Kulturkolumne

Berlinale und Oscarverleihung: Wie die Kleider Leute machen

Autor: 
Dietrich Mack
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. März 2018
Dietrich Mack

Dietrich Mack ©privat

In der Schule mussten wir die Erzählung »Kleider machen Leute« von Gottfried Keller lesen. Pflichtlektüre. Die Novelle kam nicht gut an. Der arme Schneidergeselle, der wegen seiner Klamotten mit einem polnischen Grafen verwechselt wird, eine Notlüge gebraucht, von der Tochter eines Amtmanns geliebt und zu einem reichen »Tuchherrn« gemacht wird – ziemlich spießig, staubig, pures Biedermeier. Davon träumten wir nicht, ließen uns nicht korrumpieren von der Moral, dass eine Notlüge zum Erfolg führen und eine gute Partie nicht schaden kann. Unser Geist wehte im Weltall und hatte nichts verstanden.

Die Sterne und Sternchen der Filmbranche, die gerade ihr Schaulaufen in Berlin und Hollywood absolviert haben, werden diese Erzählung nicht kennen, obwohl sie mit Heinz Rühmann verfilmt wurde. Aber jeder kennt das Motto »Kleider machen Leute«. Sehr viele, die Frauen mehr als die Männer, leben danach, nicht nur in der Filmbranche. Dort ist das Motto frauenpolitisch aufgeheizt.

Bei der Berlinale schien der Dresscode wichtiger zu sein als der Wettbewerb. Nur hartgesottene Cineasten diskutierten über die Filme, aber jeder kannte und sprach über »Nobody‘s Doll«. Es war eine kämpferische Losung, ausgegeben von der Schauspielerin Anna Brüggemann. Man mied alles »Puppenhafte«, sah viel Schwarzes und Bequemes, flache Snaekers und Hosen statt High Heels und dekolletierte Abendkleider. 

Glanzverlust im Alltagsgrau

- Anzeige -

Diese Unauffälligkeit erzeugte höhere Aufmerksamkeit als die Abendkleider, die glücklicherweise nicht ganz verbannt waren. Der Preis der textilen Demokratisierung ist hoch: Glanzverlust. Wir Männer haben bisher das Alltagsgrau beherrscht. Das reicht.

Im Wettbewerb waren vier deutsche Filme, einer von einer Frau. Doch sie gingen leer aus. Den Goldenen Bären gewann der sperrige, provokante Film »Touch me not« der Rumänin Adina Pintilie. Dieser Knaller passte vor allem gesellschaftpolitisch.

Erstaunlicherweise ging es in Hollywood gelassener zu. Der Dresscode wirkte nicht provokant, sondern elegant. Man sprach nicht über Puppenkleider, sondern über gut verteilte Oscar-Gewinner und vor allem über Frances McDormand, die als Hauptdarstellerin den Oscar erhielt und eine selbstbewusste, kämpferische Rede für die Rechte der Frauen und Außenseiter vor und hinter der Kamera hielt.

Für Specialeffects erhielt Gerd Nefzer einen Oscar, was die oberste Bundeskulturbeamtin Monika Grütters zu der Stilblüte animierte: »Er ist ein wichtiges Ausrufezeichen für den Filmstandort Deutschland«, will sagen: Wir sind Oscar. Leider nicht die deutsch-kenianische Crew des schönen Kurzfilms  »Watu Wote – All Of Us«. Alles schien zu passen: ein politisches Thema, sogar mit Happy End, eine Regisseurin, Frauen vor und hinter der Kamera. Meryl Strepp riet den Frauen: Zieht an, was ihr wollt; und nehmt kein Blatt vor den Mund. 

Um sicher zu gehen, hatte man sich von den Labels Herr von Eden, Estomo, Thorsten Lewin, Kavier Gauche einkleiden lassen (ich gestehe meine Unkenntnis dieser Hoffnungsdesigner). Doch die ganz große Bühne blieb der Crew und ihren Kleidern verwehrt. Wirklich schade.
Ob Kleider Frauen machen, ist umstritten. Dass Frauen Kleider machen, nicht. Im Kostümdesign gewinnen sie regelmäßig Oscars.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Fete de la musique
22.06.2018
Die Fête de la Musique findet jedes Jahr am 21. Juni, dem kalendarischen Sommeranfang, statt. Inzwischen in mehr als 540 Städten weltweit und in 50 Städten in Deutschland. 
Interview
22.06.2018
Arne Rautenberg schreibt wunderbare Gedichte, vor allem aber wunderbare Gedichte für Kinder. Deswegen wird er am Freitag, 29. Juni, als zweiter Dichter mit dem »Leselenz-Preis der Thumm-Stiftung für Junge Literatur« ausgezeichnet. Im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse erzählt Rautenberg, warum...
Eine Kaffeemaschine in der Ausstellung «Die ganze Welt ein Bauhaus» in Buenos Aires.
Buenos Aires
22.06.2018
Auf den ersten Blick hat das argentinische Nationalmuseum für Dekorative Kunst (MNAD) so gar nichts mit dem Bauhausstil gemeinsam. Mit seinen Säulen, den Balkonen und den riesigen Fenstern wirkt das Anfang des 20. Jahrhunderts gebaute Gebäude fast schon pompös.
Roberto Saviano kämpft gegen die Mafia und engagiert sich gegen fremdenfeindliche Strömungen in Italien.
Rom
22.06.2018
Die neue Regierung in Italien stellt den Personenschutz für den Anti-Mafia-Autor Roberto Saviano («Gomorrha») in Frage. Innenminister Matteo Salvini, Chef der fremdenfeindlichen Lega, kündigte an, die zuständigen Stellen würden den Schutz auf den Prüfstand stellen.
Tim Mälzer hat Glück gehabt.
Berlin
22.06.2018
TV-Koch Tim Mälzer (47) hat sich am Set einer ProSieben-Sendung verletzt. «Bei den Dreharbeiten zu einer neuen Show gab es einen kleinen Unfall mit professionell beaufsichtigter Pyrotechnik», erklärte ein Sprecher des Senders der «Bild»-Zeitung.
Die Nachfolge von Berlinale-Chef Dieter Kosslick wird offiziell bekanntgegeben.
Berlin
22.06.2018
Die neue Leitung der Berliner Filmfestspiele wird heute offiziell bekanntgegeben werden. Es wird damit gerechnet, dass auf Berlinale-Direktor Dieter Kosslick (70) ein Führungsduo folgen wird.
Künstlerin Carolin Jörg mit ihrer Buchstaben-Installation. Die Ausstellung der gebürtigen Offenburgerin in der Städtischen Galerie Offenburg wird heute Abend eröffnet.
Austellung in der Städtischen Galerie Offenburg
22.06.2018
Zeichnungen und Installationen aus Papier zeigt die Künstlerin Carolin Jörg in der neuen Ausstellung der Städtischen Galerie Offenburg. Die Vernissage ist heute, Freitag, um 19 Uhr. 
Dietrich Mack
Kulturkolumne
21.06.2018
Gelandet« – so lautete die Top-Meldung in allen Medien am 12. Juni. Die Fußballnationalmannschaft war nach Moskau geflogen, DFB-Manager Oliver Bierhoff ging als erster, Fähnchen in der Hand, die Gangway hinunter. Trainer Löw folgte, ein paar Fans klatschten. Sonst nichts. 
Sängerin Ariana Grande ist verlobt.
New York
21.06.2018
Die Sängerin Ariana Grande (24) hat sich mit Pete Davidson (24) verlobt. Das bestätigte der Schauspieler am in der «Tonight Show» von Moderator Jimmy Fallon.
Ex-Beatle Paul McCartney hat ein neues Album angekündigt.
London
21.06.2018
Sir Paul McCartney (76) hat seine erstes neues Album seit fünf Jahren angekündigt. «Das neue Album "Egypt Station" kommt am 7. September mit den Singles "I Don't Know" und "Come On To Me" heraus», schrieb der Ex-Beatle am Mittwochabend auf Instagram.
Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern und ihren Partner Clarke Gayford mit ihrem Baby.
Auckland
21.06.2018
Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern ist Mutter geworden. Die 37-Jährige brachte am Donnerstag in Auckland ein Mädchen zur Welt, wie sie auf Facebook mitteilte.
Nicole Kidman kann sich über ein lautes «Happy Birthday» freuen.
Oshkosh
21.06.2018
Die australische Schauspielerin Nicole Kidman («The Hours») hat zu ihrem 51. Geburtstag ein ganz besonderes Ständchen bekommen. Ihr Ehemann, Countrysänger Keith Urban (50), animierte bei einem Auftritt im US-Bundesstaat Wisconsin seine Zuhörer, mit ihm zusammen «Happy Birthday» zu singen und nahm...