Zehn Jahre Museum Würth in Erstein

Ausstellung für die verkannte Malerin Hélène de Beauvoir

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Januar 2018
Werke von Hélène de Beauvoir im Museum Würth.

(Bild 1/2) Werke von Hélène de Beauvoir im Museum Würth. ©Jürgen Haberer

Das Museum Würth  im elsässischen Erstein, feiert sein zehnjähriges Bestehen mit einer Retrospektive der französischen Malerin Hélène de Beauvoir. Zu sehen ist das künstlerische Portrait einer außergewöhnlichen Persönlichkeit im Spannungsfeld zwischen Malerei und sozialem Engagement.   

Hélène de Beauvoir (1910 – 2001) hat mit ihrer Malerei den Philosophen Jean-Paul Sartre ebenso beeindruckt wie Pablo Picasso, den sie bei ihrer ersten Einzelausstellung, im Jahr 1936 kennengelernt hatte. Ihr künstlerische Oeuvre zeigt eine im graphischen Spiel der Farben aufblühende Fragmentierung der Form, eine Gratwanderung zwischen der abstrakten und gegenständlichen Malerei. Aber auch eine in den 1960er-Jahren einsetzende Politisierung, im Geiste des Feminismus.

In der öffentlichen Wahrnehmung war sie aber immer auch die kleine Schwester der Schriftstellerin Simone de Beauvoir, das malende »Püppchen«, dass die Schriften von Sartre und die frühen Romane von Simone abgetippt hat.
Hélène de Beauvoir hat in Paris, Mailand und Berlin ausgestellt, in Florenz, Rom und Venedig, in Boston, Amsterdam und 1971 auch im beschaulichen Lahr. Ihr Lebenswerk erzählt die Geschichte einer eigenständigen Künstlerpersönlichkeit, die es immer wieder verstanden hat, sich selbst neu zu erfinden. 

Die Malerin droht trotzdem langsam in Vergessenheit zu geraten. Das Museum Würth hat deshalb eine umfangreiche Retrospektive zusammengetragen, die rund 170 Gemälde, Zeichnungen und Holzschnitte der Frau zeigt, die 40 Jahre lang in Goxwiller am Fuße des Odilienberges gelebt hat.

Frauenrechtlerin

- Anzeige -

Die Ausstellung, zum zehnjährigen Bestehen des Museums wiedersteht ganz bewusst der Versuchung, sich selbst mit einem spektakulären Blick in die Sammlung Würth zu feiern. Der museale Blick fällt auf die nähere Umgebung und eine vor allem in Frankreich noch immer verkannte Künstlerpersönlichkeit. Er würdigt eine engagierte Verfechterin der Frauenrechte, die den Straßburger Verein »SOS Femmes Solidarité – Centre Flora Tristan« mitbegründet hat. 

Das Museum zeigt unter anderem die Bilderserie »Der hübsche Monat Mai«, in dem Hélène de Beauvoir die dramatischen Ereignisse und die Polizeigewalt bei den Pariser Studentenunruhen im Jahr 1968 eingefangen hat. Eingeleitet wird der Ausstellungsrundgang mit drei großformatigen Ölbildern, die von weiblicher Ohnmacht und sexueller Unterdrückung erzählen, von Frauen die leiden und Männern die urteilen.

Der große Ausstellungsraum im Erdgeschoss gehört dabei klar der politisierten Phase der Künstlerin, die in den späten 1960er-Jahren einsetzt und ganz nebenbei den großen Formaten, die in den 1970er-Jahren auch mit Collagen aus Malerei und Acrylglas aufwarten. 

Im Obergeschoss wandert die erste Retrospektive seit dem Tod von Hélène de Beauvoir durch das Gesamtwerk der Künstlerin. Sie zeigt ihre stilistische Entwicklung auf, die Stationen eines bewegten Lebens an der Seite ihres Mannes, dem 1960 nach Straßburg berufenen Diplomaten Lionel de Roulet. Hier wird auch die künstlerische Kraft der Malerin im Spannungsfeld von Kubismus, Orphismus, Futurismus, Abstraktion und Figürlichkeit lebendig.

Die Ausstellung »Hélène de Beauvoir – Künstlerin und engagierte Zeitgenossin« ist vom 30. Januar bis 
9. September im Museum Würth in Erstein zu sehen. Die Vernissage ist morgen, Sonntag, 28. Januar, um 
17 Uhr. Die Öffnungszeiten: Dienstag, bis Samstag 10 bis 17 Uhr, Sonntag, 10 bis 18 Uhr.  

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 17 Minuten
Theater beim Kultursommer
Eine Politklamotte der Nachkriegszeit mutiert zu einem turbulenten Lehrstück in Sachen politischer Kultur. Der höchst lebendige Jesus wird zum Symbol einer humanistischen Grundhaltung. Die Badische Landesbühne zeigte beim Kultursommer Gengenbach ihre Version von »Don Camillo und Peppone«.  
vor 7 Stunden
Ausstellung im Museum LA8
Das Museum für Technik des 19. Jahrhunderts »LA8« in Baden-Baden hat sich mit seiner aktuellen Ausstellung an ein vielschichtiges und doppelbödiges Thema gewagt: den Bürger des 19. Jahrhunderts und sein Selbstbild im Leben und auf der Bühne. Ein Hingucker.
Henning Krautmacher, Sänger der Band Höhne.
14.06.2019
Köln
Die Kult-Rocker von Metallica haben in Köln den Höhner-Stimmungshit «Viva Colonia» gespielt - jetzt will die Kölner Band sich revanchieren. «Ich denke da an "«Alles andere zählt nit" - die kölsche Übersetzung von "Nothing Else Matters"», sagte Höhner-Sänger Henning Krautmacher am Freitag der...
Oper und Schauspielhaus in Köln. Die Wiedereröffnung war für November 2015 vorgesehen. Weniger als vier Monate vorher wurde sie abgesagt.
14.06.2019
Berlin
Das Projekt wuchs Richard Wagner über den Kopf. Zwischen Grundsteinlegung und Eröffnung seines Festspielhauses in Bayreuth durchlitt der Komponist vier quälende Jahre. Das Geld ging aus, Gönner sprangen ab. 1878 konnte er es endlich einweihen. «Ich habe nicht geglaubt, dass sie es zustande bringen...
Madonna ist «Madame X».
14.06.2019
Berlin
Das Letzte, was Madonna nach einer phänomenalen Karriere mit über 300 Millionen verkauften Tonträgern und sieben Grammys verdient hat, ist Mitleid.
Bruce Springsteen lässt die Sterne leuchten.
14.06.2019
Berlin
Was sollte noch kommen für den populärsten US-Rockstar der Gegenwart? Jahrzehntelang hatte Bruce Springsteen vor riesigen Menschenmassen gespielt, er hat 130 Millionen Tonträger verkauft.
Agentin M (Tessa Thompson) und Agent H (Chris Hemsworth) geben Gas.
14.06.2019
Berlin
Unglaubliche 22 Jahre ist es nun schon wieder her, als es der blutjunge Will Smith an der Seite des etwas reiferen Tommy Lee Jones mit einer bösartigen außerirdischen Schabe zu tun bekam.
Pianist Fazil Say (Bildmitte) spielte mit dem Minetti Quartett eigene Kompositionen sowie Werke von Mozart.
14.06.2019
Pfingstfestspiele Baden-Baden
Sein Klavierspiel ist exzentrisch, seine Kompositionen unorthodox. Bei den Pfingstfestspielen Baden-Baden beeindruckte der türkische Star-Pianist Fazil Say zusammen mit der Mezzo-Sopranistin Marianne Crebassa und dem Minetti Quartett das Publikum im Festspielhaus.
Der Fotograf und Grafiker Manfred Grommelt (rechts) hat die Rothmund-Retrospektive kuratiert. Links Ulla Rothmund, die Ehefrau des 2017 verstorbenen Malers.
14.06.2019
Retrospektive in Oberkirch
Seine Bilder umschließen förmlich den Betrachter. Sie erwecken die reine Lust am Schauen. Mit über 40 Exponaten erinnert die Ausstellung in der Städtischen Galerie Oberkirch an den 2017 verstorbenen Maler Franz Rothmund, der als einer der großen Ortenauer Künstlerpersönlichkeiten gilt.
Entgrenzter Raum in der Ausstellung «Unlimited» auf der Art Basel: Antony Gormleys begehbarer »Breathing Room II«.
13.06.2019
Kunstmesse Art Basel
Kunst lebt davon zu zeigen, was man von ihr nicht zwangsläufig erwartet. Auf solche Überraschungen setzt auch eine Kunstmesse wie die Art Basel, die noch bis Sonntag, 16. Juni, ihre Pforten geöffnet hat. Eine davon ist Antony Gormleys Lichtinstallation »Breathing Room II« 
Blick auf das Haus der Geschichte in Bonn. Das Museum wurde am 14. Juni 1994 von Helmut Kohl eröffnet.
13.06.2019
Bonn
Der Sprechzettel von SED-Politbüro-Mitglied Günter Schabowski aus seiner Pressekonferenz am 9. November 1989 zur Maueröffnung. Die Gebetskette des türkischstämmigen Blumenhändlers Enver Simsek, des ersten Mordopfers der NSU. Der Studioschreibtisch aus der «Harald Schmidt Show».
Die mexikanische Malerin Frida Kahlo.
13.06.2019
Mexiko-Stadt
In Mexiko soll erstmals eine Tonbandaufnahme mit der Stimme der Malerin Frida Kahlo (1907 - 1954) aufgetaucht sein. «Darauf haben wir lange gewartet», sagte der Direktor der Phonothek, Pável Granados, am Mittwoch. Die Stimme der berühmten Künstlerin sei stets ein großes Rätsel gewesen.