Kammerchor Offenburg

Die Summe der Barockmusik

Autor: 
Gottfried Wiedemer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Oktober 2014

Der Kammerchor Offenburg wurde am Sonntag mit einem Beifallssturm gefeiert. ©Ulrich Marx

Mit viel Beifall wurde am Sonntag der Kammerchor Offenburg gefeiert. Die Aufführung von Bachs h-Moll-Messe wurde ein großer Erfolg.

Offenburg. »Großartig!«, »fantastisch!«, »ergreifend« konnte man beim Verlassen der Kreuzkirche am Sonntagabend hören. Musikliebhaber wie Musiker waren sich einig, mit der Aufführung von Bachs h-Moll-Messe eine Sternstunde des Kammerchors erlebt zu haben. Natürlich sind im gleichen Atemzug Solisten und Instrumentalisten zu nennen, die das inspirierte Dirigat von Reinhardt Bäder hellwach aufnahmen. Bäder ließ die Doppelchöre vom Kammerchor und dem Solisten-Ensemble singen und schuf damit noch mehr Farbe und Abwechslung. Glänzend auch die Kontraste in Tempo und Dynamik, die die 36 Sänger  schwungvoll realisierten. Dass manche Stelle dadurch schneller und emotionaler wirkte als auf prominenten Einspielungen, liegt im Trend, Bach nicht nur als genialen Rechner, sondern voller Gefühl zu deuten. Höchst willkommen war auch das Vorwort im Programmheft, in dem Stefan Schaub Bachs Zahlensymbolik und die musikalisch-theologischen Zusammenhänge darlegte.
Breit war der Chor aufgestellt, und breit setzte der mächtige »Kyrie«-Ruf ein. Trotz des religiösen Bekenntnisses, das bei Bach oft in musikalischem Triumph erklingt, bleibt der Mensch doch erlösungsbedürftig. Im ruhigen Schwingen der Melodien und Fugen stellt sich Glaubenszuversicht ein, aus der sich ein emphatisches »Eleison«, »Erbarme dich« erhebt. Das Duett von Sopran (Lena Laferi) und Alt (Viola de Galgóczy) hat in der Anrufung Christi einen anderen Charakter. Herrlich blühen die Stimmen nach dem Piano-Einsatz auf, lassen ohne Vibrato die feinen Koloraturen wirken. Der Chor rundet das Kyrie mit leichtem Accelerando ab und singt den Schluss schlank, ohne Nachdruck.
Mit Pauken und Trompeten, in fröhlichem Dreier-Rhythmus kommt das »Gloria« daher, Gott preisend in der Höhe. Dem folgt die Friedensverheißung für die  Menschen auf der Erde, aber die klingt wesentlich gedämpfter, was wir, aber auch schon Bach angesichts des Kriegsterrors sehr real wahrnehmen. Und so wird jeder Satz des liturgischen Textes ausgedeutet, das »Laudamus« im Jubel von Sopran und Violine (Maria Eisenburger).
Sopran und Tenor (Hubert Mayer) huldigen fromm dem Gotteslamm, schmelzend begleitet von der Flöte (Heike Thoma). Die Alt-Stimme bekommt als Partner die Oboe d’amore (Uli Steurer), der Bass (Menno Koller) das Horn (Fabian Knopf). Dabei spielen sich die Instrumentalisten nicht virtuos in den Vordergrund, sondern dienen der Aussage, also der klar artikulierenden und oft strahlenden Solo-Stimme.
Unerhörte Harmonien
Höchste Bewunderung für die schnell genommene Schlussfuge: Verschlungene Koloraturen, klarste Sprache, abgestufte Dynamik bis zum Fortissimo-Schluss. Die Sänger waren selbst begeistert vom Klang in der barocken Kirche, in krassem Gegensatz zu der staubtrockenen Akustik am Vortag in einem Festsaal.
Das Credo wurde zunächst von den Tenören vorgesungen, piano, fast zaghaft, dann jedoch vom Gesamtchor überzeugt wiederholt. Nur noch zwei Solo-Arien unterbrachen das Bekenntnis der Chorgemeinde. Die Solotrompete (Barbara Mußler) huldigte Gott dem Schöpfer, und dann malte Bach die Menschwerdung in leiser werdenden Abwärtsschritten. Jesu Tod war wie ein langsamer Trauerzug, die Passion im chromatischen Lamento die Gelegenheit zu unerhörten Harmonien.
Heftiger Kontrast dazu bei der Auferstehung: Aus der Tiefe des Basses stieg neues Leben auf, es vibrierte in den Koloraturen und Trillern der Instrumente. Im »Benedictus« setzten Hubert Mayer und Heike Thoma einen lyrischen Glanzpunkt. Martina Seifert (Alt) sang im Solisten-Ensemble mit und entlastete damit Viola de Galgóczy, die nach ihrem »Agnus«-Solo Szenen-Applaus bekam, obwohl noch nicht Schluss war. Aber nach dem letzten »Pacem« setzte ein solcher Beifalls-Sturm ein, dass er in normalen Konzerten für drei Zugaben gereicht hätte.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
gerade eben
Kulturkolumne
Eine Milliarde für die Sanierung der Württembergischen Staats­theater Stuttgart. Das erscheint manchem sparsamen Schwaben als zu viel Geld. Dabei waren gerade die Schwaben in Schen der Kultur in vergangen Zeiten geradezu verschwenderisch. 
Grigory Solokov versinkt beim Klavierspiel in der Musik.
gerade eben
Konzert im Festspielhaus Baden-Baden
Seine Konzerte sind Kult, dabei macht er sich recht rar und verweigert sich dem Zeitgeist. Am Sonntag verzauberte Pianist Grigory Sokolov das Publikum im Festspielhaus Baden-Baden mit Mozart, Brahms und seinen berühmten Zugaben.  
Eine Besucherin steht vor einem Kunstwerk, einem Streifenvorhang mit einem Porträt des französischen Konzeptkünstler Christian Boltanski.
vor 12 Stunden
Paris
Raumfüllende Werke aus mehr als 40 Jahren: Das Centre Pompidou in Paris widmet dem französischen Konzeptkünstler Christian Boltanski die erste umfangreiche Ausstellung seit 1984. Gezeigt werden 40 Arbeiten, in denen der heute 75-Jährige gegen das Vergessen und Verdrängen von Vergangenheit kämpft.
Das Team der Salzburger Festspiele um Florian Wiegand (l-r), Konzertchef, Helga Rabl-Stadler, Festspielpräsidentin, Markus Hinterhäuser, Intendant, Bettina Hering, Schauspiel-Leiterin, Lukas Crepaz, kaufmännischer Direktor.
vor 13 Stunden
Salzburg
Die Salzburger Festspiele wollen 2020 zum 100-jährigen Bestehen starke Signale für Frieden, Menschlichkeit und Toleranz setzen.
Simon Phillips präsentierte mit seiner Band das Projekt „Protocoll IV“.
vor 16 Stunden
Gastspiel mit Projekt „Protocol IV“ in Kappelrodeck
Mit Simon Phillips war einer der renommiertesten und angesehensten Drummer der Welt mit seiner derzeitigen Band im „Vaya Casa“ zu Gast. Er machte auf seiner Tour durch Deutschland und die Schweiz mit seinem Projekt „Protocol IV“ auch in Kappelrodeck Station.
Kraftvoll und virtuos: Klemens Bittmann (links) und Matthias Bartolomey.
vor 17 Stunden
Matthias Bartolomey und Klemens Bittmann in Kehl
Das Duo Bartolomey/Bittmann hat schon vor drei Jahren das Kehler Publikum mit seiner unbändigen Spiellust begeistert. Auf der vollbesetzten Stadthallenbühne eröffneten die Wiener Unikate am Samstag die neue Saison der „Passerelles“-Weltmusikreihe mit einem stimmungsvollen Abend. 
Das Quintett Tangologia breitete ein ganzes Gefühlspanorama aus.
13.11.2019
Tango in der Alten Kirche Fautenbach
Eine ungewohnte Mischung von E- und U-Musik erlebten die Zuhörer am Sonntag in der „Alten Kirche“ Fautenbach. Das Ensemble Tangologia interpretierte Musik des Tango-Erneuerers Astor Piazzolla. Trotz einiger Makel war der Beifall im vollbesetzten Saal überwältigend.
Bad Ischl im Salzkammergut in Österreich wird eine der Europäischen Kulturhauptstädte 2024.
12.11.2019
Wien
Bad Ischl im Salzkammergut in Österreich wird eine der Europäischen Kulturhauptstädte 2024. Das teilte die international besetzte Jury am Dienstag in Wien mit.
Rüdiger Safranski macht sich auf die Spuren von Hölderlin.
12.11.2019
Beralin
Zu Lebzeiten galt er als Außenseiter, seine Werke wurden kaum rezipiert. Friedrich Hölderlin (1770-1843), der große Unbekannte der deutschen Literatur, ist mittlerweile zu einer fernen Figur geworden.
Asa meldet sich nach fünfjähriger Pause stark zurück.
12.11.2019
Berlin
Ob Folk, Rock, Soul, Jazz oder Singer-Songwriter - immer häufiger setzen Frauen im Pop die Akzente. Die Deutsche Presse-Agentur stellt zehn Musikerinnen mit ihren neuen Alben in alphabetischer Reihenfolge vor.
Professor Peter Baltus mit seinem Super-Studenten Laurent.
12.11.2019
Eindhoven
Kaum hält der Fahrstuhl, ist Laurent aus Amsterdam nicht mehr zu bremsen. Der Junge mit dem dunklen wuscheligen Haar rennt den langen Gang entlang, stoppt vor einer Glastür, späht in den Raum und stürmt dann rein. «Hallo, da bin ich.»
Anja Klawun als Hildegard von Bingen.
12.11.2019
Schauspiel in der Kehler Stadthalle
Das Schauspiel „Hildegard von Bingen – Die Visionärin“ zog am Freitagabend die Besucher in der sehr gut besuchten Stadthalle in ihren Bann. Die Biografie verschmolz mit Live-Musik, Video-Projektionen und Choreografien sowie erstklassigen Schauspielern zu einem großartigen Ganzen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...
  • 04.11.2019
    Ausbildung und Praktikum
    Hermann Uhl KG in Schutterwald: Seit über 85 Jahren steht die Firma UHL aus Schutterwald für hohe Qualität rund um Sand, Kies, Beton und Betonerzeugnisse. Ohne gute Mitarbeiter geht so etwas nicht. Genau deshalb investiert UHL viel in die persönliche berufliche Entwicklung und in die Ausbildung...