Städtische Galerie Offenburg: "Schnittstelle 2"

Armin Göhringer und Manfred Schlindwein auf dem Kulturforum

Autor: 
Von Jutta Hagedorn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juni 2016
Manfred Schlindwein (l.) und Armin Göhringer zeigen Holzdruck und Holz-Skulpturen gemeinsam in Offenburg.

Manfred Schlindwein (l.) und Armin Göhringer zeigen Holzdruck und Holz-Skulpturen gemeinsam in Offenburg. ©Ulrich Marx

»Schnittstelle 2« nennen Manfred Schlindwein und Armin Göhringer ihre gemeinsame Ausstellung in der Städtischen Galerie Offenburg. Der Holzdrucker und der Holz-Bildhauer ergänzen sich auf ganz spannende Weise. Eröffnung ist am Freitagabend.

 Sie freue sich, einmal wieder »richtige Klassiker« in der Städtischen Galerie zu sehen, sagte Offenburgs Oberbürgermeister Edith Schreiner gestern beim Pressetermin. Beide hätten die Kunst in der Region stark geprägt, und nach Einzelgastspielen seien sie nun endlich auch gemeinsam zu bestaunen.

Es ist nicht die erste gemeinsame Ausstellung von Armin Göhringer, dem Holz-Bildhauer, und Manfred Schlindwein, dem Holz-Lithografen. In Lahr waren sie schon zu sehen, und vor einigen Jahren auch in Hamm. Damals hieß die Ausstellung »Schnittstelle« – also lag es nahe, so Schlindwein, diese Ausstellung »Schnittstelle 2« zu nennen. 

Leichtigkeit und Fragilität

Die städtische Kuratorin Gerlinde Brandenburger-Eisele äußerte sich erfreut »über die wunderbare Vorbereitung seit Neujahr« und dass sie die beiden »Holzmänner« nun auch in ihrer Galerie auf dem Kulturforum zeigen könne. 

Das Faszinierende an den Arbeiten von Armin Göhringer ist immer wieder der Eindruck von Leichtigkeit und Fragilität beim Anblick der teils doch recht gewaltig wirkenden Skulpturen und dass sie alle aus einem Holzstück herausgearbeitet wurden – und zwar ausschließlich mit der Kettensäge, wie Göhringer beim Rundgang betonte. Auch das verwundert immer wieder, besonders beim Anblick extrem fein gearbeiteter Linien und Gebilde. Er liebe das Holz, ermögliche es ihm doch ein schnelles Arbeiten. Ursprünglich kommt Göhringer von der Malerei, und etwas davon hat er sich wohl auch bewahrt davon. 

- Anzeige -

Baum ist Kraft

Auch Schlindwein sagt: »Holz ist mein Material«, wobei auch das Papier eine große Rolle spielt bei der Wirkung seiner Arbeiten. Das wird in dieser Ausstellung besonders deutlich bei Schwarz-weiß-Drucken. Schlindwein kommt von der Zeichnung – und auch das ist offensichtlich. Seine Linien sind fein wie sie nur von einem Zeichner kommen. 

So zeichnet er auch tatsächlich auf dem Holz und schneidet anschließend aus. »Ich zitiere viel und füge zusammen«, erklärt er seine Drucke, die, wenn farbig, oft erst nach mehreren Schickten ihre eigentliche Aussage erhalten. Schlindwein experimentiert allerdings auch – mit verschiedenen Papieren, mit Drucken und Abzügen auf Acryl, mit Collagierungen oder mit Schriften. Deren Bedeutung sei nicht wichtig, sagt er, zumal sie auch spiegelverkehrt erscheinen. 

Der Baum ist für Kraft und Spannung, sagt Göhringer, seine filigranen Sägearbeiten erhalten so ihre Stabilität. Dabei lote er immer wieder aus, »wie weit kann ich gehen bis es kippt?«. Balance, das Austarieren des Gleichgewichts ist einer seiner Beweggründe. »Ich spüre, wenn der Endpunkt erreicht ist«. Die Arbeit solle aber so aussehen, als fehle nur noch ein kleiner Schnitt, und sie würde in sich zusammenfallen, sagt er.

Balance und Gleichgewicht

Auch Lithograf Manfred Schlindwein experimentiert mit der Balance und dem Gleichgewicht, hier mit Weißräumen auf dem Papier. 
Göhringer und Schlindwein teilen sich die ersten beiden Räume, präsentieren sich dann jeweils allein, um im letzten Raum wieder gemeinsam die jüngsten Arbeiten zu zeigen. Eine Ausstellung, die durch die sich gegenseitig bereichernden Arbeiten beeindruckt, aber auch durch die luftige Präsentation. Wahre Schnittstellen-Schau. Es scheint, als hätten sich hier zwei gesucht und gefunden.
 

Info

Termine

»Schnittstelle 2«, Armin Göhringer, Manfred Schlindwein;
Städtische Galerie Offenburg auf dem Kulturforum;
Eröffnung Freitag, 17. Juni, 19 Uhr; bis 2. Oktober.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 13-17 Uhr, Samstag und Sonntag 11-17 Uhr, geschlossen: 1. Juli.
Der Eintritt ist frei.

www.galerie-offenburg.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
vor 20 Stunden
Kultur
Was Fußballbundestrainer Joachim Löw und Bundeskanzlerin Angela Merkel sich in diesen Tagen wohl zu sagen hätten? Ein Thema zumindest gibt es, den baldigen Abschied von der öffentlichen Bühne.
Alain Perroux.
vor 20 Stunden
Kultur
Alain Perroux (50) ist seit 2020 Intendant der elsässischen Rheinoper. Im Interview spricht der Schweizer Dramaturg und Musikwissenschaftler über Baustellen, Jubiläumsfeiern und seine künstlerischen Pläne.
PK unter Corona-Bedingungen (v.l.): Edgar Common, Christa Peiseler, Barbara Roth, Carmen Lötsch, Malena Kimmig und Sarah Frank.
14.06.2021
Offenburg
Acht Lesungen an der Reithalle und im Kreuzgang bilden in diesem Jahr die Offenburger Literaturtage „Wortspiel“. Eingeladen sind einige gute Bekannte wie Annette Pehnt oder Urs Faes.
Alphorngruppe Reussblick.
14.06.2021
Lahr
Villa-Jamm-Artists: Franz Schüssele und Freunde
Das Kammerensemble Trio con brio aus Kopenhagen begeisterte wieder einmal.
14.06.2021
Kehl
Das Kammerensemble Trio von brio aus Kopenhagen eröffnete die „Corona-Saison“ in der Kehler Stadthalle mit einem schwungvollen Konzertabend. Der Applaus des Publikums war warm und enthusiastisch.
Lieder von Hans Eisler trug Mezzosopranistin Viola de Galgóczy (rechts) vor. Am Klavier wurde sie von Uschi Gross begleitet.
14.06.2021
Offenburg
Die Exkursion in Sachen zeitgenössische Musik mit dem Offenburger Ensemble war ein Lichtblick nach der langen Live-Abstinenz. Das nächste Konzert ist bereits für den 31. Juli geplant.
Lust auf Theater neu entfacht: Die Badische Landesbühne spielte in Gengenbach auf dem Stadthallen-Parkplatz. 
14.06.2021
Gengenbach
Die Corona-Beschränkungen ließen in Gengenbach nur einen Mini-Kultursommer zu. Dafür ließ die Freiluft-Aufführung von „Die listigen Weiber von Windsor“ die Pandemie total vergessen.
Kolumnist Jose F. A. Oliver.
11.06.2021
Hausach
Kolumnist Jose F. A. Oliver über die Vorfreude auf den Leselenz 2021
Der Schriftsteller Jens Rosteck.
11.06.2021
Offenburg
Lesung mit Musik: Jens Rosteck hat seinen ersten Roman geschrieben: „Den Kopf hinhalten“. Am Sonntag stellt er ihn beim Reithallen-Openair vor und eröffnet damit die Offenburger Literaturtage „Wortspiel“.
Vater Rheins schöne Töchter: Camilla Kallfaß (von links), Yaroslava Gorobey, Oda Bergkemper und Michelle Brubach. 
11.06.2021
Offenburg
Das Theater Baden Alsace tourt im Juli mit der Open-Air-Komödie „Rheintöchter“ durch die Ortenau. Außerdem gibt es Neuauflagen von „Show!“ und „Ein wenig Farbe“.
Jürgen Stark
10.06.2021
Kulturkolumne
Sinneswandel? Wohl kaum. Aber die Unsitte, nur noch das eigene Meinungsbild zum Elefanten aufzublasen und gegenteilige Ansichten auf Amöbengröße zu reduzieren, hat die gesamte Gesellschaft in den letzten Jahren nachteilig verändert.
Die interaktive Arbeit des Koilektivs Labau.
08.06.2021
Straßburg
In der Straßburger Innenstadt kann man bis Sonntag bemerkenswerte Kunstwerke bewundern. Die Arbeiten wurden von Unternehmen gesponsert mit 2,3 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!