Ausstellung im Museum für Aktuelle Kunst in Durbach

Die Landschaftsmalerei nach 1945

Autor: 
Tilmann Krieg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. September 2017

Blick in die Ausstellung »Die Landschaft in der Kunst nach 1945«. Links etwa Karl Hödickes »Sackgasse« von 1987. ©Tilmann Krieg

Wie spannend das Thema Landschaft in der Kunst sein kann, beweist die neue Ausstellung des Museums für Aktuelle Kunst in Durbach.
Tilmann Krieg

Landschaftsmalerei, wie wir sie heute kennen, gibt es noch nicht sehr lange. In der klassischen Malerei früherer Jahrhunderte diente die Landschaft eher als Bühne oder Hintergrund für das darzustellende Sujet und war selten allein Thema eines Bildes. Als die ersten Maler der Schule von Barbizon Mitte des 19. Jahrhunderts in den Wald von Fontainebleau zogen, um »en plein air« – im Freien – zu malen, wurden sie von ihren akademischen Kollegen verlacht. Russische Wandermaler, die Peridwischniki, riskierten gar Kerker in der vorrevolutionären Zeit, denn die Darstellung eines banalen Themas wie der Landschaft wurde als Provokation empfunden, war doch die bildliche Darstellung als Privileg dem Adel und der Kirche vorbehalten und hatte deren Glorifizierung zu dienen.

Fotografie und Malerei
Das Aufkommen der Fotografie befreite die Malerei von der Chronistenpflicht. In den Vordergrund tritt die Künstlerpersönlichkeit und deren subjektive Sichtweise. Spätestens nach dem zweiten großen Krieg war klar, dass es auch in der Kunstentwicklung neuer Techniken und Sichtweisen bedarf – die Kunst entfernte sich von reiner Abbildung der Realität.

- Anzeige -

Spannende Bilddialoge
Exakt nach dieser Zäsur setzt die Ausstellung im Museum für Aktuelle Kunst in Durbach ein: »Auf unbekanntem Terrain – Landschaft in der Kunst nach 1945«. Die spannende Annäherung an das Phänomen dieser Veränderung. Der Berliner Kurator Ronald Puff schafft eine klare Strukturierung des vielschichtigen Themas, indem er die Ausstellung in vier Kapitel unterteilt: »Dokument« – »Expression« – »Poesie« – »Unsichtbare Landschaft«. Dadurch widersteht er der Versuchung einer rein zeitlich sortierten Reihenfolge. Stattdessen entstehen spannende Bilddialoge, die teilweise wieder eigene Zyklen bilden, so im Kapitel »Expression«, wo sich in einem Raum besonders das Thema Berlin kristallisiert mit den »Jungen Wilden«, die in den 80er- und frühen 90er-Jahren Furore machten. 

Klassisch und expressiv
Eindrucksvoll die großformatige Arbeit »Rapsfeld« »Rapsfeld« von Rainer Fetting, wo sich die Wiedergabe der Landschaft in Richtung Abstraktion verflüchtigt. In Erinnerung bleibt auch Karl Hödickes »Sackgasse« von 1987. Keinesfalls ein »schönes« Bild, aber es berührt durch den politischen Gehalt, denn die Sperr- und Einbahnstraßenschilder beschreiben den Zustand der DDR kurz vor ihrer finalen Pulverisierung. 
Unbedingt sehenswert ist eine frühe Arbeit von Baselitz von 1996. Eine klassische Landschaftsmalerei in expressivem Duktus – das Besondere: Gerade zu dieser Zeit beginnt Baselitz seine Arbeiten auf den Kopf zu stellen. Später wird dies sein Markenzeichen, aber damals ist es  neu und erntet viel Unverständis.

Packend und dicht wirkt insbesondere das Kapitel »Unsichtbare Landschaft«, wo die Malerei gänzlich abrückt von gegenständlicher Darstellung und manchmal gleichsam selbst zur Landschaft wird durch die reliefartige Oberflächenstruktur, die der Malduktus schafft. Gestische Malerei oder die Zerlegung von Landschaft in rhythmische Kompositionen, Stakkati aus Linien und Pinselstrichen, oder Überlagerungen, die sich wie Sediment auf der Oberfläche des Malgrunds absetzen. Willi Baumeisters »Orbis Pictus« von 1949 steht hier exemplarisch oder »Aus Gestrüpp«, 1955, von Bernard Schultze, dem bekannten Vertreter des Informel. 
Ralph Flecks »Feldstück« leuchtet gelb um die Wette mit der realen Reblandschaft, und mit Hermann-Josef Kuhnas großflächigem »Meeresgrund« von 2017 kommt die Ausstellung in der Gegenwart an.
 

Info

Ausstellung

132 Arbeiten von 90 Künstlern sind zu sehen, darunter 68 aus der Sammlung des Hausherrn Rüdiger Hurrle. 
Den Ausstellungsmachern ist ein überzeugendes Konzept gelungen, und man wird künstlerische Juwelen entdecken, die die Sichtweise auf Landschaft in der Kunst nachhaltig erweitern.
»Auf unbekanntem Terrain«, Museum für Aktuelle Kunst Durbach, bis 4. Februar 2018. 
Info: www.museum-hurrle.de.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ausstellung zum 100. Todestag
18.05.2018
Eine Ausstellung im Leopold Museum in Wien feiert im Jahr des 100. Todestages das Werk des Jahrhundertkünstlers Egon Schiele. Er wurde nur 28 Jahre alt, hinterließ aber ein großartiges Werk.  
Jury-Präsidentin Cate Blanchett setzt sich in Cannes auch für Gleichberechtigung ein.
Cannes
18.05.2018
Vielleicht wird beim Filmfestival Cannes an diesem Samstag Geschichte geschrieben. Immerhin stehen die Zeichen in diesem Jahr auf Veränderung.
Prinz Charles springt für Meghans Vater ein.
Kultur
18.05.2018
Windsor (dpa) - Thronfolger Prinz Charles wird Meghan Markle (36) am Samstag bei ihrer Hochzeit mit Prinz Harry zum Altar führen. Das teilte der Kensington-Palast am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter mit.
Steven Spielberg und Leonardo DiCaprio machen wieder gemeinsame Sache.
Los Angeles
18.05.2018
Star-Regisseur Steven Spielberg (71) und Oscar-Preisträger Leonardo DiCaprio (43) machten zuletzt bei der Gaunerkomödie «Catch Me If You Can» (2003) gemeinsame Sache. Nun nehmen sie angeblich ein neues Projekt in Augenschein.
Kreative Grenzgänger: Till (links) und Felix Neumann.
World-Hip-Hop mit Zweierpasch
18.05.2018
Straßburg ist eine der beliebtesten Metropolen. Künstler aus aller Welt schätzen die Kombination von rustikalem Charme und buntem Leben. Die Mittelbadische Presse berichtet aus der Kulturszene des Nachbarn. Heute: Die Brüder Felix und Till Neumann und ihre Hip-Hop-Band Zweierpasch.
Das Werk der Künstler Evelyn Möcking und Daniel Nehring mit dem Titel «Searching for the Revolution»: ein vergoldetes Schamhaar von Rainer Langhans.
Ahlen
17.05.2018
Ein vergoldetes Schamhaar von Rainer Langhans hat den mit der geschichtsträchtigen Summe von 1968 Euro dotierten Preis des Kunstvereins Ahlen gewonnen. Das hat der Verein mitgeteilt.
Der Klappaltar mit thronender Madonna (Meister des Tobias) aus dem Nachlass von Kardinal Meisner.
Köln
17.05.2018
Ein kleiner gotischer Altar aus dem Nachlass von Kardinal Joachim Meisner ist für 400 000 Euro versteigert worden.
Rolf Seelmann-Eggebert kennt sich aus mit dem britischen Königshaus.
Hamburg/Windsor
17.05.2018
Wenn Prinz Harry und Meghan Markle sich in Windsor das Jawort geben, ist Deutschlands bekanntester Royal-Experte, der ARD-Journalist Rolf Seelmann-Eggebert, nicht live für das Fernsehen dabei - im Wechsel von ARD und ZDF ist diesmal das Zweite dran.
Der britische Sänger Harry Styles hat viel erlebt, was er jetzt in einer Sitcom verarbeitet.
New York
17.05.2018
Der britische Sänger Harry Styles (24) produziert eine Sitcom, die Parallelen zu seinen Anfängen in der Band One Direction aufweist. Der US-Sender CBS hat am Mittwoch erste Ausschnitte von «Happy Together» veröffentlicht.
Der deutsch-französische Publizist und frühere Grünen-Europaabgeordnete Daniel Cohn-Bendit zu Gast beim Filmfestival in Cannes.
Cannes
17.05.2018
Von Ost nach West, von Nord nach Süd: Tausende Kilometer hat Daniel Cohn-Bendit mit dem Auto zurückgelegt, weil er wissen wollte, wo Frankreichs Gesellschaft 50 Jahre nach dem 68er-Mai heute steht.
Papst Franziskus mit franziskanischen Nonnen auf dem Petersplatz.
Rom
17.05.2018
Der Papst hat Ordensfrauen davor gewarnt, ihre Zeit mit sozialen Medien zu vergeuden.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
17.05.2018
Als die industrielle Revolution in Ländern wie Italien den ländlichen Raum leerfegte, da bedeutete das vielfach das Ende des Kunsthandwerks.