Ausstellungen

Ehefrauen, Geliebte, Models: Pablo Picasso und seine Frauen

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Juni 2017
Kunstmäzen Jürgen Messmer lud zur Ausstellungseröffnung die Picasso-Muse Sylvette David ein, die sich später Lydia Corbett nannte.

Kunstmäzen Jürgen Messmer lud zur Ausstellungseröffnung die Picasso-Muse Sylvette David ein, die sich später Lydia Corbett nannte. ©Jürgen Haberer

Die künstlerische Annährung an Pablo Picasso stellt immer eine Herausforderung dar. Mit der Ausstellung »Picasso und die Frauen« setzt die Kunsthalle Messmer in Riegel ganz eigene Akzente. 

Der 1881 geborene Mitbegründer des Kubismus hat rund 50 000 Gemälde, Zeichnung und Graphiken, zahlreiche Plastiken und Keramiken hinterlassen. Er gilt ganz allgemein als einer der produktivsten Künstler der Kulturgeschichte. Kunstmäzen Jürgen Messmer hat einen ganz eigenen Ansatz für seine aktuelle Ausstellung »Picasso und die Frauen«, gewählt. Er zeigt rund  120 Arbeiten von Pablo Picasso (1881-1973) und den Frauen an seiner Seite. 
Da sind die russische Tänzerin Olga Koklova und Jacqueline Rouge, die beiden Ehefrauen Picassos. Fernande Olivier, die erste Frau an seiner Seite, war sein erstes wichtiges Model, das unter anderem auch das berühmte Gemälde »Demoiselles d‘ Avignon« zeigt. Eva Gouel, die 1915 an Tuberkulose starb, war Picassos ganz große Liebe. Weitere Musen waren die blutjunge Marie-Thérèse Walter und Dora Maar, eine talentierte Künstlerin, die in der Ausstellung mit einer ganzen Reihe eigener Arbeiten vertreten ist. Die Malerin Francoise Gilot war die einzige Frau, die Pablo Picasso je verlassen hat. Sie hat zwei Kinder mit ihm.

Stilikone mit Pferdeschwanz

Und dann sind da auch noch Angela Rosengart, die Tochter eines Schweizer Kunsthändlers, sowie die Stilikone Sylvette David, die junge Frau mit dem blonden Pferdeschwanz, die Picasso 1954 zu einer mehr als 50 Arbeiten umfassenden Portraitserie inspiriert hat.
Messmer konzentriert sich also ganz auf das Frauenbild Picassos, auf seine Portraits und die Geschichte seiner Beziehungen, die sich mehr als einmal auch kreuzten. Die Grenzen sind dabei fast immer fließend. Ehefrau und Geliebte, Muse und Model – nicht jede Frau an seiner Seite vereinte alle Eigenschaften auf sich. Ihre jeweilige Präsenz hat aber fast immer Spuren in der Kunst Picassos hinterlassen. 
Jürgen Messmer nimmt den Ausstellungsbesucher an die Hand und schlendert mit ihm durch das Leben Picassos, das er in einem der Galerieräume auch grafisch aufbereitet hat. Zwischendurch tauchen immer wieder seltene Fotografien aus Privatsammlungen auf. 

- Anzeige -

Sitzungen nur mit dem Verlobten

Jürgen Messmer hat  Sylvette David mit ihrer Tochter Isabel nach Riegel eingeladen und einige ihrer Arbeiten in die Ausstellung integriert. Die damals 19-Jährige fasziniert den Meister, erscheint zu den Sitzungen aber stets mit ihrem Verlobten. In gerade einmal drei Monaten hat Picasso sie mehr als 50 Mal portraitiert. Sie wird zu einer fast unwirklich erscheinenden Stilikone, die später nach England geht und unter dem Namen Lydia Corbett, selbst künstlerische Erfolge feiert.
 Die letzten 20 Jahre von Picassos Leben verlaufen dann eher ruhig. Neben seiner zweiten Frau Jacqueline Roque spielt nur noch Angela Rosengart eine wichtige Rolle, weil sie den Künstler mit ihrem Vater immer wieder besucht und dabei auch zahlreiche Fotografien im privaten Umfeld Picassos entstehen.

Ausstellung »Picasso und die Frauen« mit Arbeiten von Pablo Picasso, Francois Gilot, Dora Maar, Fernande Olivier und Sylvette David/Lydia Corbett, Kunsthalle Messmer, Riegel, bis 12. November. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr.  Internet: www.kunsthallemessmer.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Sophia Thiel hat viel Druck verspürt.
24.05.2019
Hamburg
Die Influencerin Sophia Thiel (24, «Fit & stark mit Sophia») hat in einem ausführlichen Video ihren Fans erklärt, warum sie sich aus Social-Media-Kanälen zurückgezogen hat.
Kunstwerk als Plädoyer für ein vereintes friedvolles Europa: Alina Atlantis vor ihrem Gemälde »Vision Europa«.
24.05.2019
Großgemälde in Achern vorgestellt
In dem Bild sollen sich alle Europäer wiederfinden. Ihre Wünsche, ihre Träume, ihre Ängste und ihre Visionen hat die Künstlerin Alina Atlantis auf 40 Quadratmetern festgehalten. Am Mittwochabend wurde das Werk im alten Josefssaal in Achern enthüllt.
Die Schriftstellerin Judith Kerr wurde 95 Jahre alt.
23.05.2019
Kultur
London (dpa) Judith Kerr ist tot. Die berühmte Kinderbuchautorin und Illustratorin sei im Alter von 95 Jahren gestorben, teilte ihr Verlag in Großbritannien, Harper Collins, mit.
Briefe von Leonard Cohen an Marianne Ihlen.
23.05.2019
New York
Zweieinhalb Jahre nach dem Tod von Leonard Cohen (1934-2016) werden in New York mehr als 50 Briefe des kanadischen Sängers und Songpoeten an seine Muse Marianne Ihlen versteigert.
Ein Kreuzfahrtschiff in Venedig.
23.05.2019
Kultur
Venedig (dpa) - Hat sich einer der berühmtesten zeitgenössischen Künstler heimlich zur Biennale von Venedig geschlichen - und niemand hat es gemerkt?
Wurden mit viel Beifall empfangen: Die Bamberger Symphoniker mit ihrem Chefdirigenten Jakub Hruša (Mitte).
23.05.2019
Smetana im Festspielhaus Baden-Baden
Der Zyklus »Mein Vaterland« von Bedrich Smetana ist ein nationaler Schatz der Tschechen. Die Bamberger Symphoniker unter Leitung ihres Chefdirigenten Jakub Hrša präsentierten am Samstagabend alle sechs Sinfonien des Komponisten im Festspielhaus Baden-Baden. 
Dietrich Mack.
23.05.2019
Kulturkolumne
Vom Himmel kommt Segen und Regen, aber manchmal auch Sturm und Unwetter. Das relativiert ein wenig das Liedchen der Nachtigall im »Zigeunerbaron«, die Liebe sei eine Himmelsmacht. Auch die Musik wird gerne als Himmelsmacht beschrieben mit bekannten, aber auch unbekannten Wirkungen.
Binyavanga Wainaina ist tot.
22.05.2019
Nairobi
Kenias preisgekrönter Schriftsteller Binyavanga Wainaina ist im Alter von 48 Jahren gestorben. Der Autor ist vor allem für sein satirisches Essay «How To Write About Africa» («Wie man über Afrika schreibt») bekannt, in dem er klischeehafte Erzählungen über den Kontinent kritisierte.
Siri Hustvedt wird mit dem Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur ausgezeichnet.
22.05.2019
Oviedo
Die amerikanische Schriftstellerin und Essayistin Siri Hustvedt wird in diesem Jahr mit dem renommierten spanischen Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur ausgezeichnet.
Jokha Alharthi (l) teilt sich den Preis mit ihrer Übersetzerin Marilyn Booth.
22.05.2019
London
Der renommierte Literaturpreis Man Booker International geht in diesem Jahr erstmals an eine Schriftstellerin, die auf Arabisch schreibt.
Jürgen Kieser ist tot.
22.05.2019
Neu Zittau
Zwei freche Mäuse waren sein Hauptwerk: Jürgen Kieser, Schöpfer der DDR-Comicfiguren Fix und Fax, ist tot. Er starb bereits am Montag im Alter von 97 Jahren im Kreis seiner Familie, wie ein Sprecher des Mosaik Steinchen für Steinchen Verlags am Dienstagabend sagte.
Leonardo DiCaprio und Brad Pitt sorgen in Cannes für Begeisterung.
22.05.2019
Cannes
Wenn der Jubel vor Filmbeginn ein Gradmesser wäre, dann hätte Quentin Tarantino die Goldene Palme beim Filmfest Cannes sicher.