Ausstellung beim Kunstverein Offenburg >Mittelbaden

Bei Johannes Mundinger geht die Kunst die Wände hoch

Autor: 
Gertrud Schley
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Dezember 2017
Übergang vom Figurativen zum Abstrakten: Gemälde von Johannes Mundinger in der Ausstellung beim Kunstverein Offenburg-Mittelbaden.

(Bild 1/2) Übergang vom Figurativen zum Abstrakten: Gemälde von Johannes Mundinger in der Ausstellung beim Kunstverein Offenburg-Mittelbaden. ©Ulrich Marx

Johannes Mundinger wurde in Offenburg geboren und hat mit seiner Wandmalerei bereits in der halben Welt Spuren hinterlassen. Heute, Freitag, eröffnet der Kunstverein Offenburg-Mittelbaden eine Ausstellung mit dem Künstler.

Wer eine Wandmalerei von Johannes Mundinger bewundern will, muss nicht nach Berlin, Brüssel, Prag oder gar nach Mexiko fahren.  Auch in seiner alten Heimat hat der Künstler eine 14 Meter hohe schmucklose Wand zum Kunstwerk gemacht: am Haus seiner Großeltern nahe der Kreuzung Weingartenstraße/Friedrichstraße in Offenburg. Unterstützt wurde er bei der Aktion von Designer und Kunstlehrer Elias Errerd, der Stadt Offenburg und dem Kunstverein Offenburg-Mittelbaden.
 
Letzterer hat jetzt dafür gesorgt, dass noch mehr Mundinger-Kunst in der Stadt zu sehen ist. Allerdings nicht als Wandgemälde. »Das konnte ich ihm nicht erlauben«, scherzte Martin Sander, der Geschäftsführer des Vereins, bei der Vorbesichtigung der Ausstellung in den Räumen im Kulturforum. Immerhin konnte der Künstler ein Werk so drapieren, dass der Betrachter erst beim genaueren Hinschauen bemerkt, dass sich zwischen Wand und Farbe dünnes Papier befindet.
 
Mundinger zeigt in der Ausstellung hauptsächlich abstrakte Werke, die in den vergangen zwei Jahren entstanden sind. Er verbindet grafische Elemente mit großzügigen Farbflächen. Das größte Objekt nimmt mit neun mal 30 Metern eine komplette Wand ein. Mundinger kann es aber auch kleiner, wie unter anderem seine neueren Glasbilder zeigen. Auf einigen wenigen Bildern lässt der Künstler den Übergang vom Figurativen zum Abstrakten erkennen. Er lasse sich von der Intuition leiten, verriet er. In vielen Motiven steckten persönliche Erinnerungen, die er wiederhole und variiere.  

- Anzeige -

Johannes Mundinger wurde 1982 in Offenburg geboren und ist in der Ortenau aufgewachsen. Kunst studiert hat er in Münster und Brüssel. Er wurde mit Preisen und Stipendien ausgezeichnet und kann auf eine ganze Reihe von Ausstellungen verweisen. Heute lebt und arbeitet er in Berlin. 

Ausstellung Johannes Mundinger, Kunstverein Offenburg-Mittelbaden, Offenburg, Kulturforum, 2. Dezember bis 28. Januar, Vernissage heute, Freitag, 19.30 Uhr. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 13 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag 
11 bis 17 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Queen Elizabeth (m.) mit König Felipe von Spanien und Königin Letizia in der St. George's Hall im Windsor Castle.
vor 13 Stunden
Windsor
Prächtige Roben und Hut mit Straußenfeder: In einer prunkvollen Zeremonie hat die britische Königin Elizabeth II. (93) am Montag die Könige von Spanien und aus den Niederlanden, Felipe VI. (51) und Willem-Alexander (52), in den Hosenbandorden (Order of the Garter) aufgenommen. Berufen hatte die...
Jürgen Habermas wird 90 Jahre alt.
vor 16 Stunden
Frankfurt/Main
Auch im hohen Alter ist der Philosoph und Soziologe Jürgen Habermas höchst produktiv. Am 18. Juni wird er 90 Jahre alt - und arbeitet an einem neuen Buch.
Andrea Camilleri wird nach einem Herzstillstand in einem Krankenhaus in Rom behandelt.
vor 17 Stunden
Rom
Der italienische Bestseller-Autor Andrea Camilleri wird nach einem Herzstillstand in einem Krankenhaus in Rom behandelt. Sein Zustand sei ernst, berichteten unter anderem die Nachrichtenagentur Ansa und die Tageszeitung «La Repubblica» am Montag.
«Shakespeare-Sonette»: die Tänzer Olivia Betteridge und Florian Pohl auf der Bühne in Hamburg.
vor 17 Stunden
Hamburg
Mit der Uraufführung «Shakespeare Sonette» sind am Sonntagabend die 45. Hamburger Ballett-Tage eröffnet worden.
Jürgen Vogel gewinnt den Schauspielpreis des Internationalen Filmfests Emden-Norderney.
vor 20 Stunden
Emden
Die Produktionen «Don't Shoot» (Belgien/Niederlande 2018) und «Zoros Solo» (Deutschland 2019) sind die großen Gewinner des 30. Internationalen Filmfestes Emden-Norderney.
Husch Josten bedankt sich nach der Verleihung des mit 20.000 Euro dotierten Literaturpreises der Konrad-Adenauer-Stiftung in Weimar.
vor 23 Stunden
Weimar
Der diesjährige Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung ist an die Schriftstellerin Husch Josten gegangen. Die Auszeichnung wurde der gebürtigen Kölnerin am Sonntag in der Klassikerstadt Weimar vom Vorsitzenden der Stiftung, Norbert Lammert, überreicht.
16.06.2019
Theater beim Kultursommer
Eine Politklamotte der Nachkriegszeit mutiert zu einem turbulenten Lehrstück in Sachen politischer Kultur. Der höchst lebendige Jesus wird zum Symbol einer humanistischen Grundhaltung. Die Badische Landesbühne zeigte beim Kultursommer Gengenbach ihre Version von »Don Camillo und Peppone«.  
16.06.2019
Ausstellung im Museum LA8
Das Museum für Technik des 19. Jahrhunderts »LA8« in Baden-Baden hat sich mit seiner aktuellen Ausstellung an ein vielschichtiges und doppelbödiges Thema gewagt: den Bürger des 19. Jahrhunderts und sein Selbstbild im Leben und auf der Bühne. Ein Hingucker.
Der Direktor des Jüdischen Museums Berlin, Peter Schäfer vor dem Daniel Libeskind Bau des Museums in Berlin (2014).
16.06.2019
Berlin
Rund ein Jahr vor der geplanten Eröffnung seiner neuen Dauerausstellung braucht das Jüdische Museum Berlin einen neuen Direktor.
Henning Krautmacher, Sänger der Band Höhne.
14.06.2019
Köln
Die Kult-Rocker von Metallica haben in Köln den Höhner-Stimmungshit «Viva Colonia» gespielt - jetzt will die Kölner Band sich revanchieren. «Ich denke da an "«Alles andere zählt nit" - die kölsche Übersetzung von "Nothing Else Matters"», sagte Höhner-Sänger Henning Krautmacher am Freitag der...
Oper und Schauspielhaus in Köln. Die Wiedereröffnung war für November 2015 vorgesehen. Weniger als vier Monate vorher wurde sie abgesagt.
14.06.2019
Berlin
Das Projekt wuchs Richard Wagner über den Kopf. Zwischen Grundsteinlegung und Eröffnung seines Festspielhauses in Bayreuth durchlitt der Komponist vier quälende Jahre. Das Geld ging aus, Gönner sprangen ab. 1878 konnte er es endlich einweihen. «Ich habe nicht geglaubt, dass sie es zustande bringen...
Madonna ist «Madame X».
14.06.2019
Berlin
Das Letzte, was Madonna nach einer phänomenalen Karriere mit über 300 Millionen verkauften Tonträgern und sieben Grammys verdient hat, ist Mitleid.