Interview

Finn-Ole Heinrich mag keine Bücher mit Botschaften

Autor: 
Jutta Hagedorn
Lesezeit 8 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Juli 2017
Finn-Ole Heinrich.

Finn-Ole Heinrich. ©Denise Henning

über den Stellenwert von Kinder- und Jugendliteratur und was ihn an dem Begriff stört 

Der Hausacher Leselenz vergibt morgen, Freitag, beim Eröffnungsabend zum ersten Mal den »Leselenz-Preis der Thumm-Stiftung für Junge Literatur«. Preisträger ist Finn-Ole Heinrich. In Hausach ist er kein Unbekannter; er eröffnete 2014 die Kinder- und Jugendliteraturtage beim Leselenz und war Gast beim Literatursalon. 
2002 machte Heinrich Abitur und hat seitdem eine steile schriftstellerische Karriere gemacht. Auch wenn er jetzt einen Preis für »Junge Literatur« erhält, ist Heinrich keineswegs »nur« Kinderbuchautor. Er macht Filme und schreibt Drehbücher. Heinrich »zählt mit dieser Bandbreite zu den brillantesten Autoren der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur«, hatte Leselenz-Chef José F. A. Oliver bereits 2014 im Offenburger Tageblatt angemerkt. »Poetischer Witz, gepaart mit heiterem Ernst – überwältigend jung«. 
Was Preise und das Thema »Kinderliteratur« für Finn-Ole Heinrich bedeuten, erzählt er im Interview mit der Mittelbadischen Presse. 

Sie sind, was Preise, Auszeichnungen, Stipendien betrifft, ziemlich verwöhnt. Was bedeutet für Sie jetzt der Leselenz-Preis für Junge Literatur?
Finn-Ole Heinrich: Preise, Auszeichnungen und Stipendien sind für Schriftsteller immer etwas Großartiges, Wunderbares und Wichtiges. Nicht nur, dass Preisgelder einem immer auch Freiraum geben, sie sind ja vor allem auch eine Rückmeldung und Anerkennung. Das kann man immer wieder gut gebrauchen. 

Und der Leselenz-Preis?
Heinrich: Der Leselenz-Preis ist für mich in zweierlei Hinsicht besonders schön: Ich fühle mich diesem wunderbaren Festival sehr verbunden und: Der Preis kommt für mich zu einem sehr guten Zeitpunkt.Ich habe seit längerer Zeit kein Buch mehr veröffentlicht (habe viel für Film und Theater geschrieben und werkele seit einer Ewigkeit am nächsten Roman), da werde ich als Künstler immer nervöser und unsicherer. Schön zu spüren, dass man mich – zumindest in Hausach – nicht vergessen hat.

Wenn ich Ihre Aussagen in diversen Artikeln richtig verstanden habe, schreiben Sie jedoch keine Kinder-/Jugendbücher, sondern Bücher. Punkt. Geehrt werden Sie aber stets unter der Rubrik »Jugendliteratur«. Ärgerlich?
Heinrich: Das stimmt so nicht. Ohne gezählt zu haben: Der größere Teil der Auszeichnungen bezieht sich auf meine Bücher, die sich nicht an Kinder und höchstens zum Teil an Jugendliche richten. Und natürlich ärgert es mich nicht, ausgezeichnet zu werden, auch wenn da zuweilen Labels verwendet werden, auf die ich verzichten könnte oder inhaltlich nicht restlos überzeugend finde. Ich setze mich nie an den Schreibtisch und denke: So, heute schreib ich was für Kinder. Oder mittelalte Frauen. Oder uralte Männer, die gern Gurkensalat und Eier essen. Ich schreibe, weil mich eine Geschichte interessiert, weil sie Fragen aufwirft, weil mich Figuren und ihre Probleme interessieren.

Ihre Sprache ist letztendlich aber doch eine andere als in einem »Erwachsenen«-Roman. Auch die Perspektive ist eine andere. Eben weil Kinder anders sehen, sprechen und argumentieren.  Was stört Sie also an dem Begriff »Kinder-/Jugendliteratur«?
Heinrich: Auch das sehe ich anders. Meine Sprache ist meist dem Erzähler angemessen (hoffe ich), und natürlich spricht und denkt ein Neunjähriger anders als eine Vierzigjährige. Ich erzähle aber aus allen möglichen Perspektiven, und zwar möglichst immer aus der für die spezifische Geschichte interessantesten. Wenn ein Kind erzählt, ja, dann klingt das anders, aber es macht eine Geschichte nicht automatisch zu einer reinen Kindergeschichte. Nur mal ein Beispiel: Kertész’ Roman eines Schicksallosen ist aus der Sicht eines Kindes geschrieben und ist deshalb noch längst kein Kinderbuch. Und nur weil umgekehrt unglaublich viel Literatur aus der Sicht von 50-, 60-jährigen Männern erzählt wird, käme niemand auf die Idee, von Seniorenliteratur zu sprechen. 

Was stört Sie dann an dem Begriff?
Heinrich: Was mich an der Begrifflichkeit stört, ist vor allem, dass Geschichten in Schubladen gesteckt werden und man selbst als Autor gleich mit. Warum auch immer das so ist, aber zumindest in Deutschland haben Geschichten, die auch Kinder als potenzielle Leser einschließen, nicht den gleichen Stellenwert wie die Erwachsenenliteratur – merkt man auch an dieser Stelle nochmal an der Begrifflichkeit: Es gibt »Literatur« und »Kinder- und Jugendliteratur«, also eine Unterkategorie, den Terminus »Erwachsenenliteratur« gibt es ja eigentlich nicht. Das finde ich falsch und schade und deshalb störe ich mich an dem Begriff.

- Anzeige -

Kinder-/Jugendbücher werden wenig in den Medien besprochen. Warum ist das Ihrer Meinung nach so?
Heinrich: Tja, wie ich gerade schon gesagt habe: Dieser »Teilbereich« der Literatur hat eben nicht den gleichen Stellenwert. Kinder-/Jugendbücher werden von den meisten Literaturredakteuren von vornherein aussortiert. Ich kann das in gewisser Weise auch nachvollziehen bei der Flut von Neuerscheinungen. Nach irgendwelchen Kriterien muss man ja sortieren: Damit beschäftige ich mich und diesen Stapel ignoriere ich. 
Und das gilt für viele Erwachsene. »Kinderbücher« werden da eigentlich grundsätzlich nicht angefasst. Dazu kommt, dass Kinder keine verschwurbelten Rezensionen im Hochfeuilleton lesen. Also richten sich diese Texte an eine Randgruppe: Erwachsene, die sich für »Kinder-/Jugendliteratur« interessieren, entweder für sich selbst oder über Bande, weil sie Kinder haben oder mit ihnen arbeiten. Klar, dass für so eine relativ kleine Gruppe von Menschen weniger Platz in den Medien vorhanden ist.

Sie sagen auch, Sie lehnen Botschaften in Ihren Geschichten ab. Aber hat nicht jede Geschichte am Ende doch eine Moral? Kann man wirklich intentionsfrei eine Geschichte erzählen?
Heinrich: Klar kann jeder Leser, jeder Rezensent, jede Literaturwissenschaftlerin in einem Text eine Botschaft finden, dagegen habe ich auch nichts. Aber ich 
sehe mich nicht als jemanden, der sich hinsetzt und Botschaften, gar eine Moral austeilt. Ich schreibe, um zu entdecken, um Fragen zu stellen, Themen aufzuwerfen, zu irritieren und nicht, um Antworten zu geben. Geschichten sind für mich kein Vehikel, um meine Ansichten ins Schaufenster zu stellen.

Warum finden Sie es denn so schlimm, wenn ein Text eine Botschaft hat?
Heinrich: Weil ich bei eindeutigen Botschaften einfach schnell misstrauisch werde. Ich habe dann immer die Vermutung, dass die Geschichte missbraucht wurde, um mir eine Ansicht, Meinung, Überzeugung des Autors in den Kopf zu feuern. Ich lese aber, um selber zu denken. Ich will eine Geschichte lesen und dann soll mein Kopf Karussell fahren, sollen sich mir neue Perspektiven eröffnen, ich möchte irritiert und nicht belehrt werden.

Andere Autoren vor Ihnen haben Romane geschrieben, die man durchaus in die Kategorie »Kinderbuch« einordnen kann, die aber auch nicht nur als »Kinderbuch« gedacht waren. Erich Kästners Geschichten zum Beispiel. Sehen Sie sich in einer gewissen Tradition?
Heinrich: Nö, keine Ahnung. Ich kenne mich nicht gut genug aus, habe zu wenig gelesen, um mich in irgendeine Tradition zu stellen, wüsste auch nicht, wozu.

Was hat Sie überhaupt dazu gebracht, Bücher zu schreiben, die von der Welt, dem Erleben junger Menschen handeln?
Heinrich: Also nochmal: Ich schreibe nicht nur über junge Menschen und/oder aus ihrer Perspektive. Ich stemme mich hier nicht nur pingelig gegen eine Schubladisierung, ich habe tatsächlich auch ganz einfach schon einen Haufen Geschichten geschrieben, der unter Erwachsenen spielt und Themen auf eine Art und Weise verhandelt, dass ich sie keinem Kind als Lektüre empfehlen würde.
Zum Schreiben allgemein haben mich Langeweile, erwachendes kulturelles Interesse, sonstige künstlerische Unbegabtheit, zwei Filme und ein Buch gebracht. Ich war siebzehn, hatte tausend Fragen an mich und das Leben im Kopf und musste den Wust irgendwie sortieren. Dann habe ich angefangen zu schreiben. »Frerk, du Zwerg!«, das erste Kinderbuch nach drei Büchern für Erwachsene, habe ich zufällig und aus Versehen im Urlaub geschrieben. Ich hatte Spaß an der Geschichte und den sich selbst entwickelnden Wortspielen.

Ihre Texte werden für die Bühne adaptiert und Sie schreiben selber Theaterstücke. In welchem Genre fühlen Sie sich wohler? 
Heinrich: Ich bin wirklich sehr, sehr glücklich, dass ich auch Drehbücher und Theaterstücke schreiben kann. Jeder Job hat da seine ganz eigenen Anforderungen, Grenzen, Möglichkeiten und Spielregeln. Ich freue mich, dass ich mal im Team, mal alleine, meistens zu zweit an den verschiedensten Projekten arbeiten kann. Was mir mehr liegt oder Spaß macht, kann ich so grundsätzlich nicht sagen. Jedes Mal ist da der Reiz, die Geschichte auf die dem Medium eigene, bestmögliche Weise erzählen zu wollen, den Stoff, das Thema erzählbar zu machen, seine Wirkung bestmöglich zur Entfaltung zu bringen. Ich genieße da einfach die Abwechslung. Grundsätzlich kann ich nur sagen, dass mir die Zusammenarbeit mit Verlagen deutlich leichter fällt als mit Fernsehsendern. Filme zu schreiben dauert im Vergleich zum Bücherschreiben eeeewig. Und oft reden viel zu viele Leute mit.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 13 Stunden
Musical in der Oberrheinhalle Offenburg
Die Oberrheinhalle verwandelte sich am Sonntag in eine bunte und zauberhafte Version der Künstlerszenen im Paris der Nachkriegszeit. Inspiriert von seinen Erlebnissen, schrieb George Gershwin „Ein Amerikaner in Paris“. In Offenburg gab es eine überzeugende Inszenierung dieses Musikstückes.
vor 14 Stunden
Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" 2020
Mit der stattlichen Zahl von 265 Musizierenden ging am Wochenende der Regionalwettbewerb Jugend Musiziert 2020 in Lahr über die Bühne. Mit 265 jungen Menschen, die wahrlich stolz auf ihre Leistungen und Ergebnisse sein können, sei es nun ein erster Platz mit Weiterleitung, ein erster, zweiter oder...
vor 14 Stunden
Backbeat: Musical über die Hamburger Zeit der Fab Four
Da war Musik drin: „Backbeat“ ist ein Stück über die Hamburger Jahre der Fab Four, als sie noch im Strip-Club auftraten. Ian Softley und Stephen Jeffreys adaptierten ihren gleichnamigen Film von 1994 für das Theater.  In Oberkirch gab es viel Beifall für eine großartige Aufführung der...
Szene aus „Der rechte Auserwählte“: Für Gastgeberin Melanie (Sina-Maria Gerhardt) verläuft eine Abendeinladung sehr unerfreulich.
27.01.2020
Theraterstück „Der rechte Auserwählte“ in der Offenburger Oberrheinhalle
Ein Jammerlappen, ein Verheirateter, ein „Rechter“: Charline hat in Sachen Beziehung wirklich nicht das glücklichste Händchen. Der aktuelle Verlobte löste am Freitagabend auch in der Offenburger Oberrheinhalle Widerwillen aus. 
Laden in die „Motown“ Detroit ein: Peter Stöhr (links) und Rolf Schilli.
26.01.2020
Konzert am 8. Februar in Offenburg
„Motown“ lautet das Motto der „Night of Stars Symphonic“ am Samstag, 8. Februar, 20 Uhr, in der Oberrheinhalle Offenburg. Die Philharmonie am Forum und die Bigband Surprise werden dabei durch zwei Sängerinnen und zwei Sänger verstärkt.  
Silvana und Thomas Prosperi singen, machen Musik und spielen mit Worten.
25.01.2020
Faltsch Wagoni in Achern
Silvana und Thomas Prosperi, die als Faltsch Wagoni auftreten, verstehen sich als Gesamtkunstwerk. Was darunter zu verstehen ist, zeigten sie am Donnerstagabend im Bürgersaal Achern mit ihrem Programm „Auf in den Kampf, Amore!“. 
Helmut Zierl (rechts) in der Paraderolle des Willy Loman. Patricia Schäfer (Mitte) spielt seine Ehefrau Linda, Marcel Schubbe (links) den Sohn Happy.
25.01.2020
Artur Millers Drama „Tod eines Handlungsreisenden“ in Lahr
Arthur Millers Drama „Tod eines Handlungsreisenden“ geht nach wie vor unter die Haut. Das 1949 uraufgeführte und im selben Jahr noch mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnete Stück hinterließ am Mittwochabend in Lahr ein beeindrucktes Publikum. Helmut Zierl schlüpfte in die Rolle des gescheiterten Willy...
Micha van de Weg konnte in der Rolle von Freddie Mercury überzeugen.
24.01.2020
Gelungene Queen-Tribute-Show in der Offenburger Oberrheinhalle
Bei „The Spirit of Freddie Mercury“ wurden in der Oberrheinhalle Sound und Show von Queen lebendig. Für das Gänsehaut-Feeling, das den Geist des legendären Frontmanns der Band tatsächlich auferstehen ließ, sorgte die begeisterte Reaktion des Publikums.
Dietrich Mack.
23.01.2020
Kulturkolumne
England hat uns mit Shakespeare einen großartigen Dramatiker geschenk. Doch auch heute ist das Land ein Dramenliefernat: Dafür sorgt schon allein das Königshaus. Dem Drama um den Brexit ist gerade der Sussexit gefolgt. Die Sehnsucht nach Freiheit könnte ansteckend sein. 
Machen keine besonders gute Figur: die Protagonisten des Theaterstücks „Bella Figura“ um TV-Star Doris Kunstmann (Zweite von rechts).
23.01.2020
„Bella Figura“ im Lahrer Parktheater
Die Protagonisten der Beziehungskomödie „Bella Figura“ machten im Lahrer Parktheater nur bedingt eine gute Figur. Das Machwerk von Erfolgsautorin Yasmina Reza ist weder witzig noch spritzig. Vielmehr scheint das Motto Hauptsache schön schlüpfrig und immer ein bisschen peinlich zu lauten. 
21.01.2020
Straßburg-Kultur im Februar
Die Kultur in Straßburg bietet im Februar wieder eine breite Palette an Veranstaltungen.
21.01.2020
35 Jahre Concertino Offenburg
Das Concertino Offenburg feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen. Am Sonntag ist das erste von drei Konzerten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -