Kultur

Ein Sakralraum als Objekt der Kunst

Autor: 
Jutta Hagedorn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Mai 2003
Mit der Umwidmung der einstigen Altdorfer Synagoge in eine Kunsthalle hat das Künstlerpaar Isolde Wawrin und Yushiyuki Kakedo einen Raum für neue Kunst erschaffen, der seinesgleichen sucht.
Altdorf-Ettenheim. Sehr selten nur wird mit solcher programmatischen Konsequenz - wie es das Künstlerehepaar Isolde Wawrin und Yushiyuki Kakedo tun - vorgestellt, was wirklich zeitgenössisch ist und ernsthaft neue Wege beschreitet, die nicht den modischen Trends und ihrer Märkte unterliegen. Entsprechend schwer ist die ganz neue Kunst zu vermitteln, die der sich mehr oder weniger an bereits vertrauten Mustern orientierende Betrachter nicht ohne weiteres annimmt. Im Falle der Installationen der Düsseldorfer Künstlerin Marianne Pohl zeigt sich ein weiteres Problem: ihre Kunst ist nur für die Zeit ihrer Anwesenheit in einem von ihr gestalteten Raum greifbar vorhanden und existiert danach nur noch als Foto - Dokumentation. Marianne Pohl verkauft nichts, es sei denn, ein Museum bestellt eine Arbeit. Und dennoch wurde das Gesamtwerk der überaus häufig mit Kunstpreisen ausgezeichneten Künstlerin bereits einer großen deutschen Museumseinrichtung übergeben. In Altdorf findet der Ausstellungsbesucher den leeren rechteckigen Raum der Kunsthalle mit den zwölf tragenden achteckigen Säulen, die Bestandteile seiner Architektur sind. Einziges Objekt im Raum ist ein siebenarmiger Leuchter am Boden der zentralen Rückwand des Raums. Ausgehend von den Säulen und deren Besonderheit von Kapitellen, die an ihrem Fußende angebracht sind, projiziert Marianne Pohl einzelne Säulenmaße auf die Bodenfläche. Objektartig erscheinen lediglich die in Karton geschnittenen Aufklappungen der Kapitell-Seiten, die nun, ähnlich einer Blüte, dem Boden zu entwachsen scheinen, in deren Mitte sich die stängelartigen Säulen befinden. Real und irreal Die Maße und Proportionen der Säule finden sich als Linien in der Ebene wieder, die die gesamte Fläche des einstigen jüdischen Sakralraums überziehen und sich dort parallel und durchkreuzt begegnen. Wer versucht, in dem dort entstehenden Strukturbild die Geometrie des Raumes zu rekonstruieren, sieht sich jedoch bald in der Not, gewisse weiße Linien und Punkte zu deuten. Hier kreuzt sich das Reale mit dem Irrealen, das Gewuss-te mit dem Rätsel, die jedoch beide einer Struktur unterliegen. Der feste Bau und der klare Raum erscheinen verwandelt durch die scheinbare Rückverwandlung des Dreidimensionalen in die Fläche, in eine Atmosphäre der Phantasie und der Utopie. Es setzt ein Nachdenken ein über den Ort und seine Geschichte, die zu einem Interesse an der Mystik der Zahlen führen kann, bis hin zum Bild des Lebensbaums in der orientalischen Kabbalistik mit ihrer Spekalution über vier Sphären oder die weibliche Zuordnung der Zahl Vier, die in diesen Geometrien enthalten ist. Doch wird hier ganz buchstäblich nirgendwo der Boden des Wirklichen verlassen, denn diese Kunst erwächst aus der Ermittlung realer Verhältnisse. ½ Marianne Pohl - Die Pfeiler der Synagoge in der Kunsthalle Altdorf, Eugen-Lacroix-Straße 2; Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag von 14-18 Uhr oder nach Vereinbarung: Tel: 07822 448642; zu sehen bis 22. Juni.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 8 Stunden
Auszeichnung des Deutschen Buchhandels
Zum ersten Mal wurde am Dienstag ein Fotograf mit dem renommierten Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet: Der Brasilianer Sebastiao Salgado erhält den mit 25.000 Euro dotierten Preis des Börsenvereins.
Thomas Gottschalk war bei Heidi Klums «Kinderfasching».
vor 12 Stunden
Berlin
Fernsehjahre sind wie Schuljahre. Sie dauern von Sommerferien zu Sommerferien, oder besser: Sommerpause zu Sommerpause.
Sandra Bullock ist für den Horrorfilm «Bird Box» ausgezeichnet worden.
vor 15 Stunden
Los Angeles
Die Kategorie «Bester Held» gibt es bei den MTV-Filmpreisen schon lange, in diesem Jahr kam zum ersten Mal auch der «Beste Held im wahren Leben» dazu.
Die Karriere von Stefan Mross begann vor 30 Jahren.
vor 16 Stunden
Rust
Der Musiker und Moderator Stefan Mross (43) hat sich für das Album zu seinem 30. Bühnenjubiläum von der Vergangenheit inspirieren lassen.
Queen Elizabeth (m.) mit König Felipe von Spanien und Königin Letizia in der St. George's Hall im Windsor Castle.
17.06.2019
Windsor
Prächtige Roben und Hut mit Straußenfeder: In einer prunkvollen Zeremonie hat die britische Königin Elizabeth II. (93) am Montag die Könige von Spanien und aus den Niederlanden, Felipe VI. (51) und Willem-Alexander (52), in den Hosenbandorden (Order of the Garter) aufgenommen. Berufen hatte die...
Jürgen Habermas wird 90 Jahre alt.
17.06.2019
Frankfurt/Main
Auch im hohen Alter ist der Philosoph und Soziologe Jürgen Habermas höchst produktiv. Am 18. Juni wird er 90 Jahre alt - und arbeitet an einem neuen Buch.
Andrea Camilleri wird nach einem Herzstillstand in einem Krankenhaus in Rom behandelt.
17.06.2019
Rom
Der italienische Bestseller-Autor Andrea Camilleri wird nach einem Herzstillstand in einem Krankenhaus in Rom behandelt. Sein Zustand sei ernst, berichteten unter anderem die Nachrichtenagentur Ansa und die Tageszeitung «La Repubblica» am Montag.
«Shakespeare-Sonette»: die Tänzer Olivia Betteridge und Florian Pohl auf der Bühne in Hamburg.
17.06.2019
Hamburg
Mit der Uraufführung «Shakespeare Sonette» sind am Sonntagabend die 45. Hamburger Ballett-Tage eröffnet worden.
Jürgen Vogel gewinnt den Schauspielpreis des Internationalen Filmfests Emden-Norderney.
17.06.2019
Emden
Die Produktionen «Don't Shoot» (Belgien/Niederlande 2018) und «Zoros Solo» (Deutschland 2019) sind die großen Gewinner des 30. Internationalen Filmfestes Emden-Norderney.
Husch Josten bedankt sich nach der Verleihung des mit 20.000 Euro dotierten Literaturpreises der Konrad-Adenauer-Stiftung in Weimar.
17.06.2019
Weimar
Der diesjährige Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung ist an die Schriftstellerin Husch Josten gegangen. Die Auszeichnung wurde der gebürtigen Kölnerin am Sonntag in der Klassikerstadt Weimar vom Vorsitzenden der Stiftung, Norbert Lammert, überreicht.
16.06.2019
Theater beim Kultursommer
Eine Politklamotte der Nachkriegszeit mutiert zu einem turbulenten Lehrstück in Sachen politischer Kultur. Der höchst lebendige Jesus wird zum Symbol einer humanistischen Grundhaltung. Die Badische Landesbühne zeigte beim Kultursommer Gengenbach ihre Version von »Don Camillo und Peppone«.  
16.06.2019
Ausstellung im Museum LA8
Das Museum für Technik des 19. Jahrhunderts »LA8« in Baden-Baden hat sich mit seiner aktuellen Ausstellung an ein vielschichtiges und doppelbödiges Thema gewagt: den Bürger des 19. Jahrhunderts und sein Selbstbild im Leben und auf der Bühne. Ein Hingucker.