20. Hausacher Leselenz:"Leselenz-Preis für Junge Literatur"

Finn-Ole Heinrich ist erster Preisträger

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Mai 2017

Die Leselenzstadt vergibt zur Eröffnung des 20. Literturfestivals »Hausacher Leselenz« am 7. Juli erstmals den »Leselenz-Preis der Thumm-Stiftung für Junge Literatur«. Der mit 5000 Euro dotierte Literaturpreis geht an Finn-Ole Heinrich.

»Wenn man nur über alles lacht, dann ändert sich doch nichts«, zitierte Ulrike Wörner, die stellvertretende Festivalleiterin des Hausacher Leselenzes, aus der Trilogie »Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt«. Sie gab bei einem Pressegespräch am Donnerstag im Hausacher Rathaus den ersten Preisträger des neuen Leselenz-Preises für Junge Literatur bekannt:  Finn-Ole Heinrich sei »einer der außergewöhlichsten Jungliteraten«. 
Finn-Ole Heinrichs Heldin Maulina könne als Motto für sein Werk gesehen werden: »Seine Bücher muten ihren Lesern, ob jung oder alt, etwas zu«. Der Autor, der bei der Kinder- und Jugendliteraturwoche »kinderleicht & lesejung« auch schon mal die ganze Stadthalle voller Kinder in seinen Bann zog, habe sich riesig über die Nachricht gefreut, sagte Festivalleiter José F. A. Oliver. 

Pilotprojekt
Es sei weniger die typische Kinder- und Jugendliteratur, sondern vielmehr eine Literatur der jungen Helden und Heldinnen, die Finn-Ole Heinrich mit Frerk, Maulina und all den anderen geschaffen habe: eine literarische Welt, die mühelos zwischen Kinder-, Jugend- und Erwachsenenliteratur balanciert und die das Tor zu vielen neuen Welten öffnet«, heißt es in der Begründung der Jury zur Auszeichnung.

Der mit 5000 Euro dotierte »Leselenz-Preis der Thumm-Stiftung für Junge Literatur« sei zunächst als Pilotprojekt auf die Dauer von drei Jahren angelegt und werde für ein bisher veröffentlichtes Gesamtwerk vergeben, erläuterte Oliver am Donnerstag. Er hoffe aber auf eine langfristige Kooperation und verhehlte nicht, dass für ihn mit der Schaffung eines Literaturpreises zum 20. Hausacher Leselenz ein Traum in Erfüllung gehe. Auch die »gute Fee«, die ihm diesen erfüllt hat, war am Donnerstag ins Hausacher Rathaus gekommen. 

Entscheidung für Hausach
Doris Sistiaga-Thumm erzählte von ihrem verstorbenen Mann Gerhard, einem literaturverliebten Apotheker, der die Gründung einer Stiftung zur Förderung von Kunst und Kultur testamentarisch verfügt hatte. Sitz der Stiftung ist in Aspach, ihr Wirkungsbereich ist aber nicht lokal beschränkt. Warum nun gerade ein Literaturpreis in Hausach? »Ich habe mir überlegt, wo ich das Geld sinnvoll einbringen kann, wo es etwas Besonderes ist«, sprach Doris Sistiage-Thumm von den Kontakten zu José Oliver. Nach ihrem ersten Besuch beim Hausacher Leselenz im vergangenen Jahr sei klar gewesen: »Das ist wunderbar, was hier passiert, das kann ich nur unterstützen«. 

- Anzeige -

Die Stifterin bildete für die erste Preisverleihung gemeinsam mit José F. A. Oliver und Ulrike Wörner die Jury. Im nächsten Jahr wird der aktuelle Preisträger mitjurieren, die Stiftungsgründerin wird dann noch als Beisitzerin mit Vorschlagsrecht mitwirken. Sie wird gemeinsam mit Hausachs Bürgermeister Manfred Wöhrle den »Preis für Junge Literatur« zur Eröffnung des Hausacher Leselenz’ am Freitag, 7. Juli, in der Hausacher Stadthalle übergeben. Die erste Laudation werden José F. A. Oliver und Ulrike Wörner halten.  

 

Zur Person

Finn-Ole Heinrich

Finn-Ole Heinrich, geboren 1982, wuchs in Cuxhaven auf und studierte Bildende Kunst/Film in Hannover; seit 2009 lebt Heinrich als freier Autor in Kiel, Hamburg und Südfrankreich. 
Als Autor debütierte Finn-Ole Heinrich im Alter von 23 Jahren mit dem Erzählband »die taschen voll wasser«. Sein erster Roman »Räuberhände« ist inzwischen Abiturthema in Hamburg, und seine Trilogie »Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt« wird auch als Theaterstück auf mehreren deutschen Bühnen aufgeführt.
Finn-Ole Heinrich wurde mehrfach ausgezeichnet, für sein Kinderbuch »Frerk, du Zwerg« erhielt der Hausacher Preisträger den Deutschen Jugendliteraturpreis. 

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur regional

»Ironie des Schicksals«, die Inszenierung einer Weltkatastrophe des Künstlers Bernd Reiter auf der Kunstmesse in Karlsruhe.
Kunstmesse noch bis Sonntag geöffnet
24. Februar 2018
Aktuelle Kunst und Werke der klassischen Moderne sind noch bis Sonntagabend, 25. Februar, auf der Art Karlsruhe zu sehen. In vier Hallen stellen rund 300 Galerien aus.
Zweite Chance genutzt: Emmi (Ann-Cathrin Sudhoff) und Leo (Ralf Bauer) werden endlich ein Paar.
Theater in der Lahrer Stadthalle
23. Februar 2018
Die Komödie »Alle sieben Wellen« knüpft nahtlos an das Erfolgsstück »Gut gegen Nordwind« an. Sie lässt die Internetliebe von Emmi und Leo wieder aufblühen. Ralf Bauer und Ann-Cathrin Sudhoff umgarnten sich am Dienstagabend auch in der Fortsetzung mit Spielwitz und Charme.   
Grapscher bei Franz Lehár? Szene aus der Operette »Paganini«, die 1925 entstanden ist.
Kulturkolumne
22. Februar 2018
Als der berühmte Tenor mit weicher Stimme im Festspielhaus Baden-Baden aus der Operette »Paganini« von Franz Lehár die Arie sang »Gern hab’ ich die Frau’n geküsst, hab‘ nie gefragt, ob es gestattet ist; dachte mir: nimm sie dir, küss sie nur, dazu sind sie ja hier!«, warfen sich nicht wenige Zusc
Gerhard Möhringer-Gross (71), Dirigent, Komponist und ehemaliger Musiklehrer, plant die Konzerte des Offenburger Ensembles.
Leiter Gerhard Möhringer-Gross blickt mit Stolz zurück
22. Februar 2018
Mit Werken des 20. und 21. Jahrhunderts hat sich das Offenburger Ensemble seit 1987 einen Namen gemacht. Am Samstag, 24. Februar, laden die Musiker um Gerhard Möhringer-Gross zum 100. Konzert in Offenburg ein. 
"Drei plus": Stahlskulpturen im Alten Rathaus
21. Februar 2018
In der Reihe »eins plus« sind seit Samstag faszinierende Stahlskulpturen von Herbert Mehler und Sonja Edle von Hoeßle im Alten Rathaus Oberkirch zu sehen. Die Künstler stellen seit drei Jahren gemeinsam aus.
Rockkonzert in der SAP-Arena
20. Februar 2018
Nach 15 Jahren ließ es »Metallica« mal wieder in Mannheim mächtig krachen. 14 500 Fans in der SAP-Arena kamen voll auf ihre Kosten.
Interview
20. Februar 2018
Seit 27 Jahren steht Ingo Appelt auf der Bühne. Besondere Bekanntheit erlangte er deutschlandweit als »zotiger Comedy-Rüpel« mit markanter Frisur und dem »Ficken«-T-Shirt. Im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse schlägt der 50-Jährige auch mal ruhigere Töne an und spricht über die aktuelle...
"Adieu Tristesse": Ausstellung im Museum für Aktuelle Kunst
19. Februar 2018
Mit über 140 Bildwerken, 24 Skulpturen und Objekten von 56 Künstlerinnen und Künstlern greift die neue Ausstellung »Adieu Tristesse. Neue Figurationen – 1953-1968«  im Museum für Aktuelle Kunst in Durbach eine epochale Entwicklung der Nachkriegskunst auf. 
Vortrag
19. Februar 2018
Mehr Shakespeare war nie. So hätte die Kurzbeschreibung am Sonntagabend im Bürgersaal Achern lauten können, denn da unterhielt Schauspieler und Sprecher Gerd Berghofer ein  interessiertes Publikum mit einem Füllhorn an Informationen über den englischen Dramatiker, Dichter und Schauspieler.
Brachte die Ortenauer zum Lachen: Comedian Bülent Ceylan.
»Lassmalache« in der Baden-Arena
19. Februar 2018
Mega-Zirkus in der Offenburger Baden-Arena. Das neue Programm »Lassmalache« von Comedian Bülent Ceylan war am Freitagabend rekordverdächtig. Es gab riesigen Beifall und stehende Ovationen. 
Begegnung mit Folgen: Hardy Krüger jun. (links) und Eva-Maria Grein von Friedl in der Komödie »Arthur und Claire«.
Theateraufführung »Arthur und Claire« in Kehl
19. Februar 2018
In der ausverkauften Kehler Stadthalle wurde am Freitagabend die anrührende Komödie »Arthur und Claire« gegeben. Das Publikum war vor allem auf den Auftritt von TV-Serienstar Hardy Krüger jr. gespannt
Neue CD bei Entire Music
16. Februar 2018
Soeben veröffentlichten drei badische Burschen als »Waterford« ihr erstes Album »Isolation« auf dem kleinen Offenburger Label Entire Music. Ein nicht nur musikalischer Spaziergang mit der Band....