Ausstellung in Riegel am Kaiserstuhl

Bernd Kirschner kehrte zu Jürgen Messmer zurück

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. September 2017
Kunstsammler Jürgen Messmer und Galeristin Jona Markgraf vor einem der großformation Werke von Bernd Kirschner.

Kunstsammler Jürgen Messmer und Galeristin Jona Markgraf vor einem der großformation Werke von Bernd Kirschner. ©Jürgen Haberer

Bernd Kirschner war der erste, der 2014 in der Galerie »m« in Riegel am Kaiserstuhl ausgestellt hat. Bis zum 3. Dezember zeigt er hier nun »Morphische Felder«, eine vergleichsweise bescheidene Auswahl neuer Arbeiten.  

 Vor gut acht Jahren hat sich in der ehemaligen Brauerei in Riegel die Kunsthalle Messmer angesiedelt. Kunstmäzen Jürgen Messmer zeigt hier vor allem die Werke großer und bekannter Künstler. Zu den herausragenden Besuchermagneten zählten seine Bilderschauen mit Arbeiten von Marc Chagall, Le Corbusier, Victor Vasarely, André Evard, Salvador Dali und Christo. Aktuell ist hier noch bis zum 12. November die Ausstellung »Picasso und die Frauen“ zu sehen. 
Etwas im Schatten der Kunsthalle hat Messmer 2014 mit der Galerie »m« eine weitere Plattform geschaffen, die der zeitgenössischen Kunst und den großen Talenten der Gegenwart gewidmet ist. Mit Bernd Kirschner, dessen Arbeiten zur Eröffnung der Galerie gezeigt wurden, ist nun erstmals einer der hier vorgestellten Künstler an den Kaiserstuhl zurückgekehrt. 
Kirschner, 1980 in Memmingen in Oberschwaben geboren, ist Absolvent der Staatlichen Kunstakademie Stuttgart. Er lebt und arbeitet in Berlin. Aktuell gilt er als einer der aufregendsten Künstler Deutschlands. Seine Arbeiten waren in Berlin, Hamburg und München zu sehen, auch in Istanbul, Wien und New York sowie in Peking und Seoul. Noch bis Ende des Jahres unterrichtet Bernd Kirschner mit einer Gastprofessur in Huangzhou in China. 

Ahnung von der Wirklichkeit

- Anzeige -

Kirschner bewegt sich wie kaum ein anderer im Spannungsfeld zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion. Seine Bilder erzeugen eine Ahnung der Wirklichkeit, in der immer auch eine fast mystisch anmutende Illusion mitschwingt. Menschliche Gestalten, Figurengruppen und Portraits schälen sich schemenhaft aus metaphysischen und surrealen Landschaften heraus, die scheinbar nur aus Wasser, Nebel und Dunst zu bestehen scheinen. 
Allgegenwärtig ist dabei das Element Wasser, dass sich immer wieder in zentrischen Kreisen offenbart, in Spiegelungen und Wellenstrukturen.  Bernd Kirschners »Morphische Felder« warten aber auch mit amorphen Strukturen auf.Sie sind ein lustvolles Spiel diffuser Farbfelder, in denen erst auf den zweiten Blick ins Auge stechende Figuren und Gesichter auftauchen, die der Mythologie entsprungen scheinen.

Ausstellung »Morphische Felder« von Bernd Kirschner, Galerie »m«, Riegel am Kaiserstuhl. Bis 3. Dezember, Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt zur Galerie ist kostenlos. Sie ist durch einen separaten Eingang seitlich der Kunsthalle Messmer zu erreichen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Viola de Galgóczy sang Lieder von Xavier Montsalvatge, begleitet von Uschi Gross am Klavier. 
vor 19 Stunden
Offenburg
Das Offenburger Ensemble musizierte am Samstagabend vor 100 Zuhörern in der Offenburger Reithalle.
Grau als Grundierung: Im Rahmen von „Double Trouble“ setzten deutsche und französische Graffit­ikünstler ihre Werke in der Offenburger Burda-Unterführung um.
03.08.2021
Festival
Sprayer beeindrucken Passanten Ein deutsch-französisches Kunstprojekt sorgt in Offenburg für Aufsehen: Graffiti-Künstler gestalteten eine Unterführung. Die Gruppe trifft sich meist virtuell, im Herbst sieht man sich in Straßburg.
Brillierten im Kurhaus „Alde Gott“ beim Finale der Tonarten-Reihe: Gregor Dierck und Benjamin Spillner (Violine), Swantje Tessmann (Viola), Anna Stuart (Violoncello), Benedikt Ziervogel (Kontrabass) und dahinter Michael Metzler (Percussion).
03.08.2021
Tonarten
Vom Auftakt bis zum Schlaflied überzeugten die Musiker beim Abschluss des Sasbachwaldener Festivals Tonarten. Das Publikum zeigte sich begeistert, es waren zwei Zugaben fällig.
Die Band Alex Bayer & „Zodiac“ spielte expressiven Jazz beim Gartenkonzert bei Henriette von Heimburg in Offenburg.
02.08.2021
Offenburg
Zum zweiten Jazzabend im Rahmen der Gartenkonzerte bei Henrike von Heimburg hat Schlagzeuger Daniel Prätzlich den Nürnberger Kontrabassisten Alex Bayer und seine Band eingeladen.
Lùisa präsentierte ihr neues Album „New Woman“ beim Tonarten-Musikfestival in Sasbachwalden
02.08.2021
Sasbachwalden
Lùisa präsentierte ihr neues Album „New Woman“ beim Tonarten-Musikfestival Sasbachwalden. Das Konzert der stimmgewaltigen Sängerin war ihr erster Auftritt nach der Corona-Zwangspause.
Eine Szene aus der interkulturellen Tanzperformance „in-fect“ im Lahrer Stadtpark. Mit ihr endete das Juli-Programm des Kulturformats „Villa Jamm Artists“. 
02.08.2021
Lahr
Tänzer und Musiker präsentierten am Wochenende im Lahrer Stadtpark die Performance „in-fect“. Für das Publikum wurde die Kunstaktion auf Stellwände im Pavillon projiziert.
François-Xavier Lalanne sitzend in seinem Atelier, ca. 1959 Foto: Joggi Stoecklin, © 2020/2021 Museum Tinguely, Basel
30.07.2021
Kultur
Die legendäre Künstlersiedlung Impasse Ronsin auf dem Pariser Montmartre war eine Vorwegnahme der Kreativwirtschaft. Das Basler Tinguely Museum erinnert an sie.
Patricia Verne. 
29.07.2021
Kehl
Die Rundfunkjournalistin Patricia Verne wanderte als Kleinkind mit ihren Eltern nach Deutschland aus. In ihrem Buch „Die polnische Mitgift“ erzählt sie von Integration und Ausgrenzung.
Dietrich Mack.
29.07.2021
Kulturkolumne
Wetten, dass die erste Frage, die Ihnen fremde Menschen in einer Gesellschaft stellen, lautet: „Und Sie, was machen Sie beruflich?“ (Die Frage nach dem Wetter und Impfstatus lassen wir mal beiseite).
Die Sopranistin Sonya Youcheva ist keine „Netrebko light“.
26.07.2021
Kultur
Geboten wurde ein eher enttäuschendes Programm von einer gewichtigen Sängerin, auf die man sich 2022 freuen darf.
Tonarten in Sachbachwalden startete kurzfristig mit Sebastian Krämer und Marco Tschirpke.
26.07.2021
Sasbachwalden
Sebastian Krämer und Marco Tschirpke springen als Berliner Komiker-Duo beim Tonarten Musikfestival in Sasbachwalden ein
Kilian Saueressig und seine "Lichtmalerei" in der Galerie Messmer in Riegel. 
26.07.2021
Kultur
Kilian Saueressig stellt in der Galerie Messmer aus. In seinen Arbeiten greift er gesellschaftliche Fragen auf, sein Kunst ist nachhaltig.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.