Ausstellung im Museum für Aktuelle Kunst in Durbach

Die Landschaftsmalerei nach 1945

Autor: 
Tilmann Krieg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. September 2017

Blick in die Ausstellung »Die Landschaft in der Kunst nach 1945«. Links etwa Karl Hödickes »Sackgasse« von 1987. ©Tilmann Krieg

Wie spannend das Thema Landschaft in der Kunst sein kann, beweist die neue Ausstellung des Museums für Aktuelle Kunst in Durbach.
Tilmann Krieg

Landschaftsmalerei, wie wir sie heute kennen, gibt es noch nicht sehr lange. In der klassischen Malerei früherer Jahrhunderte diente die Landschaft eher als Bühne oder Hintergrund für das darzustellende Sujet und war selten allein Thema eines Bildes. Als die ersten Maler der Schule von Barbizon Mitte des 19. Jahrhunderts in den Wald von Fontainebleau zogen, um »en plein air« – im Freien – zu malen, wurden sie von ihren akademischen Kollegen verlacht. Russische Wandermaler, die Peridwischniki, riskierten gar Kerker in der vorrevolutionären Zeit, denn die Darstellung eines banalen Themas wie der Landschaft wurde als Provokation empfunden, war doch die bildliche Darstellung als Privileg dem Adel und der Kirche vorbehalten und hatte deren Glorifizierung zu dienen.

Fotografie und Malerei
Das Aufkommen der Fotografie befreite die Malerei von der Chronistenpflicht. In den Vordergrund tritt die Künstlerpersönlichkeit und deren subjektive Sichtweise. Spätestens nach dem zweiten großen Krieg war klar, dass es auch in der Kunstentwicklung neuer Techniken und Sichtweisen bedarf – die Kunst entfernte sich von reiner Abbildung der Realität.

- Anzeige -

Spannende Bilddialoge
Exakt nach dieser Zäsur setzt die Ausstellung im Museum für Aktuelle Kunst in Durbach ein: »Auf unbekanntem Terrain – Landschaft in der Kunst nach 1945«. Die spannende Annäherung an das Phänomen dieser Veränderung. Der Berliner Kurator Ronald Puff schafft eine klare Strukturierung des vielschichtigen Themas, indem er die Ausstellung in vier Kapitel unterteilt: »Dokument« – »Expression« – »Poesie« – »Unsichtbare Landschaft«. Dadurch widersteht er der Versuchung einer rein zeitlich sortierten Reihenfolge. Stattdessen entstehen spannende Bilddialoge, die teilweise wieder eigene Zyklen bilden, so im Kapitel »Expression«, wo sich in einem Raum besonders das Thema Berlin kristallisiert mit den »Jungen Wilden«, die in den 80er- und frühen 90er-Jahren Furore machten. 

Klassisch und expressiv
Eindrucksvoll die großformatige Arbeit »Rapsfeld« »Rapsfeld« von Rainer Fetting, wo sich die Wiedergabe der Landschaft in Richtung Abstraktion verflüchtigt. In Erinnerung bleibt auch Karl Hödickes »Sackgasse« von 1987. Keinesfalls ein »schönes« Bild, aber es berührt durch den politischen Gehalt, denn die Sperr- und Einbahnstraßenschilder beschreiben den Zustand der DDR kurz vor ihrer finalen Pulverisierung. 
Unbedingt sehenswert ist eine frühe Arbeit von Baselitz von 1996. Eine klassische Landschaftsmalerei in expressivem Duktus – das Besondere: Gerade zu dieser Zeit beginnt Baselitz seine Arbeiten auf den Kopf zu stellen. Später wird dies sein Markenzeichen, aber damals ist es  neu und erntet viel Unverständis.

Packend und dicht wirkt insbesondere das Kapitel »Unsichtbare Landschaft«, wo die Malerei gänzlich abrückt von gegenständlicher Darstellung und manchmal gleichsam selbst zur Landschaft wird durch die reliefartige Oberflächenstruktur, die der Malduktus schafft. Gestische Malerei oder die Zerlegung von Landschaft in rhythmische Kompositionen, Stakkati aus Linien und Pinselstrichen, oder Überlagerungen, die sich wie Sediment auf der Oberfläche des Malgrunds absetzen. Willi Baumeisters »Orbis Pictus« von 1949 steht hier exemplarisch oder »Aus Gestrüpp«, 1955, von Bernard Schultze, dem bekannten Vertreter des Informel. 
Ralph Flecks »Feldstück« leuchtet gelb um die Wette mit der realen Reblandschaft, und mit Hermann-Josef Kuhnas großflächigem »Meeresgrund« von 2017 kommt die Ausstellung in der Gegenwart an.
 

Info

Ausstellung

132 Arbeiten von 90 Künstlern sind zu sehen, darunter 68 aus der Sammlung des Hausherrn Rüdiger Hurrle. 
Den Ausstellungsmachern ist ein überzeugendes Konzept gelungen, und man wird künstlerische Juwelen entdecken, die die Sichtweise auf Landschaft in der Kunst nachhaltig erweitern.
»Auf unbekanntem Terrain«, Museum für Aktuelle Kunst Durbach, bis 4. Februar 2018. 
Info: www.museum-hurrle.de.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

José F.A. Oliver.
14.09.2019
Kulturkolumne
Audun Morgensen wohnt in Oslo. Bisher war mir der Autor leider entgangen, obwohl Suhrkamp schon 2014 mit einem Buch von ihm aufwartete. Ein Taschenbuch, das er zwar nicht primär geschrieben, aber zusammengestellt hatte. Insofern ist er strenggenommen auch ein schreibender Zusammensteller von Texten...
Max Uthoff wird mit dem Deutschen Kabarettpreis ausgezeichnet.
13.09.2019
Nürnberg
Der diesjährige Deutsche Kabarett-Preis geht an den Künstler Max Uthoff. Mit scharfem Verstand und der unbestechlichen Logik des gelernten Juristen spitze Uthoff seine Programme zu brillanten Zeitdiagnosen zu.
Joey Santiago (l-r), Paz Lenchantin, David Lovering und Black Francis melden sich zurück.
13.09.2019
Berlin
Mit den drei frühen Studioalben «Surfer Rosa» (1988), «Doolittle» (1989) und «Bossanova» (1990) haben die Pixies ihren Platz in den Bestenlisten längst sicher. Ihr «Laut-leise-laut»-Sound ebnete den Weg für unzählige Indierock-Bands der 90er und Nuller-Jahre.
Jella Haase in «Eine Odyssee».
13.09.2019
Berlin
Hätte die Chaosklasse aus «Fack Ju Göhte» griechische Sagen lesen müssen, wäre das vielleicht so ausgegangen: «Herr Müller, was macht der Odysseus da, dieser Geisterkranker?»
Gemälde »Losgelöst« von Werner Morstadt. Es ist in der Ausstellung in der Schlössle Galerie zu sehen.
13.09.2019
Ausstellung in der Schlössle Galerie in Fessenbach
In der Schlössle Galerie sind derzeit rund 30 Bilder von Heinz Morstadt zu sehen. Die Schau zeigt einen Querschnitt der vergangenen 20 Jahre. Erweitert wird die Ausstellung durch das Projekt »Objektkunst und Lichtobjekte«, das der Künstler mit seiner Frau Stefanie realisiert hat. 
Szene aus der Oper »Orphée et Eurydice«. Es tanzt das Ballett John Neumeier.
13.09.2019
Herbstfestspiele Baden-Baden
Mit der Oper »Orphée et Eurydice«, getanzt vom Ballett John Neumeier beginnt am 27. September die neue Saison im Festspielhaus Baden-Baden. Bei den Herbstfestspielen gastieren außerdem das City of Birmingham Symphony Orchestra und das Rotterdam Philharmonic Orchestra. 
Die Bronze «Herkules Entwurfsmodell» ist im Haus der Kunst in München zu sehen.
12.09.2019
München
Ein Bild zeigt den Moment, der Film erzählt die Geschichte: Die neue Ausstellung des Malers und Bildhauers Markus Lüpertz (78) in München zeigt, wie die beiden Genres in seinen Werken verschwimmen.
Eine Mitarbeiterin des Museums schaut sich ein Foto von Paula Modersohn-Becker, das um 1905 entstand, an.
12.09.2019
Bremen
Rund 50 der insgesamt über 60 Selbstbildnisse der Malerin Paula Modersohn-Becker sind von Sonntag an in einer Sonderausstellung in Bremen zu sehen. Gezeigt werden die Exponate im Paula-Modersohn-Becker Museum.
Dietrich Mack.
12.09.2019
Kulturkolumne
Viele Opernfreaks interessieren sich nur für die Musik. Die Inszenierung störe und der Inhalt sei oft unsinnig. Augen zu und durch – musikalisch natürlich. So radikal sind natürlich nicht alle Menschen, einige interessieren sich für das Werk und gehen gut vorbereitet in eine Vorstellung. 
Noch ist das Europäische Forum an Rhein eine große Baustelle. Im Theatersaal freuen sich Baal novo-Geschäftsführer Guido Schumacher (von links), Intendant Edzard Schoppmann und die technische Leiterin Sophie Baer aber schon riesig auf die Saisoneröffnung am 28. September.
12.09.2019
Theater Eurodistrict Baden Alsace
Es wird eng: Das Europäische Forum am Rhein ist noch immer eine große Baustelle. Am 28. September soll die neue Spielstätte des Theaters Eurodistrict Baden Alsace mit der Premiere von Tilmann Kriegs »Rheinsymphonie« eröffnet werden.    
Eine zerschlissene Levi's 501 von Homer Campbells, gekauft 1917 und zurückgegeben 1920.
11.09.2019
Bonn
Anfang dieses Monats erklärte die Stadtregierung von San Francisco die amerikanische Waffenlobby-Organisation NRA zur inländischen Terrororganisation. Mit dieser provokanten Entscheidung erzielte die Westküstenmetropole einmal mehr weltweit Aufmerksamkeit.
Thomas Gottschalk stellt sein neues Buch in München vor.
11.09.2019
München
Thomas Gottschalk (69) hat sein neues Buch «Herbstbunt» auch aus Langeweile geschrieben. Er habe die Wahl gehabt, sich in Malibu zurückzulehnen und als Fernsehlegende in die Geschichte einzugehen. «Aber was habe ich denn davon?»

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.