Tanztheater in der Reithalle Offenburg

"#Atme": Premiere für das neue Stück von "Szene 2wei"

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. November 2017

Die menschliche Unversehrtheit wird durch die Puppe im Spiel in Frage gestellt. ©Jürgen Haberer

»Szene 2wei« steht für gelebte Inklusion. Menschen mit und ohne Behinderung machen auf einem professionellen Niveau zeitgenössisches Tanztheater. Heute wird das neue Stück von William H. Sánchez, dem künstlerischen Leiter, uraufgeführt.   

Der Rollstuhl von Ricarda Noetzel ist aus den Produktionen der in Lahr ansässigen Tanzkompanie nicht mehr wegzudenken. Er dient als vielseitig genutztes Stiel- und Ausdrucksmittel, wird manchmal auch nur einfach am Bühnenrand geparkt. »Szene 2wei« steht für die Verbindung von modernem Tanztheater und Inklusion. Niemand fragt hier nach Handicaps, der Fokus liegt auf den Stärken der Akteure. 
Bei dem Stück »#Atme«, dem zweiten Teil der Trilogie »Kala«, stehen gleich vier Tänzer auf der Bühne, die im klassischen Sprachgebrauch als behindert gelten. Sie sind wie Ricarda auf den Rollstuhl angewiesen, leiden Trisomie 21, oder wie Orlando Izzo, einem jungen Italiener, unter einem schweren Gehörschaden. Bei »Szene 2wei« agieren sie als vollwertige Mitglieder einer professionellen Tanzkompanie, die einen hohen künstlerischen Anspruch formuliert. 

- Anzeige -

Pilotprojekt in Lahr
Wie wenig selbstverständlich das in Deutschland noch immer ist, zeigt das Konstrukt, das diesen Ansatz erst ermöglicht. Ricarda und zwei ihrer Ensemblekollegen nehmen an einem Pilotprojekt der Lahrer Werkstätten teil. Der Vormittag gehört der klassischen Erwerbsarbeit, nachmittags sind sie für ihr Engagement bei »Szene 2wei« freigestellt. 
Timo Gmeiner und der Choreograph William H. Sanchez, die beiden Leiter der Kompanie, hoffen, dass das Projekt Schule macht und so zukünftig mehr Menschen mit Behinderung auf dem Kultursektor Fuß fassen können. Die Trilogie »Kala«, deren Produktion auch von der »Aktion Mensch« gefördert wird, soll diesen Ansatz nicht zuletzt durch ihren künstlerischen Anspruch befeuern. Ähnlich wie der 2016 uraufgeführte erste Teil, thematisiert »#Atme« die Verwerfungen einer in die Krise geratenen Epoche. Die menschliche Unversehrtheit wird über eine in die Aufführung integrierte Schaufensterpuppe in Frage gestellt. 

Lebendige Puppe
»Klemens« wird im Verlaufe der rund einstündigen Inszenierung demontiert und wieder zusammengesetzt. Der Mann aus Plastik steht im Mittelpunkt eines Kreisrituals, wird zwischendurch ersetzt durch Tänzer, die in die Rolle lebender Puppen schlüpfen. William H. Sanchez will damit auch die Rolle des Kunststoffes in unserer Gesellschaft thematisieren, seine Allgegenwart im Alltag, seine Problematik aus ökologischer und energetischer Sicht.
 

Info

Termin

»#Atme«, Tanzkompagnie »Szene 2wei« Lahr, Premiere heute, Samstag, 20 Uhr, Reithalle Offenburg. Im Anschluss  Publikumsgespräch. Sonntag, 11 bis 15 Uhr, inklusiver Workshop in der Volkshochschule Offenburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Jürgen Vogel gewinnt den Schauspielpreis des Internationalen Filmfests Emden-Norderney.
vor 4 Stunden
Emden
Die Produktionen «Don't Shoot» (Belgien/Niederlande 2018) und «Zoros Solo» (Deutschland 2019) sind die großen Gewinner des 30. Internationalen Filmfestes Emden-Norderney.
Husch Josten bedankt sich nach der Verleihung des mit 20.000 Euro dotierten Literaturpreises der Konrad-Adenauer-Stiftung in Weimar.
vor 7 Stunden
Weimar
Der diesjährige Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung ist an die Schriftstellerin Husch Josten gegangen. Die Auszeichnung wurde der gebürtigen Kölnerin am Sonntag in der Klassikerstadt Weimar vom Vorsitzenden der Stiftung, Norbert Lammert, überreicht.
vor 18 Stunden
Theater beim Kultursommer
Eine Politklamotte der Nachkriegszeit mutiert zu einem turbulenten Lehrstück in Sachen politischer Kultur. Der höchst lebendige Jesus wird zum Symbol einer humanistischen Grundhaltung. Die Badische Landesbühne zeigte beim Kultursommer Gengenbach ihre Version von »Don Camillo und Peppone«.  
16.06.2019
Ausstellung im Museum LA8
Das Museum für Technik des 19. Jahrhunderts »LA8« in Baden-Baden hat sich mit seiner aktuellen Ausstellung an ein vielschichtiges und doppelbödiges Thema gewagt: den Bürger des 19. Jahrhunderts und sein Selbstbild im Leben und auf der Bühne. Ein Hingucker.
Der Direktor des Jüdischen Museums Berlin, Peter Schäfer vor dem Daniel Libeskind Bau des Museums in Berlin (2014).
16.06.2019
Berlin
Rund ein Jahr vor der geplanten Eröffnung seiner neuen Dauerausstellung braucht das Jüdische Museum Berlin einen neuen Direktor.
Henning Krautmacher, Sänger der Band Höhne.
14.06.2019
Köln
Die Kult-Rocker von Metallica haben in Köln den Höhner-Stimmungshit «Viva Colonia» gespielt - jetzt will die Kölner Band sich revanchieren. «Ich denke da an "«Alles andere zählt nit" - die kölsche Übersetzung von "Nothing Else Matters"», sagte Höhner-Sänger Henning Krautmacher am Freitag der...
Oper und Schauspielhaus in Köln. Die Wiedereröffnung war für November 2015 vorgesehen. Weniger als vier Monate vorher wurde sie abgesagt.
14.06.2019
Berlin
Das Projekt wuchs Richard Wagner über den Kopf. Zwischen Grundsteinlegung und Eröffnung seines Festspielhauses in Bayreuth durchlitt der Komponist vier quälende Jahre. Das Geld ging aus, Gönner sprangen ab. 1878 konnte er es endlich einweihen. «Ich habe nicht geglaubt, dass sie es zustande bringen...
Madonna ist «Madame X».
14.06.2019
Berlin
Das Letzte, was Madonna nach einer phänomenalen Karriere mit über 300 Millionen verkauften Tonträgern und sieben Grammys verdient hat, ist Mitleid.
Bruce Springsteen lässt die Sterne leuchten.
14.06.2019
Berlin
Was sollte noch kommen für den populärsten US-Rockstar der Gegenwart? Jahrzehntelang hatte Bruce Springsteen vor riesigen Menschenmassen gespielt, er hat 130 Millionen Tonträger verkauft.
Agentin M (Tessa Thompson) und Agent H (Chris Hemsworth) geben Gas.
14.06.2019
Berlin
Unglaubliche 22 Jahre ist es nun schon wieder her, als es der blutjunge Will Smith an der Seite des etwas reiferen Tommy Lee Jones mit einer bösartigen außerirdischen Schabe zu tun bekam.
Der Fotograf und Grafiker Manfred Grommelt (rechts) hat die Rothmund-Retrospektive kuratiert. Links Ulla Rothmund, die Ehefrau des 2017 verstorbenen Malers.
14.06.2019
Retrospektive in Oberkirch
Seine Bilder umschließen förmlich den Betrachter. Sie erwecken die reine Lust am Schauen. Mit über 40 Exponaten erinnert die Ausstellung in der Städtischen Galerie Oberkirch an den 2017 verstorbenen Maler Franz Rothmund, der als einer der großen Ortenauer Künstlerpersönlichkeiten gilt.
Pianist Fazil Say (Bildmitte) spielte mit dem Minetti Quartett eigene Kompositionen sowie Werke von Mozart.
14.06.2019
Pfingstfestspiele Baden-Baden
Sein Klavierspiel ist exzentrisch, seine Kompositionen unorthodox. Bei den Pfingstfestspielen Baden-Baden beeindruckte der türkische Star-Pianist Fazil Say zusammen mit der Mezzo-Sopranistin Marianne Crebassa und dem Minetti Quartett das Publikum im Festspielhaus.