Ausstellung in Riegel am Kaiserstuhl

Bernd Kirschner kehrte zu Jürgen Messmer zurück

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. September 2017
Kunstsammler Jürgen Messmer und Galeristin Jona Markgraf vor einem der großformation Werke von Bernd Kirschner.

Kunstsammler Jürgen Messmer und Galeristin Jona Markgraf vor einem der großformation Werke von Bernd Kirschner. ©Jürgen Haberer

Bernd Kirschner war der erste, der 2014 in der Galerie »m« in Riegel am Kaiserstuhl ausgestellt hat. Bis zum 3. Dezember zeigt er hier nun »Morphische Felder«, eine vergleichsweise bescheidene Auswahl neuer Arbeiten.  

 Vor gut acht Jahren hat sich in der ehemaligen Brauerei in Riegel die Kunsthalle Messmer angesiedelt. Kunstmäzen Jürgen Messmer zeigt hier vor allem die Werke großer und bekannter Künstler. Zu den herausragenden Besuchermagneten zählten seine Bilderschauen mit Arbeiten von Marc Chagall, Le Corbusier, Victor Vasarely, André Evard, Salvador Dali und Christo. Aktuell ist hier noch bis zum 12. November die Ausstellung »Picasso und die Frauen“ zu sehen. 
Etwas im Schatten der Kunsthalle hat Messmer 2014 mit der Galerie »m« eine weitere Plattform geschaffen, die der zeitgenössischen Kunst und den großen Talenten der Gegenwart gewidmet ist. Mit Bernd Kirschner, dessen Arbeiten zur Eröffnung der Galerie gezeigt wurden, ist nun erstmals einer der hier vorgestellten Künstler an den Kaiserstuhl zurückgekehrt. 
Kirschner, 1980 in Memmingen in Oberschwaben geboren, ist Absolvent der Staatlichen Kunstakademie Stuttgart. Er lebt und arbeitet in Berlin. Aktuell gilt er als einer der aufregendsten Künstler Deutschlands. Seine Arbeiten waren in Berlin, Hamburg und München zu sehen, auch in Istanbul, Wien und New York sowie in Peking und Seoul. Noch bis Ende des Jahres unterrichtet Bernd Kirschner mit einer Gastprofessur in Huangzhou in China. 

Ahnung von der Wirklichkeit

- Anzeige -

Kirschner bewegt sich wie kaum ein anderer im Spannungsfeld zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion. Seine Bilder erzeugen eine Ahnung der Wirklichkeit, in der immer auch eine fast mystisch anmutende Illusion mitschwingt. Menschliche Gestalten, Figurengruppen und Portraits schälen sich schemenhaft aus metaphysischen und surrealen Landschaften heraus, die scheinbar nur aus Wasser, Nebel und Dunst zu bestehen scheinen. 
Allgegenwärtig ist dabei das Element Wasser, dass sich immer wieder in zentrischen Kreisen offenbart, in Spiegelungen und Wellenstrukturen.  Bernd Kirschners »Morphische Felder« warten aber auch mit amorphen Strukturen auf.Sie sind ein lustvolles Spiel diffuser Farbfelder, in denen erst auf den zweiten Blick ins Auge stechende Figuren und Gesichter auftauchen, die der Mythologie entsprungen scheinen.

Ausstellung »Morphische Felder« von Bernd Kirschner, Galerie »m«, Riegel am Kaiserstuhl. Bis 3. Dezember, Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt zur Galerie ist kostenlos. Sie ist durch einen separaten Eingang seitlich der Kunsthalle Messmer zu erreichen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Silvana und Thomas Prosperi singen, machen Musik und spielen mit Worten.
25.01.2020
Faltsch Wagoni in Achern
Silvana und Thomas Prosperi, die als Faltsch Wagoni auftreten, verstehen sich als Gesamtkunstwerk. Was darunter zu verstehen ist, zeigten sie am Donnerstagabend im Bürgersaal Achern mit ihrem Programm „Auf in den Kampf, Amore!“. 
Helmut Zierl (rechts) in der Paraderolle des Willy Loman. Patricia Schäfer (Mitte) spielt seine Ehefrau Linda, Marcel Schubbe (links) den Sohn Happy.
25.01.2020
Artur Millers Drama „Tod eines Handlungsreisenden“ in Lahr
Arthur Millers Drama „Tod eines Handlungsreisenden“ geht nach wie vor unter die Haut. Das 1949 uraufgeführte und im selben Jahr noch mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnete Stück hinterließ am Mittwochabend in Lahr ein beeindrucktes Publikum. Helmut Zierl schlüpfte in die Rolle des gescheiterten Willy...
Micha van de Weg konnte in der Rolle von Freddie Mercury überzeugen.
24.01.2020
Gelungene Queen-Tribute-Show in der Offenburger Oberrheinhalle
Bei „The Spirit of Freddie Mercury“ wurden in der Oberrheinhalle Sound und Show von Queen lebendig. Für das Gänsehaut-Feeling, das den Geist des legendären Frontmanns der Band tatsächlich auferstehen ließ, sorgte die begeisterte Reaktion des Publikums.
Machen keine besonders gute Figur: die Protagonisten des Theaterstücks „Bella Figura“ um TV-Star Doris Kunstmann (Zweite von rechts).
23.01.2020
„Bella Figura“ im Lahrer Parktheater
Die Protagonisten der Beziehungskomödie „Bella Figura“ machten im Lahrer Parktheater nur bedingt eine gute Figur. Das Machwerk von Erfolgsautorin Yasmina Reza ist weder witzig noch spritzig. Vielmehr scheint das Motto Hauptsache schön schlüpfrig und immer ein bisschen peinlich zu lauten. 
Dietrich Mack.
23.01.2020
Kulturkolumne
England hat uns mit Shakespeare einen großartigen Dramatiker geschenk. Doch auch heute ist das Land ein Dramenliefernat: Dafür sorgt schon allein das Königshaus. Dem Drama um den Brexit ist gerade der Sussexit gefolgt. Die Sehnsucht nach Freiheit könnte ansteckend sein. 
21.01.2020
Straßburg-Kultur im Februar
Die Kultur in Straßburg bietet im Februar wieder eine breite Palette an Veranstaltungen.
21.01.2020
35 Jahre Concertino Offenburg
Das Concertino Offenburg feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen. Am Sonntag ist das erste von drei Konzerten.
20.01.2020
Richard Wagner im Festspielhaus Baden-Baden
Die Wagner-Bilanz des Festspielhauses ist respektabel: Alle in Bayreuth gespielten Werke waren mit Ausnahme der „Meistersinger“ auch in Baden-Baden szenisch oder konzertant zu sehen; einige auch mehrfach. 
20.01.2020
"Wortreich" im Kulturhaus
Das Debut der Wortreich-Reihe im neuen Kehler Kulturhaus eröffnete am Sonntag Thomas Kreimeyer mit seinem „Steh-Greif-Kabarett“, bei dem es keinen festgelegten Ablauf gibt: Wohin die Reise geht, bestimmen die Zuschauer.
20.01.2020
„Frontm3n“ in der Reithalle
Drei Männer, drei Gitarren und ein langer Ritt durch eine glorreiche Vergangenheit. Das war das Konzert der Gruppe „Frontm3n“ in der Offenburger Reithalle am Samstag. Und dazu: beste britische Comedy.
19.01.2020
"Eine Stunde Ruhe" in der Oberrheinhalle Offenburg
Das Stück hieß zwar „Eine Stunde Ruhe“, doch das Publikum in der Oberrheinhalle goutierte die Aufführg mit fröhlichem Gelächter. Das Motto des Abends lieferte Michaels Schallplatte: „Me, myself and I“.
19.01.2020
Horst Maria Merz mit Georg Kreisler in der Illenau
„Weil ich unmusikalisch bin“ hatte Horst Maria Merz sein Kreisler-Programm überschrieben, mit dem er im bestens besetzten Illenau-Festsaal in Achern starken Anklang fand.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -