Ausstellung beim Kunstverein Offenburg >Mittelbaden

Bei Johannes Mundinger geht die Kunst die Wände hoch

Autor: 
Gertrud Schley
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Dezember 2017
Übergang vom Figurativen zum Abstrakten: Gemälde von Johannes Mundinger in der Ausstellung beim Kunstverein Offenburg-Mittelbaden.

(Bild 1/2) Übergang vom Figurativen zum Abstrakten: Gemälde von Johannes Mundinger in der Ausstellung beim Kunstverein Offenburg-Mittelbaden. ©Ulrich Marx

Johannes Mundinger wurde in Offenburg geboren und hat mit seiner Wandmalerei bereits in der halben Welt Spuren hinterlassen. Heute, Freitag, eröffnet der Kunstverein Offenburg-Mittelbaden eine Ausstellung mit dem Künstler.

Wer eine Wandmalerei von Johannes Mundinger bewundern will, muss nicht nach Berlin, Brüssel, Prag oder gar nach Mexiko fahren.  Auch in seiner alten Heimat hat der Künstler eine 14 Meter hohe schmucklose Wand zum Kunstwerk gemacht: am Haus seiner Großeltern nahe der Kreuzung Weingartenstraße/Friedrichstraße in Offenburg. Unterstützt wurde er bei der Aktion von Designer und Kunstlehrer Elias Errerd, der Stadt Offenburg und dem Kunstverein Offenburg-Mittelbaden.
 
Letzterer hat jetzt dafür gesorgt, dass noch mehr Mundinger-Kunst in der Stadt zu sehen ist. Allerdings nicht als Wandgemälde. »Das konnte ich ihm nicht erlauben«, scherzte Martin Sander, der Geschäftsführer des Vereins, bei der Vorbesichtigung der Ausstellung in den Räumen im Kulturforum. Immerhin konnte der Künstler ein Werk so drapieren, dass der Betrachter erst beim genaueren Hinschauen bemerkt, dass sich zwischen Wand und Farbe dünnes Papier befindet.
 
Mundinger zeigt in der Ausstellung hauptsächlich abstrakte Werke, die in den vergangen zwei Jahren entstanden sind. Er verbindet grafische Elemente mit großzügigen Farbflächen. Das größte Objekt nimmt mit neun mal 30 Metern eine komplette Wand ein. Mundinger kann es aber auch kleiner, wie unter anderem seine neueren Glasbilder zeigen. Auf einigen wenigen Bildern lässt der Künstler den Übergang vom Figurativen zum Abstrakten erkennen. Er lasse sich von der Intuition leiten, verriet er. In vielen Motiven steckten persönliche Erinnerungen, die er wiederhole und variiere.  

- Anzeige -

Johannes Mundinger wurde 1982 in Offenburg geboren und ist in der Ortenau aufgewachsen. Kunst studiert hat er in Münster und Brüssel. Er wurde mit Preisen und Stipendien ausgezeichnet und kann auf eine ganze Reihe von Ausstellungen verweisen. Heute lebt und arbeitet er in Berlin. 

Ausstellung Johannes Mundinger, Kunstverein Offenburg-Mittelbaden, Offenburg, Kulturforum, 2. Dezember bis 28. Januar, Vernissage heute, Freitag, 19.30 Uhr. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 13 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag 
11 bis 17 Uhr.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Große Trauer um Aretha Franklin.
Sängerin
vor 10 Stunden
Die legendäre Soul-Sängerin Aretha Franklin ist tot. Die «Queen of Soul» sei am Donnerstag im Alter von 76 Jahren in Detroit an Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben, berichtete die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf Franklins Sprecherin. Schon vor einigen Tagen war bekannt geworden, dass...
Dietrich Mack.
Kulturkolumne
vor 23 Stunden
Das Fußballdebakel in Russland – Sie erinnern sich sicher – hatte die schöne Wirkung, dass wir im Ausland viel Mitgefühl und Trost  erfuhren. Für die Österreicher waren wir nicht mehr nur Piefkes. Wir bauten im Urlaub mit ihnen und den Italienern an der Adria Sandburgen.
Der literarische Nachlass des Schriftstellers Peter Härtling wird jetzt in Marbach aufbewahrt.
Marbach
15.08.2018
Das Deutsche Literaturarchiv Marbach hat den vollständigen Nachlass des Schriftstellers und Kinderbuchautors Peter Härtling (1933-2017) übernommen.
Auf einer Schellackplatte konserviert: Tonaufnahme einer Rede des Reichspräsidenten Friedrich Ebert aus dem Jahr 1919.
Berlin
15.08.2018
Es ist eine weltweit einzigartige Sammlung von Stimmen, Sprachen und Dialekten. Das Lautarchiv der Berliner Humboldt-Universität bewahrt über 7500 Schellackplatten mit historisch wertvollen Tondokumenten auf.
Michael Ondaatje schafft es wieder einmal meisterhaft, die Leser in eine düstere, abenteuerliche Welt hineinzuziehen.
Berlin
14.08.2018
«Im Jahr 1945 gingen unsere Eltern fort und ließen uns in der Obhut zweier Männer zurück, die möglicherweise Kriminelle waren.» So beginnt Michael Ondaatjes neuer Roman «Kriegslicht», und natürlich will man sofort mehr wissen über das Schicksal dieser Kinder.
Die Longlist steht. Wer macht das Rennen um den Deutschen Buchpreis 2018?
Frankfurt/Main
14.08.2018
Prominente Autoren wie Helene Hegemann, Maxim Biller und Nino Haratischwili stehen auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis.
Die Projektion des Werks «Harlekin mit gefalteten Händen» von Pablo Picasso wird bei der Multimedia-Schau «Picasso und die spanischen Meister» in den Steinbrüchen Carrières de Lumières an eine Wand geworfen.
Paris
14.08.2018
«La Celestina» hat Pablo Picasso 1904 in Barcelona gemalt. Das Porträt einer Frau mit einem erblindeten Auge gehört eher zu den mittelgroßen Formaten des Spaniers.
Kultursommer
13.08.2018
Eine große Reise einmal um die Welt – und das ohne sich vom Fleck zu bewegen. Wo gibt es das sonst außer beim Kehler Kultursommer? Bei ihrem jüngsten Auftritt auf der Altrhein-Bühne im Rosengarten nahm das Quartett Quadro Nuevo das Publikum mit auf eine poetisch-musikalische Reise rund um den...
Sonya Yoncheva (Poppea, hinten) und ein Ensemblemitglied in Monteverdis "L'incoronazione di Poppea" in Salzburg.
Salzburg
13.08.2018
Ein Altmeister der historischen Musik, ein gefeierter Tanzkünstler, zwei Spezialisten für Bühneninstallationen: Große Künstler unterschiedlicher Genres für ein einziges Projekt zusammenzubringen, das können nur Festivals wie die Salzburger Festspiele.
Michael Golz vor seinem Werk "Athosland" in Bernried.
München
13.08.2018
Die einen nennen es «Outsider Art», die anderen lieber «Art Brut». Gemeint ist oft das Gleiche. Kunst, geschaffen von Menschen wie Michael Golz. Seit Jahrzehnten arbeitet der Künstler aus Mülheim an der Ruhr an einem Werk: dem Athosland.
Am 14. August erscheint eine Jubiläumsausgabe des Romans «Deutschstunde».
Hamburg/London
13.08.2018
Nachkriegsromane verblassen oft mit den Jahren und geraten in Vergessenheit. Anders die «Deutschstunde». Der größte literarische Erfolg von Siegfried Lenz (1926-2014) erschien vor 50 Jahren - Anlass für den Hamburger Verlag Hoffmann und Campe, eine besonders gestaltete Jubiläumsausgabe...
Das Bild »Segelboote bei Grünau« von Ernst Ludwig Kircher ist bei der Ausstellung in der Stuttgarter Staatsgalerie zu sehen.
Die Sensation hinter der Ausstellung
13.08.2018
Die Staatsgalerie Stuttgart zeigt ihren Bestand an Werken Ernst Ludwig Kirchners in der Ausstellung »Die unbekannte Sammlung«. Die Sensation ist nicht die Ausstellung selbst, sondern die Herkunft der Bilder. Eine Spurensuche.