Kammerchor Offenburg

Die Summe der Barockmusik

Autor: 
Gottfried Wiedemer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Oktober 2014

Der Kammerchor Offenburg wurde am Sonntag mit einem Beifallssturm gefeiert. ©Ulrich Marx

Mit viel Beifall wurde am Sonntag der Kammerchor Offenburg gefeiert. Die Aufführung von Bachs h-Moll-Messe wurde ein großer Erfolg.

Offenburg. »Großartig!«, »fantastisch!«, »ergreifend« konnte man beim Verlassen der Kreuzkirche am Sonntagabend hören. Musikliebhaber wie Musiker waren sich einig, mit der Aufführung von Bachs h-Moll-Messe eine Sternstunde des Kammerchors erlebt zu haben. Natürlich sind im gleichen Atemzug Solisten und Instrumentalisten zu nennen, die das inspirierte Dirigat von Reinhardt Bäder hellwach aufnahmen. Bäder ließ die Doppelchöre vom Kammerchor und dem Solisten-Ensemble singen und schuf damit noch mehr Farbe und Abwechslung. Glänzend auch die Kontraste in Tempo und Dynamik, die die 36 Sänger  schwungvoll realisierten. Dass manche Stelle dadurch schneller und emotionaler wirkte als auf prominenten Einspielungen, liegt im Trend, Bach nicht nur als genialen Rechner, sondern voller Gefühl zu deuten. Höchst willkommen war auch das Vorwort im Programmheft, in dem Stefan Schaub Bachs Zahlensymbolik und die musikalisch-theologischen Zusammenhänge darlegte.
Breit war der Chor aufgestellt, und breit setzte der mächtige »Kyrie«-Ruf ein. Trotz des religiösen Bekenntnisses, das bei Bach oft in musikalischem Triumph erklingt, bleibt der Mensch doch erlösungsbedürftig. Im ruhigen Schwingen der Melodien und Fugen stellt sich Glaubenszuversicht ein, aus der sich ein emphatisches »Eleison«, »Erbarme dich« erhebt. Das Duett von Sopran (Lena Laferi) und Alt (Viola de Galgóczy) hat in der Anrufung Christi einen anderen Charakter. Herrlich blühen die Stimmen nach dem Piano-Einsatz auf, lassen ohne Vibrato die feinen Koloraturen wirken. Der Chor rundet das Kyrie mit leichtem Accelerando ab und singt den Schluss schlank, ohne Nachdruck.
Mit Pauken und Trompeten, in fröhlichem Dreier-Rhythmus kommt das »Gloria« daher, Gott preisend in der Höhe. Dem folgt die Friedensverheißung für die  Menschen auf der Erde, aber die klingt wesentlich gedämpfter, was wir, aber auch schon Bach angesichts des Kriegsterrors sehr real wahrnehmen. Und so wird jeder Satz des liturgischen Textes ausgedeutet, das »Laudamus« im Jubel von Sopran und Violine (Maria Eisenburger).
Sopran und Tenor (Hubert Mayer) huldigen fromm dem Gotteslamm, schmelzend begleitet von der Flöte (Heike Thoma). Die Alt-Stimme bekommt als Partner die Oboe d’amore (Uli Steurer), der Bass (Menno Koller) das Horn (Fabian Knopf). Dabei spielen sich die Instrumentalisten nicht virtuos in den Vordergrund, sondern dienen der Aussage, also der klar artikulierenden und oft strahlenden Solo-Stimme.
Unerhörte Harmonien
Höchste Bewunderung für die schnell genommene Schlussfuge: Verschlungene Koloraturen, klarste Sprache, abgestufte Dynamik bis zum Fortissimo-Schluss. Die Sänger waren selbst begeistert vom Klang in der barocken Kirche, in krassem Gegensatz zu der staubtrockenen Akustik am Vortag in einem Festsaal.
Das Credo wurde zunächst von den Tenören vorgesungen, piano, fast zaghaft, dann jedoch vom Gesamtchor überzeugt wiederholt. Nur noch zwei Solo-Arien unterbrachen das Bekenntnis der Chorgemeinde. Die Solotrompete (Barbara Mußler) huldigte Gott dem Schöpfer, und dann malte Bach die Menschwerdung in leiser werdenden Abwärtsschritten. Jesu Tod war wie ein langsamer Trauerzug, die Passion im chromatischen Lamento die Gelegenheit zu unerhörten Harmonien.
Heftiger Kontrast dazu bei der Auferstehung: Aus der Tiefe des Basses stieg neues Leben auf, es vibrierte in den Koloraturen und Trillern der Instrumente. Im »Benedictus« setzten Hubert Mayer und Heike Thoma einen lyrischen Glanzpunkt. Martina Seifert (Alt) sang im Solisten-Ensemble mit und entlastete damit Viola de Galgóczy, die nach ihrem »Agnus«-Solo Szenen-Applaus bekam, obwohl noch nicht Schluss war. Aber nach dem letzten »Pacem« setzte ein solcher Beifalls-Sturm ein, dass er in normalen Konzerten für drei Zugaben gereicht hätte.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

04.08.2020
Ausstellung real und virtuell
Mit einem überwältigenden Gesamtkunstwerk bespielt der Oppenauer Künstler Tim Otto Roth derzeit die Kunsthalle Jesuitenkirche Aschaffenburg. Wer nicht bis 16. August hinfahren kann, kann die Schau online erleben
04.08.2020
Ungewöhnliches Konzert am See
Franz Schüssele hat den Begriff „Wassermusik“ wörtlich genommen. Mit Musiker-Kollegen des Ensembles „AuA“  hat er am See bei der Lahrer Dammenmühle ein ungewöhnliches Konzert gegeben
03.08.2020
Tonarten-Festival
Kürzer als sonst, aber dafür für alle Beteiligten ein gelungenes Tonarten-Festival in Sasbachwalden ging am Sonntag mit Boogie Woogie zu Ende. Axel Zwingenberger heizte ordentlich ein.
02.08.2020
Tonarten-Festival 2020
Das diesjährige Tonarten-Festival Sasbachwalden bescherte den Zuhörern im Kurhaus einen prallen Tango-Abend mit Werken von Piazzolla. Das Ensemble Operassion bot ein Konzert der Extraklasse.
02.08.2020
Musik auf der Seebühne
Der Kehler Kultursommer auf der Seebühne startete am Samstag mit Cris Cosmo und Band und dem Gast „Zweierpasch“. Trotz Beschränkungen wurde es ein fröhlicher Abend.
01.08.2020
Ausstellung im "Temopolis"
Karikatur trifft Technik: Das „Temopolis“ in Ohlsbach zeigt Arbeiten von Erich Rauschenbach.  Der Cartoonist skizziert ironisch-kritisch die Auswirkungen von Technik.
31.07.2020
Hitradio Ohr: Summer of Live
Es gibt keine großen Festivals und keine großen Popkonzerte. Zumindest nicht in der bekannten Form. Die Musikredaktion von Hitradio Ohr in Offenburg hat sich was ausgedacht für den August: „Summer of Live“ ab Montag.
usrine Stundyte (Elektra) und Tanja Ariane Baumgartner (Klytämnestra) bei einer Probe der Oper „Elektra“ von Richard Strauss. Die Opern-Neuinszenierung steht am Eröffnungsabend der Salzburger Festspiele morgen, Samstag, auf dem Programm.
31.07.2020
100 Jahre Salzburger Festspiele
Das Jubiläum 100 Jahre Salzburger Festspiele wird auch in Coronazeiten gefeiert. Das 1920 gegründete Kulturspektakel hat sich in den 1990er-Jahren der Moderne geöffnet und ist zum Stelldichein der Stars von Oper und Schauspiel geworden. 
Dietrich Mack.
30.07.2020
Kulturkolumne
Anwalt der Künstler, geliebter Hausvater oder cholerischer Tyrann: Theaterintendanten üben ihr Amt auf sehr verschiedene Art und Weise aus. Dass die Mitarbeiter sich nicht mehr alles gefallen lassen wollen, zeigt aktuell das Beispiel Karlsruhe. 
Große Festspielhaus in Salzburg mit der Festung Hohensalzburg im Hintergrund.
30.07.2020
100 Jahre Salzburger Festspiele
Im Gegensatz zu allen anderen großen Festivals finden die Salzburger Festspiele auch in diesem Jahr statt, abgespeckt zwar, aber immerhin. Das wirkt ebenso trotzig wie passend, denn diese Festspiele wurden vor 100 Jahren inmitten gewaltiger Krisen gegründet.
28.07.2020
Online-Musikfestival "We Live"
„We live“ mit „No Authority“: Auch das fünfte Konzert hatte 25 000 Aufrufe innerhalb eines Tages. Das Lahrer Online-Musikfestival wird immer mehr zu einer großen Erfolgsgeschichte.
28.07.2020
Kehler Kulturprogramm der neuen Saison
Das Kulturbüro Kehl stellte sein neues Abo-Programm für 2020/2021 vor. Für Einzelkarten gibt es ein Bestellformular.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    01.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...