Ausstellung im Museum für Aktuelle Kunst in Durbach

Die Landschaftsmalerei nach 1945

Autor: 
Tilmann Krieg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. September 2017

Blick in die Ausstellung »Die Landschaft in der Kunst nach 1945«. Links etwa Karl Hödickes »Sackgasse« von 1987. ©Tilmann Krieg

Wie spannend das Thema Landschaft in der Kunst sein kann, beweist die neue Ausstellung des Museums für Aktuelle Kunst in Durbach.
Tilmann Krieg

Landschaftsmalerei, wie wir sie heute kennen, gibt es noch nicht sehr lange. In der klassischen Malerei früherer Jahrhunderte diente die Landschaft eher als Bühne oder Hintergrund für das darzustellende Sujet und war selten allein Thema eines Bildes. Als die ersten Maler der Schule von Barbizon Mitte des 19. Jahrhunderts in den Wald von Fontainebleau zogen, um »en plein air« – im Freien – zu malen, wurden sie von ihren akademischen Kollegen verlacht. Russische Wandermaler, die Peridwischniki, riskierten gar Kerker in der vorrevolutionären Zeit, denn die Darstellung eines banalen Themas wie der Landschaft wurde als Provokation empfunden, war doch die bildliche Darstellung als Privileg dem Adel und der Kirche vorbehalten und hatte deren Glorifizierung zu dienen.

Fotografie und Malerei
Das Aufkommen der Fotografie befreite die Malerei von der Chronistenpflicht. In den Vordergrund tritt die Künstlerpersönlichkeit und deren subjektive Sichtweise. Spätestens nach dem zweiten großen Krieg war klar, dass es auch in der Kunstentwicklung neuer Techniken und Sichtweisen bedarf – die Kunst entfernte sich von reiner Abbildung der Realität.

- Anzeige -

Spannende Bilddialoge
Exakt nach dieser Zäsur setzt die Ausstellung im Museum für Aktuelle Kunst in Durbach ein: »Auf unbekanntem Terrain – Landschaft in der Kunst nach 1945«. Die spannende Annäherung an das Phänomen dieser Veränderung. Der Berliner Kurator Ronald Puff schafft eine klare Strukturierung des vielschichtigen Themas, indem er die Ausstellung in vier Kapitel unterteilt: »Dokument« – »Expression« – »Poesie« – »Unsichtbare Landschaft«. Dadurch widersteht er der Versuchung einer rein zeitlich sortierten Reihenfolge. Stattdessen entstehen spannende Bilddialoge, die teilweise wieder eigene Zyklen bilden, so im Kapitel »Expression«, wo sich in einem Raum besonders das Thema Berlin kristallisiert mit den »Jungen Wilden«, die in den 80er- und frühen 90er-Jahren Furore machten. 

Klassisch und expressiv
Eindrucksvoll die großformatige Arbeit »Rapsfeld« »Rapsfeld« von Rainer Fetting, wo sich die Wiedergabe der Landschaft in Richtung Abstraktion verflüchtigt. In Erinnerung bleibt auch Karl Hödickes »Sackgasse« von 1987. Keinesfalls ein »schönes« Bild, aber es berührt durch den politischen Gehalt, denn die Sperr- und Einbahnstraßenschilder beschreiben den Zustand der DDR kurz vor ihrer finalen Pulverisierung. 
Unbedingt sehenswert ist eine frühe Arbeit von Baselitz von 1996. Eine klassische Landschaftsmalerei in expressivem Duktus – das Besondere: Gerade zu dieser Zeit beginnt Baselitz seine Arbeiten auf den Kopf zu stellen. Später wird dies sein Markenzeichen, aber damals ist es  neu und erntet viel Unverständis.

Packend und dicht wirkt insbesondere das Kapitel »Unsichtbare Landschaft«, wo die Malerei gänzlich abrückt von gegenständlicher Darstellung und manchmal gleichsam selbst zur Landschaft wird durch die reliefartige Oberflächenstruktur, die der Malduktus schafft. Gestische Malerei oder die Zerlegung von Landschaft in rhythmische Kompositionen, Stakkati aus Linien und Pinselstrichen, oder Überlagerungen, die sich wie Sediment auf der Oberfläche des Malgrunds absetzen. Willi Baumeisters »Orbis Pictus« von 1949 steht hier exemplarisch oder »Aus Gestrüpp«, 1955, von Bernard Schultze, dem bekannten Vertreter des Informel. 
Ralph Flecks »Feldstück« leuchtet gelb um die Wette mit der realen Reblandschaft, und mit Hermann-Josef Kuhnas großflächigem »Meeresgrund« von 2017 kommt die Ausstellung in der Gegenwart an.
 

Info

Ausstellung

132 Arbeiten von 90 Künstlern sind zu sehen, darunter 68 aus der Sammlung des Hausherrn Rüdiger Hurrle. 
Den Ausstellungsmachern ist ein überzeugendes Konzept gelungen, und man wird künstlerische Juwelen entdecken, die die Sichtweise auf Landschaft in der Kunst nachhaltig erweitern.
»Auf unbekanntem Terrain«, Museum für Aktuelle Kunst Durbach, bis 4. Februar 2018. 
Info: www.museum-hurrle.de.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Jürgen Stark.
06.12.2019
Kulturkolumne
Der britische Underground galt immer schon als extrem fruchtbar, denn seit den 1960er-Jahren schiessen hier die Bands wie Pilze aus dem Boden. Was jetzt aber The Heavy  mit dem neuen Album „Sons“ abliefern, ist zukunftsweisend.      
Boten Entertainment pur (von links): Djamel Laroussi, Tobias Reisige und Markus Conrads beim Konzert im Kehler Kulturhaus.
06.12.2019
Konzert im Kulturhaus Kehl
Vergessen Sie alles, was Sie über Blockflöte gehört haben! Dieses vermeintlich infantile Instrument wird zu Unrecht völlig unterschätzt. Diese Lehre konnte der Musikfreund vom Konzert des Trios Wildes Holz am Dienstagabend im vollbesetzten Kehler Kulturhaus mitnehmen.  
Brachte ihre eigene Brotzeit mit: die Kabarettistin Simone Solga.
05.12.2019
Kabarett im Lahrer Schlachthof
Simone Solga katapultiert sich vom Kanzleramt direkt auf die Bühne des Lahrer Schlachthofs und beantragt erst einmal politisches Asyl. Die Kanzlersouffleuse hat die Nase gestrichen voll und rechnet noch einmal gnadenlos ab, bevor sie 2020 mit einem neuen Programm an den Start geht.
Oma Dora (Heidi Mahler, Mitte) erlebt einen turbulenten 90. Geburtstag, Links Enkelin Gisela (Eyleen Weidel), rechts Ex-Schwiegertochter Selma (Marina Zimmermann
04.12.2019
Nostalgischer Schwank im Lahrer Parktheater
Heidi Mahler sagt „Servus“! Die Tochter der legendären Heidi Kabel ist zum letzten Mal mit dem Hamburger Ohnsorg Theater auf Tournee. In Lahr wurde am Freitagabend „Ein Mann mit Charakter“ gezeigt, ein wunderbar nostalgisch aufbereiteter Schwank aus dem Jahr 1969.  
„Grande Dame“ des Klaviers: Elisabeth Leonskaja.
04.12.2019
Beethovens fünftes Klavierkonzert im Festspielhaus Baden-Baden
Kontrastprogramm im Festpielhaus Baden-Baden: Pianistin Elisabeth Leonskaja, die am Sonntag mit dem Budapest Festival Orchestra Beethovens fünftes Klavierkonzert spielte, ist keine Tastenlöwin. Mit ihren Konzerten will sie zu geistigen Erkenntnissen verhelfen.
So sieht die Künstlerin Valeria Docampo den gezähmten Fuchs des „kleinen Prinzen“.
03.12.2019
Ausstellung "Der kleine Prinz" in Gengenbach
Bei der Vernissage der Ausstellung „Der kleine Prinz“ in Gengenbach konnte Kurator Reinhard End mit Valeria Docampo die Malerin von zwölf Bildern des Adventskalenders vorstellen. Schauspieler Arno Kempf verkörperte sehr authentisch den 1944 abgestürzten Piloten und Autor Antoine de Saint Exupéry.  
Zwei Seelen und vier Hände: die Klaviervirtuosen Carles & Sofia.
03.12.2019
Carles & Sofia bei Oberrhein-Konzertreihe in Offenburg
Vier Hände, viel Gefühl: Wohlklang und Leidenschaft prägten am Samstagabend die Musik des katalanischen Klavierduos Carles & Sofia in der gut besuchten Oberrheinhalle. Zum zweiten Konzert der Oberrhein-Reihe hatten die beiden Pianisten eine breite musikalische Palette mitgebracht. 
Triosence: Bernhard Schüler (von links), Omar Rodriguez Calvo und Tobias Schulte.
02.12.2019
Erstes Konzert Im Offenburger Salmen
Musikalischer Drive und sorgsam verwobene Melodien, ein elegantes, aus unterschiedlichen Einflüssen schöpfendes Spiel der Jazzharmonien. So hat sich das 1999 von Bernhard Schüler gegründete Triosence am Donnerstagabend bei seiner Premiere in Offenburg präsentiert.  
Bäcker der Schutzgemeinschaft Dresdner Stollen streichen Butter und Zucker auf den Riesenstollen.
01.12.2019
Dresden
Der kulinarische Star des Dresdner Stollenfestes ist fertig: In stundenlanger Arbeit haben die Stollenbäcker am Sonntag den traditionellen Riesenstollen zusammengesetzt.
Bewiesen Improvisationstalent: Isabel Bogdan (rechts) und Cornelia Holfelder-von der Tann.
30.11.2019
Baden-Württembergische Übersetzertage in Kehl
Übersetzer und ihr Publikum machten sich auf die Suche nach passenden Worten und Sätzen. Mit einem unterhaltsamen Translation-Slam gingen am Donnerstagabend die 12. Baden-Württembergischen Übersetzertage in Kehl am  zu Ende.
Nina Janke als Marlene Dietrich.
29.11.2019
Berlin
Bald kommt die neue Staffel der Serie «Babylon Berlin». Im Admiralspalast wird die Revue «Berlin Berlin» gezeigt, das den «Tanz auf dem Vulkan» wagen will, natürlich mit einer Marlene-Dietrich-Darstellerin.
Paul McCartney ist gerne Großvater.
29.11.2019
London
Der Ex-Beatle Paul McCartney liebt es, Großvater zu sein. Das sagte der 77 Jahre alte Musiker dem britischen Radiosender Virgin Radio am Freitag.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!