Konzert

Filippa Gojo verbindet Jazz mit dem Charme Brasiliens

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Januar 2016
Kokettiert mit modernen Grooves: Sängerin Filippa Gojo.

Kokettiert mit modernen Grooves: Sängerin Filippa Gojo. ©Jürgen Haberer

Seit sie im vergangenen Jahr beim Neuen Deutschen Jazzpreis abräumten, sind Filippa Gojo und ihr Quartett zumindest in der Jazz-welt in aller Munde. Am Sonntagabend gastierte die in Köln lebende Sängerin aus Vorarlberg mit ihrer Band im Stiftsschaffneikeller in Lahr.  

Lahr. Federleicht interpretieren die Musiker im Rücken der jungen Frau aus Bregenz ein Thema mit brasilianischem Flair. Filippa Gojo singt portugiesisch, wechselt beim zweiten Song nahtlos ins Englische. Der lateinamerikanische Charme schwingt noch mit, löst sich dann aber in der nun eindeutig vom Jazz geprägten Verdichtung weitgehend auf. 
Das dritte Thema des Auftritts im Lahrer Stiftsschaffneikeller weht dann aus einer ganz anderen Welt herüber. Pianist Sebastian Scobel kreiert eine getragene, in sich verschlungene Klavierlinie, Lukas Meile an den Perkussions sorgt für einen winzigen Hauch von Unruhe. David Andre am Kontrabass greift zum Bogen, Filippa Gojo selbst zur »Shrutibox«, einem aus Indien stammenden Verwandten des Harmoniums, mit dem sie ihren anfangs lautmalerischen Gesang unterlegt.
»Do Mo trinkt bloach osam Bach« (Der Mond trinkt bleich aus dem Bach) taucht ein in eine verklärte, fast sphärisch anmutende Stimmung, die sich nur schwer fassen lässt. Das im Vorarlberger Dialekt gesungene Lied von Ulrich Gabriel öffnet eine Viertelstunde nach dem Konzerteinstieg einen ganz neuen Blick auf die Musik des Filippa Gojo Quartetts. Lustvoll wird mit der musikalischen Grenzüberschreitung gespielt. Stimme und konzeptioneller Ansatz kokettieren mit Elementen ganz unterschiedlicher Kulturkreise und Stilrichtungen. Samba und Bossa nova, die Rhythmen Brasiliens treffen auf Swing und Jazz, auf Improvisation und Lautmalerei.

- Anzeige -

Ekstatischer Ausbruch

Und auf einen Gesang, der aus unterschiedlichen Sprachräumen schöpft und in wortlose Vokalfragmente abgleitet, die bei »Confusao«, dem vierten Song des Abends, in einem wilden ekstatischen Ausbruch mit dem Megaphon in der Hand explodieren. Filippa Gojo kokettiert zwischendurch mit modernen Grooves, landet nach der Pause bei Joni Mitchell und dem Song »Woodstock« in einem fast rockigen Kontext. 
Die vor ein paar Jahren eher beiläufig entstandene Verbindung des Lahrer Kulturkreises zur Kölner Jazzszene hat mit dem Konzert erneut eine höchst interessante Formation in den Stiftsschaffneikeller gebracht. Filippa Gojo und ihr im vergangenen Jahr mit dem Neuen Deutschen Jazzpreis ausgezeichnetes Quartett öffnet Fenster und verwunschene Türen. Der Auftritt der seit 2009 bestehenden Formation überzeugte und beeindruckte, weil sie Neues ausprobiert, im Experiment aber nie den Kontakt zu vertrauten Gestaden, der rhythmischen Leichtigkeit Brasiliens und der Tonsprache des Swing und Jazz verliert. 
Das Lahrer Publikum ließ sich von der jungen Frau aus Vorarlberg einnehmen, gab ihr im Gegenzug auch etwas zurück, als es bei dem Refrain des brasilianischen Songs »Madalena« mit einstieg. »Ich würde gerne wiederkommen«, gab Filippa Gojo nach der zweiten Zugabe ganz spontan zu verstehen.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

10.08.2020
Hausacher Leselenz
Michael Stavaric wird am 12. August beim Hausacher Leselenz als Kinderbuchautor geehrt. Im März erschien sein neuer Erwachsenen-Roman „Fremdes Licht“.
08.08.2020
Gespräch mit dem Lahrer Kulturamtsleiter Gottfried Berger
Lahrs Kulturamtsleiter Gottfried Berger hat in der Phase des Corona-Lockdowns sein letztes Kulturprogramm erarbeitet. Der momentane Umgang mit der Kulturbranche ist für ihn „halbherzig und kurzsichtig“.
07.08.2020
Literatur-Kolumne
Kolumnist Jose F. A. Oliver macht sich in seiner neuen Kolumne Gedanken über die Zeit, den Verlauf von Zeit und deren Bedeutung in schwierigen Zeiten.
04.08.2020
Ausstellung real und virtuell
Mit einem überwältigenden Gesamtkunstwerk bespielt der Oppenauer Künstler Tim Otto Roth derzeit die Kunsthalle Jesuitenkirche Aschaffenburg. Wer nicht bis 16. August hinfahren kann, kann die Schau online erleben
04.08.2020
Ungewöhnliches Konzert am See
Franz Schüssele hat den Begriff „Wassermusik“ wörtlich genommen. Mit Musiker-Kollegen des Ensembles „AuA“  hat er am See bei der Lahrer Dammenmühle ein ungewöhnliches Konzert gegeben
03.08.2020
Tonarten-Festival
Kürzer als sonst, aber dafür für alle Beteiligten ein gelungenes Tonarten-Festival in Sasbachwalden ging am Sonntag mit Boogie Woogie zu Ende. Axel Zwingenberger heizte ordentlich ein.
02.08.2020
Tonarten-Festival 2020
Das diesjährige Tonarten-Festival Sasbachwalden bescherte den Zuhörern im Kurhaus einen prallen Tango-Abend mit Werken von Piazzolla. Das Ensemble Operassion bot ein Konzert der Extraklasse.
02.08.2020
Musik auf der Seebühne
Der Kehler Kultursommer auf der Seebühne startete am Samstag mit Cris Cosmo und Band und dem Gast „Zweierpasch“. Trotz Beschränkungen wurde es ein fröhlicher Abend.
01.08.2020
Ausstellung im "Temopolis"
Karikatur trifft Technik: Das „Temopolis“ in Ohlsbach zeigt Arbeiten von Erich Rauschenbach.  Der Cartoonist skizziert ironisch-kritisch die Auswirkungen von Technik.
31.07.2020
Hitradio Ohr: Summer of Live
Es gibt keine großen Festivals und keine großen Popkonzerte. Zumindest nicht in der bekannten Form. Die Musikredaktion von Hitradio Ohr in Offenburg hat sich was ausgedacht für den August: „Summer of Live“ ab Montag.
usrine Stundyte (Elektra) und Tanja Ariane Baumgartner (Klytämnestra) bei einer Probe der Oper „Elektra“ von Richard Strauss. Die Opern-Neuinszenierung steht am Eröffnungsabend der Salzburger Festspiele morgen, Samstag, auf dem Programm.
31.07.2020
100 Jahre Salzburger Festspiele
Das Jubiläum 100 Jahre Salzburger Festspiele wird auch in Coronazeiten gefeiert. Das 1920 gegründete Kulturspektakel hat sich in den 1990er-Jahren der Moderne geöffnet und ist zum Stelldichein der Stars von Oper und Schauspiel geworden. 
Dietrich Mack.
30.07.2020
Kulturkolumne
Anwalt der Künstler, geliebter Hausvater oder cholerischer Tyrann: Theaterintendanten üben ihr Amt auf sehr verschiedene Art und Weise aus. Dass die Mitarbeiter sich nicht mehr alles gefallen lassen wollen, zeigt aktuell das Beispiel Karlsruhe. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Einrichtungshaus mitten in der Stadt: Möbel Seifert bietet nach einem Sortimentsumbau eine große Auswahl an Küchen-, Wohn- und Esszimmer Möbel an.
    11.08.2020
    Möbel Seifert bietet nach Sortimentsumbau noch mehr Auswahl
    Möbel Seifert, das Möbel- und Einrichtungshaus im Herzen Acherns, kann auf über eine 133-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen bietet auf fünf Etagen und einem Sortimentswechsel jede Menge tolle Angebote namhafter Möbelmarken zu überraschend günstigen Preisen.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    10.08.2020
    Himmlisch schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...