füge zusammen«, erklärt er seine Drucke, die, wenn farbig, oft erst nach mehreren Schickten ihre eigentliche Aussage erhalten. Schlindwein experimentiert allerdings auch – mit verschiedenen Papieren, mit Drucken und Abzügen auf Acryl, mit Collagierungen oder mit Schriften. Deren Bedeutung sei nicht wichtig, sagt er, zumal sie auch spiegelverkehrt erscheinen. 

Der Baum ist für Kraft und Spannung, sagt Göhringer, seine filigranen Sägearbeiten erhalten so ihre Stabilität. Dabei lote er immer wieder aus, »wie weit kann ich gehen bis es kippt?«. Balance, das Austarieren des Gleichgewichts ist einer seiner Beweggründe. »Ich spüre, wenn der Endpunkt erreicht ist«. Die Arbeit solle aber so aussehen, als fehle nur noch ein kleiner Schnitt, und sie würde in sich zusammenfallen, sagt er.

Balance und Gleichgewicht

Auch Lithograf Manfred Schlindwein experimentiert mit der Balance und dem Gleichgewicht, hier mit Weißräumen auf dem Papier. 
Göhringer und Schlindwein teilen sich die ersten beiden Räume, präsentieren sich dann jeweils allein, um im letzten Raum wieder gemeinsam die jüngsten Arbeiten zu zeigen. Eine Ausstellung, die durch die sich gegenseitig bereichernden Arbeiten beeindruckt, aber auch durch die luftige Präsentation. Wahre Schnittstellen-Schau. Es scheint, als hätten sich hier zwei gesucht und gefunden.
 

Info

Termine

»Schnittstelle 2«, Armin Göhringer, Manfred Schlindwein;
Städtische Galerie Offenburg auf dem Kulturforum;
Eröffnung Freitag, 17. Juni, 19 Uhr; bis 2. Oktober.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 13-17 Uhr, Samstag und Sonntag 11-17 Uhr, geschlossen: 1. Juli.
Der Eintritt ist frei.

www.galerie-offenburg.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ratlosigkeit herrscht bei den drei kinderlosen Junggesellen, als sie plötzlich mit einem Baby konfrontiert werden.
vor 5 Stunden
Lahr
Das Tourneetheater Tespiskarren zeigt „Drei Männer und ein Baby“ als Komödie im Lahrer Parktheater. Der Aufführung fehlt der typisch französische Charme, dafür kommt sie vordergründig und etwas platt daher.
Mezzosopranistin Stéphanie d‘Oustrac überzeugte als Carmen.
vor 6 Stunden
Straßburg
Georges Bizets Oper „Carmen“ erinnert in der Aufführung der Straßburger Rheinoper an ein Broadway-Musical. Stéphanie d‘Oustrac und Amina Edris waren die herausragenden Solisten.
Dietrich Mack
02.12.2021
Kulturkolumne
Heute Abend wird der Große Zapfenstreich für Angela Merkel zelebriert. Mit diesem militärischen Zeremoniell werden nur wenige Zivilpersonen zum Abschied geehrt: Bundespräsident, Bundeskanzler, Verteidigungsminister
Szene aus dem Stück „Schneeheide 44“. 
01.12.2021
Neuried - Altenheim
„Schneeheide 44“: Im Rahmen des Erinnerungswochenendes wurde dieses Theaterstück über vier Widerstandskämpferinnen im Theater „Eurodistrict Baden-Alsace“ aufgeführt.
Haushaltsleitern gehörten zu den wenigen Requisiten des Stücks „Freundschaft“.
01.12.2021
Kehl
Hamburgs Theater-Größe Gilla Cremer geht in ihrem Schauspiel der Frage nach, was „Freundschaft“ bedeutet. Ihr zur Seite steht Pianist Gerd Bellmann. Am Montag gastierte das Duo in der Kehler Stadthalle. Das vergnügliche Solo endete mit frenetischem Beifall.
Die Phrasierung und Dynamik von Dinis Schemanns Klavierspiel rissen das Publikum mit. 
30.11.2021
Offenburg
Pianist Dinis Schemann eröfffnete seinen Konzertabend in der Oberrheinhalle mit Beethoven und Schubert und ließ ihn mit südamerikanischen Tango- und Samba-Rhythmen ausklingen.
Hausherrin Celine (Christine Neubauer) lässt sich von der Pistole des Einbrechers nicht beeindrucken.
30.11.2021
Offenburg
Christine Neubauer und Christine Urspruch machten das leichtfüßige Boulevardstück „Celine“ für das Theaterpublikum in der Offenburger Oberrheinhalle zum Genuss.
Mit dem Gemälde „Die bekleidete Maya“ von Francisco de Goya wirbt die Fondation Beyeler auch auf Plakaten für ihre Ausstellung. 
25.11.2021
Kultur
Francisco de Goya in seiner ganzen Vielfalt: Die große Retrospektive der Fondation Beyeler in Riehen bei Basel legt den Fokus auf die Modernität des letzten bedeutenden Hofmalers.
Elina Garanca mit ihrem Lieblingsbegleiter Malcolm Martineau am Klavier.
25.11.2021
Kultur
Der kontrastreiche Liederabend der prominenten Mezzosopranistin im Festspielhaus Baden-Baden verzückte das Publikum und wurde als Lichtblick in dunklen Zeiten empfunden.
Bei der Aufführung der „Petite Messe solennelle“ in der Lahrer Stiftskirche agierte Solistin Cornelia Lanz (im Vordergrund) mit Tänzern der inklusiven Kompanie „Szene 2wei.
24.11.2021
Lahr
Die Kantorei Lahr, das Collegium musicum und die Tanzkompanie „Szene 2wei“ boten unter der Leitung von Hermann Feist eine beeindruckende Aufführung der „Petite Messe solennelle“.
Kann auch mal rabiat werden: Barbara Ruscher beim Auftritt in der Offenburger „Carnegie Hall“. 
23.11.2021
Offenburg
Die Kölner Kabarettistin Barbara Ruscher beschäftigte sich bei ihrem Auftritt in der Offenburger Reithalle mit Rasern und Rappern, Ernährungswahn und Kindergeburtstagen.
Die Philharmonie am Forum mit den Solisten Samirah Memarzadeh und Peter Stöhr (vorne, Mitte) in der Sankt Mattias Kirche. 
23.11.2021
Offenburg
Mit drei Konzerten stellte die Philharmonie am Forum unter Leitung von Rolf Schilli ein beachtliches Herbstprogramm vor. Als Solisten glänzten Samira Memarzadeh und Peter Stöhr.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bevor es ans Schuhe probieren geht, werden die Füßchen erst einmal in Länge und Breite vermessen. 
    vor 23 Stunden
    Kinderschuh-Spezialist 20/21: Schuhhaus Theobald Gengenbach
    Egal, ob elegant, komfortabel, bequem, luftig, ob für Beruf, den besonderen Anlass, Freizeit, Sport oder den nächsten Trail – im Schuhhaus Theobald in Gengenbach gibt es Schuhe für jede Lebenslage und jede Altersklasse. Auf Kinder ist das Team besonders eingestellt.
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.