Neville Tranter entführte die Zuschauer bei der »Puppenparade Ortenau« in ein Flüchtlingsboot

Babylon - ein biblisches Drama

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. März 2018
Neville Tranter spielt in »Babylon« mit Gut und Böse – Jesus ist mit seinem Schaf auf einem Flüchtlingsboot unterwegs und der Teufel möchte dieses zum Kentern bringen.

Neville Tranter spielt in »Babylon« mit Gut und Böse – Jesus ist mit seinem Schaf auf einem Flüchtlingsboot unterwegs und der Teufel möchte dieses zum Kentern bringen. ©Jürgen Haberer

Die erste Abendvorstellung der »Puppenparade Ortenau« geht spürbar unter die Haut. Neville Tranter, der Magier des Figurentheaters, erzählt in beklemmenden Bildern ein biblisch unterfüttertes Flüchtlingsdrama. In einer durch und durch düsteren Aura, blühen zarte Poesie und schwarzer Humor auf.

Lahr. Neville Tranter, der in Amsterdam lebende Großmeister und Magier des Figurentheaters, taucht mit »Babylon« einmal mehr in eine beklemmende Aura ein. Er selbst ist wie immer der dienstbare Geist seiner Großfiguren und Klappmaulpuppen. Er haucht ihnen buchstäblich Leben ein, während er eine surreale Geschichte mit biblischen Dimensionen erzählt. 

Ein Flüchtlingsboot

Es spielt im Grunde keine Rolle, wer an einem abgelegenen Strand in Afrika das letzte noch ablegende Flüchtlingsboot besteigt. Der Teufel persönlich hat längst klargestellt, dass das Schiff das gelobte Land nicht erreichen wird, dass auf ihn wieder einmal eine reiche Ernte wartet. Er hat dieses Mal sogar einen ganz besonderen Fisch an der Angel. Der Messias selbst hat sich auf den Weg nach Babylon gemacht und unter den Flüchtlingen eingereiht. Gott steigt herab, um das Schlimmste zu verhindern, um dem Teufel die sicher geglaubte Beute abzujagen und wenigstens den eigenen Sohn zu retten. 

- Anzeige -

Die bisweilen fast verstörende Kraft, der rund einstündigen Inszenierung, geht von dem für Neville Tranter so typischen Ansatz aus. Der gebürtige Australier erforscht mit den Mitteln des Figurentheaters nicht nur seit vier Jahrzehnten die Abgründe der menschlichen Existenz. Es gelingt ihm immer wieder neu, im Kontext düsterer und beklemmender Bilder, eine anrührende Poesie zu entfalten, die dann wieder ungebremst auf einen abgrundtiefen schwarzen Humor prallt. Zwischen Tarnnetzen und Palmschösslingen verteilt ein geldgieriger Kapitän die letzten Plätze auf seinem Schiff, während das Grollen des Granatfeuers, das Rattern der Maschinenwaffen immer näher zu rücken scheint. Sein wortlos stammelnder Bootsmann will einen alten, abgemagerten Hund retten, scheitert aber an der Unerbittlichkeit seines Chefs, der keine Tiere an Bord duldet. 

Teuflischer Entertainer

Gott ist ein alter, seniler Tattergreis, der das Regiment längst an seinen weitaus geschäftstüchtigeren Erzengel abgegeben hat. Jesus ist noch immer ein Träumer, der daran glaubt, die Welt retten zu können. Der Teufel ein diabolischer Entertainer, der weiß, dass die Zeit vor allem ihm in die Hände spielt. Unter die biblischen Figuren mischen sich ganz normale Menschen, ein junger Afrikaner, der längst weiß, dass Babylon nicht das gelobte Land sein wird, eine verzweifelte alte Frau, die alles verloren hat. Das Schicksal wird die Bootsgemeinschaft im donnernden Echo der Raketen hinwegfegen. Zurück bleiben nur der Bootsmann, der den alten Hund nicht im Stich lässt und Jesus, der am Ende auf sein Schaf hört. Was es dann zu sagen gibt, legt Neville Tranter Cat Stevens in den Mund, der den Song »Morning has broken« anstimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Berlinale-Direktor Dieter Kosslick hat den Ehrenpreis erhalten.
Berlin
vor 4 Stunden
Viele Künstler mit Migrationshintergrund und Filme zwischen Politik und Mystik: Diese Trends haben die Gala der First Steps Awards für den Filmnachwuchs in Berlin geprägt.
Gary Kurtz ist tot.
London
vor 4 Stunden
Der «Star Wars»-Produzent Gary Kurtz ist tot. Kurtz sei im Alter von 78 Jahren in London an Krebs gestorben, teilte seine Familie am Montag mit. Der in Los Angeles geborene Produzent wurde durch seine Zusammenarbeit mit Regisseur George Lucas bekannt.
Auftakt zur Festwoche klassischer Musik
vor 9 Stunden
Ein Fest für Ohren und Augen war die Eröffnung der Festwoche klassischer Musik in Oppenau am Wochenende. Bilder von Tilmann Krieg beantworteten die Frage: Wie klingt Venedig?
Kabarett
vor 18 Stunden
Knapp eine Woche nach seinen 60. Geburtstag, hat Kabarettist Matthias Deutschmann wieder einmal in Lahr seinen Hut in den Ring geworfen. Die politische Großwetterlage liegt dem Mann mit dem Cello schwer im Magen, sein aktualisiertes Programm »Wie sagen wir’s dem Volk?« setzt trotzdem auf die eher...
Ausstellung im Toni Merz Museum
vor 22 Stunden
Die Künstlerin Miriam Lenk spielt mit dem Begriff des »elan vital« von Henri Bergson und stellt das künstlerische Ergebnis ihrer Betrachtungen derzeit im Toni Merz Museum in Sasbach vor.
Der Filmemacher Ottokar Runze ist tot.
Neustrelitz
24.09.2018
Der mehrfach preisgekrönte Filmregisseur und Produzent Ottokar Runze ist tot. Er starb im Alter von 93 Jahren am Samstag im Kreis seiner Familie in Neustrelitz (Mecklenburg-Vorpommern), wie ein Sprecher seiner Familie mitteilte.
Alyssa Milano brauchte drei Jahrzehnte, um sich ihren Eltern anzuvertrauen.
Los Angeles
24.09.2018
Die US-Schauspielerin Alyssa Milano (45) hat in einem Essay ausführlich erklärt, warum sie einen sexuellen Übergriff in Jugendjahren bis heute nicht angezeigt hat.
Robert und Clara Schumanns Wohnhaus in Düsseldorf soll ein Museum werden.
Düsseldorf
24.09.2018
Der Ausbau der bisherigen Gedenkstätte für den Komponisten Robert Schumann (1810-1856) in Düsseldorf zu einem Museum ist beschlossene Sache. Etwa im Oktober 2020 solle der rund 3,2 Millionen Euro teure Umbau eines ehemaligen Wohnhaus des Musikers beendet sein, erklärte die Stadt.
Ausstellung im Alten Kapuzinerkloster
24.09.2018
Die Freiburger Künstlerin Mascha Klein stellt im Alten Kapuzinerkloster Haslach aus. Die hauptsächlich mit Kohle gezeichneten Porträts zeigen die ganze Bandbreite menschlicher Emotionen und psychischer Abgründe.
150 Mitwirkende standen bei Frank Zappas »200 Motels« auf der Bühne im Straßburger Zénith. Rund 2000 Zuschauer erlebten eine denkwürdige Vorstellung.
Festival »Musica« in Straßburg
24.09.2018
Frank Zappas »200 Motels Suiten« markierten am Freitagabend den Auftakt der 35. Auflage des Festivals »Musica«. Knapp 150 Akteure boten im Straßburger Zénith ein überbordendes Musikspektakel im Spannungsfeld zwischen Popkultur und zeitgenössischer Klassik.  
Die roten Schuhe hat Rainer Braxmaier vor zwei Jahren für die Offenburger Schaufensterausstellung gemalt.
Ausstellung
23.09.2018
Mit einem Künstler, der fast von Anfang an dabei ist, startete der Künstlerkreis Ortenau am Sonntag, 23. September, in die Ausstellungssaison 2018/19. Rainer Braxmaier gibt Einblicke in sein Schaffen.
Regine Schulz, Direktorin des Roemer- und Pelizaeus-Museums, zeigt das künstlerische Werk eines Reiters im Indischen Stil (Afghanistan, vor 1854, Mica, bemalt).
Hildesheim
21.09.2018
Mit der Zerstörung des Kulturgutes von Afghanistan beschäftigt sich das Roemer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim.