Städtische Galerie Offenburg: "Schnittstelle 2"

Armin Göhringer und Manfred Schlindwein auf dem Kulturforum

Autor: 
Von Jutta Hagedorn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juni 2016
Manfred Schlindwein (l.) und Armin Göhringer zeigen Holzdruck und Holz-Skulpturen gemeinsam in Offenburg.

Manfred Schlindwein (l.) und Armin Göhringer zeigen Holzdruck und Holz-Skulpturen gemeinsam in Offenburg. ©Ulrich Marx

»Schnittstelle 2« nennen Manfred Schlindwein und Armin Göhringer ihre gemeinsame Ausstellung in der Städtischen Galerie Offenburg. Der Holzdrucker und der Holz-Bildhauer ergänzen sich auf ganz spannende Weise. Eröffnung ist am Freitagabend.

 Sie freue sich, einmal wieder »richtige Klassiker« in der Städtischen Galerie zu sehen, sagte Offenburgs Oberbürgermeister Edith Schreiner gestern beim Pressetermin. Beide hätten die Kunst in der Region stark geprägt, und nach Einzelgastspielen seien sie nun endlich auch gemeinsam zu bestaunen.

Es ist nicht die erste gemeinsame Ausstellung von Armin Göhringer, dem Holz-Bildhauer, und Manfred Schlindwein, dem Holz-Lithografen. In Lahr waren sie schon zu sehen, und vor einigen Jahren auch in Hamm. Damals hieß die Ausstellung »Schnittstelle« – also lag es nahe, so Schlindwein, diese Ausstellung »Schnittstelle 2« zu nennen. 

Leichtigkeit und Fragilität

Die städtische Kuratorin Gerlinde Brandenburger-Eisele äußerte sich erfreut »über die wunderbare Vorbereitung seit Neujahr« und dass sie die beiden »Holzmänner« nun auch in ihrer Galerie auf dem Kulturforum zeigen könne. 

Das Faszinierende an den Arbeiten von Armin Göhringer ist immer wieder der Eindruck von Leichtigkeit und Fragilität beim Anblick der teils doch recht gewaltig wirkenden Skulpturen und dass sie alle aus einem Holzstück herausgearbeitet wurden – und zwar ausschließlich mit der Kettensäge, wie Göhringer beim Rundgang betonte. Auch das verwundert immer wieder, besonders beim Anblick extrem fein gearbeiteter Linien und Gebilde. Er liebe das Holz, ermögliche es ihm doch ein schnelles Arbeiten. Ursprünglich kommt Göhringer von der Malerei, und etwas davon hat er sich wohl auch bewahrt davon. 

- Anzeige -

Baum ist Kraft

Auch Schlindwein sagt: »Holz ist mein Material«, wobei auch das Papier eine große Rolle spielt bei der Wirkung seiner Arbeiten. Das wird in dieser Ausstellung besonders deutlich bei Schwarz-weiß-Drucken. Schlindwein kommt von der Zeichnung – und auch das ist offensichtlich. Seine Linien sind fein wie sie nur von einem Zeichner kommen. 

So zeichnet er auch tatsächlich auf dem Holz und schneidet anschließend aus. »Ich zitiere viel und füge zusammen«, erklärt er seine Drucke, die, wenn farbig, oft erst nach mehreren Schickten ihre eigentliche Aussage erhalten. Schlindwein experimentiert allerdings auch – mit verschiedenen Papieren, mit Drucken und Abzügen auf Acryl, mit Collagierungen oder mit Schriften. Deren Bedeutung sei nicht wichtig, sagt er, zumal sie auch spiegelverkehrt erscheinen. 

Der Baum ist für Kraft und Spannung, sagt Göhringer, seine filigranen Sägearbeiten erhalten so ihre Stabilität. Dabei lote er immer wieder aus, »wie weit kann ich gehen bis es kippt?«. Balance, das Austarieren des Gleichgewichts ist einer seiner Beweggründe. »Ich spüre, wenn der Endpunkt erreicht ist«. Die Arbeit solle aber so aussehen, als fehle nur noch ein kleiner Schnitt, und sie würde in sich zusammenfallen, sagt er.

Balance und Gleichgewicht

Auch Lithograf Manfred Schlindwein experimentiert mit der Balance und dem Gleichgewicht, hier mit Weißräumen auf dem Papier. 
Göhringer und Schlindwein teilen sich die ersten beiden Räume, präsentieren sich dann jeweils allein, um im letzten Raum wieder gemeinsam die jüngsten Arbeiten zu zeigen. Eine Ausstellung, die durch die sich gegenseitig bereichernden Arbeiten beeindruckt, aber auch durch die luftige Präsentation. Wahre Schnittstellen-Schau. Es scheint, als hätten sich hier zwei gesucht und gefunden.
 

Info

Termine

»Schnittstelle 2«, Armin Göhringer, Manfred Schlindwein;
Städtische Galerie Offenburg auf dem Kulturforum;
Eröffnung Freitag, 17. Juni, 19 Uhr; bis 2. Oktober.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 13-17 Uhr, Samstag und Sonntag 11-17 Uhr, geschlossen: 1. Juli.
Der Eintritt ist frei.

www.galerie-offenburg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Husch Josten bedankt sich nach der Verleihung des mit 20.000 Euro dotierten Literaturpreises der Konrad-Adenauer-Stiftung in Weimar.
vor 7 Stunden
Weimar
Der diesjährige Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung ist an die Schriftstellerin Husch Josten gegangen. Die Auszeichnung wurde der gebürtigen Kölnerin am Sonntag in der Klassikerstadt Weimar vom Vorsitzenden der Stiftung, Norbert Lammert, überreicht.
vor 18 Stunden
Theater beim Kultursommer
Eine Politklamotte der Nachkriegszeit mutiert zu einem turbulenten Lehrstück in Sachen politischer Kultur. Der höchst lebendige Jesus wird zum Symbol einer humanistischen Grundhaltung. Die Badische Landesbühne zeigte beim Kultursommer Gengenbach ihre Version von »Don Camillo und Peppone«.  
16.06.2019
Ausstellung im Museum LA8
Das Museum für Technik des 19. Jahrhunderts »LA8« in Baden-Baden hat sich mit seiner aktuellen Ausstellung an ein vielschichtiges und doppelbödiges Thema gewagt: den Bürger des 19. Jahrhunderts und sein Selbstbild im Leben und auf der Bühne. Ein Hingucker.
Der Direktor des Jüdischen Museums Berlin, Peter Schäfer vor dem Daniel Libeskind Bau des Museums in Berlin (2014).
16.06.2019
Berlin
Rund ein Jahr vor der geplanten Eröffnung seiner neuen Dauerausstellung braucht das Jüdische Museum Berlin einen neuen Direktor.
Henning Krautmacher, Sänger der Band Höhne.
14.06.2019
Köln
Die Kult-Rocker von Metallica haben in Köln den Höhner-Stimmungshit «Viva Colonia» gespielt - jetzt will die Kölner Band sich revanchieren. «Ich denke da an "«Alles andere zählt nit" - die kölsche Übersetzung von "Nothing Else Matters"», sagte Höhner-Sänger Henning Krautmacher am Freitag der...
Oper und Schauspielhaus in Köln. Die Wiedereröffnung war für November 2015 vorgesehen. Weniger als vier Monate vorher wurde sie abgesagt.
14.06.2019
Berlin
Das Projekt wuchs Richard Wagner über den Kopf. Zwischen Grundsteinlegung und Eröffnung seines Festspielhauses in Bayreuth durchlitt der Komponist vier quälende Jahre. Das Geld ging aus, Gönner sprangen ab. 1878 konnte er es endlich einweihen. «Ich habe nicht geglaubt, dass sie es zustande bringen...
Madonna ist «Madame X».
14.06.2019
Berlin
Das Letzte, was Madonna nach einer phänomenalen Karriere mit über 300 Millionen verkauften Tonträgern und sieben Grammys verdient hat, ist Mitleid.
Bruce Springsteen lässt die Sterne leuchten.
14.06.2019
Berlin
Was sollte noch kommen für den populärsten US-Rockstar der Gegenwart? Jahrzehntelang hatte Bruce Springsteen vor riesigen Menschenmassen gespielt, er hat 130 Millionen Tonträger verkauft.
Agentin M (Tessa Thompson) und Agent H (Chris Hemsworth) geben Gas.
14.06.2019
Berlin
Unglaubliche 22 Jahre ist es nun schon wieder her, als es der blutjunge Will Smith an der Seite des etwas reiferen Tommy Lee Jones mit einer bösartigen außerirdischen Schabe zu tun bekam.
Der Fotograf und Grafiker Manfred Grommelt (rechts) hat die Rothmund-Retrospektive kuratiert. Links Ulla Rothmund, die Ehefrau des 2017 verstorbenen Malers.
14.06.2019
Retrospektive in Oberkirch
Seine Bilder umschließen förmlich den Betrachter. Sie erwecken die reine Lust am Schauen. Mit über 40 Exponaten erinnert die Ausstellung in der Städtischen Galerie Oberkirch an den 2017 verstorbenen Maler Franz Rothmund, der als einer der großen Ortenauer Künstlerpersönlichkeiten gilt.
Pianist Fazil Say (Bildmitte) spielte mit dem Minetti Quartett eigene Kompositionen sowie Werke von Mozart.
14.06.2019
Pfingstfestspiele Baden-Baden
Sein Klavierspiel ist exzentrisch, seine Kompositionen unorthodox. Bei den Pfingstfestspielen Baden-Baden beeindruckte der türkische Star-Pianist Fazil Say zusammen mit der Mezzo-Sopranistin Marianne Crebassa und dem Minetti Quartett das Publikum im Festspielhaus.
Entgrenzter Raum in der Ausstellung «Unlimited» auf der Art Basel: Antony Gormleys begehbarer »Breathing Room II«.
13.06.2019
Kunstmesse Art Basel
Kunst lebt davon zu zeigen, was man von ihr nicht zwangsläufig erwartet. Auf solche Überraschungen setzt auch eine Kunstmesse wie die Art Basel, die noch bis Sonntag, 16. Juni, ihre Pforten geöffnet hat. Eine davon ist Antony Gormleys Lichtinstallation »Breathing Room II«