20. Hausacher Leselenz:"Leselenz-Preis für Junge Literatur"

Finn-Ole Heinrich ist erster Preisträger

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Mai 2017

(Bild 1/2) ©Claudia Ramsteiner

Die Leselenzstadt vergibt zur Eröffnung des 20. Literturfestivals »Hausacher Leselenz« am 7. Juli erstmals den »Leselenz-Preis der Thumm-Stiftung für Junge Literatur«. Der mit 5000 Euro dotierte Literaturpreis geht an Finn-Ole Heinrich.

»Wenn man nur über alles lacht, dann ändert sich doch nichts«, zitierte Ulrike Wörner, die stellvertretende Festivalleiterin des Hausacher Leselenzes, aus der Trilogie »Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt«. Sie gab bei einem Pressegespräch am Donnerstag im Hausacher Rathaus den ersten Preisträger des neuen Leselenz-Preises für Junge Literatur bekannt:  Finn-Ole Heinrich sei »einer der außergewöhlichsten Jungliteraten«. 
Finn-Ole Heinrichs Heldin Maulina könne als Motto für sein Werk gesehen werden: »Seine Bücher muten ihren Lesern, ob jung oder alt, etwas zu«. Der Autor, der bei der Kinder- und Jugendliteraturwoche »kinderleicht & lesejung« auch schon mal die ganze Stadthalle voller Kinder in seinen Bann zog, habe sich riesig über die Nachricht gefreut, sagte Festivalleiter José F. A. Oliver. 

Pilotprojekt
Es sei weniger die typische Kinder- und Jugendliteratur, sondern vielmehr eine Literatur der jungen Helden und Heldinnen, die Finn-Ole Heinrich mit Frerk, Maulina und all den anderen geschaffen habe: eine literarische Welt, die mühelos zwischen Kinder-, Jugend- und Erwachsenenliteratur balanciert und die das Tor zu vielen neuen Welten öffnet«, heißt es in der Begründung der Jury zur Auszeichnung.

Der mit 5000 Euro dotierte »Leselenz-Preis der Thumm-Stiftung für Junge Literatur« sei zunächst als Pilotprojekt auf die Dauer von drei Jahren angelegt und werde für ein bisher veröffentlichtes Gesamtwerk vergeben, erläuterte Oliver am Donnerstag. Er hoffe aber auf eine langfristige Kooperation und verhehlte nicht, dass für ihn mit der Schaffung eines Literaturpreises zum 20. Hausacher Leselenz ein Traum in Erfüllung gehe. Auch die »gute Fee«, die ihm diesen erfüllt hat, war am Donnerstag ins Hausacher Rathaus gekommen. 

- Anzeige -

Entscheidung für Hausach
Doris Sistiaga-Thumm erzählte von ihrem verstorbenen Mann Gerhard, einem literaturverliebten Apotheker, der die Gründung einer Stiftung zur Förderung von Kunst und Kultur testamentarisch verfügt hatte. Sitz der Stiftung ist in Aspach, ihr Wirkungsbereich ist aber nicht lokal beschränkt. Warum nun gerade ein Literaturpreis in Hausach? »Ich habe mir überlegt, wo ich das Geld sinnvoll einbringen kann, wo es etwas Besonderes ist«, sprach Doris Sistiage-Thumm von den Kontakten zu José Oliver. Nach ihrem ersten Besuch beim Hausacher Leselenz im vergangenen Jahr sei klar gewesen: »Das ist wunderbar, was hier passiert, das kann ich nur unterstützen«. 

Die Stifterin bildete für die erste Preisverleihung gemeinsam mit José F. A. Oliver und Ulrike Wörner die Jury. Im nächsten Jahr wird der aktuelle Preisträger mitjurieren, die Stiftungsgründerin wird dann noch als Beisitzerin mit Vorschlagsrecht mitwirken. Sie wird gemeinsam mit Hausachs Bürgermeister Manfred Wöhrle den »Preis für Junge Literatur« zur Eröffnung des Hausacher Leselenz’ am Freitag, 7. Juli, in der Hausacher Stadthalle übergeben. Die erste Laudation werden José F. A. Oliver und Ulrike Wörner halten.  

 

Zur Person

Finn-Ole Heinrich

Finn-Ole Heinrich, geboren 1982, wuchs in Cuxhaven auf und studierte Bildende Kunst/Film in Hannover; seit 2009 lebt Heinrich als freier Autor in Kiel, Hamburg und Südfrankreich. 
Als Autor debütierte Finn-Ole Heinrich im Alter von 23 Jahren mit dem Erzählband »die taschen voll wasser«. Sein erster Roman »Räuberhände« ist inzwischen Abiturthema in Hamburg, und seine Trilogie »Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt« wird auch als Theaterstück auf mehreren deutschen Bühnen aufgeführt.
Finn-Ole Heinrich wurde mehrfach ausgezeichnet, für sein Kinderbuch »Frerk, du Zwerg« erhielt der Hausacher Preisträger den Deutschen Jugendliteraturpreis. 

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Peter Handke beim Interview mit der Nachrichtenagentur APA im Garten seines Hauses.
vor 16 Stunden
Wien
Der österreichische Literaturnobelpreisträger Peter Handke reagiert weiterhin äußerst dünnhäutig auf Fragen nach seiner umstrittenen Haltung im Jugoslawien-Konflikt. Ein Interview mit dem Kulturchef der österreichischen Nachrichtenagentur APA, Wolfgang Huber-Lang, in seinem Haus bei Paris brach...
Der Illustrator und Geschichtenerzähler Janosch steht vor seinem Bild «Der Tiger mit grüner Nase».
vor 18 Stunden
Hamburg
Er hatte eine kluge Antwort für fast jede Lebenslage. Nun macht der Illustrator, Kinderbuchautor und Schriftsteller Janosch Schluss mit seiner wöchentlichen Kolumne im «Zeit-Magazin». Dort beantwortete er mit seinem schnauzbärtigen Latzhosen-Held Wondrak seit 2013 die Fragen der Leser.
Denis Scheck sorgte für eine unterhaltsame Eröffnung der Übersetzertage.
vor 19 Stunden
Baden-Württembergische Übersetzertage in Kehl eröffnet
Die Baden-Württembergischen Übersetzertage wollen vom 20. bis 28. November mit mehr als 30 Veranstaltungen die Kunst des Übersetzens auf spannende und unterhaltsame Art vermitteln. Literaturkritiker Denis Scheck eröffnete die zwölfte Ausgabe am Mittwochabend im Kehler Kulturhaus.
Fantasievolle Illustrationen sind in der Sonderausstelllung zu sehen.
22.11.2019
Gengenbacher Adventskalender wieder mit Sonderausstellung
Gengenbach rollt einem blaublütigen Aristokraten aus dem Reich der Fantasie den roten Teppich aus. „Der kleine Prinz“, die bekannte Romanfigur von Antoine de Saint-Exupéry, steht im Mittelpunkt des Gengenbacher Adventskalenders und der Begleitausstellung im Museum Haus Löwenberg.  
Nick Caves Song «Stranger Than Kindness» vom Album «Your Funeral... My Trial» (1986) gibt der Ausstellung den Namen.
21.11.2019
Kopenhagen
Einer der radikalsten Underground-Künstler der 80er und 90er Jahre, Nick Cave, ist nun reif fürs Museum. Fans des australischen Rockstars und Schriftstellers («Der Tod des Bunny Munro») können sich ab Frühjahr 2020 in Kopenhagen einen Eindruck vom vielfältigen Werk des 62-Jährigen verschaffen.
Die Macher: Claus Haberecht (links) und Alexander Neumann mit Postern aus 40 Veranstaltungs-Jahren.
21.11.2019
Feier mit Konzert der Rocklegende Ten Years After
Eine Instiution der regionalen Musikszene, der Kehler Verein Rheinkultur, feiert sein 40-jähriges Bestehen. Dazu holt der umtriebige Veranstalter die legendären Ten Years After, denen zum 50. Bandjubiläum vor zwei Jahren ein Comeback gelang. 
Jürgen Stark.
21.11.2019
Kulturkolumne
Es ist inzwischen nicht mehr ganz so einfach, ein Freigeist zu sein. Dabei sollten doch die Deutschen, nach zwei scheußlichen Diktaturen im 20. Jahrhundert, ihre Lektionen gelernt haben. Denkste. Wir haben erneut eine „Sprachpolizei“, die sich als Tugendwächter oder als keulenschwingende Hypermoral...
Keramikvase "Odysseus und die Sirenen" (ca 480 vor Christi) in der Ausstellung «Troja: Mythos und Realität» im British Museum.
20.11.2019
London
Was haben Christa Wolf, Cy Twombly, Margaret Atwood, Brad Pitt, Shakespeare und Lucas Cranach mit der über 3000 Jahre alten Geschichte der antiken Stadt Troja zu tun? Allerhand, wie eine neue Ausstellung im British Museum in London belegen will.
Max Raabe und sein Palast Orchester.
20.11.2019
Ausverkauftes Konzert
Gute Texte, vorgetragen mit einer nuancenreichen Stimme, begleitet von hervorragenden Musikern und dargeboten in einer perfekten Show: So liebt das Publikum Max Raabe. Das wurde beim  Konzert im Festspielhaus Baden-Baden deutlich. 
Wieder in Haft: Der türkische Journalist und Autor Ahmet Altan 2009 in Leipzig.
20.11.2019
Darmstadt
Das deutsche PEN-Zentrum hat den in der Türkei inhaftierten türkischen Schriftsteller und Journalisten Ahmet Altan zum Ehrenmitglied ernannt.
Mit Glaubensfragen beschäftigt sich der Bayer Alfred Mittermeier ins seinem aktuellen Programm.
19.11.2019
Beim "Wortspiel" in Kehl
Wie bitte geht’s zum Paradies? Der Comedian und Kabarettist Alfred Mittermeier zeigte am Sonntag im Kehler „La Cità“ steinige, amüsante und bisweilen auch philosophische Wege ins Himmelreich auf – auch wenn keiner weiß, ob es überhaupt existiert.   
Lust an der Improvisation: Saxofonist Émile Parisien (Mitte) und sein Quartett beim Auftritt in der Offenburger Reithalle.
19.11.2019
"Jazzpassage" in Offenburg
Zum Abschluss der 17. Ausgabe der deutsch-französischen „Jazzpassage“ gab Émile Parisien mit seinem Quartett ein beeindruckendes Konzert. Das geplante Duo mit Michael Wollny musste allerdings auf 2020 verschoben werden. Der Pianist konnte am Sonntag wegen eines schweren Infekts nicht in der...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 14 Stunden
    Nach Neugestaltung
    Endlich ist es geschafft: Der Hagebaumarkt in Steinach erstrahlt in neuem Glanz. Und das soll gefeiert werden – mit den Aktionstagen vom 28. bis 30. November. Dabei gibt es tolle Angebote und Aktionen. Und sogar der Nikolaus kommt vorbei.
  • 21.11.2019
    Peter Huber – Firmengründer, Pionier und Revoluzzer in der Kältetechnik, von der Fachpresse gar als »Kältepapst« tituliert, hat sich in seiner ganz eigenen Art und Weise mit der Kältetechnik beschäftigt. Die Technik des Unternehmensgründers findet man weltweit – sogar im All. Ein Musikvideo soll...
  • 20.11.2019
    Winkelwaldgruppe
    Es muss nicht gleich ein Schlaganfall sein – auch weitaus glimpflichere Umstände können dazu führen, dass plötzlich Unterstützung gebraucht und eine Pflege nötig ist. Doch wie findet man die passende Betreuung? Und wer antwortet auf die vielen Fragen, die sich bei den Betroffenen dann auftun? Die...
  • 18.11.2019
    In Kehl-Goldscheuer
    Individuelle und nur für den Kunden geplante Küchen, liebevoller sowie rustikaler Bauernhausstil, moderne Einbauküchen, günstige Musterküchen oder einfach schlicht und zweckvoll – Küchen Braun plant, fertigt und montiert die Traum- und Wunschküche in höchster Qualität.