Kultur

Erster Kunstführer durch den Skulpturenpark

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Juli 2006
»Der Geist des Skulpturenparkes wurde hier eingefangen«: Die Staufenburg-Klinik hat zum ersten Mal einen Führer durch den Skulpturenpark aufgelegt. Fünf internationale Bildhauersymposien in den vergangenen 22 Jahren brachten 73 Kunstwerke, platziert rund um die Staufenburg-Klinik.
Durbach. »Wenn sie vor exakt 31,5 Jahren sich hier auf der Baustelle der Staufenburg-Klinik umgesehen haben, da gab es nur Felder und eine stillgelegte Lehmgrube«, erinnert sich Klinikerbauer und Kunstmäzen Rüdiger Hurrle. 30 Jahre wird die Staufenburg-Klinik in diesen Tagen alt und seit 22 Jahren gibt es rund um die Klinik im Durbacher Seitental Vollmersbach einen Skulpturenpark. »Das ist das Ergebnis aus insgesamt fünf internationalen Bildhauserymposien.« Bei den Symposien der Jahre 1984, 1986, 1996 und 1999 wurden insgesamt 68 Skulpturen mit Künstlern aus 45 Nationen geschaffen und rund um die Klinik aufgestellt. Darüber hinaus kamen noch fünf Kunstwerke dazu von Künstlern, die außerhalb von Symposien auf Einladung gearbeitet haben. »Allen Werken ist gemeinsam, dass sie hier im Tal entstanden sind«, so Hurrle. Der eingefleischte Kunstliebhaber und Mäzen ist gleichzeitig Vorsitzender des Vereins »Kunst am Weg«, der sich zusammen mit der Staufenburg-Klinik und der Gemeindeverwaltung um den Erhalt des Skulpturenparks kümmert. Schon lange hegten Hurrle und Wulf Meueler, Kaufmännischer Direktor der Klinik, den Wunsch, einen Führer durch den Skulpturenpark zu erstellen. Zum 30. Geburtstag der Klinik wurde mit Hilfe von Brigitte Müller-Protschka von der Agentur Kulturteam, dem Oberkircher Künstler Werner Schmidt und dem Offenburger Grafiker Rainer Michalik der Wunsch in die Tat umgesetzt und eine Broschüre aufgelegt. Schmidt hatte im Frühjahr 2005 sämtliche Werke fotografiert. Somit ist jedes Kunstwerk in der Broschüre abgebildet und erläutert. »Der Geist des Skulpturenparks ist hier exzellent eingefangen worden«, lobt Hurrle die Broschüre. »Die Bilder machen Lust darauf, den Skulpturenpark zu erwandern, denn nur so werde das Zusammenspiel von Kunst und Natur erlebbar«, betont der Investor. Eine natürliche Auseinandersetzung mit der zeitgenössischen Kunst, das kann der Besucher hier am Ort der Entstehung zu jeder Jahreszeit erleben. »Wir haben bewusst alle Fotografien in einer Jahreszeit gehalten. Sicher wäre es auch sehenswert, einige Werke mitten im Schnee festzuhalten oder stilvoll beleuchtet nachts«, warf Schmidt ein, »vielleicht geschieht dies auf einem anderen Weg«. Licht und Schatten, Regen und Sonnenschein haben bei der Betrachtung der Kunstwerke aus Stein, Metall, Glas und Holz immer ihren besonderen Reiz. »Die Broschüre soll helfen, die Werke besser verstehen zu lernen«, bemerkte Wulf Meueler. »Man kann damit auf Entdeckungsreise in Sachen Kunst gehen.« Viel Geld steckt der Förderverein »Kunst am Weg« in den Erhalt der Skulpuren. Derzeit werden zwei Objekte aus Holz restauriert. Auf die Frage nach einem weiteren internationalen Symposium reagiert Hurrle vorsichtig: »So eine Veranstaltung kostet viel Geld, braucht viele Helfer und viel Zeit.« In den vergangenen Jahren habe er diese Zeit nicht gehabt. »Vielleicht in den kommenden Jahren«. Für die Patienten der Staufenburg-Klinik ist der Skulpturenpark auch ein Teil auf dem Weg zur Heilung. »Man kann das fast mit einem Streichelzoo für die Seele vergleichen«, sagt Chefarzt Hermann Renner. ? Die Broschüre wurde in einer Auflage von 5000 Stück aufgelegt und ist an der Rezeption der Staufenburg-Klinik und in der Tourist-Info Durbach erhältlich.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Jazzpassage
vor 5 Stunden
Musikalische Experimente und kraftvoller Klavierjazz haben die ersten beiden Abende der diesjährigen »Jazzpassage« geprägt. Klassische Elemente und bulgarische Folklore vermischten sich mit der expressiven Klangrede eingespielter Trios. Am Donnerstag und Sonntag geht es in Offenburg weiter. 
Konzert im Festspielhaus
vor 7 Stunden
Mozarts nicht vollendetes "Requiem" ertönte am Sonntag im Festspielhaus Baden-Baden. Thomas Hengelbrock dirigierte Baltahsa-Neumann-Chor und -Ensemble. 
Michelle Obama sprach an ihrer ehemaligen Schule mit Schülern über ihr neues Buch «Becoming».
Washington
vor 8 Stunden
Begleitet von enormem Medienwirbel ist am Dienstag das neue Buch der früheren First Lady Michelle Obama im US-Buchhandel erschienen.
Bestsellerautor Stephen King zeigt sich von einer unbekannteren Seite.
Berlin
vor 16 Stunden
Fiese Clowns, Zombies, Psychopathen: Das ist der Stoff, aus dem Stephen Kings Romane normalerweise gestrickt sind. Millionen Menschen in aller Welt hat er damit begeistert und gleichzeitig um ihren Schlaf gebracht.
Theater: "Du bist meine Mutter"
vor 20 Stunden
Das autobiografische Theaterstück »Du bist meine Mutter« von Joop Admiraal, aufgeführt vom Theater Baal novo Eurodistrikt, hatte am Samstag Premiere im Offenburger Salmen. Begeisterter Applaus für ein anstrengendes Stück.
Das Werk «Die Bürger von B.» (1967) von Segfried Neuhausen in der Ausstellung «Flashes of the Future - Die Kunst der 68er oder Die Macht der Ohnmächtigen».
Koblenz/Aachen
12.11.2018
Zweifache Würdigung des Aachener Ludwig Forums für zeitgenössische Kunst: Das Museum mit umfangreichen Beständen aus der Sammlung von Irene und Peter Ludwig ist von der deutschen Sektion des Internationalen Kunstkritikerverbandes AICA zum Museum des Jahres 2018 gewählt worden.
Eine Besucherin fotografiert im New Yorker Whitney Museum Andy Warhols Bilderserie von Mao Zedong.
New York
12.11.2018
Die erste große US-Retrospektive zum Werk des Künstlers Andy Warhol (1928-1987) seit rund 30 Jahren ist seit Montag im New Yorker Whitney Museum zu sehen.
Der Kammerchor Oberkirch bei der Aufführung des Oratoriums »A Child of Our Time«.
Konzert zum Jahrestag der Reichprogromnacht
12.11.2018
Der Kammerchor Oberkirch widmete sich am Samstagabend dem 80. Jahrestag der Reichspogromnacht. Mit Michael Tippetts Oratorium »A Child of Our Time« wurden die Themen Vertreibung, Flucht und Terror eindrucksvoll aufgegriffen. 
Tochter eines berühmten Vaters mit eigener Karriere: Deva Mahal.
Interview
12.11.2018
Taj Mahal, der bekannte Blues-Musiker, ist ihr Vater: Deva Mahal schaffte in diesem Jahr mit »Snakes«, ein Titel aus ihrem Debüt-Album »Run Deep«, den internationalen Durchbruch. Die Soul-Sängerin wuchs auf Hawaii auf und lebt mittlerweile in New York.
Ob Karneval, Fastnacht oder Fasching: In vielen Regionen Deutschlands beginnt am 11.11. wieder die närrische Zeit.
Köln/Düsseldorf
11.11.2018
Alaaf und Helau: Pünktlich am 11.11. um 11 Uhr 11 hat im Rheinland und in anderen Regionen Deutschlands die närrische Zeit begonnen. Zehntausende Karnevalisten feierten in Köln ausgiebig den Karnevalsauftakt.
Dietrich Mack.
Kulturkolumne
11.11.2018
Angela Merkel ist ein Glücksfall.
Literatur-Kolumne
10.11.2018
Rumsdibums! Stockdunkel herrgottsfrieh und ich. Komplett unlyrisch. Mit großen Augen außerplanmäßig munter. Vor ein paar Tagen war ich kurz vor fünf urplötzlich wach geworden.