Zehn Jahre Museum Würth in Erstein

Ausstellung für die verkannte Malerin Hélène de Beauvoir

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Januar 2018
Werke von Hélène de Beauvoir im Museum Würth.

(Bild 1/2) Werke von Hélène de Beauvoir im Museum Würth. ©Jürgen Haberer

Das Museum Würth  im elsässischen Erstein, feiert sein zehnjähriges Bestehen mit einer Retrospektive der französischen Malerin Hélène de Beauvoir. Zu sehen ist das künstlerische Portrait einer außergewöhnlichen Persönlichkeit im Spannungsfeld zwischen Malerei und sozialem Engagement.   

Hélène de Beauvoir (1910 – 2001) hat mit ihrer Malerei den Philosophen Jean-Paul Sartre ebenso beeindruckt wie Pablo Picasso, den sie bei ihrer ersten Einzelausstellung, im Jahr 1936 kennengelernt hatte. Ihr künstlerische Oeuvre zeigt eine im graphischen Spiel der Farben aufblühende Fragmentierung der Form, eine Gratwanderung zwischen der abstrakten und gegenständlichen Malerei. Aber auch eine in den 1960er-Jahren einsetzende Politisierung, im Geiste des Feminismus.

In der öffentlichen Wahrnehmung war sie aber immer auch die kleine Schwester der Schriftstellerin Simone de Beauvoir, das malende »Püppchen«, dass die Schriften von Sartre und die frühen Romane von Simone abgetippt hat.
Hélène de Beauvoir hat in Paris, Mailand und Berlin ausgestellt, in Florenz, Rom und Venedig, in Boston, Amsterdam und 1971 auch im beschaulichen Lahr. Ihr Lebenswerk erzählt die Geschichte einer eigenständigen Künstlerpersönlichkeit, die es immer wieder verstanden hat, sich selbst neu zu erfinden. 

Die Malerin droht trotzdem langsam in Vergessenheit zu geraten. Das Museum Würth hat deshalb eine umfangreiche Retrospektive zusammengetragen, die rund 170 Gemälde, Zeichnungen und Holzschnitte der Frau zeigt, die 40 Jahre lang in Goxwiller am Fuße des Odilienberges gelebt hat.

Frauenrechtlerin

- Anzeige -

Die Ausstellung, zum zehnjährigen Bestehen des Museums wiedersteht ganz bewusst der Versuchung, sich selbst mit einem spektakulären Blick in die Sammlung Würth zu feiern. Der museale Blick fällt auf die nähere Umgebung und eine vor allem in Frankreich noch immer verkannte Künstlerpersönlichkeit. Er würdigt eine engagierte Verfechterin der Frauenrechte, die den Straßburger Verein »SOS Femmes Solidarité – Centre Flora Tristan« mitbegründet hat. 

Das Museum zeigt unter anderem die Bilderserie »Der hübsche Monat Mai«, in dem Hélène de Beauvoir die dramatischen Ereignisse und die Polizeigewalt bei den Pariser Studentenunruhen im Jahr 1968 eingefangen hat. Eingeleitet wird der Ausstellungsrundgang mit drei großformatigen Ölbildern, die von weiblicher Ohnmacht und sexueller Unterdrückung erzählen, von Frauen die leiden und Männern die urteilen.

Der große Ausstellungsraum im Erdgeschoss gehört dabei klar der politisierten Phase der Künstlerin, die in den späten 1960er-Jahren einsetzt und ganz nebenbei den großen Formaten, die in den 1970er-Jahren auch mit Collagen aus Malerei und Acrylglas aufwarten. 

Im Obergeschoss wandert die erste Retrospektive seit dem Tod von Hélène de Beauvoir durch das Gesamtwerk der Künstlerin. Sie zeigt ihre stilistische Entwicklung auf, die Stationen eines bewegten Lebens an der Seite ihres Mannes, dem 1960 nach Straßburg berufenen Diplomaten Lionel de Roulet. Hier wird auch die künstlerische Kraft der Malerin im Spannungsfeld von Kubismus, Orphismus, Futurismus, Abstraktion und Figürlichkeit lebendig.

Die Ausstellung »Hélène de Beauvoir – Künstlerin und engagierte Zeitgenossin« ist vom 30. Januar bis 
9. September im Museum Würth in Erstein zu sehen. Die Vernissage ist morgen, Sonntag, 28. Januar, um 
17 Uhr. Die Öffnungszeiten: Dienstag, bis Samstag 10 bis 17 Uhr, Sonntag, 10 bis 18 Uhr.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 16 Stunden
Straßburg-Kultur im Februar
Die Kultur in Straßburg bietet im Februar wieder eine breite Palette an Veranstaltungen.
vor 17 Stunden
35 Jahre Concertino Offenburg
Das Concertino Offenburg feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen. Am Sonntag ist das erste von drei Konzerten.
20.01.2020
Richard Wagner im Festspielhaus Baden-Baden
Die Wagner-Bilanz des Festspielhauses ist respektabel: Alle in Bayreuth gespielten Werke waren mit Ausnahme der „Meistersinger“ auch in Baden-Baden szenisch oder konzertant zu sehen; einige auch mehrfach. 
20.01.2020
"Wortreich" im Kulturhaus
Das Debut der Wortreich-Reihe im neuen Kehler Kulturhaus eröffnete am Sonntag Thomas Kreimeyer mit seinem „Steh-Greif-Kabarett“, bei dem es keinen festgelegten Ablauf gibt: Wohin die Reise geht, bestimmen die Zuschauer.
20.01.2020
„Frontm3n“ in der Reithalle
Drei Männer, drei Gitarren und ein langer Ritt durch eine glorreiche Vergangenheit. Das war das Konzert der Gruppe „Frontm3n“ in der Offenburger Reithalle am Samstag. Und dazu: beste britische Comedy.
19.01.2020
"Eine Stunde Ruhe" in der Oberrheinhalle Offenburg
Das Stück hieß zwar „Eine Stunde Ruhe“, doch das Publikum in der Oberrheinhalle goutierte die Aufführg mit fröhlichem Gelächter. Das Motto des Abends lieferte Michaels Schallplatte: „Me, myself and I“.
19.01.2020
Horst Maria Merz mit Georg Kreisler in der Illenau
„Weil ich unmusikalisch bin“ hatte Horst Maria Merz sein Kreisler-Programm überschrieben, mit dem er im bestens besetzten Illenau-Festsaal in Achern starken Anklang fand.
Ein Ensemble mit musikalischer Klasse: das Quartett iNtrmzzo aus Holland.
18.01.2020
Konzert in der Offenburger Reithalle
Musikalische Feinheiten und schräger Humor: Die holländische Formation mit dem ungewöhnlichen Namen iNtrmzzo kombiniert die hohe Kunst des A cappella mit Slapstick und Comedy. Das 1991 gegründete Quartett stellte am Donnerstag in Offenburg sein aktuelles Programm „On The Road Again“ vor.
Ließen sich von Zuschauern auf die Probe stellen: Wigald Boning (links) und Bernhard Hoecker.
18.01.2020
Wigald Boning und Bernhard Hoecker in Großweier.
Zuschauerfragen beantworteten Wigald Boning und Bernhard Hoecker am Dienstagabend in der Schloßfeldhalle in Großweier. Die mehr als 500 Besucher wurden so ausgesprochen unterhaltsam in das Programm der beiden schlagfertigen Stand-up-Comedians involviert.
Skulptur von Rüdiger Seidt und Schwarzweißfoto von Axel Bleyer.
18.01.2020
Mitgliederausstellung und Neujahrsempfang in Offenburg
Zum 40-jährigen Bestehen hat sich der Künstlerkreis Ortenau etwas Besonderes ausgedacht. Unter dem Motto „Partnerwahl“ präsentieren sich Mitglieder paarweise mit Künstlern, die beim ihm ausgestellt haben. Die Vernissage ist am Sonntag, 19. Januar, im Rahmen des Neujahrsempfangs. 
„Hier steh’ ich nun, ich armer Tor“: Andreas Guglielmetti als Faust.
17.01.2020
Goethe-Stück in der Offenburger Riethalle
Goethes „Faust“ sollte man gesehen haben, auch wenn er schwierig auf die Bühne zu bringen ist. Das Landestheater Tübingen entschied sich für die Original-Verse, die wichtigsten Zitate, ein multifunktionales Bühnenbild und keine zwei Stunden Spieldauer
Bilder aus den 1960er-und 1970er-Jahren zeigten den jungen Michael Jackson, dargestellt von Koffi Missha.
17.01.2020
Musik von Michael Jackson in der Offenburger Badenarena
Das Musical „Beat It!“ ist weit mehr als eine Hommage an den Genius Michael Jackson. Es ist eine fulminant auftrumpfende Bühnenshow, die dem 2009 verstorbenen Superstar ein würdiges Denkmal setzt. Den Tourneeauftakt in der Baden-Arena erlebten allerdings nur nur rund 1000 Besucher. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -