Kultur

Eine Eröffnung gespickt mit vielen Erinnerungen

Autor: 
Jutta Hagedorn
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. September 2005
Viel Aufmerksamkeit wurde am Freitag der Ausstellung »Werner Kunkel und Anne Kunkel-Schilbach« im Kunstverein Offenburg-Mittelbaden zuteil.
Offenburg. »Das Künstlerpaar Kunkel ist durchaus mit dieser Stadt verbunden, insbesondere Werner Kunkel war hier tätig – in der Entwickungshilfe«, begann die Vorsitzende des Kunstvereins, Cornelia Woll, am Freitag die Einführung in die aktuelle Ausstellung »Werner Kunkel und Anne Kunkel-Schilbach«. Die erwähnte »Entwicklungshilfe« bezog sich auf den Ehrengast des Abends, Hubert Burda – denn dessen künstlerischer Mentor war Kunkel in den 50er-Jahren. Woll rief noch einmal in Erinnerung, dass Rainer Braxmaier aus Anlass seiner Recherchen für sein Buch »Poeten, Maler, Petticoats«, das zum 65. Geburtstag Hubert Burdas entstanden war, das Ehepaar in Lehe besucht und so den Grundstein gelegt hatte für die Ausstellung. Die Begeisterung Braxmaiers habe sich auf den ganzen Verein übertragen, so Woll. Humorvolle Ansprache Woll verwies auf die lange Verbundenheit Burdas zum Kunstverein, die hochkarätigen Lesungen im Verein und die Burda-Literaturpreise. Sie zitierte eine Passage aus dem Roman »Herbstlicht« von Hermann Lenz, einem der Burda-Preisträger: Im Mittelpunkt steht ein fiktiver Verleger, in dem unschwer der reale Verlegr Burda zu erkennen ist. Hubert Burda und die anwesenden Offenburger erinnerten sich in seiner humorvollen Ansprache an die Zeit, als das Ehepaar im Gefolge des Kunstprofessors Hans Kuhn von Berlin nach Offenburg kam. Senator Franz Burda, erklärte Hubert Burda, wollte für seine Druckerei ein Wandgemälde: einen Helios. Er selber habe dann eine »Hebamme seiner Persönlichkeitsentfaltung« erhalten – Kunkel nämlich. Burda zeigte sich begeistert von den Arbeiten und wies unter anderem speziell auf Kunkels meisterliche Farbführung hin. Rainer Braxmaier las dann genau das Kapitel aus seinem Buch vor, in dem die Begegnung Kunkel-Burda beschrieben ist. Mit diesen vielfältigen und persönlichen Informationen versehen, entspannen sich angeregte Gespräche unter den zahlreichen Besuchern. Ω »Werner Kunkel und Anne Kunkel-Schilbach«, Kunstverein Offenburg-Mittelbaden, Kulturforum; bis 16. Oktober. Öffnungszeiten: Sonntags 11 - 16 Uhr, mittwochs und donnerstags 17 - 20 Uhr. Rainer Braxmaier bietet am Mittwoch, 5. Oktober, 19 Uhr, eine Führung durch die Ausstellung an.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 12 Stunden
Festspielhaus: Rückblick und Ausblick
Die »klassischen« Töne der Osterfestspiele im Festspielhaus klingen noch nach, da hört man bereits »poppige« Klänge: Das Erfolgs-Musical »Mamma Mia!« kommt mit den Hits von Abba vom 26. April bis 2. Mai nach Baden-Baden.
vor 13 Stunden
Künstler-Tagebuch
Der Oppenauer Künstler Tim Otto Roth arbeitet derzeit in Indien, genauer in Varanasi, zusammen mit heimischen Künstlern an einem neuen Projekt. In einem "Tagebuch" gibt er Impressionen. 
vor 14 Stunden
"Beat It!" in der Oberrheinhalle
Martialische Gestalten marschieren im wummernden Bass-Takt auf die Bühne. Blendende Lichtstrahlen, ein Knall – und da ist er: Michael Jackson leibhaftig. Der Eingangssong »They don’t care about us« sorgt für einen furioser Auftakt. In der restlos ausverkauften Oberrheinhalle bejubelten am...
Scarlett Johansson in einer Szene von «Avengers: Endgame».
vor 21 Stunden
Berlin
Wohl noch nie in der Historie der US-Superheldenfilme hat ein Werk im Publikum so viele offene Münder hinterlassen wie zuletzt «Avengers: Infinity War». Der Film, der vor einem Jahr in die deutschen Kinos kam, überraschte mit einem so melancholischen wie brutalen Ende: Mit einem Fingerstreich hatte...
Verena Lafferentz-Wagner und der damalige Festspielleiter Wolfgang Wagner 2008 in bayreuth.
23.04.2019
Bayreuth/Überlingen
Sie war die letzte Enkelin des Komponisten Richard Wagner (1813-1883): Nun ist Verena Lafferentz-Wagner am vergangenen Freitag im Alter von 98 Jahren in Nußdorf, einem Ortsteil von Überlingen am Bodensee, gestorben. Das teilte das Präsidiumsmitglied im Richard-Wagner-Verband International, Rainer...
Cervantes-Preisträgerin Ida Vitale (m) mit König Felipe und Königin Letizia von Spanien nach einer Zeremonie.
23.04.2019
Madrid
Die uruguayische Dichterin Ida Vitale (95) hat den Premio Cervantes, die bedeutendste Literaturauszeichnung der spanischsprachigen Welt, in Empfang genommen.
Blick in die Ausstellung «Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance».
23.04.2019
Berlin
Zwei Legenden der Renaissance locken weiter kräftig Besucher: Die Ausstellung «Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance» in Berlin erfreut sich anhaltend großer Nachfrage.
Inga Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund (Oliver Mommsen) wagen einen Tandem-Fallschirmsprung.
23.04.2019
Berlin
Mit der stärksten Einschaltquote am Montagabend hat sich das Bremer «Tatort»-Duo Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund (Oliver Mommsen) aus der ARD-Reihe verabschiedet. Den letzten Fall «Wo ist nur mein Schatz geblieben?» verfolgten im Ersten durchschnittlich 8,56 Millionen Zuschauer - das war...
Die Stadt Emden will ihren Ehrenbürger Otto mit speziellen Ampeln würdigen. Fotocredit: Otto Waalkes/
23.04.2019
Emden
Der wahrscheinlich bekannteste Ostfriese der Welt bekommt vielleicht bald eine eigene Ampel. Die Stadt Emden will ihren Ehrenbürger Otto Waalkes mit speziellen Lichtzeichenanlagen würdigen. Als Motive für Rotlicht- und Grünlichtphasen sind die berühmten Rüsseltiere («Ottifanten») des Komikers und...
Alt-Großherzog Jean von Luxemburg starb im Alter von 98 Jahren im Kreise seiner Familie. (Archivbild von 2006).
23.04.2019
Luxemburg
Im Kreis des Hochadels war sein Platz immer in der ersten Reihe: Auf Tuchfühlung und Augenhöhe mit den anderen Königinnen und Königen Europas, vor allem aber mit der englischen Monarchin. Altgroßherzog Jean von Luxemburg, von 1964 bis zur Abdankung im Jahr 2000 Staatschef, war als Mitglied des...
»Der Freischütz« weit weg von pittoreskem Brauchtum: Das Volk trägt Militär-Overalls,
23.04.2019
Rheinoper in Straßburg
Bei Jossi Wieler und Sergio Morabito ist »Der Freischütz« keine romantische Oper. Ihre modernisierte und nicht minder kontroverse Neuauflage von Carl Maria von Webers National-Epos feierte am Mittwoch in der Straßburger Rheinoper eine insgesamt umjubelte Premiere.  
Antwortschreiben von Hanni Hase an Kinder aus aller Welt.
20.04.2019
Ostereistedt/Zeven
Der Osterhase hatte viel zu tun: 40.560 Kinder aus aller Welt haben in diesem Jahr an seine Adresse im niedersächsischen Ostereistedt geschrieben und Antwort bekommen.