Ausstellungen

Ehefrauen, Geliebte, Models: Pablo Picasso und seine Frauen

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Juni 2017
Kunstmäzen Jürgen Messmer lud zur Ausstellungseröffnung die Picasso-Muse Sylvette David ein, die sich später Lydia Corbett nannte.

Kunstmäzen Jürgen Messmer lud zur Ausstellungseröffnung die Picasso-Muse Sylvette David ein, die sich später Lydia Corbett nannte. ©Jürgen Haberer

Die künstlerische Annährung an Pablo Picasso stellt immer eine Herausforderung dar. Mit der Ausstellung »Picasso und die Frauen« setzt die Kunsthalle Messmer in Riegel ganz eigene Akzente. 

Der 1881 geborene Mitbegründer des Kubismus hat rund 50 000 Gemälde, Zeichnung und Graphiken, zahlreiche Plastiken und Keramiken hinterlassen. Er gilt ganz allgemein als einer der produktivsten Künstler der Kulturgeschichte. Kunstmäzen Jürgen Messmer hat einen ganz eigenen Ansatz für seine aktuelle Ausstellung »Picasso und die Frauen«, gewählt. Er zeigt rund  120 Arbeiten von Pablo Picasso (1881-1973) und den Frauen an seiner Seite. 
Da sind die russische Tänzerin Olga Koklova und Jacqueline Rouge, die beiden Ehefrauen Picassos. Fernande Olivier, die erste Frau an seiner Seite, war sein erstes wichtiges Model, das unter anderem auch das berühmte Gemälde »Demoiselles d‘ Avignon« zeigt. Eva Gouel, die 1915 an Tuberkulose starb, war Picassos ganz große Liebe. Weitere Musen waren die blutjunge Marie-Thérèse Walter und Dora Maar, eine talentierte Künstlerin, die in der Ausstellung mit einer ganzen Reihe eigener Arbeiten vertreten ist. Die Malerin Francoise Gilot war die einzige Frau, die Pablo Picasso je verlassen hat. Sie hat zwei Kinder mit ihm.

Stilikone mit Pferdeschwanz

Und dann sind da auch noch Angela Rosengart, die Tochter eines Schweizer Kunsthändlers, sowie die Stilikone Sylvette David, die junge Frau mit dem blonden Pferdeschwanz, die Picasso 1954 zu einer mehr als 50 Arbeiten umfassenden Portraitserie inspiriert hat.
Messmer konzentriert sich also ganz auf das Frauenbild Picassos, auf seine Portraits und die Geschichte seiner Beziehungen, die sich mehr als einmal auch kreuzten. Die Grenzen sind dabei fast immer fließend. Ehefrau und Geliebte, Muse und Model – nicht jede Frau an seiner Seite vereinte alle Eigenschaften auf sich. Ihre jeweilige Präsenz hat aber fast immer Spuren in der Kunst Picassos hinterlassen. 
Jürgen Messmer nimmt den Ausstellungsbesucher an die Hand und schlendert mit ihm durch das Leben Picassos, das er in einem der Galerieräume auch grafisch aufbereitet hat. Zwischendurch tauchen immer wieder seltene Fotografien aus Privatsammlungen auf. 

- Anzeige -

Sitzungen nur mit dem Verlobten

Jürgen Messmer hat  Sylvette David mit ihrer Tochter Isabel nach Riegel eingeladen und einige ihrer Arbeiten in die Ausstellung integriert. Die damals 19-Jährige fasziniert den Meister, erscheint zu den Sitzungen aber stets mit ihrem Verlobten. In gerade einmal drei Monaten hat Picasso sie mehr als 50 Mal portraitiert. Sie wird zu einer fast unwirklich erscheinenden Stilikone, die später nach England geht und unter dem Namen Lydia Corbett, selbst künstlerische Erfolge feiert.
 Die letzten 20 Jahre von Picassos Leben verlaufen dann eher ruhig. Neben seiner zweiten Frau Jacqueline Roque spielt nur noch Angela Rosengart eine wichtige Rolle, weil sie den Künstler mit ihrem Vater immer wieder besucht und dabei auch zahlreiche Fotografien im privaten Umfeld Picassos entstehen.

Ausstellung »Picasso und die Frauen« mit Arbeiten von Pablo Picasso, Francois Gilot, Dora Maar, Fernande Olivier und Sylvette David/Lydia Corbett, Kunsthalle Messmer, Riegel, bis 12. November. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr.  Internet: www.kunsthallemessmer.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
15.01.2021
Kulturkolumne
Der Lockdown kann auch positive Seiten haben. Mangels anderer Abwechslung lädt er zum ausgiebigen Lesen ein. An tröstlicher Lektüre mangelt es nicht. Um Weihnachten war auch genügend Zeit für das Lesen von Rundbriefen. Nicht alle waren tröstlich, dafür umso peinlicher. 
Musiker Dominik Faitsch.
13.01.2021
Neue Lieder des Wolfacher Singer/Songwriters
Der Singer/Songwriter Dominik Faitsch hat seinen Musikstil geändert. Mehr Groove für seine aussagekräftigen Texte. Jetzt will er alle zwei Monate ein neues Lied auf den Streaming-Plattformen veröffentlichen, die dann als EP veröffentlicht werden sollen. 
Auguste Rodins Skulptur „Der Denker“ wurde aus Bronze gefertigt.
09.01.2021
Ausstellung in der Fondation Beyeler
Die Fondation Beyeler in Riehen bei Basel zeigt in einer umfangreichen Skulpturenschau die Affinitäten und die Unterschiede zwischen dem Jahrhundertbildhauer und dem Dadaisten. Beide haben den Torso zum gültigen Kunstwerk erhoben.
José F.A. Oliver
09.01.2021
Kulturkolumne
Eine Hand hat fünf Finger, zwei Hände zehn. Simpel und hoch komplex. Diese körperlichen Aha-Erlebnisse müssen wohl die Ursprünge der Zahlen gewesen sein. Einst, bei den Höhlenmenschen, wie sie aus historischer Sicht gerne genannt werden.  
Jürgen Stark.
08.01.2021
Kulturkolumne
In Zeiten des kollektiven Hausarrests surft man automatisch mehr auf sinnlosen Seiten, um sich unnützes Wissen anzueignen. Bevor Amazon mit Paketstapeln zweimal klingelt, landet man auf Tablets oderPC-Panorama-Monitoren zum Beispiel Volltreffer wie diese: „kuriose-feiertage.de“.
Jürgen Stark.
31.12.2020
Kulturkolumne
Nervig, wenn man Problem mit seinem Telefondienstleister besprechen will, und in der Warteschleife der Servicehotline landet. Ernster sind die Sorgen von Kulturschaffenden, die sich am Ende des Jahres 2020 in der sozialen Warteschleife befinden. Die Politik macht neue Hoffnung.
Gottfried Berger hat das Lahrer Veranstaltungsangebot ausgebaut.
31.12.2020
Abschied vom Lahrer Rathaus nach über 21 Jahren
Leiser Abschied nach mehr als 21 Jahren: Der Lahrer Kulturamtsleiter Gottfried Berger geht zum Jahresende in den Ruhestand. In seiner Amtszeit initiierte er die interkommunale Puppenparade Ortenau und holte sehenswerte Bildhauerkunst in die Stadt.
Exzellente Tanzkunst vor kleinem Publikum: John Neumeiers Beethoven-Projekt war Anfang Oktober im Festspielhaus Baden- Baden live zu sehen.
30.12.2020
Rückblick auf das Kulturjahr 2020
Nur wenige Aufführungen mit kleinem Publikum zwischen zwei Lockdowns: So erlebten Musiker, Schauspieler, Tänzer und auch Museen das Pandemiejahr 2020. Wo es möglich war, erschlossen sich die Kulturschaffenden digitale Welten.