Zehn Jahre Museum Würth in Erstein

Ausstellung für die verkannte Malerin Hélène de Beauvoir

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Januar 2018
Werke von Hélène de Beauvoir im Museum Würth.

(Bild 1/2) Werke von Hélène de Beauvoir im Museum Würth. ©Jürgen Haberer

Das Museum Würth  im elsässischen Erstein, feiert sein zehnjähriges Bestehen mit einer Retrospektive der französischen Malerin Hélène de Beauvoir. Zu sehen ist das künstlerische Portrait einer außergewöhnlichen Persönlichkeit im Spannungsfeld zwischen Malerei und sozialem Engagement.   

Hélène de Beauvoir (1910 – 2001) hat mit ihrer Malerei den Philosophen Jean-Paul Sartre ebenso beeindruckt wie Pablo Picasso, den sie bei ihrer ersten Einzelausstellung, im Jahr 1936 kennengelernt hatte. Ihr künstlerische Oeuvre zeigt eine im graphischen Spiel der Farben aufblühende Fragmentierung der Form, eine Gratwanderung zwischen der abstrakten und gegenständlichen Malerei. Aber auch eine in den 1960er-Jahren einsetzende Politisierung, im Geiste des Feminismus.

In der öffentlichen Wahrnehmung war sie aber immer auch die kleine Schwester der Schriftstellerin Simone de Beauvoir, das malende »Püppchen«, dass die Schriften von Sartre und die frühen Romane von Simone abgetippt hat.
Hélène de Beauvoir hat in Paris, Mailand und Berlin ausgestellt, in Florenz, Rom und Venedig, in Boston, Amsterdam und 1971 auch im beschaulichen Lahr. Ihr Lebenswerk erzählt die Geschichte einer eigenständigen Künstlerpersönlichkeit, die es immer wieder verstanden hat, sich selbst neu zu erfinden. 

Die Malerin droht trotzdem langsam in Vergessenheit zu geraten. Das Museum Würth hat deshalb eine umfangreiche Retrospektive zusammengetragen, die rund 170 Gemälde, Zeichnungen und Holzschnitte der Frau zeigt, die 40 Jahre lang in Goxwiller am Fuße des Odilienberges gelebt hat.

Frauenrechtlerin

- Anzeige -

Die Ausstellung, zum zehnjährigen Bestehen des Museums wiedersteht ganz bewusst der Versuchung, sich selbst mit einem spektakulären Blick in die Sammlung Würth zu feiern. Der museale Blick fällt auf die nähere Umgebung und eine vor allem in Frankreich noch immer verkannte Künstlerpersönlichkeit. Er würdigt eine engagierte Verfechterin der Frauenrechte, die den Straßburger Verein »SOS Femmes Solidarité – Centre Flora Tristan« mitbegründet hat. 

Das Museum zeigt unter anderem die Bilderserie »Der hübsche Monat Mai«, in dem Hélène de Beauvoir die dramatischen Ereignisse und die Polizeigewalt bei den Pariser Studentenunruhen im Jahr 1968 eingefangen hat. Eingeleitet wird der Ausstellungsrundgang mit drei großformatigen Ölbildern, die von weiblicher Ohnmacht und sexueller Unterdrückung erzählen, von Frauen die leiden und Männern die urteilen.

Der große Ausstellungsraum im Erdgeschoss gehört dabei klar der politisierten Phase der Künstlerin, die in den späten 1960er-Jahren einsetzt und ganz nebenbei den großen Formaten, die in den 1970er-Jahren auch mit Collagen aus Malerei und Acrylglas aufwarten. 

Im Obergeschoss wandert die erste Retrospektive seit dem Tod von Hélène de Beauvoir durch das Gesamtwerk der Künstlerin. Sie zeigt ihre stilistische Entwicklung auf, die Stationen eines bewegten Lebens an der Seite ihres Mannes, dem 1960 nach Straßburg berufenen Diplomaten Lionel de Roulet. Hier wird auch die künstlerische Kraft der Malerin im Spannungsfeld von Kubismus, Orphismus, Futurismus, Abstraktion und Figürlichkeit lebendig.

Die Ausstellung »Hélène de Beauvoir – Künstlerin und engagierte Zeitgenossin« ist vom 30. Januar bis 
9. September im Museum Würth in Erstein zu sehen. Die Vernissage ist morgen, Sonntag, 28. Januar, um 
17 Uhr. Die Öffnungszeiten: Dienstag, bis Samstag 10 bis 17 Uhr, Sonntag, 10 bis 18 Uhr.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 19 Stunden
Konzert zur Einweihung
Das Berliner Quartett GlasBlasSing, dem Kehler Publikum bestens bekannt, gastierte am Sonntag auf der Bühne des neuen Kehler Kulturhauses. Damit waren die neuen Räumlichkeiten abschließend eingeweiht
vor 21 Stunden
Festwoche klassicher Musik
Meditative A-Capella-Gesänge umhüllen den mit stimmungsvollen Licht beleuchteten Kirchenschiff der Pfarrkirche St. Johannes. Unter dem Titel »Gregorianik meets Pop« eröffnete die Gruppe »The Gregorian Voices« am Sonntag die 23. Ausgabe der Festwoche klassischer Musik in Oppenau. 
"Mann und Weibchen" von Emil Nolde in der Jerusalemer Gurlitt-Ausstellung.
vor 21 Stunden
Jerusalem
Der Fund der Gurlitt-Sammlung galt als Sensation - und verschaffte dem Thema NS-Raubkunst große Aufmerksamkeit.
vor 23 Stunden
Eröffnung des Festivals "Musica"
Die 37. Ausgabe des Straßburger Festivals »Musica« lässt zum Auftakt die Handschrift des neuen Direktors Stéphane Roth erkennen. In einer Lagerhalle im Freihafen reihen sich Klangcollagen aneinander, die Festivalouvertüre im Kongresszentrum konzentriert sich auf die musikalische Manifestation.    
«Game of Thrones»-Schöpfer George R. R. Martin mit seinem Emmy für die «Beste Drama-Serie».
23.09.2019
Los Angeles
Mit Jubel und einem eingestellten Rekord hat sich die Fantasy-Serie «Game of Thrones» nach acht erfolgreichen Staffeln von der Bühne der US-Fernsehpreise Emmys verabschiedet.
22.09.2019
Ausstellung in der Galerie Messmer
Die aktuelle Ausstellung in der Kunsthalle Messmer feiert die Erinnerung an Marilyn Monroe, die noch immer faszinierende Ikone Hollywoods. Gezeigt werde rund 100 Fotografien und zwei Dutzend Arbeiten, in denen sich Künstler mit dem Mythos Marilyn Monroe auseinandergesetzt haben.  
Antony Hermus dirigiert die Straßburger Philharmoniker beim Festival Musica.
21.09.2019
Straßburger Kulturprogramm im Oktober
Gescheiterte Revoluzzer und eine unerlöste Seejungfrau: In Straßburgs Kulturprogramm im Oktober geht es in Oper und Schauspiel um geplatzte Träume. Die Philharmoniker starten ihren Mahler-Zyklus. Und die Laiterie feiert 25 Jahre Festival Artefact.
Anna Higgs im wohlgeordneten Chaos ihres Ateliers. Nachts hat die Künstlerin ihre besten Ideen.So entstand auch der Lyrik-Bildband.
21.09.2019
Tag des offenen Ateliers in Offenburg
Die Offenburger Künstlerin Anna Higgs hat einen Lyrik-Bildband gestaltet, in dem acht Künstler Bilder zu den Gedichten gemalt haben. Beim Tag des offenen Ateliers in Offenburg an diesem Wochenende stellt sie das Werk in ihrem Atelier vor.
Liam Gallagher geht seinen Weg - ohne Bruder Noel.
20.09.2019
Berlin
Liam Gallagher scheint mit sich selbst im Reinen. «Das hier ist ganz einfach, überhaupt keine Bürde.» Nach seinem erfolgreichen Start auf eigenen Beinen vor zwei Jahren empfindet er keinen Druck für die Debüt-Nachfolge. «Nur Freude, kein Stress», sagt der Ex-Oasis-Sänger über die Platte «Why Me?...
Die Bierkrüge stehen bereit - es kann losgehen.
20.09.2019
München
Die Bierzelte stehen, Fahrgeschäfte drehen Proberunden, für die Sicherheit ist alles getan - und die Wetterprognose zum Wiesnstart in München an diesem Samstag ist perfekt: Oberbürgermeister, Festleitung, Wirte und Schausteller sehen dem größten Volksfest der Welt entspannt entgegen. Gut sechs...
Regisseur Schorsch Kamerun bei der Generalprobe des Musiktheaterstücks «Motor City Super Stuttgart».
20.09.2019
Stuttgart
Die Bühne ist ein Loch mitten in der Stadt - ein gewaltiger Schlund, der sich auftut hinter den Bauzäunen zwischen Fußgängerzone, Planetarium und Park. Und für kurze Zeit ist die Bühne auch ein Boulevard, ein Beach, eine Besucherterrasse. 
David Schwimmer (l-r), Lisa Kudrow, Mathew Perry, Courtney Cox Arquette, Jennifer Aniston und Matt LeBlanc bei der Emmys-Verleihung 2002.
20.09.2019
New York
Die Fernseh-Geschichte schrieb den 22. September 1994: Die Tür des New Yorker Cafés «Central Perk» ging auf, und herein kam eine junge Frau im Brautkleid, etwas verloren und hilfesuchend. Sie setzte sich zu fünf anderen jungen Leuten auf ein orangefarbenes Sofa - und das Schicksal nahm seinen Lauf.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -