Kulturkolumne

Berlinale und Oscarverleihung: Wie die Kleider Leute machen

Autor: 
Dietrich Mack
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. März 2018
Dietrich Mack

Dietrich Mack ©privat

In der Schule mussten wir die Erzählung »Kleider machen Leute« von Gottfried Keller lesen. Pflichtlektüre. Die Novelle kam nicht gut an. Der arme Schneidergeselle, der wegen seiner Klamotten mit einem polnischen Grafen verwechselt wird, eine Notlüge gebraucht, von der Tochter eines Amtmanns geliebt und zu einem reichen »Tuchherrn« gemacht wird – ziemlich spießig, staubig, pures Biedermeier. Davon träumten wir nicht, ließen uns nicht korrumpieren von der Moral, dass eine Notlüge zum Erfolg führen und eine gute Partie nicht schaden kann. Unser Geist wehte im Weltall und hatte nichts verstanden.

Die Sterne und Sternchen der Filmbranche, die gerade ihr Schaulaufen in Berlin und Hollywood absolviert haben, werden diese Erzählung nicht kennen, obwohl sie mit Heinz Rühmann verfilmt wurde. Aber jeder kennt das Motto »Kleider machen Leute«. Sehr viele, die Frauen mehr als die Männer, leben danach, nicht nur in der Filmbranche. Dort ist das Motto frauenpolitisch aufgeheizt.

Bei der Berlinale schien der Dresscode wichtiger zu sein als der Wettbewerb. Nur hartgesottene Cineasten diskutierten über die Filme, aber jeder kannte und sprach über »Nobody‘s Doll«. Es war eine kämpferische Losung, ausgegeben von der Schauspielerin Anna Brüggemann. Man mied alles »Puppenhafte«, sah viel Schwarzes und Bequemes, flache Snaekers und Hosen statt High Heels und dekolletierte Abendkleider. 

Glanzverlust im Alltagsgrau

- Anzeige -

Diese Unauffälligkeit erzeugte höhere Aufmerksamkeit als die Abendkleider, die glücklicherweise nicht ganz verbannt waren. Der Preis der textilen Demokratisierung ist hoch: Glanzverlust. Wir Männer haben bisher das Alltagsgrau beherrscht. Das reicht.

Im Wettbewerb waren vier deutsche Filme, einer von einer Frau. Doch sie gingen leer aus. Den Goldenen Bären gewann der sperrige, provokante Film »Touch me not« der Rumänin Adina Pintilie. Dieser Knaller passte vor allem gesellschaftpolitisch.

Erstaunlicherweise ging es in Hollywood gelassener zu. Der Dresscode wirkte nicht provokant, sondern elegant. Man sprach nicht über Puppenkleider, sondern über gut verteilte Oscar-Gewinner und vor allem über Frances McDormand, die als Hauptdarstellerin den Oscar erhielt und eine selbstbewusste, kämpferische Rede für die Rechte der Frauen und Außenseiter vor und hinter der Kamera hielt.

Für Specialeffects erhielt Gerd Nefzer einen Oscar, was die oberste Bundeskulturbeamtin Monika Grütters zu der Stilblüte animierte: »Er ist ein wichtiges Ausrufezeichen für den Filmstandort Deutschland«, will sagen: Wir sind Oscar. Leider nicht die deutsch-kenianische Crew des schönen Kurzfilms  »Watu Wote – All Of Us«. Alles schien zu passen: ein politisches Thema, sogar mit Happy End, eine Regisseurin, Frauen vor und hinter der Kamera. Meryl Strepp riet den Frauen: Zieht an, was ihr wollt; und nehmt kein Blatt vor den Mund. 

Um sicher zu gehen, hatte man sich von den Labels Herr von Eden, Estomo, Thorsten Lewin, Kavier Gauche einkleiden lassen (ich gestehe meine Unkenntnis dieser Hoffnungsdesigner). Doch die ganz große Bühne blieb der Crew und ihren Kleidern verwehrt. Wirklich schade.
Ob Kleider Frauen machen, ist umstritten. Dass Frauen Kleider machen, nicht. Im Kostümdesign gewinnen sie regelmäßig Oscars.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Berlinale-Direktor Dieter Kosslick hat den Ehrenpreis erhalten.
Berlin
vor 15 Minuten
Viele Künstler mit Migrationshintergrund und Filme zwischen Politik und Mystik: Diese Trends haben die Gala der First Steps Awards für den Filmnachwuchs in Berlin geprägt.
Gary Kurtz ist tot.
London
vor 16 Minuten
Der «Star Wars»-Produzent Gary Kurtz ist tot. Kurtz sei im Alter von 78 Jahren in London an Krebs gestorben, teilte seine Familie am Montag mit. Der in Los Angeles geborene Produzent wurde durch seine Zusammenarbeit mit Regisseur George Lucas bekannt.
Auftakt zur Festwoche klassischer Musik
vor 5 Stunden
Ein Fest für Ohren und Augen war die Eröffnung der Festwoche klassischer Musik in Oppenau am Wochenende. Bilder von Tilmann Krieg beantworteten die Frage: Wie klingt Venedig?
Kabarett
vor 14 Stunden
Knapp eine Woche nach seinen 60. Geburtstag, hat Kabarettist Matthias Deutschmann wieder einmal in Lahr seinen Hut in den Ring geworfen. Die politische Großwetterlage liegt dem Mann mit dem Cello schwer im Magen, sein aktualisiertes Programm »Wie sagen wir’s dem Volk?« setzt trotzdem auf die eher...
Ausstellung im Toni Merz Museum
vor 18 Stunden
Die Künstlerin Miriam Lenk spielt mit dem Begriff des »elan vital« von Henri Bergson und stellt das künstlerische Ergebnis ihrer Betrachtungen derzeit im Toni Merz Museum in Sasbach vor.
Der Filmemacher Ottokar Runze ist tot.
Neustrelitz
vor 20 Stunden
Der mehrfach preisgekrönte Filmregisseur und Produzent Ottokar Runze ist tot. Er starb im Alter von 93 Jahren am Samstag im Kreis seiner Familie in Neustrelitz (Mecklenburg-Vorpommern), wie ein Sprecher seiner Familie mitteilte.
Alyssa Milano brauchte drei Jahrzehnte, um sich ihren Eltern anzuvertrauen.
Los Angeles
vor 21 Stunden
Die US-Schauspielerin Alyssa Milano (45) hat in einem Essay ausführlich erklärt, warum sie einen sexuellen Übergriff in Jugendjahren bis heute nicht angezeigt hat.
Robert und Clara Schumanns Wohnhaus in Düsseldorf soll ein Museum werden.
Düsseldorf
vor 21 Stunden
Der Ausbau der bisherigen Gedenkstätte für den Komponisten Robert Schumann (1810-1856) in Düsseldorf zu einem Museum ist beschlossene Sache. Etwa im Oktober 2020 solle der rund 3,2 Millionen Euro teure Umbau eines ehemaligen Wohnhaus des Musikers beendet sein, erklärte die Stadt.
Ausstellung im Alten Kapuzinerkloster
vor 21 Stunden
Die Freiburger Künstlerin Mascha Klein stellt im Alten Kapuzinerkloster Haslach aus. Die hauptsächlich mit Kohle gezeichneten Porträts zeigen die ganze Bandbreite menschlicher Emotionen und psychischer Abgründe.
150 Mitwirkende standen bei Frank Zappas »200 Motels« auf der Bühne im Straßburger Zénith. Rund 2000 Zuschauer erlebten eine denkwürdige Vorstellung.
Festival »Musica« in Straßburg
24.09.2018
Frank Zappas »200 Motels Suiten« markierten am Freitagabend den Auftakt der 35. Auflage des Festivals »Musica«. Knapp 150 Akteure boten im Straßburger Zénith ein überbordendes Musikspektakel im Spannungsfeld zwischen Popkultur und zeitgenössischer Klassik.  
Die roten Schuhe hat Rainer Braxmaier vor zwei Jahren für die Offenburger Schaufensterausstellung gemalt.
Ausstellung
23.09.2018
Mit einem Künstler, der fast von Anfang an dabei ist, startete der Künstlerkreis Ortenau am Sonntag, 23. September, in die Ausstellungssaison 2018/19. Rainer Braxmaier gibt Einblicke in sein Schaffen.
Regine Schulz, Direktorin des Roemer- und Pelizaeus-Museums, zeigt das künstlerische Werk eines Reiters im Indischen Stil (Afghanistan, vor 1854, Mica, bemalt).
Hildesheim
21.09.2018
Mit der Zerstörung des Kulturgutes von Afghanistan beschäftigt sich das Roemer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim.