Hausacher Leselenz

Finn-Ole Heinrich erhält neuen Preis für Junge Literatur

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juli 2017
Finn-Ole-Heinrich, erster Preisträger des Leselenz-Preises der Thumm-Stifung für Junge Literatur, mit der Stiftungsvorsitzenden Doris Sistiaga-Thumm (rechts) und Dita Zipfel, die er vom Preisgeld »aber sowas von heiraten will«.

Finn-Ole-Heinrich, erster Preisträger des Leselenz-Preises der Thumm-Stifung für Junge Literatur, mit der Stiftungsvorsitzenden Doris Sistiaga-Thumm (rechts) und Dita Zipfel, die er vom Preisgeld »aber sowas von heiraten will«. ©Panoramastudio

Die Stadt Hausach, der Hausacher Leselenz und die Thumm-Stiftung aus Aspach vergaben am Freitag bei der Eröffnung des Literaturfestivals den ersten, mit 5000 Euro dotierten, Leselenz-Preis der Thumm-Stiftung für Junge Literatur an Finn-Ole Heinrich.

 Den Deutschen Jugendbuchpreis hat er schon. Den Leselenz-Preis der Thumm-Stiftung für Junge Literatur hatte er noch nicht. Den gibt’s ja auch erst seit Freitagabend. Finn-Ole Heinrich ist der erste Preisträger, und seine Dankesrede war ein Glanzlicht des Eröffnungsabends zum Hausacher Leselenz. Weil dieser Preis für »Junge Literatur« noch so jung ist und diese noch gar nicht so genau definiert ist, führte Finn-Ole Heinrich selbst aus, wofür er gern bepreist werden möchte.

 Umgang mit Kindern gruselt

Er will nämlich keinen Preis, der das Marktsegment »Kinder- und Jugendliteratur« zementiert. Er schreibe Geschichten, die dann vom Markt eingeteilt würden in Kinder- und Jugendbücher. Mit der fatalen Folge, dass sie dann Erwachsene nicht mehr interessieren, weil sie annehmen, dass es dort für sie nichts zu entdecken und  zu denken gebe.
Kinder- und Jugendliteratur werde von Menschen verlangt, gemacht, vertrieben, und benutzt, »die mit Büchern Kinder erziehen wollen. Für diese Menschen sind Bücher Instrumente, Werkzeuge«. »Warum sollte ich mich gerade in meiner Profession an Menschen orientieren, deren Umgang mit Kindern mich gruselt?«, fragte er. Für die Qualität eines Buchs sei das Alter der Protagonisten irrelevant. »Junge Helden führen nicht notwendigerweise zu banaleren Geschichten, schon alleine, weil es unfassbar viel banale Literatur mit alten Helden gibt.«
Laudator José F. A. Oliver bekannte, dass für ihn mit der Verleihung eines Literaturpreises in Hausach ein großer Wunsch in Erfüllung gegangen sei: »Das wird auch ausstrahlen in die Region und ins Land!« Er machte er sich zum »Maul-
dator« in Anlehung an die »einzigartige, ungewöhnliche, spektakuläre und grenzenlos mirakulöse Maulina Schmitt«. Er sei sicher, dass man einst im literarischen Fragebogen an die Leselenz-Stipendiaten auf die Frage, »Welche literarische Figur hätten Sie gern erfunden«, mit »Maulina Schmitt« geantwortet werde. 

- Anzeige -

Bald Abituraufgabe?

Einen »Galaaugenblick der Literatur« nannte Oliver diese Auszeichnung, die dem Stiftungsgründer Gerhard Thumm sehr wohl gefallen hätte. Doris Sistiaga-Thumm beschrieb ihren verstorbenen Mann als literaturverliebten Apotheker und beteuerte, nachdem sie den Hausacher Leselenz nun kennengelernt hatte: »Ich kann mir nichts Besseres wünschen, als hier tätig sein zu dürfen«.
Nora Gomringers Performance mit dem Percussionisten Philipp Scholz war das »kulturelle Geschenk« an den Preisträger. Sie prophezeite, dass seine Rede bald zu einer Abituraufgabe werden würde. Heinrich leitete in seiner Sprache zum gemütlichen Teil des Abends über: »Zerstoßen wir die arrogante Zerteilung der Literatur in ihre Zielgruppenkompatibilitätssegmente mit unseren Sektgläsern. Zerfeiern wir pädagogisch wertvolle Werkzeugliteratur: Prost!«

Die Rede Finn-Ole Heinrichs steht in voller Länge auf www.bo.de.
 

Stichwort

Die Jury und ihre Begründung

Die Jury besteht aus Leselenz-Kurator José Oliver, Ulrike Wörner, Geschäftsführerin des Friedrich-Bödeker-Kreises Baden-Württemberg, und der Stiftungs-Vorsitzenden Doris Sistiaga-Thumm. Künftig wird auch der vorherige Preisträger in der Jury sitzen. Diese begründet die Vergabe an Finn-Ole Heinrich so: »Wenn man nur über alles lacht, dann ändert sich doch nichts“ – dieses Zitat von Heinrichs Heldin Maulina kann als Motto für sein Werk gesehen werden: seine Bücher, die ihren Lesern – ob jung oder alt – etwas zumuten. Traurig, komisch, schräg, verrückt, dabei voller Freude an der Sprache, an Sprachspielereien, an skurrilen, traurigen und lustigen Situationen.
Es ist weniger die an Zielgruppen orientierte Kinder- und Jugendliteratur, vielmehr eine Literatur der jungen Helden und Heldinnen, die Finn-Ole Heinrich mit Frerk, Maulina und all den anderen geschaffen hat. Er lässt eine Wirklichkeit entstehen, die mühelos zwischen Kinder-, Jugend- und Erwachsenenliteratur balanciert und das Tor zu vielen neuen Welten öffnet.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Hochwasser in der renommierten venezianischen Buchhandlung «Acqua Alta«.
vor 1 Stunde
Kultur
Venedig (dpa) - Die Buchhandlung «Acqua Alta» in Venedig hat dieser Tage nicht nur einen symbolischen Namen, sondern auch schon vorher einiges mitgemacht. Weil Hochwasser hier regelmäßig eindringt, liegen unzählige Bücher zum Schutz in Badewannen oder in einer Gondel. Doch so etwas wie in den...
Schauspielerin Faye Dunaway und ihr damaliger Mann Terry O'Neill (l) 1985 in New York.
vor 1 Stunde
London
Er wurde mit Aufnahmen der Beatles oder der Rolling Stones aus den 1960er Jahren berühmt: Im Alter von 81 Jahren ist der britische Fotograf Terry O'Neill am Samstag nach langer Krankheit gestorben. Dies teilte seine Agentur Iconic Images am Sonntag mit.
Völkerverbindender Chorgesang: Die Singakademie Ortenau mit Gästen aus dem Elsass und aus Frankfurt beim Konzert in der Klosterkirche Erlenbad.
vor 7 Stunden
Konzert in der Klosterkirche Erlenbad in Sasbach
Kirchenmusik von Italiens großen Opernkomponisten brachten Singakademie Ortenau und Collegium Vocale Strasbourg-Ortenau zusammen mit den Musiciens sans frontières Alsace-Ortenau am Samstagabend im Kloster Erlenbad in Sasbach zum Leuchten.  
In Sebastian Lehmanns Soloprogramm finden sich Eltern und ihre erwachsenen Kinder wieder.
vor 7 Stunden
Sebastian Lehmann zu Gast beim Acherner "Gong"
Sebastian Lehmann ist ein kluger Beobachter seiner Umwelt und dabei durchaus selbstkritisch. Diese Mischung machte den Reiz seines Soloprogramms „Elternzeit“ am Donnerstagabend im Rahmen der Kulturreihe „Gong“ im Acherner Bürgersaal aus.
José F. A. Oliver
16.11.2019
Kulturkolumne
Vor über 50 Jahren forderte der Übersetzer Curt Meyer-Clason den Verleger Siegfried Unseld auf, sich für Übersetzer einzusetzen. Inzwischen gibt er mehr Anerkennung und Unterstützung für diese Kunst, die ab nächster Woche bei den baden-württembergischen Übersetzertagen in Kehl gewürdigt wird
Feierte sein Idol Coleman: Pianist Joachim Kühn.
16.11.2019
"Jazzpassage" in Offenburg eröffnet
Die 17. Ausgabe der Offen­burger „Jazzpassage“ wartet einmal mehr mit deutsch-französischen Begegnungen vom Feinsten auf. Den Auftakt in der Reithalle machten am Donnerstagabend Pianist Joachim Kühn und der Grand­seigneur am Kontrabass, Henri Texier, mit seinem Sand Quintett.
Prinz Andrew hat über sein Verhältnis zu Jeffrey Epstein Auskunft gegeben.
15.11.2019
London
Prinz Andrew (59) hat der BBC ein Interview über sein Verhältnis zu Jeffrey Epstein gegeben. Es sei das erste Mal, dass der zweitälteste Sohn von Königin Elizabeth II. Fragen zu dem Missbrauchsskandal um den gestorbenen US-Multimillionär beantwortet, teilte die BBC am Freitag mit. Am Samstagabend (...
Das Gemälde "Lucretia" (ca. 1630) von Artemisia Gentileschi erzielte in Paris einen Rekord.
15.11.2019
Paris
Es ist nicht das erste Mal, dass die Barockmalerin Artemisia Gentileschi (1593-1653) auf dem Kunstmarkt für Überraschungen sorgt. Mit rund 4,8 Millionen Euro (inklusive Aufpreis) für das Ölgemälde «Lucretia» erzielte die Künstlerin nun in Paris einen Rekord. Der ursprüngliche Schätzwert des Bildes...
Peter Handke erhält den Literaturnobelpreis für das Jahr 2019.
15.11.2019
Stockholm
Dreieinhalb Wochen vor der Vergabe der Nobelpreise hat die Gesellschaft für bedrohte Völker eine Entschuldigung von Literaturnobelpreisträger Peter Handke bei bosnischen Kriegsopfern gefordert. Das Nobelkomitee der Schwedischen Akademie solle den Österreicher dazu bringen, dass dieser sich...
Die Flamenco-Tänzerin Macarena Ramirez in Madrids populärem Flamenco-Tempel Casa Patas.
15.11.2019
Madrid
Licht aus, Spot an: Langsam erhellt sich die kleine Bühne in Madrids populärem Flamenco-Tempel Casa Patas. Das Publikum sitzt erwartungsvoll in Dunkelheit.
Ein Hingucker auf der Kunstmesse: die Arbeit „Banc Saint-Germain“ des Designers und Bildhauers Paolo Reinoso .
15.11.2019
Kunstmesse in Straßburg öffnet
Die Straßburger Kunstmesse St-art öffnet heute, Freitag, ihre Pforten für die Besucher. Ein Schwerpunkt ist in diesem Jahr das Design – und hier ein besonderes Designobjekt, der Stuhl in seinen Variationen. 
Japans Kaiser Naruhito (M) geht in Richtung Sukiden, eine von zwei Haupthallen am Schrein für Daijosai.
15.11.2019
Tokio
In einer mystischen Nacht bei Fackelschein hat Japans Monarch Naruhito im geistigen Zusammentreffen mit der Sonnengöttin Amaterasu Omikami den letzten Akt seiner Kaiserwerdung vollzogen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 16 Stunden
    Mit Video
    Bei Juwelier Thüm in Kehl wird der Trauringkauf ab sofort zum Erlebnis. Das Familienunternehmen investierte in den vergangenen Monaten in die Neugestaltung einer Trauringwelt, welche in der Region einmalig ist. Hier im Video ist das Ergebnis zu bestaunen!
  • 15.11.2019
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • 15.11.2019
    Der Experte in der Region
    Das Motto: von Meisterhand – auserlesen, erstklassig und geschmackvoll. Der Anspruch: der Ansprechpartner für Uhren und Schmuck in der Region zu sein. Das ist Juwelier Spinner in Offenburg. Mit Leidenschaft und Präzision dreht sich seit 1992 alles um die liebsten Schmuckstücke und wertvolle Uhren.
  • 15.11.2019
    Lampen, Deko und Geschenke
    Das Zuhause so einrichten, wie es nicht jeder hat – dafür ist „Fischer: Lampen, Deko, Geschenke“ in Achern die perfekte Adresse. Ob im Vintage-, Industrie- oder Landhaus-Look – hier lässt sich finden, was es sonst nirgendwo gibt. Auch jetzt zur Weihnachtszeit!