Ausstellungen

Ehefrauen, Geliebte, Models: Pablo Picasso und seine Frauen

Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Juni 2017
Kunstmäzen Jürgen Messmer lud zur Ausstellungseröffnung die Picasso-Muse Sylvette David ein, die sich später Lydia Corbett nannte.

Kunstmäzen Jürgen Messmer lud zur Ausstellungseröffnung die Picasso-Muse Sylvette David ein, die sich später Lydia Corbett nannte. ©Jürgen Haberer

Die künstlerische Annährung an Pablo Picasso stellt immer eine Herausforderung dar. Mit der Ausstellung »Picasso und die Frauen« setzt die Kunsthalle Messmer in Riegel ganz eigene Akzente. 

Der 1881 geborene Mitbegründer des Kubismus hat rund 50 000 Gemälde, Zeichnung und Graphiken, zahlreiche Plastiken und Keramiken hinterlassen. Er gilt ganz allgemein als einer der produktivsten Künstler der Kulturgeschichte. Kunstmäzen Jürgen Messmer hat einen ganz eigenen Ansatz für seine aktuelle Ausstellung »Picasso und die Frauen«, gewählt. Er zeigt rund  120 Arbeiten von Pablo Picasso (1881-1973) und den Frauen an seiner Seite. 
Da sind die russische Tänzerin Olga Koklova und Jacqueline Rouge, die beiden Ehefrauen Picassos. Fernande Olivier, die erste Frau an seiner Seite, war sein erstes wichtiges Model, das unter anderem auch das berühmte Gemälde »Demoiselles d‘ Avignon« zeigt. Eva Gouel, die 1915 an Tuberkulose starb, war Picassos ganz große Liebe. Weitere Musen waren die blutjunge Marie-Thérèse Walter und Dora Maar, eine talentierte Künstlerin, die in der Ausstellung mit einer ganzen Reihe eigener Arbeiten vertreten ist. Die Malerin Francoise Gilot war die einzige Frau, die Pablo Picasso je verlassen hat. Sie hat zwei Kinder mit ihm.

Stilikone mit Pferdeschwanz

Und dann sind da auch noch Angela Rosengart, die Tochter eines Schweizer Kunsthändlers, sowie die Stilikone Sylvette David, die junge Frau mit dem blonden Pferdeschwanz, die Picasso 1954 zu einer mehr als 50 Arbeiten umfassenden Portraitserie inspiriert hat.
Messmer konzentriert sich also ganz auf das Frauenbild Picassos, auf seine Portraits und die Geschichte seiner Beziehungen, die sich mehr als einmal auch kreuzten. Die Grenzen sind dabei fast immer fließend. Ehefrau und Geliebte, Muse und Model – nicht jede Frau an seiner Seite vereinte alle Eigenschaften auf sich. Ihre jeweilige Präsenz hat aber fast immer Spuren in der Kunst Picassos hinterlassen. 
Jürgen Messmer nimmt den Ausstellungsbesucher an die Hand und schlendert mit ihm durch das Leben Picassos, das er in einem der Galerieräume auch grafisch aufbereitet hat. Zwischendurch tauchen immer wieder seltene Fotografien aus Privatsammlungen auf. 

- Anzeige -

Sitzungen nur mit dem Verlobten

Jürgen Messmer hat  Sylvette David mit ihrer Tochter Isabel nach Riegel eingeladen und einige ihrer Arbeiten in die Ausstellung integriert. Die damals 19-Jährige fasziniert den Meister, erscheint zu den Sitzungen aber stets mit ihrem Verlobten. In gerade einmal drei Monaten hat Picasso sie mehr als 50 Mal portraitiert. Sie wird zu einer fast unwirklich erscheinenden Stilikone, die später nach England geht und unter dem Namen Lydia Corbett, selbst künstlerische Erfolge feiert.
 Die letzten 20 Jahre von Picassos Leben verlaufen dann eher ruhig. Neben seiner zweiten Frau Jacqueline Roque spielt nur noch Angela Rosengart eine wichtige Rolle, weil sie den Künstler mit ihrem Vater immer wieder besucht und dabei auch zahlreiche Fotografien im privaten Umfeld Picassos entstehen.

Ausstellung »Picasso und die Frauen« mit Arbeiten von Pablo Picasso, Francois Gilot, Dora Maar, Fernande Olivier und Sylvette David/Lydia Corbett, Kunsthalle Messmer, Riegel, bis 12. November. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr.  Internet: www.kunsthallemessmer.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Schul-Comedy mit Johannes Schröder in der Reithalle: Der ehemalige „Oken“-Lehrer provozierte schlagfertig und wortgewandt viele Lachsalven.
vor 4 Stunden
Offenburg
Herr Schröder – Instagrammatik: Ex-Oken-Deutschlehrer Johannes Schröder in der Offenburger Reithalle: Das Publikum lag ihm am Freitag zu Füßen.
Das Weltmusik-Trio Frapapepi beim Konzert in der Offenburger Reithalle: Franz Schüssele (von links), Pape Dieye und Enkhjargal Dandarvaanchig. 
vor 4 Stunden
Offenburg
Für das Trio Frapapepi ist Weltmusik auch ein Forschungsauftrag. Das Konzert in der Offenburger Reithalle begann mit archaischen Klängen und endete mit rockigen Riffs.
Dietrich Mack.
02.02.2023
Kulturkolumne
Stars, die sich rar machen, füllen problemlos die Säle. Davon können andere Künstler nur träumen. Würde eine Verknappung des kulturellen Angebots, mehr Publikum in Konzerte und Theatervorstellungen locken?
Wolfgang Müller in seiner Ausstellung „Leicht errötend“.
27.01.2023
Oberkirch
Rainer Braxmaier stellt in der Oberkircher Reihe „1plus“ den Maler und Zeichner Wolfgang Müller vor. Die Vernissage ist heute um 11 Uhr in der Städtischen Galerie.
Rund zwei Jahre arbeitete ­Renate Reckziegel an ihrem Buch.
27.01.2023
Offenburg
Wer während des Nationalsozialismus vom willkürlich festgelegten Weltbild abwich, der konnte schnell zum Opfer werden. Wie die Großmutter der Offenburger Journalistin Renate Reckziegel.
Die Passagiere erzählten ihre Geschichte.
27.01.2023
Offenburg
Theaterlust München und Altonaer Theater Hamburg präsentierten in der Oberrheinhalle Daniel Kehlmanns „Die Reise der Verlorenen“. Für die acht großartigen Akteure gab es viel Beifall.
Johannes Schröder freut sich, dass er keine Notenlisten mehr ausfüllen muss.
25.01.2023
Offenburg
Johannes Schröder war Lehrer am Offenburger Oken-Gymasium, als er sich für eine Karriere als Comedian entschied. Am 3. Februar kommt er in die Reithalle.
Bekannte Opern- und Operettenarien gaben die Sängerinnen und Sänger des Ensembles The Cast zum Besten. 
25.01.2023
Achern
Das international besetzte Quintett The Cast überraschte in Achern mit seinem weitgefächerten Repertoire und überzeugte mit seiner hohen Gesangskunst.
Bei der Geburt ins Babbelwasser gefallen? Philipp Weber bewies bei seinem Auftritt jedenfalls einen langen Atem. 
25.01.2023
Kehl
Im TVG-Tempo raste Kabarettist Philipp Weber bei seinem Auftritt in der Kehler Kulturreihe „Wortreich“ durch sein Programm „Künstliche Idioten“.
Die Revue „Himmlische Zeiten“ mit Ursula Berlinghof (von links), Bianca Karsten, Iris Schumacher und Laura Leyh spielt auf der Privatstation einer Klinik. 
23.01.2023
Lahr
Die Geschichte von drei älteren Damen und einer Hochschwangeren erzählte die Revue „Himmlische Zeiten“ im Lahrer Parktheater mit viel Wortwitz und bunten Schlagermelodien.
Drei Tage nach seinem 75. Geburtstag stand Jimmy Gottschalk beim 25. Konzert mit den Musikerinnen und Musikern von Soul Attack auf der Bühne. 
23.01.2023
Offenburg
Mit einem wunderbaren Jubiläumskonzert beglückten Jimmy Gottschalk und seine Band Soul Attack am Samstagabend das Publikum in der Offenburger Reithalle.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.