Hausacher Leselenz 2016

Erzähler und ihre Geschichten

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Juni 2016

(Bild 1/4) ©Jürgen Haberer

Die zweite große Abendveranstaltung beim Hausacher Leselenz wartete am Wochenende mit drei Autorenlesungen und einer nachgeschalteten Performance auf, bei der Michael Fehr das Idiom der Schweizer Mundart Wort für Wort auf die Goldwaage legte.  

Auf den bemerkenswert politischen Diskurs der Eröffnungsveranstaltung folgte am Samstagabend ein unterhaltsamer, wunderbar kontrastreicher Streifzug durch die Gegenwartsliteratur. Die in Wien lebende Syrerin Luna Al-Mousli stellte die mittlerweile auch als Buch publizierte Abschlussarbeit ihres Studiums vor, während der aus Hamburg stammende Matthias Göritz und die in St. Petersburg geborene Lena Gorlik Auszüge aus ihren aktuellen Romanen rezitierten. Die anschließende Performance des Schweizers Michael Fehr setzte dann noch einmal einen ganz anderen Akzent, bevor Michael Stavaric zum Tanz bis in die frühen Morgenstunden einlud. 

Leichte Ouvertüre

Der Einstieg in den Abend entpuppte sich als wunderbar leichte und charmante Ouvertüre, die nicht zuletzt auch im Gespräch zwischen der 26-jährigen Luna Al-Mousli und Moderator Wolfgang Niess hell funkelte. »Eine Träne, ein Lächeln«, das erzählerische Debüt von Luna Al-Mousli, ist eigentlich ein literarisches Zufallsprodukt. 

Die in Österreich geborene, in Damaskus aufgewachsene Syrierin hat in Wien Graphik und Design studiert. Als Abschluss­arbeit sollte sie eigenständig ein Buch gestalten. 
Das Konzept war schnell entwickelt, was fehlte, war ein Autor, der die noch leeren Seiten mit Inhalten füllen sollte. Luna Al-Mousli hat sich schließlich selbst hingesetzt und 44 Kurzgeschichten über ihre Kindheit in Damaskus geschrieben. Das Werk landete auf der Frankfurter Buchmesse, die junge Frau mutierte über Nacht zur Erfolgsautorin. 

Kraftvolle Sprache

- Anzeige -

Getragen vom Charme einer kindlichen Sichtweise, erzählt das Buch auf Deutsch und Arabisch von einer im syrischen Bürgerkrieg untergegangenen Welt, in der religiöser Fanatismus, Hass und Ausgrenzung im Alltag der Menschen noch kaum ein Rolle spielte.

Ganz anders der anschließende Streifzug durch »Träumer und Sünder«, wie der aktuelle Roman von Matthias Göritz heißt. Fulminant und wortgewaltig, inszenierte der 1969 geborene Autor eine mitreißende Lesung, die sich mehr und mehr verdichtete. Der Roman gleicht einem psychologischen Kammerspiel, in dem ein junger Journalist den alternden Filmproduzenten Helmut Erlenberg, eine Schlüsselfigur des deutschen Films, interviewt. In einer blumigen und kraftvollen Sprache wird dabei auch immer wieder die Welt des Films zerlegt und manchmal förmlich aus den Angeln gehoben.

Echtes Erlebnis

Die dritte im Bunde, die 35-jährige Lena Gorelik, hatte Göritz’ Vortrag nicht wirklich etwas entgegenzusetzten, obwohl Moderator Michael Serrer in seiner Einführung gerade auch die sprachliche Leichtigkeit der seit ihrem elften Lebensjahr in Deutschland lebenden Autorin hervorhob. 
»Von Null bis Unendlich«, Goreliks vierter Roman, erzählt die Geschichte von Sanela, die als 14-Jährige vor dem Balkankrieg nach Deutschland flüchtet. In der Schule lernt sie den hochbegabten Außenseiter Nils kennen. Sie werden Freunde, verlieren sich aus den Augen. 15 Jahre später nimmt Sanela den Kontakt wieder auf. Der Roman scheint zu viel zu wollen, schmiedet episodenhaft eine ganze Anzahl nicht wirklich in Bezug zueinander stehender Eisen.

Ein echtes Erlebnis die Begegnung mit dem Schweizer Michael Fehr und »Simeliberg. Der gesunde Menschenverstand« (2015). Der Krimi strotzt vor einer kargen, in schrägem Humor überbordenden Wortkunst, die Fehr fast eine Stunde lang in einer stoischen Monotonie rezitierte. 
Inhalt und Performance verschränkten sich in einer fast aberwitzigen Geste, die das Publikum förmlich in die Aura eines abgeschiedenen Tales in der Schweizer Bergwelt hinein saugte.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

23.10.2020
"Rheinpassagen": Schauspielerin Camilla Kallfaß
„Rheinpassagen“: Für die Schauspielerin und Sängerin Camilla Kallfaß ist die Ortenau zur neuen Heimat geworden.  Derzeit ist die gebürtige Heidelbergerin in dem Ein-Personen-Stück „Ein wenig Farbe“ im Theater Baden-Alsace zu sehen.
Besuch in der alten Heimat: Joe Hertenstein in der Lahrer Fußgängerzone.
23.10.2020
Lahrer Musiker nimmt Auszeit von New York
Der aus Lahr stammende Musiker Joe Hertenstein würde gerne wieder in seine Wahlheimat nach New York zurückkehren. Die politischen Verhältnisse in den USA machen ihm jedoch Sorgen. Jetzt will er erstmal in Berlin eine neues Album produzieren.
Malerei von Hermann Hesse: der Schweizer Wintersportort Arosa im Schnee.
22.10.2020
Ausstellung in Villingen-Schwenningen
Von Hermann Hesse existieren über 3000 Aquarelle. War der Literaturnobelpreisträger demnach ein Künstler? Eine Ausstellung in der Städtischen Galerie in Villingen-Schwenningen gibt Aufschluss über seine vermeintliche Doppelbegabung. 
Jürgen Stark.
22.10.2020
Kulturkolumne
Die Musikszene siecht seit Monaten vor sich hin und die Lage der Clubs und Discotheken in Deutschland spitzt sich dramatisch zu. Dabei sind die professionellen Gastgeber nicht das Problem. Retten kann sie nur ein völlig anderer Umgang mit dem Virus.
20.10.2020
Theater Baden Alsace präsentiert gelungene Musical-Premiere
Das Theater Baden Alsace präsentierte das Ein-Personen-Musical „Ein wenig Farbe“ mit Camilla Kallfass in der Regie von Diana Zöller. Das Thema „Transgender“ wird einfühlsam behandelt.
20.10.2020
Tourneeauftakt in Lahr
Tourneestart der „Nacht der Gitarren“ in Lahr überzeugte nur teilweise. Virtuose Gitarrenkunst und starke Solodarbietungen, aber wenig Ensemblegeist.  
Fiktive Sitzung des Ethikrates auf der Bühne.
20.10.2020
Theaterstück "Gott" in der Oberrheinhalle Offenburg
Mit dem Tod auf Verlangen beschäftigt sich Ferdinand von Schirachs Stück „Gott“. Das Theaterpublikum in der Offenburger Oberrheinhalle durfte am Ende der fiktiven Ethikratsitzung auf der Bühne seine Meinung zum Thema kundtun.. 
„Jetzt noch deutscherer“ präsentierte sich Kabarettist Alfons in seinem neuen Programm.
20.10.2020
Acherner Kulturreihe "Gong"
In seinem neuen Programm „Jetzt noch deutscherer“, das Kabarettist Alfons am Freitag in zwei Vorstellungen der Acherner Kulturreihe „Gong“ in der Schloßfeldhalle Großweier präsentierte, wurde die deutsch-französische Geschichte greifbar gemacht. 
Preisverleihung in der Städtischen Galerie (von links im Uhrzeigersinn): Axel Lotz und Oberbürgermeister Marco Steffens ehren Peter Bosshart, dessen Laudator Sebastian Baden über Handy zugeschaltet war. Unten ganz rechts sitzt Klaus Gallwitz, Vorsitzender der Preisjury.
20.10.2020
Oberrheinischer Kunstpreis in Offenburg verliehen
Dem Maler Peter Bosshart wurde am Sonntag der Oberrheinische Kunstpreis der Stadt Offenburg und des Förderkreises Kunst + Kultur überreicht. Die in die Städtische Galerie verlegte Feierstunde war klein, aber trotzdem emotional.    
19.10.2020
Schwindelerregende Wortakrobatik
Oberkircher Literaturtage: Das Comedy-Duo Oropax überzeugte mit seinem Programm „Testsieger am Scheitel.“ . Ihr Auftritt wurde reichlich beklatscht.
19.10.2020
Aris-Quartett
Das Aris-Quartett wagte in der Alten Kirche Fautenbach eine deutsche Erstaufführung des Streichquartetts „attacca“ von Gerald Resch. Für das Konzert erntete das Ensemble einhelligen Jubel. 
18.10.2020
Leseshow von und mit Sebastian Lehmann in Offenburg
Sebastian Lehmann las vor ausverkauftem Salmen, nachdem seine Show im Frühjahr auf den Herbst verschoben werden musste. Das Publikum durfte viel lachen über die Pleiten und Pannen, von denen Lehmann so berichtete.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bei Möbel Seifert in Achern werden fünf Jahre lang Serviceleistungen bei Polstermöbeln garantiert.
    21.10.2020
    Große Herbstaktion bei Möbel Seifert: 5 Jahre Service für neue Polstermöbel
    Möbel Seifert in Achern ist dafür bekannt, dass Angebot und Service ständig optimiert werden. Nach der Sortimentserweiterung um die HOME-Kollektionen werden aktuell bis zum 14. November Herbst-Aktionswochen geboten. Sie beinhalten Sparpreis-Angebote in allen Sortimenten sowie Serviceleistungen bei...
  • Das Team der Postbank Finanzberatung und der Postbank Immobilien Ortenaukreis.
    20.10.2020
    Das Postbank Immobilien Team Ortenaukreis bietet Kompetenz rund um die eigenen vier Wände
    Ein neuer Job in einer anderen Stadt oder unerwarteter Nachwuchs - Gründe, die eigene Immobilie zu verkaufen oder sich eine Neue zu suchen, gibt es viele. Um die Ausschau nach geeigneten Interessenten oder Angeboten schneller voranzutreiben, ist es ratsam, auf die Unterstützung von Profis zu zählen...
  • Petra Brosemer ist Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in Zell am Harmersbach.
    16.10.2020
    Fair, transparent und ehrlich: Brosemer Immobilien vermittelt Werte
    Wenn ein Haus oder eine Wohnung die Eigentümer wechseln, dann ist das sehr viel mehr als nur ein Gang zum Notar. Eine Immobilie zu vermitteln heißt auch immer, zwischen Menschen zu vermitteln. „Wir können beides“, sagt Petra Brosemer, Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in...
  • Die App heyObi bietet viele Vorteile für die Kunden.
    12.10.2020
    Herunterladen und 10 % Rabatt kassieren – nur im Oktober / 7 Obi-Märkte in der Region sind dabei
    Die kostenlose heyObi-App ist der digitale Begleiter im Alltag und bietet Inspiration sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um Haus und Garten. Registrierte Nutzer der App genießen weitere attraktive Angebote, wie zum Beispiel die digitale Beratung von Fachberatern, zielgerichtete Navigation in...