Retrospektive in Lahr

Erinnerung an Wilhelm Wickertsheimer

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Oktober 2016

Ausstellungsmacher Eckehard Ficht, Wickertsheimers Enkel Eckart Wäldin und Walter Vetter (Tafeln des »Wickertsheimer Wegs« und Kalender zur Ausstellung; v.l.). ©Jürgen Haberer

Der Anfang September in Lahr eingeweihte »Wickertsheimer Weg« hat die Erinnerung an einen fast vergessenen Malerpoeten des frühen 20. Jahrhunderts wachgerufen. Im zeit.areal ist nun eine Retrospektive mit rund 120 Bildern von Wilhelm Wickertsheimer (1886 bis 1968) zu sehen. 

 In seiner Heimatstadt ist die Erinnerung an den »Lohrer Molersmann« immer lebendig geblieben. Der Schüler von Hans Thoma, der in den 1920er-Jahren der Ausstellungsgemeinschaft »Die Schwarzwälder« um Herrmann Dischler und Curt Liebig angehörte, ist nach seinem Tod im Jahr 1968 aber spürbar aus dem Fokus der öffentlichen Wahrnehmung gerückt. 

Wilhelm Wickertsheimer hat sich nie wirklich der Moderne geöffnet, obwohl er durchaus auch abstrakt gemalt hat. Er war Naturfreund und Romantiker mit Leib und Seele, einer, der in seinen Bildern vor allem die Landschaft des Schwarzwaldes, die Winkel der Dörfer eingefangen hat. Er ist mit Staffelei und Pinsel hinausgezogen, hat zwischen den Höhenzügen des mittleren Schwarzwaldes und dem Bodensee eine längst unwiederbringlich verlorene Idylle eingefangen. 

Unbekannte Winkel

- Anzeige -

Wickertsheimer zählt zu den bedeutenden Landschaftsmalern am Oberrhein. Sein künstlerisches Oeuvre ist aber vielleicht auch deswegen weitgehend in Vergessenheit geraten, weil sein Sohn Willi Wickertsheimer die Schätze seines Vaters auf den Speichern in Lahr gehortet hat. Einige der rund 800 Bilder haben den Dornröschenschlaf dort nicht überstanden, den Rest haben die Enkel gesichert. Die Retrospektive im Lahrer zeit.areal zeigt viele Glanzlichter der und zum großen Teil noch nie ausgestellten Bilder des Nachlasses.

Nicht zu sehen sind Aquarelle, die im Ersten Weltkrieg, während der Schlacht an der Somme im Schützengraben entstanden. Auch seine eher zaghafte Spurensuche in Sachen Abstraktion wird ausgespart. Die Ausstellung konzentriert sich ganz auf seine Landschaften und Stadtansichten, die längst auch zu Zeitdokumenten geworden sind. Der Ausstellungsbesucher kann unzählige Winkel entdecken, die es so schon lange nicht mehr gibt. Er streift durch die Gassen von Lahr, wandert durch die Täler und über die Höhen der Umgebung in Richtung Hochschwarzwald und Bodensee, kehrt am Ende des Ausstellungsrundgangs über Burgheim nach Lahr zurück. 

Obwohl Wilhelm Wickertsheimer überwiegend in Öl auf Karton gemalt hat, überzeugen seine Impressionen mit einer immer wieder greifbaren Intensität. Er hat besondere Stimmungen eingefangen, die Kraft der Natur und das Licht. Seinen städtischen und dörflichen Szenen haftet eine romanische Aura an, die den Betrachter in den Bann zieht. Menschen sind auf seinen Bildern nur selten zu sehen. Sie dienen allenfalls der Illustration einer dörflichen Szene. 
Besonders beeindruckend sind die wunderbar leuchtenden Winterlandschaften im Hochschwarzwald, die vor allem in den 1920er-Jahren entstandenen Impressionen vom Bodensee, in denen sich immer wieder eine fast greifbare Weite manifestiert. 

Dazwischen geht der Blick über reife Kornfelder, idyllische Täler und bewaldete Hügellandschaften, eine Spurensuche in Hinterhöfen und an längst zugeschütteten Gewerbekanälen, das Panorama der Gebäudeensembles rund um die Kirchtürme von Dörfern und Weilern. 
 

Info

Termini

Wilhelm Wickertsheimer, zeit.areal Lahr.
Vernissage: Morgen, 19 Uhr; bis 15. Januar.  
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 8 - 17 Uhr; 22. und 23. Oktober zusätzlich 14 - 18 Uhr. 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ausstellung zum 100. Todestag
18.05.2018
Eine Ausstellung im Leopold Museum in Wien feiert im Jahr des 100. Todestages das Werk des Jahrhundertkünstlers Egon Schiele. Er wurde nur 28 Jahre alt, hinterließ aber ein großartiges Werk.  
Jury-Präsidentin Cate Blanchett setzt sich in Cannes auch für Gleichberechtigung ein.
Cannes
18.05.2018
Vielleicht wird beim Filmfestival Cannes an diesem Samstag Geschichte geschrieben. Immerhin stehen die Zeichen in diesem Jahr auf Veränderung.
Prinz Charles springt für Meghans Vater ein.
Kultur
18.05.2018
Windsor (dpa) - Thronfolger Prinz Charles wird Meghan Markle (36) am Samstag bei ihrer Hochzeit mit Prinz Harry zum Altar führen. Das teilte der Kensington-Palast am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter mit.
Steven Spielberg und Leonardo DiCaprio machen wieder gemeinsame Sache.
Los Angeles
18.05.2018
Star-Regisseur Steven Spielberg (71) und Oscar-Preisträger Leonardo DiCaprio (43) machten zuletzt bei der Gaunerkomödie «Catch Me If You Can» (2003) gemeinsame Sache. Nun nehmen sie angeblich ein neues Projekt in Augenschein.
Kreative Grenzgänger: Till (links) und Felix Neumann.
World-Hip-Hop mit Zweierpasch
18.05.2018
Straßburg ist eine der beliebtesten Metropolen. Künstler aus aller Welt schätzen die Kombination von rustikalem Charme und buntem Leben. Die Mittelbadische Presse berichtet aus der Kulturszene des Nachbarn. Heute: Die Brüder Felix und Till Neumann und ihre Hip-Hop-Band Zweierpasch.
Das Werk der Künstler Evelyn Möcking und Daniel Nehring mit dem Titel «Searching for the Revolution»: ein vergoldetes Schamhaar von Rainer Langhans.
Ahlen
17.05.2018
Ein vergoldetes Schamhaar von Rainer Langhans hat den mit der geschichtsträchtigen Summe von 1968 Euro dotierten Preis des Kunstvereins Ahlen gewonnen. Das hat der Verein mitgeteilt.
Der Klappaltar mit thronender Madonna (Meister des Tobias) aus dem Nachlass von Kardinal Meisner.
Köln
17.05.2018
Ein kleiner gotischer Altar aus dem Nachlass von Kardinal Joachim Meisner ist für 400 000 Euro versteigert worden.
Rolf Seelmann-Eggebert kennt sich aus mit dem britischen Königshaus.
Hamburg/Windsor
17.05.2018
Wenn Prinz Harry und Meghan Markle sich in Windsor das Jawort geben, ist Deutschlands bekanntester Royal-Experte, der ARD-Journalist Rolf Seelmann-Eggebert, nicht live für das Fernsehen dabei - im Wechsel von ARD und ZDF ist diesmal das Zweite dran.
Der britische Sänger Harry Styles hat viel erlebt, was er jetzt in einer Sitcom verarbeitet.
New York
17.05.2018
Der britische Sänger Harry Styles (24) produziert eine Sitcom, die Parallelen zu seinen Anfängen in der Band One Direction aufweist. Der US-Sender CBS hat am Mittwoch erste Ausschnitte von «Happy Together» veröffentlicht.
Der deutsch-französische Publizist und frühere Grünen-Europaabgeordnete Daniel Cohn-Bendit zu Gast beim Filmfestival in Cannes.
Cannes
17.05.2018
Von Ost nach West, von Nord nach Süd: Tausende Kilometer hat Daniel Cohn-Bendit mit dem Auto zurückgelegt, weil er wissen wollte, wo Frankreichs Gesellschaft 50 Jahre nach dem 68er-Mai heute steht.
Papst Franziskus mit franziskanischen Nonnen auf dem Petersplatz.
Rom
17.05.2018
Der Papst hat Ordensfrauen davor gewarnt, ihre Zeit mit sozialen Medien zu vergeuden.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
17.05.2018
Als die industrielle Revolution in Ländern wie Italien den ländlichen Raum leerfegte, da bedeutete das vielfach das Ende des Kunsthandwerks.