Interview mit Carsten Dittrich

»Figuren können Grenzen durchbrechen«

Autor: 
Jutta Hagedorn
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. April 2015

(Bild 1/2) ©Johanna Graupe

Wie die diesjährige Puppenparade Ortenau wieder einmal gezeigt hat, ist Figurentheater auch bei Erwachsenen eine beliebte Form. Aber was bedeutet Puppenspiel eigentlich? Schauspieler Carsten Dittrich weiß da gut Bescheid.

Oberkirch. »Das heißt nicht Puppentheater, sondern Figurentheater«, korrigiert der Schauspieler Carsten Ditt­rich schmunzelnd auf die Frage, was Puppenspiel heute noch für eine Bewandtnis habe. Was für den Laien irgendwie dasselbe ist, ist für den 38-jährigen Dittrich etwas völlig Unterschiedliches. Er muss es wissen, er hat das schließlich studiert. Dittrich ist Diplom-Schauspieler mit Schwerpunkt Puppenspielkunst. »Puppen- oder Figurentheater« sei nicht die Frage. »Es ist eher ein Ost-West-Problem«, erklärt er lachend. Sein Kollege Jan Mixsa, »Tabaluga«-Regisseur, nickt. »Figurentheater« beinhalte nämlich alle Gegenstände, die man zum Spiel einsetzen kann. »Ich benutze sogar Mars-Riegel«, sagt Dittrich.
Jahrmarkt-Kasper
Das Figurenspiel ist eine uralte Tradition »und war ursprünglich Theater für Erwachsene«, sagt Dittrich. Der Kasper war der Jahrmarktkasper, »die Stimme des Volkes«, der öffentlich das aussprach, was man sonst lieber nicht laut sagte. »Der Kasper war damals aber noch ein echter Schauspieler.« Bis etwa zur Romantik. Dann wurde er zur Puppe – und Unterhalter für Kinder. Er hatte zwar immer noch eine große Klappe, wurde aber irgendwie niedlicher. Weswegen es wohl auch lange gedauert habe, bis er die erwachsenen Zuschauer zurückerobern konnte.
Seit den 80er-Jahren habe sich eine offenere Spielweise entwickelt, die alle Formen von Theaterspiel und Figuren einbeziehe. »Es gibt nicht mehr viel traditionelle Figurentheater«, sagt Dittrich. Figuren und Menschen stehen gemeinsam auf der Bühne, verschiedenartige Figuren werden gleichzeitig genutzt, Schattenspiel wird integriert – was auch Dittrich tut. Doch warum überhaupt Figurenspiel?
Mit Figuren könne man »andere Dinge« machen, andere Ebenen bedienen als beim »echten« Theater, sagt Carsten Dittrich. Sie transportierten Komik, könnten Grenzen durchbrechen »wie in einem Comic«, könnten verblüffen – etwa wenn sie sich wie Menschen verhielten oder aussähen. Mit dem beschränkten Bühnenbild könne man Fantasie wecken. »Je weniger sich auf der Bühne befindet, desto besser.«
Derzeit probt Dittrich mit der Jungen Bühne Oberkirch Otfried Preußlers »Krabat«. Eine »düstere Geschichte voller Oednis, Verzweiflung, Magie«, die auf einer alten sorbischen Sage beruht.
Vor zwei Jahren hatte Ditt­rich die nicht weniger düstere Geschichte vom »Herrn der Fliegen« inszeniert. Was die Frage aufwirft, warum Jugendliche sich solche Geschichten antun. »Es geht um Selbstfindung und Sterblichkeit; die Geschichte macht die eigene Sterblichkeit deutlich. Und Jugendliche beschäftigt das.« Mystik und Zauberei stünden sowieso derzeit hoch im Kurs. Und es gehe um die Tricks, mit denen man dem Tod entgeht. »Da schließt sich der Kreis.« Diese Ernsthaftigkeit spreche dann auch die Erwachsenen an. Mythen und Sagen sind überhaupt Dittrichs Ding, die er gerne verarbeitet.
Spiel mit Schatten
Wie 2013 beim »Herrn der Fliegen« gibt es auch bei Krabat zwar einen Text, vor allem aber Improvisation. Ditt­rich arbeitet »sehr gerne mit Jugendlichen. Die bringen sich sehr stark ein, ihre Gefühle, ihre Sicht oder Perspektiven«. Das mache die Inszenierung so authentisch. Daher sei es für ihn auch extrem wichtig, seine Gedanken und Überlegungen mit den jungen Akteuren zu teilen. Bei »Krabat« setzt er auf Hilfsmittel, die das Zauberhafte und Mytische unterstützen, die Emotionen und die Fantasie befeuern: Licht, Musik und ganz neu Schattenspiel.
Gerade das Schattenspiel mache viele Szenen glaubwürdig – vor allem die magischen. Von einer Kollegin der Sorbischen Volksbühne Bautzen erhielt Dittrich original sorbische Volksmusik. »Die Lieder sind eher düster und spiegeln die Stimmung komplett«, beschreibt Dittrich. So mache der Zugang auch den jungen Leuten Spaß.
Wichtig bei aller Magie –Theater muss für Dittrich auf jeden Fall »handgemacht« sein und wirken. So werde es »echt«.
Und vor wem spielt er am liebsten? Vor den Zehn- bis 12-Jährigen. Nun ja, auch vor den Dreijährigen, sagt der Vater einer kleinen Tochter, und ab 25 – ach, eigentlich vor allen, sagt er lachend. Die meisten Stücke könne man jeder Altersgruppe anbieten, lediglich die Länge müsse stimmen. »Und Kindern ist es völlig egal, wenn die Hexe verbrennt. Sie war böse, also wird sie bestraft. Fertig.« Bedenkenträger seien die Erwachsenen, die meinen, man könne den Kleinen den Teufel nicht zumuten. Oder den Tod.
Wie sieht es mit dem Stückeangebot sonst aus? Auf den Theaterbühnen werden ja zunehmend Bestseller-Romane inszeniert. Das sei beim Figurentheater nicht anders. »Nur noch das, was die Leute aus dem Kino kennen, nur noch Schenkelklopfer.«
Mit »Romeo und Julia« war Dittrichs Marotte-Theater bei der Puppenparade dabei. Als nächstes Projekt könne er sich eine Neuauflage zusammen mit Piano Vocal vorstellen. In der Dittrich’schen Manier. Und wer spielt dann? Marotte oder Fiesemadände? Ditt­rich schmunzelt. Marotte sei das Figurentheater; »bei Fiesemadände prüfen wir, welches Stilmittel zu welchem Stück passt«, sagt Dittrich.
»Krabat« nach Otfried Preußler, Inszenierung Carsten Dittrich, Junge Bühne Oberkirch, Samstag, 25. April; weitere Termine: 26., 30. April, 8., 9., und 13. Mai, jeweils 20 Uhr; freche hus Oberkirch. Karten:­ Bürgerbüro Oberkirch, • 07802/82700, Geschäftsstellen der Mittelbadischen Presse, • 0800/911811711 (gebührenfrei).

Hintergrund

Krabat

Carsten Dittrich
Carsten Dittrich, Jahrgang 1977, stammt aus Oberkirch. Er studierte (1999–2003) an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« in Berlin Schauspiel und Figurenspiel. Der Diplom-Puppenspieler steht für das Theater Fiesemadände und das Figurentheater »Marotte« Karlsruhe. joth

Krabat und die Mächte des Bösen
Die Geschichte von »Krabat« spielt Ende des 17. Jahrhunderts und ist eine sorbische Volkssage. Otfried Preußlers gleichnamiges Jugendbuch erschien 1971 und erhielt 1972 den Deutschen und Polnischen Jugendbuchpreis.
Preußler schrieb über sein Buch: »Mein Krabat ist ... meine Geschichte, die Geschichte meiner Generation und die aller jungen Leute, die mit der Macht und ihren Verlockungen in Berührung kommen und sich da­rin verstricken.«
Die Hauptfigur, der 14-jährige Krabat, hat gerade erst seine Mutter verloren. Von Visionen geplagt, folgt er seiner inneren Stimme, die ihn zu einer alten Mühle führt. Der Müllermeister, eine finstere Gestalt, bietet ihm eine Lehre an. Nach einem Jahr darf er die schwarze Kunst erlernen. Krabats Kräfte wachsen. Unheimliches geht jedoch vor. Immer zum Jahreswechsel stirbt einer der Lehrlinge, während der Meister sich in dieser Zeit stets verjüngt. Die Liebe zu Kantorka befreit schließlich ihn und seine Mitgesellen und tötet den Meister.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Jürgen Stark. 
vor 2 Stunden
Kulturkolumne
Mit ihrem Comic-Bestseller „Persepolis“ entlarvt die fanzösische Feministin Marjane Satrapi das Kopftuch als Instrument der Unterdrückung der Frauen im Islam und wirbt gleichzeitig für Toleranz und Gleichberechtigung für alle und jeden.
"The Beatles, London, 1967", in der Kunsthalle Messmer
13.04.2021
Kultur
Die Kunsthalle Messmer in Riegel präsentiert eine ganz besondere Schau: Fotografien von Linda McCartney. 120 Aufnahmen zeigen das Porträt einer Ära.
Durbacher Jazz-Nights: Der Pianist Martin Tingvall spielte im Studio in Rheinau.
12.04.2021
Durbach
Das zweite Streaming-Konzert der Durbacher Jazz-Nights präsentierte den Pianisten Martin Tingvall. Er begeisterte mit Stücken vom neuen Album des Tingvall-Trios.
Kamera läuft: Der Konzertfilm mit der Freiburger Funkband Fatcat und Hannah Wilhelm in Friesenheim.
11.04.2021
Friesenheim
Neue Ausgabe: Die Freiburger Funkband „Fatcat“ mit der Lahrer Sängerin Hannah Wilhelm. Drehort war dieses Mal die Sternenberghalle in Friesenheim.
Eine Szene aus dem Projekt "Metamorphosen" von Theater Baaal novo und der Tanzkompanie Szene2
10.04.2021
Neuried - Altenheim
Baal Novo, das Theater Eurodistrict Baden-Alsace, stemmt sich mit kreativer Energie gegen die Einschränkungen eines Lockdowns, der die Bühnenkunst in die Warteschleife verbannt hat.
Eine Szene aus dem Projekt "Metamorphosen" von Theater Baaal novo und der Tanzkompanie Szene2
10.04.2021
Neuried - Altenheim
Baal Novo, das Theater Eurodistrict Baden-Alsace, stemmt sich mit kreativer Energie gegen die Einschränkungen eines Lockdowns, der die Bühnenkunst in die Warteschleife verbannt hat.
Heimatforscher Hermann Bürkle (l.) und die von dem Oberkircher Bildhauer Michael W. Huber (r.) restaurierte "Kugelspielerin" von Schloss Ortenberg. 
09.04.2021
Ortenberg
In einer Nische auf dem Burghof steht Walter Schotts „Kugelspielerin“ von Schloss Ortenberg. Heimatforscher Hermann Bürkle hat die Restaurierung dieses Kunstwerks angestoßen.
Charles Baudelaire auf einem Foto aus dem Jahr 1855.
08.04.2021
Kultur
Der vor 200 Jahren geborene französische Lyriker Charles Baudelaire hat die Dichtkunst verändert. Er war auch ein Verehrer von Richard Wagner und verteidigte ihn im Skandal um den „Tannhäuser“ in Paris in seinen Briefen und Aufsätzen.
Kolumnist Jose F. A. Oliver
08.04.2021
Offenburg
April, April....
Tourstopp der Rockgruppe BAP in Haslach 2016: Michael Nass, Werner Kopal, Wolfgang Niedecken und Tourhund Fussel, Sönke Reich, Anne de Wolff und Ulrich Rode  (v.l.).
08.04.2021
Offenburg
Er studierte Bildende Kunst und gründete mit „BAP“ eine der wichtigsten Deutschrock-Gruppen. Am 30. März feiert Wolfgang Niedecken seinen 70. Geburtstag.
Jürgen Stark
07.04.2021
Kulturkolumne
Sonja Schmitz will raus. Das wolleneigentlich alle, aber nicht bei jedem bedeutet dieser Wunsch auch gleichzeitig die Rückkehr zur beruflichen Freiheit. „No More Corona“ sei ein Schrei nach Leben ohne Corona, ein Ruf nach Freiheit, sagt die in Kehl lebende Sängerin.
"Grenzenlos fliegen", Angela M. Flaig in der Städtischen Galerie Lahr
07.04.2021
Lahr
Pusteblumen reihen sich in den Kreisbahnen eines Mandalas aneinander, Gespinste aus Distelsamen verdichten sich zu einer Kegelpyramide, einem Haus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    vor 20 Stunden
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...
  • Nur der Fachmann bietet Raumgestaltung aus einem Guss.
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Wohnen und Leben bedeutet Individualität in allen Facetten, und das ist am schönsten in einem wertigen Umfeld. Die SCHORN MÖBEL GmbH in Fischerbach ist der ideale Partner fürs Wohnen und Arbeiten, denn der Experte für Holzverarbeitung bietet individuelle, nachhaltige und umweltfreundliche Möbel...
  • Urlaub zu Hause? Mit dem eigenen Pool kein Problem!
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Machen Sie Ihr Zuhause zur Wellnessoase – mit eigenem Pool oder Whirlpool im Garten, einer Sauna oder Infrarotkabine in Wohnung oder Keller. Egal, welche Pläne Sie schmieden: Herfurth Pool & Co. in Appenweier ist der richtigen Partner.