20. Hausacher Leselenz:"Leselenz-Preis für Junge Literatur"

Finn-Ole Heinrich ist erster Preisträger

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Mai 2017

(Bild 1/2) ©Claudia Ramsteiner

Die Leselenzstadt vergibt zur Eröffnung des 20. Literturfestivals »Hausacher Leselenz« am 7. Juli erstmals den »Leselenz-Preis der Thumm-Stiftung für Junge Literatur«. Der mit 5000 Euro dotierte Literaturpreis geht an Finn-Ole Heinrich.

»Wenn man nur über alles lacht, dann ändert sich doch nichts«, zitierte Ulrike Wörner, die stellvertretende Festivalleiterin des Hausacher Leselenzes, aus der Trilogie »Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt«. Sie gab bei einem Pressegespräch am Donnerstag im Hausacher Rathaus den ersten Preisträger des neuen Leselenz-Preises für Junge Literatur bekannt:  Finn-Ole Heinrich sei »einer der außergewöhlichsten Jungliteraten«. 
Finn-Ole Heinrichs Heldin Maulina könne als Motto für sein Werk gesehen werden: »Seine Bücher muten ihren Lesern, ob jung oder alt, etwas zu«. Der Autor, der bei der Kinder- und Jugendliteraturwoche »kinderleicht & lesejung« auch schon mal die ganze Stadthalle voller Kinder in seinen Bann zog, habe sich riesig über die Nachricht gefreut, sagte Festivalleiter José F. A. Oliver. 

Pilotprojekt
Es sei weniger die typische Kinder- und Jugendliteratur, sondern vielmehr eine Literatur der jungen Helden und Heldinnen, die Finn-Ole Heinrich mit Frerk, Maulina und all den anderen geschaffen habe: eine literarische Welt, die mühelos zwischen Kinder-, Jugend- und Erwachsenenliteratur balanciert und die das Tor zu vielen neuen Welten öffnet«, heißt es in der Begründung der Jury zur Auszeichnung.

Der mit 5000 Euro dotierte »Leselenz-Preis der Thumm-Stiftung für Junge Literatur« sei zunächst als Pilotprojekt auf die Dauer von drei Jahren angelegt und werde für ein bisher veröffentlichtes Gesamtwerk vergeben, erläuterte Oliver am Donnerstag. Er hoffe aber auf eine langfristige Kooperation und verhehlte nicht, dass für ihn mit der Schaffung eines Literaturpreises zum 20. Hausacher Leselenz ein Traum in Erfüllung gehe. Auch die »gute Fee«, die ihm diesen erfüllt hat, war am Donnerstag ins Hausacher Rathaus gekommen. 

- Anzeige -

Entscheidung für Hausach
Doris Sistiaga-Thumm erzählte von ihrem verstorbenen Mann Gerhard, einem literaturverliebten Apotheker, der die Gründung einer Stiftung zur Förderung von Kunst und Kultur testamentarisch verfügt hatte. Sitz der Stiftung ist in Aspach, ihr Wirkungsbereich ist aber nicht lokal beschränkt. Warum nun gerade ein Literaturpreis in Hausach? »Ich habe mir überlegt, wo ich das Geld sinnvoll einbringen kann, wo es etwas Besonderes ist«, sprach Doris Sistiage-Thumm von den Kontakten zu José Oliver. Nach ihrem ersten Besuch beim Hausacher Leselenz im vergangenen Jahr sei klar gewesen: »Das ist wunderbar, was hier passiert, das kann ich nur unterstützen«. 

Die Stifterin bildete für die erste Preisverleihung gemeinsam mit José F. A. Oliver und Ulrike Wörner die Jury. Im nächsten Jahr wird der aktuelle Preisträger mitjurieren, die Stiftungsgründerin wird dann noch als Beisitzerin mit Vorschlagsrecht mitwirken. Sie wird gemeinsam mit Hausachs Bürgermeister Manfred Wöhrle den »Preis für Junge Literatur« zur Eröffnung des Hausacher Leselenz’ am Freitag, 7. Juli, in der Hausacher Stadthalle übergeben. Die erste Laudation werden José F. A. Oliver und Ulrike Wörner halten.  

 

Zur Person

Finn-Ole Heinrich

Finn-Ole Heinrich, geboren 1982, wuchs in Cuxhaven auf und studierte Bildende Kunst/Film in Hannover; seit 2009 lebt Heinrich als freier Autor in Kiel, Hamburg und Südfrankreich. 
Als Autor debütierte Finn-Ole Heinrich im Alter von 23 Jahren mit dem Erzählband »die taschen voll wasser«. Sein erster Roman »Räuberhände« ist inzwischen Abiturthema in Hamburg, und seine Trilogie »Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt« wird auch als Theaterstück auf mehreren deutschen Bühnen aufgeführt.
Finn-Ole Heinrich wurde mehrfach ausgezeichnet, für sein Kinderbuch »Frerk, du Zwerg« erhielt der Hausacher Preisträger den Deutschen Jugendliteraturpreis. 

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Grau als Grundierung: Im Rahmen von „Double Trouble“ setzten deutsche und französische Graffit­ikünstler ihre Werke in der Offenburger Burda-Unterführung um.
vor 17 Stunden
Festival
Sprayer beeindrucken Passanten Ein deutsch-französisches Kunstprojekt sorgt in Offenburg für Aufsehen: Graffiti-Künstler gestalteten eine Unterführung. Die Gruppe trifft sich meist virtuell, im Herbst sieht man sich in Straßburg.
Brillierten im Kurhaus „Alde Gott“ beim Finale der Tonarten-Reihe: Gregor Dierck und Benjamin Spillner (Violine), Swantje Tessmann (Viola), Anna Stuart (Violoncello), Benedikt Ziervogel (Kontrabass) und dahinter Michael Metzler (Percussion).
vor 17 Stunden
Tonarten
Vom Auftakt bis zum Schlaflied überzeugten die Musiker beim Abschluss des Sasbachwaldener Festivals Tonarten. Das Publikum zeigte sich begeistert, es waren zwei Zugaben fällig.
Die Band Alex Bayer & „Zodiac“ spielte expressiven Jazz beim Gartenkonzert bei Henriette von Heimburg in Offenburg.
02.08.2021
Offenburg
Zum zweiten Jazzabend im Rahmen der Gartenkonzerte bei Henrike von Heimburg hat Schlagzeuger Daniel Prätzlich den Nürnberger Kontrabassisten Alex Bayer und seine Band eingeladen.
Lùisa präsentierte ihr neues Album „New Woman“ beim Tonarten-Musikfestival in Sasbachwalden
02.08.2021
Sasbachwalden
Lùisa präsentierte ihr neues Album „New Woman“ beim Tonarten-Musikfestival Sasbachwalden. Das Konzert der stimmgewaltigen Sängerin war ihr erster Auftritt nach der Corona-Zwangspause.
Eine Szene aus der interkulturellen Tanzperformance „in-fect“ im Lahrer Stadtpark. Mit ihr endete das Juli-Programm des Kulturformats „Villa Jamm Artists“. 
02.08.2021
Lahr
Tänzer und Musiker präsentierten am Wochenende im Lahrer Stadtpark die Performance „in-fect“. Für das Publikum wurde die Kunstaktion auf Stellwände im Pavillon projiziert.
François-Xavier Lalanne sitzend in seinem Atelier, ca. 1959 Foto: Joggi Stoecklin, © 2020/2021 Museum Tinguely, Basel
30.07.2021
Kultur
Die legendäre Künstlersiedlung Impasse Ronsin auf dem Pariser Montmartre war eine Vorwegnahme der Kreativwirtschaft. Das Basler Tinguely Museum erinnert an sie.
Patricia Verne. 
29.07.2021
Kehl
Die Rundfunkjournalistin Patricia Verne wanderte als Kleinkind mit ihren Eltern nach Deutschland aus. In ihrem Buch „Die polnische Mitgift“ erzählt sie von Integration und Ausgrenzung.
Dietrich Mack.
29.07.2021
Kulturkolumne
Wetten, dass die erste Frage, die Ihnen fremde Menschen in einer Gesellschaft stellen, lautet: „Und Sie, was machen Sie beruflich?“ (Die Frage nach dem Wetter und Impfstatus lassen wir mal beiseite).
Die Sopranistin Sonya Youcheva ist keine „Netrebko light“.
26.07.2021
Kultur
Geboten wurde ein eher enttäuschendes Programm von einer gewichtigen Sängerin, auf die man sich 2022 freuen darf.
Tonarten in Sachbachwalden startete kurzfristig mit Sebastian Krämer und Marco Tschirpke.
26.07.2021
Sasbachwalden
Sebastian Krämer und Marco Tschirpke springen als Berliner Komiker-Duo beim Tonarten Musikfestival in Sasbachwalden ein
Kilian Saueressig und seine "Lichtmalerei" in der Galerie Messmer in Riegel. 
26.07.2021
Kultur
Kilian Saueressig stellt in der Galerie Messmer aus. In seinen Arbeiten greift er gesellschaftliche Fragen auf, sein Kunst ist nachhaltig.
Michael Güttler, die Sopranistin Cornelia Beskow und das "Frischluft-Festivalorchester" begeisterten in der Oberrheinhalle Offenburg.
25.07.2021
Offenburg
„Wagner – Walküre – Wahnsinn“: Die Premiere mit Michael Güttler und dem „Frischluft-Festivalorchester“ in der Offenburger Oberrheinhalle war ein voller Erfolg. Man wünscht sich mehr davon.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.