Neue CD

Dream Control bringt Elektronik-Album »Zeitgeber« heraus

Autor: 
Jürgen Stark
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. November 2016
Dream Control: Zeus Held (links) und Steve Schroyder.

Dream Control: Zeus Held (links) und Steve Schroyder. ©privat

Es war einmal: Männer trugen die Haare bis zur Hüfte, und die progressive Musikszene feierte episch lange Lieder. Zu Beginn der 1970er-Jahre tauchten dann zunehmend Bands auf, bei denen die Instrumente gegen jede Menge Elektronik, Türme von Equipment und diverse Tastaturen getauscht wurden. Die Automatisierung der Musik begann und war nicht unumstritten, lange bevor der Computer kam. 

Als dann aber plötzlich mit synthetischer Klanggewalt Newcomer wie Kraftwerk mit ihrem »Autobahn«-Album selbst über amerikanische Highways bzw. durch die Hitparaden brausten, wurde elektronische Musik zur Weltmarke  made in Germany. Die Elektrolurche waren da, typisch deutsche Tüftler und Bastler, fröhlich pfeifende Ingenieure des Pop. Zum musikalischen Markenkult gehörten Meilensteine wie Tangerine Dream und Birth Control. Letztere einst mit Hugo Egon Balder am Schlagzeug und etwas weniger elektronisch, aber wegen Keyboarder Zeus B. Held dennoch in Nähe zu den orgelnden Forschern der Gründerzeit. 

Eigene Träume gestalten

- Anzeige -

Jetzt haben sich zwei Urgesteine aus der legendä­ren Krautrock- und Elektromusikszene zusammengetan. Der Berliner Steve Schroyder, ehemals bei Tangerine Dream, startete mit dem Freiburger »Geburtenkontrolleur« Held ein neues Musikprojekt: Dream Control. 
Schon namentlich irgendwie das Beste aus beiden Namenswelten und ein neues Programm. »Traumkontrolle ist unser Hinweis an die modernen Zeitgenossen, die eigenen Träume so zu gestalten, dass sie dir Kraft geben«, sagt Held. Das zum Jahresende kommende Elektronik-Album »Zeitgeber« (Planetware Records, München) verspricht ein Klanghammer zu werden. Hört und sieht man sich ihren Opener »Kant Can Dance« auf YouTube an, dann ist den alten Helden der Sprung in die Moderne voll gelungen. 

Filmausstellungen 

Aus Manchester kommt Sängerin Bianca Kinane. Felix Mönnich und Simon Kolja steuern als »Alien Voices« obertönigen Kehlkopfgesang bei. Mit ohrwurmigen Reminiszenzen an Yello oder Flash & The Pan ist das musikalisch vom Feinsten. Filmemacher Christoph Böll, Sohn des Literaten Heinrich Böll, verfilmte bereits die neuen »Pforten der Wahrnehmung« von Dream Control und sorgt seither mit Filmausstellungen über die Band für Furore. 
Bereits im letzten Jahr reichten den Veranstaltern des berühmten Schallwelle Elektronik Festivals erste noch unveröffentlichte Hörproben, um Dream Control den Preis für die »Entdeckung des Jahres 2015« zu verleihen. Starkes Stück: In einem Alter, in dem man nach dem Alter nicht mehr fragt, noch als Newcomer geehrt zu werden! Konzerte entlang des Oberrheins sind in Planung, freuen wir uns drauf. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

"Jazzclub" 2019
vor 7 Stunden
Der »Jazzclub Offenburg« wartet auch in der Saison 2018/2019 mit reizvolle Duftmarken und klangvollen Namen auf. Zum Auftakt, gastiert am Donnerstag, den 25. Oktober, der belgische Gitarrenvirtuose Philip Catherine im Salmen. 
Ausstellung im Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts
vor 20 Stunden
Dass Wilhelm Busch nicht nur der Vater der frechen Buben »Max und Moritz« war, sondern allgemein ein großartiger Beobachter der Gesellschaft, zeigt eine Ausstellung im Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts in Baden-Baden. Zum Teil sind Arbeiten zu sehen, die noch nie ausgestellt wurden.
Passanten hören das posthum veröffentlichte Album «Mon pays c'est l'amour«» in paris.
Paris
vor 20 Stunden
Frankreichs im Dezember gestorbene Rocklegende Johnny Hallyday bewegt noch einmal mit einem posthum veröffentlichten Album das Land. Zum Verkaufsstart drängten sich am Freitag die Fans in den Musikläden, wie das Fernsehen zeigte.
Das Massengrab von 47 Opfern der Schlacht von Lützen im Dreißigjährigen Krieg.
Wien
19.10.2018
Die Vitrinen wirken aus der Ferne wie etwas verstaubte Bücherregale. Doch in den Glasschränken des Naturhistorischen Museums (NHM) in Wien lagern Totenschädel aus Tausenden Jahren.
Szene aus der Choreografie »Bacon«.
Moderner Tanz
19.10.2018
Keine leichte Kost bot die Dance-Company Nanine Linning am Mittwoch und Donnerstag mit der Choreografie »Bacon« in der Reithalle. Die Aufführung im Rahmen von »Tanzland« soll den Offenburgern modernen Tanz näher bringen – und da ist noch Luft nach oben.
Rainer Nepita (links) und Jörg Bach in ihrer Gemeinschaftsausstellung in der Städtischen Galerie in Offenburg.
Ausstellung in der Städtischen Galerie
19.10.2018
Rainer Nepita und Jörg Bach zeigen in der Städtischen Galerie Offenburg Malerei und Bildhauerei im Dialog. Eröffnet wird die Ausstellung am Freitag, 19. Oktober, um 19 Uhr.
«Jennifer» von John Deandrea.
Paris
18.10.2018
Boomender Kunstmarkt und immer mehr ausländische Galerien: Die Pariser Kunstmesse für moderne und zeitgenössische Kunst (FIAC) befindet sich im Aufwind.
Ein Gruß aus dem Jenseits.
New York
18.10.2018
Zwei Wochen vor dem Gruselfest Halloween bereiten sich die Amerikaner wieder auf gespenstische Nächte vor. Seit Anfang Oktober schmücken viele Menschen in den USA ihre Hauseingänge mit Geistern, Spinnen und Skeletten, um auf den jährlichen Spuk einzustimmen.
Bei den Proben hat noch alles reibungslos funktioniert, bei der Versteigerung wird Banksy Werk «Girl with Balloon» allerdings nur teilweise geschreddert.
London
18.10.2018
Street-Art-Künstler Banksy wollte sein während einer Auktion in London teilweise zerstörtes Kunstwerk eigentlich vollständig schreddern.
Seit der Schulzeit von der Schauspielerei fasziniert: Hannah Prasse.
Interview
18.10.2018
Die aus Offenburg stammende Schauspielerin Hannah Prasse spielt am Freitag, 19. Oktober, in der Reithalle die Abigail Williams in Arthur Millers Stück »Hexenjagd«. Im Interview erzählt die 29-Jährige, was an dieser Rolle so besonders ist und warum sie ihren Beruf so mag.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
18.10.2018
Erinnern Sie sich noch? An das Monatsmagazin »Spex«, das man wie eine Flagge über dem Tisch im Straßencafé hisste? Man hielt die Welt in beiden Händen. Zigarillo, Kaffee und dann hinein in über 100 Seiten Meinung samt Erklärung, Angriff und Abpfiff.
Ein Monarch in der Madrider Metro: Spaniens König Felipe sitzt in einer U-Bahn.
Madrid
17.10.2018
Das sieht man bei den spanischen Royals nicht alle Tage: König Felipe VI. ist am Mittwoch in Madrid zur Überraschung zahlreicher Passagiere mit der U-Bahn gefahren.