Interview mit Carsten Dittrich

»Figuren können Grenzen durchbrechen«

Autor: 
Jutta Hagedorn
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. April 2015

(Bild 1/2) ©Johanna Graupe

Wie die diesjährige Puppenparade Ortenau wieder einmal gezeigt hat, ist Figurentheater auch bei Erwachsenen eine beliebte Form. Aber was bedeutet Puppenspiel eigentlich? Schauspieler Carsten Dittrich weiß da gut Bescheid.

Oberkirch. »Das heißt nicht Puppentheater, sondern Figurentheater«, korrigiert der Schauspieler Carsten Ditt­rich schmunzelnd auf die Frage, was Puppenspiel heute noch für eine Bewandtnis habe. Was für den Laien irgendwie dasselbe ist, ist für den 38-jährigen Dittrich etwas völlig Unterschiedliches. Er muss es wissen, er hat das schließlich studiert. Dittrich ist Diplom-Schauspieler mit Schwerpunkt Puppenspielkunst. »Puppen- oder Figurentheater« sei nicht die Frage. »Es ist eher ein Ost-West-Problem«, erklärt er lachend. Sein Kollege Jan Mixsa, »Tabaluga«-Regisseur, nickt. »Figurentheater« beinhalte nämlich alle Gegenstände, die man zum Spiel einsetzen kann. »Ich benutze sogar Mars-Riegel«, sagt Dittrich.
Jahrmarkt-Kasper
Das Figurenspiel ist eine uralte Tradition »und war ursprünglich Theater für Erwachsene«, sagt Dittrich. Der Kasper war der Jahrmarktkasper, »die Stimme des Volkes«, der öffentlich das aussprach, was man sonst lieber nicht laut sagte. »Der Kasper war damals aber noch ein echter Schauspieler.« Bis etwa zur Romantik. Dann wurde er zur Puppe – und Unterhalter für Kinder. Er hatte zwar immer noch eine große Klappe, wurde aber irgendwie niedlicher. Weswegen es wohl auch lange gedauert habe, bis er die erwachsenen Zuschauer zurückerobern konnte.
Seit den 80er-Jahren habe sich eine offenere Spielweise entwickelt, die alle Formen von Theaterspiel und Figuren einbeziehe. »Es gibt nicht mehr viel traditionelle Figurentheater«, sagt Dittrich. Figuren und Menschen stehen gemeinsam auf der Bühne, verschiedenartige Figuren werden gleichzeitig genutzt, Schattenspiel wird integriert – was auch Dittrich tut. Doch warum überhaupt Figurenspiel?
Mit Figuren könne man »andere Dinge« machen, andere Ebenen bedienen als beim »echten« Theater, sagt Carsten Dittrich. Sie transportierten Komik, könnten Grenzen durchbrechen »wie in einem Comic«, könnten verblüffen – etwa wenn sie sich wie Menschen verhielten oder aussähen. Mit dem beschränkten Bühnenbild könne man Fantasie wecken. »Je weniger sich auf der Bühne befindet, desto besser.«
Derzeit probt Dittrich mit der Jungen Bühne Oberkirch Otfried Preußlers »Krabat«. Eine »düstere Geschichte voller Oednis, Verzweiflung, Magie«, die auf einer alten sorbischen Sage beruht.
Vor zwei Jahren hatte Ditt­rich die nicht weniger düstere Geschichte vom »Herrn der Fliegen« inszeniert. Was die Frage aufwirft, warum Jugendliche sich solche Geschichten antun. »Es geht um Selbstfindung und Sterblichkeit; die Geschichte macht die eigene Sterblichkeit deutlich. Und Jugendliche beschäftigt das.« Mystik und Zauberei stünden sowieso derzeit hoch im Kurs. Und es gehe um die Tricks, mit denen man dem Tod entgeht. »Da schließt sich der Kreis.« Diese Ernsthaftigkeit spreche dann auch die Erwachsenen an. Mythen und Sagen sind überhaupt Dittrichs Ding, die er gerne verarbeitet.
Spiel mit Schatten
Wie 2013 beim »Herrn der Fliegen« gibt es auch bei Krabat zwar einen Text, vor allem aber Improvisation. Ditt­rich arbeitet »sehr gerne mit Jugendlichen. Die bringen sich sehr stark ein, ihre Gefühle, ihre Sicht oder Perspektiven«. Das mache die Inszenierung so authentisch. Daher sei es für ihn auch extrem wichtig, seine Gedanken und Überlegungen mit den jungen Akteuren zu teilen. Bei »Krabat« setzt er auf Hilfsmittel, die das Zauberhafte und Mytische unterstützen, die Emotionen und die Fantasie befeuern: Licht, Musik und ganz neu Schattenspiel.
Gerade das Schattenspiel mache viele Szenen glaubwürdig – vor allem die magischen. Von einer Kollegin der Sorbischen Volksbühne Bautzen erhielt Dittrich original sorbische Volksmusik. »Die Lieder sind eher düster und spiegeln die Stimmung komplett«, beschreibt Dittrich. So mache der Zugang auch den jungen Leuten Spaß.
Wichtig bei aller Magie –Theater muss für Dittrich auf jeden Fall »handgemacht« sein und wirken. So werde es »echt«.
Und vor wem spielt er am liebsten? Vor den Zehn- bis 12-Jährigen. Nun ja, auch vor den Dreijährigen, sagt der Vater einer kleinen Tochter, und ab 25 – ach, eigentlich vor allen, sagt er lachend. Die meisten Stücke könne man jeder Altersgruppe anbieten, lediglich die Länge müsse stimmen. »Und Kindern ist es völlig egal, wenn die Hexe verbrennt. Sie war böse, also wird sie bestraft. Fertig.« Bedenkenträger seien die Erwachsenen, die meinen, man könne den Kleinen den Teufel nicht zumuten. Oder den Tod.
Wie sieht es mit dem Stückeangebot sonst aus? Auf den Theaterbühnen werden ja zunehmend Bestseller-Romane inszeniert. Das sei beim Figurentheater nicht anders. »Nur noch das, was die Leute aus dem Kino kennen, nur noch Schenkelklopfer.«
Mit »Romeo und Julia« war Dittrichs Marotte-Theater bei der Puppenparade dabei. Als nächstes Projekt könne er sich eine Neuauflage zusammen mit Piano Vocal vorstellen. In der Dittrich’schen Manier. Und wer spielt dann? Marotte oder Fiesemadände? Ditt­rich schmunzelt. Marotte sei das Figurentheater; »bei Fiesemadände prüfen wir, welches Stilmittel zu welchem Stück passt«, sagt Dittrich.
»Krabat« nach Otfried Preußler, Inszenierung Carsten Dittrich, Junge Bühne Oberkirch, Samstag, 25. April; weitere Termine: 26., 30. April, 8., 9., und 13. Mai, jeweils 20 Uhr; freche hus Oberkirch. Karten:­ Bürgerbüro Oberkirch, • 07802/82700, Geschäftsstellen der Mittelbadischen Presse, • 0800/911811711 (gebührenfrei).

Hintergrund

Krabat

Carsten Dittrich
Carsten Dittrich, Jahrgang 1977, stammt aus Oberkirch. Er studierte (1999–2003) an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« in Berlin Schauspiel und Figurenspiel. Der Diplom-Puppenspieler steht für das Theater Fiesemadände und das Figurentheater »Marotte« Karlsruhe. joth

Krabat und die Mächte des Bösen
Die Geschichte von »Krabat« spielt Ende des 17. Jahrhunderts und ist eine sorbische Volkssage. Otfried Preußlers gleichnamiges Jugendbuch erschien 1971 und erhielt 1972 den Deutschen und Polnischen Jugendbuchpreis.
Preußler schrieb über sein Buch: »Mein Krabat ist ... meine Geschichte, die Geschichte meiner Generation und die aller jungen Leute, die mit der Macht und ihren Verlockungen in Berührung kommen und sich da­rin verstricken.«
Die Hauptfigur, der 14-jährige Krabat, hat gerade erst seine Mutter verloren. Von Visionen geplagt, folgt er seiner inneren Stimme, die ihn zu einer alten Mühle führt. Der Müllermeister, eine finstere Gestalt, bietet ihm eine Lehre an. Nach einem Jahr darf er die schwarze Kunst erlernen. Krabats Kräfte wachsen. Unheimliches geht jedoch vor. Immer zum Jahreswechsel stirbt einer der Lehrlinge, während der Meister sich in dieser Zeit stets verjüngt. Die Liebe zu Kantorka befreit schließlich ihn und seine Mitgesellen und tötet den Meister.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 5 Stunden
Richard Wagner im Festspielhaus Baden-Baden
Die Wagner-Bilanz des Festspielhauses ist respektabel: Alle in Bayreuth gespielten Werke waren mit Ausnahme der „Meistersinger“ auch in Baden-Baden szenisch oder konzertant zu sehen; einige auch mehrfach. 
vor 6 Stunden
"Wortreich" im Kulturhaus
Das Debut der Wortreich-Reihe im neuen Kehler Kulturhaus eröffnete am Sonntag Thomas Kreimeyer mit seinem „Steh-Greif-Kabarett“, bei dem es keinen festgelegten Ablauf gibt: Wohin die Reise geht, bestimmen die Zuschauer.
vor 15 Stunden
„Frontm3n“ in der Reithalle
Drei Männer, drei Gitarren und ein langer Ritt durch eine glorreiche Vergangenheit. Das war das Konzert der Gruppe „Frontm3n“ in der Offenburger Reithalle am Samstag. Und dazu: beste britische Comedy.
19.01.2020
"Eine Stunde Ruhe" in der Oberrheinhalle Offenburg
Das Stück hieß zwar „Eine Stunde Ruhe“, doch das Publikum in der Oberrheinhalle goutierte die Aufführg mit fröhlichem Gelächter. Das Motto des Abends lieferte Michaels Schallplatte: „Me, myself and I“.
19.01.2020
Horst Maria Merz mit Georg Kreisler in der Illenau
„Weil ich unmusikalisch bin“ hatte Horst Maria Merz sein Kreisler-Programm überschrieben, mit dem er im bestens besetzten Illenau-Festsaal in Achern starken Anklang fand.
Ein Ensemble mit musikalischer Klasse: das Quartett iNtrmzzo aus Holland.
18.01.2020
Konzert in der Offenburger Reithalle
Musikalische Feinheiten und schräger Humor: Die holländische Formation mit dem ungewöhnlichen Namen iNtrmzzo kombiniert die hohe Kunst des A cappella mit Slapstick und Comedy. Das 1991 gegründete Quartett stellte am Donnerstag in Offenburg sein aktuelles Programm „On The Road Again“ vor.
Ließen sich von Zuschauern auf die Probe stellen: Wigald Boning (links) und Bernhard Hoecker.
18.01.2020
Wigald Boning und Bernhard Hoecker in Großweier.
Zuschauerfragen beantworteten Wigald Boning und Bernhard Hoecker am Dienstagabend in der Schloßfeldhalle in Großweier. Die mehr als 500 Besucher wurden so ausgesprochen unterhaltsam in das Programm der beiden schlagfertigen Stand-up-Comedians involviert.
Skulptur von Rüdiger Seidt und Schwarzweißfoto von Axel Bleyer.
18.01.2020
Mitgliederausstellung und Neujahrsempfang in Offenburg
Zum 40-jährigen Bestehen hat sich der Künstlerkreis Ortenau etwas Besonderes ausgedacht. Unter dem Motto „Partnerwahl“ präsentieren sich Mitglieder paarweise mit Künstlern, die beim ihm ausgestellt haben. Die Vernissage ist am Sonntag, 19. Januar, im Rahmen des Neujahrsempfangs. 
„Hier steh’ ich nun, ich armer Tor“: Andreas Guglielmetti als Faust.
17.01.2020
Goethe-Stück in der Offenburger Riethalle
Goethes „Faust“ sollte man gesehen haben, auch wenn er schwierig auf die Bühne zu bringen ist. Das Landestheater Tübingen entschied sich für die Original-Verse, die wichtigsten Zitate, ein multifunktionales Bühnenbild und keine zwei Stunden Spieldauer
Bilder aus den 1960er-und 1970er-Jahren zeigten den jungen Michael Jackson, dargestellt von Koffi Missha.
17.01.2020
Musik von Michael Jackson in der Offenburger Badenarena
Das Musical „Beat It!“ ist weit mehr als eine Hommage an den Genius Michael Jackson. Es ist eine fulminant auftrumpfende Bühnenshow, die dem 2009 verstorbenen Superstar ein würdiges Denkmal setzt. Den Tourneeauftakt in der Baden-Arena erlebten allerdings nur nur rund 1000 Besucher. 
Jürgen Stark.
16.01.2020
Kulturkolumne
Was wird uns vom vergangenen Jahr noch in Erinnerung bleiben? Ich fürchte, nicht viel. 2019 war irgendwie ein schräges Datum, ein krummes Ding, kein toller Trend, von Politik wollen wir lieber gar nicht erst reden. Aber 2020? Da wackelt jetzt bereits die Hütte!  
Jury-Vorsitzender Klaus Gallwitz (von links), Maler Peter Bosshart, Bürgermeister Hans-Peter Kopp, Oberbürgermeister Marco Steffens und der Vorsitzende des Förderkreises Kunst und Kultur Axel Lotz bei der Bekanntgabe des Preisträgers.
15.01.2020
Oberrheinischer Kunstpreis Offenburg 2020
Er ist am Oberrhein fest verwurzelt und erzählt mit seinen Bildern realistisch und humorvoll Geschichten aus dem alltäglichen Leben. Das gefiel der Jury des Oberrheinischen Kunstpreises Offenburg. Sie kürte den Maler Peter Bosshart zum Gewinner 2020. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -