Retrospektive in Lahr

Erinnerung an Wilhelm Wickertsheimer

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Oktober 2016

Ausstellungsmacher Eckehard Ficht, Wickertsheimers Enkel Eckart Wäldin und Walter Vetter (Tafeln des »Wickertsheimer Wegs« und Kalender zur Ausstellung; v.l.). ©Jürgen Haberer

Der Anfang September in Lahr eingeweihte »Wickertsheimer Weg« hat die Erinnerung an einen fast vergessenen Malerpoeten des frühen 20. Jahrhunderts wachgerufen. Im zeit.areal ist nun eine Retrospektive mit rund 120 Bildern von Wilhelm Wickertsheimer (1886 bis 1968) zu sehen. 

 In seiner Heimatstadt ist die Erinnerung an den »Lohrer Molersmann« immer lebendig geblieben. Der Schüler von Hans Thoma, der in den 1920er-Jahren der Ausstellungsgemeinschaft »Die Schwarzwälder« um Herrmann Dischler und Curt Liebig angehörte, ist nach seinem Tod im Jahr 1968 aber spürbar aus dem Fokus der öffentlichen Wahrnehmung gerückt. 

Wilhelm Wickertsheimer hat sich nie wirklich der Moderne geöffnet, obwohl er durchaus auch abstrakt gemalt hat. Er war Naturfreund und Romantiker mit Leib und Seele, einer, der in seinen Bildern vor allem die Landschaft des Schwarzwaldes, die Winkel der Dörfer eingefangen hat. Er ist mit Staffelei und Pinsel hinausgezogen, hat zwischen den Höhenzügen des mittleren Schwarzwaldes und dem Bodensee eine längst unwiederbringlich verlorene Idylle eingefangen. 

Unbekannte Winkel

- Anzeige -

Wickertsheimer zählt zu den bedeutenden Landschaftsmalern am Oberrhein. Sein künstlerisches Oeuvre ist aber vielleicht auch deswegen weitgehend in Vergessenheit geraten, weil sein Sohn Willi Wickertsheimer die Schätze seines Vaters auf den Speichern in Lahr gehortet hat. Einige der rund 800 Bilder haben den Dornröschenschlaf dort nicht überstanden, den Rest haben die Enkel gesichert. Die Retrospektive im Lahrer zeit.areal zeigt viele Glanzlichter der und zum großen Teil noch nie ausgestellten Bilder des Nachlasses.

Nicht zu sehen sind Aquarelle, die im Ersten Weltkrieg, während der Schlacht an der Somme im Schützengraben entstanden. Auch seine eher zaghafte Spurensuche in Sachen Abstraktion wird ausgespart. Die Ausstellung konzentriert sich ganz auf seine Landschaften und Stadtansichten, die längst auch zu Zeitdokumenten geworden sind. Der Ausstellungsbesucher kann unzählige Winkel entdecken, die es so schon lange nicht mehr gibt. Er streift durch die Gassen von Lahr, wandert durch die Täler und über die Höhen der Umgebung in Richtung Hochschwarzwald und Bodensee, kehrt am Ende des Ausstellungsrundgangs über Burgheim nach Lahr zurück. 

Obwohl Wilhelm Wickertsheimer überwiegend in Öl auf Karton gemalt hat, überzeugen seine Impressionen mit einer immer wieder greifbaren Intensität. Er hat besondere Stimmungen eingefangen, die Kraft der Natur und das Licht. Seinen städtischen und dörflichen Szenen haftet eine romanische Aura an, die den Betrachter in den Bann zieht. Menschen sind auf seinen Bildern nur selten zu sehen. Sie dienen allenfalls der Illustration einer dörflichen Szene. 
Besonders beeindruckend sind die wunderbar leuchtenden Winterlandschaften im Hochschwarzwald, die vor allem in den 1920er-Jahren entstandenen Impressionen vom Bodensee, in denen sich immer wieder eine fast greifbare Weite manifestiert. 

Dazwischen geht der Blick über reife Kornfelder, idyllische Täler und bewaldete Hügellandschaften, eine Spurensuche in Hinterhöfen und an längst zugeschütteten Gewerbekanälen, das Panorama der Gebäudeensembles rund um die Kirchtürme von Dörfern und Weilern. 
 

Info

Termini

Wilhelm Wickertsheimer, zeit.areal Lahr.
Vernissage: Morgen, 19 Uhr; bis 15. Januar.  
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 8 - 17 Uhr; 22. und 23. Oktober zusätzlich 14 - 18 Uhr. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
vor 14 Stunden
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 1 Stunde
Regionalwettbewerb "Jugend musiziert"
Stolze Preisträger des Regionalwettbewerbs Jugend Musiziert präsentierten sich am Donnerstag noch einmal dem Publikum in Offenburg. Der Applaus war ihnen gewiss.
vor 15 Stunden
Alina Atlantis
Für die Acherner Künstlerin Alina Atlantis beginnt ein neuer Abschnitt. Ihr seit 2005 heranwachsendes Projekt »Vision Europa – jetzt« nimmt langsam Formen an. Und die Ausmaße ihres Bildes werden sichtbar.
Mary Roos hat «aufregende Jahrzehnte» erlebt.
vor 17 Stunden
Hamburg
Schlagerstar Mary Roos («Aufrecht geh'n») beendet mit 70 Jahren ihre musikalische Karriere. Die zweimalige Eurovision-Song-Contest-Teilnehmerin will im Frühjahr noch ihre Tournee «Abenteuer Unvernunft» zu Ende bringen und dann im Sommer aufhören, wie sie selbst und ihr Tourveranstalter mitteilten.
Tommy Lee hat sich zum vierten Mal getraut.
vor 20 Stunden
Los Angeles
Rockmusiker Tommy Lee (56) und Brittany Furlan (32) haben am Valentinstag geheiratet. Der Schlagzeuger der US-Band Mötley Crüe schrieb am Donnerstag (Ortszeit) auf Instagram: «Wir haben es getan!!!! Mr & Mrs Lee».
Für Aerosmith ist der 2657. Stern reserviert.
vor 21 Stunden
Los Angeles
Die Ehrung der legendären US-Band Aerosmith mit einem Stern auf dem «Walk of Fame» ist am Donnerstag buchstäblich ins Wasser gefallen.
Martin Scorsese kritisiert die Oscar-Akademie.
vor 22 Stunden
Los Angeles
Nahmhafte Filmschaffende, darunter die Regisseure Martin Scorsese, Quentin Tarantino, Spike Lee, Damien Chazelle und Ang Lee haben Pläne der Oscar-Akademie für eine Straffung der Preisverleihung kritisiert.
Auf der Berlinale wird der Tote-Hosen-Film «Weil du nur einmal lebst» gezeigt.
vor 22 Stunden
Berlin
Von «Hier kommt Alex» bis «Amazing Grace»: Bei der Berlinale gibt es am Freitag gleich zwei Filme mit viel Musik.
Groovende Spießlaute und ausdrucksstarker Gesang: Bassekou Kouyate und seine Frau Amy Sacko beim Auftritt der Familien-Formation Ngoni Ba.
15.02.2019
Konzert
In seiner Heimat Mali ist Bassekou Kouyate längst eine Kultfigur. Er zählt zu den Meistern der Ngoni, einer west-afrikanischen Spießlaute, die wunderbar perlt, in seinen Händen aber auch fetzt und groovt. Am Mittwochabend gastierte er erstmals mit seiner Band in Offenburg.
Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters.
14.02.2019
Berlin
Er ist der Mann mit dem roten Schal und dem schwarzen Hut auf dem roten Teppich, immer gut zu erkennen, selbst von oben und von hinten.
Yong Mei (l) und Wang Jingchun in einer Szene des letzten Wettbewerbfilms «Di jiu tian chang».
14.02.2019
Berlin
Bei der Berlinale geht an diesem Donnerstag der letzte Film ins Rennen um eine Auszeichnung. Auf dem Programm steht das Familiendrama «Di jiu tian chang (So Long, My Son)» vom chinesischen Regisseur Wang Xiaoshuai. Sein Film «In Love We Trust» war bereits 2008 in Berlin für das Drehbuch...
Charlotte Rampling wird auf der Berlinale mit dem Goldenen Ehrenbären ausgezeichnet.
14.02.2019
Berlin
Die Debatte unter Filmfreunden über Streaming-Dienste und andere Angebote jenseits des Kinos ist aus Sicht der britischen Schauspielerin Charlotte Rampling nicht mehr zeitgemäß.
Dietrich Mack.
14.02.2019
Kulturkolumne
Andächtige Stille während des Vortrag und am Schluss begeisterte Ovationen: So wünschen sich Künstler das Publikum. Wenn das mit dem Stillhalteabkommen mal nicht so klappt, wie jüngst in der Hamburger Elbphilharmonie geschehen, dann wird geschimpft und gedroht.