Ausstellung beim Kunstverein Offenburg >Mittelbaden

Bei Johannes Mundinger geht die Kunst die Wände hoch

Autor: 
Gertrud Schley
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Dezember 2017
Übergang vom Figurativen zum Abstrakten: Gemälde von Johannes Mundinger in der Ausstellung beim Kunstverein Offenburg-Mittelbaden.

Übergang vom Figurativen zum Abstrakten: Gemälde von Johannes Mundinger in der Ausstellung beim Kunstverein Offenburg-Mittelbaden. ©Ulrich Marx

Johannes Mundinger wurde in Offenburg geboren und hat mit seiner Wandmalerei bereits in der halben Welt Spuren hinterlassen. Heute, Freitag, eröffnet der Kunstverein Offenburg-Mittelbaden eine Ausstellung mit dem Künstler.

Wer eine Wandmalerei von Johannes Mundinger bewundern will, muss nicht nach Berlin, Brüssel, Prag oder gar nach Mexiko fahren.  Auch in seiner alten Heimat hat der Künstler eine 14 Meter hohe schmucklose Wand zum Kunstwerk gemacht: am Haus seiner Großeltern nahe der Kreuzung Weingartenstraße/Friedrichstraße in Offenburg. Unterstützt wurde er bei der Aktion von Designer und Kunstlehrer Elias Errerd, der Stadt Offenburg und dem Kunstverein Offenburg-Mittelbaden.
 
Letzterer hat jetzt dafür gesorgt, dass noch mehr Mundinger-Kunst in der Stadt zu sehen ist. Allerdings nicht als Wandgemälde. »Das konnte ich ihm nicht erlauben«, scherzte Martin Sander, der Geschäftsführer des Vereins, bei der Vorbesichtigung der Ausstellung in den Räumen im Kulturforum. Immerhin konnte der Künstler ein Werk so drapieren, dass der Betrachter erst beim genaueren Hinschauen bemerkt, dass sich zwischen Wand und Farbe dünnes Papier befindet.
 
Mundinger zeigt in der Ausstellung hauptsächlich abstrakte Werke, die in den vergangen zwei Jahren entstanden sind. Er verbindet grafische Elemente mit großzügigen Farbflächen. Das größte Objekt nimmt mit neun mal 30 Metern eine komplette Wand ein. Mundinger kann es aber auch kleiner, wie unter anderem seine neueren Glasbilder zeigen. Auf einigen wenigen Bildern lässt der Künstler den Übergang vom Figurativen zum Abstrakten erkennen. Er lasse sich von der Intuition leiten, verriet er. In vielen Motiven steckten persönliche Erinnerungen, die er wiederhole und variiere.  

- Anzeige -

Johannes Mundinger wurde 1982 in Offenburg geboren und ist in der Ortenau aufgewachsen. Kunst studiert hat er in Münster und Brüssel. Er wurde mit Preisen und Stipendien ausgezeichnet und kann auf eine ganze Reihe von Ausstellungen verweisen. Heute lebt und arbeitet er in Berlin. 

Ausstellung Johannes Mundinger, Kunstverein Offenburg-Mittelbaden, Offenburg, Kulturforum, 2. Dezember bis 28. Januar, Vernissage heute, Freitag, 19.30 Uhr. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 13 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag 
11 bis 17 Uhr.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Der Autor Dieter Lattmann im Jahr 2011. Lattmann war maßgeblich an der Einführung der Künstlersozialversicherung beteiligt.
Berlin/München
vor 5 Stunden
Der Schriftsteller Dieter Lattmann ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Dies teilte der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) in Berlin mit.
Chris Dercon hört nach nur siebenmonatiger Intendanz wieder auf.
Berlin
vor 8 Stunden
Nach dem Abgang von Chris Dercon als Volksbühnen-Chef sind jetzt Details zum vertraglichen Ende der Intendanz veröffentlicht worden.
Kollegah (r) und Farid Bang beim Echo: Die Proteste werden immer lauter.
Berlin
vor 10 Stunden
Ein erster Sponsor springt ab, immer mehr Preisträger distanzieren sich, hinter den Kulissen brodelt es weiter: Der Eklat um den Musikpreis Echo zieht Kreise. Auslöser war die Trophäe für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album.
Im Kino soll es die übliche Geschlechtertrennung nicht mehr geben.
Riad
vor 12 Stunden
In Saudi-Arabien ist das erste öffentliche Kino seit mehr als 35 Jahren eröffnet worden. In der Hauptstadt Riad feierten zahlreiche geladene Gäste das historische Ereignis, zu dem eine Vorstellung des Hollywood-Blockbusters «Black Panther» geplant war.
David Bowie auf einzelnen Stahlträgern verewigt.
New York
vor 13 Stunden
Die Gegend um den U-Bahnhof Broadway-Lafayette in New York nannte David Bowie jahrelang sein Zuhause - nun ist die Station in eine Ausstellung über die 2016 verstorbene Pop-Ikone verwandelt worden.
Besichtigung der Spielstätte: Kulturbüroleiter Edgar Common (links) und Regisseur Georg Rootering im Saal des Salmen.
Literaturtage »Wortspiel«
vor 17 Stunden
Im Rahmen der Offenburger Literaturtage »Wortspiel« stellen sich nicht nur Autoren und Autorinnen mit ihren aktuellen Werken vor.  Seit es die Reihe gibt, steuert auch das Kulturbüro immer eine Veranstaltung bei. In diesem Jahr ist es ein Theaterabend über Ovids Liebeskunst.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
vor 17 Stunden
Der Streit um die reichlich missglückte Verleihung des Musikpreises Echo findet kein Ende. Doch das wahre Leben geht woanders weiter, in der Szene, in den Studios – und wie! Geballte Freuden für den Musikfan.
Immer auf der Jagd nach dem neuesten Trend: Bei Christoph Sonntag lachen die Ortenauer am Feiertag Christi Himmelfahrt für einen guten Zweck.
Oberkircher Comedy-Night
vor 17 Stunden
Der schwäbische Exportschlager und Comedian Christoph Sonntag lässt  bei der traditionellen Oberkircher Comedy-Night am Donnerstag, 10. Mai (Christi Himmelfahrt), mit seinem neuesten Programm »Bloß kein Trend verpennt« die Gäste Tränen lachen.
Die Skulptur «Weiblicher Kopf» des französischen Künstlers Aristide Maillol im Kunstmuseum Bern.
Bern
18.04.2018
Als «Anti-Nazi» rechtfertigt sich Hildebrand Gurlitt, einer der Kunsthändler Hitlers, 1945 bei einer Vernehmung durch US-Militär. «Zu verdienen habe ich mich auch nicht geschämt», steht in einem seiner Briefe.
Das Denkmal von William Shakespeare im Park an der Ilm in Weimar.
Weimar
18.04.2018
Ob «Der Sturm», «Richard II.» «Romeo und Julia» oder «Ein Sommernachtstraum»: In seinen Werken hat der englische Dramatiker und Lyriker William Shakespeare (1565-1616) Flucht, Zuflucht, Befreiung und Migration auf vielfältige Art und Weise thematisiert.
Wortspiel: Interview mit Jose F. A. Oliver
17.04.2018
Im Rahmen der Offenburger Literaturtage Wortspiel stellen wir Autorinnen und Autoren und deren Werke vor.  2015 hatte Jan Wagner als erster Lyriker den Preis der Leipziger Buchmesse erhalten, im vergangenen Jahr folgte der renommierte Georg-Büchner-Preis. Der Lyriker Jist am Donnerstag, 19. April,...
Matinee-Konzert
17.04.2018
Werke von Paul Hindemith und Béla Bartók prägten das 101. Konzert des »Offenburger Ensemble«. Auf die Klangfülle des Jubiläumskonzertes vor wenigen Wochen folgte die Reduktion auf die kleine Besetzung. Besonders eindrücklich Bartoks 1938 in Basel uraufgeführte Sonate für zwei Klaviere und...