Interview

Finn-Ole Heinrich mag keine Bücher mit Botschaften

Autor: 
Jutta Hagedorn
Lesezeit 8 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Juli 2017
Finn-Ole Heinrich.

Finn-Ole Heinrich. ©Denise Henning

über den Stellenwert von Kinder- und Jugendliteratur und was ihn an dem Begriff stört 

Der Hausacher Leselenz vergibt morgen, Freitag, beim Eröffnungsabend zum ersten Mal den »Leselenz-Preis der Thumm-Stiftung für Junge Literatur«. Preisträger ist Finn-Ole Heinrich. In Hausach ist er kein Unbekannter; er eröffnete 2014 die Kinder- und Jugendliteraturtage beim Leselenz und war Gast beim Literatursalon. 
2002 machte Heinrich Abitur und hat seitdem eine steile schriftstellerische Karriere gemacht. Auch wenn er jetzt einen Preis für »Junge Literatur« erhält, ist Heinrich keineswegs »nur« Kinderbuchautor. Er macht Filme und schreibt Drehbücher. Heinrich »zählt mit dieser Bandbreite zu den brillantesten Autoren der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur«, hatte Leselenz-Chef José F. A. Oliver bereits 2014 im Offenburger Tageblatt angemerkt. »Poetischer Witz, gepaart mit heiterem Ernst – überwältigend jung«. 
Was Preise und das Thema »Kinderliteratur« für Finn-Ole Heinrich bedeuten, erzählt er im Interview mit der Mittelbadischen Presse. 

Sie sind, was Preise, Auszeichnungen, Stipendien betrifft, ziemlich verwöhnt. Was bedeutet für Sie jetzt der Leselenz-Preis für Junge Literatur?
Finn-Ole Heinrich: Preise, Auszeichnungen und Stipendien sind für Schriftsteller immer etwas Großartiges, Wunderbares und Wichtiges. Nicht nur, dass Preisgelder einem immer auch Freiraum geben, sie sind ja vor allem auch eine Rückmeldung und Anerkennung. Das kann man immer wieder gut gebrauchen. 

Und der Leselenz-Preis?
Heinrich: Der Leselenz-Preis ist für mich in zweierlei Hinsicht besonders schön: Ich fühle mich diesem wunderbaren Festival sehr verbunden und: Der Preis kommt für mich zu einem sehr guten Zeitpunkt.Ich habe seit längerer Zeit kein Buch mehr veröffentlicht (habe viel für Film und Theater geschrieben und werkele seit einer Ewigkeit am nächsten Roman), da werde ich als Künstler immer nervöser und unsicherer. Schön zu spüren, dass man mich – zumindest in Hausach – nicht vergessen hat.

Wenn ich Ihre Aussagen in diversen Artikeln richtig verstanden habe, schreiben Sie jedoch keine Kinder-/Jugendbücher, sondern Bücher. Punkt. Geehrt werden Sie aber stets unter der Rubrik »Jugendliteratur«. Ärgerlich?
Heinrich: Das stimmt so nicht. Ohne gezählt zu haben: Der größere Teil der Auszeichnungen bezieht sich auf meine Bücher, die sich nicht an Kinder und höchstens zum Teil an Jugendliche richten. Und natürlich ärgert es mich nicht, ausgezeichnet zu werden, auch wenn da zuweilen Labels verwendet werden, auf die ich verzichten könnte oder inhaltlich nicht restlos überzeugend finde. Ich setze mich nie an den Schreibtisch und denke: So, heute schreib ich was für Kinder. Oder mittelalte Frauen. Oder uralte Männer, die gern Gurkensalat und Eier essen. Ich schreibe, weil mich eine Geschichte interessiert, weil sie Fragen aufwirft, weil mich Figuren und ihre Probleme interessieren.

Ihre Sprache ist letztendlich aber doch eine andere als in einem »Erwachsenen«-Roman. Auch die Perspektive ist eine andere. Eben weil Kinder anders sehen, sprechen und argumentieren.  Was stört Sie also an dem Begriff »Kinder-/Jugendliteratur«?
Heinrich: Auch das sehe ich anders. Meine Sprache ist meist dem Erzähler angemessen (hoffe ich), und natürlich spricht und denkt ein Neunjähriger anders als eine Vierzigjährige. Ich erzähle aber aus allen möglichen Perspektiven, und zwar möglichst immer aus der für die spezifische Geschichte interessantesten. Wenn ein Kind erzählt, ja, dann klingt das anders, aber es macht eine Geschichte nicht automatisch zu einer reinen Kindergeschichte. Nur mal ein Beispiel: Kertész’ Roman eines Schicksallosen ist aus der Sicht eines Kindes geschrieben und ist deshalb noch längst kein Kinderbuch. Und nur weil umgekehrt unglaublich viel Literatur aus der Sicht von 50-, 60-jährigen Männern erzählt wird, käme niemand auf die Idee, von Seniorenliteratur zu sprechen. 

Was stört Sie dann an dem Begriff?
Heinrich: Was mich an der Begrifflichkeit stört, ist vor allem, dass Geschichten in Schubladen gesteckt werden und man selbst als Autor gleich mit. Warum auch immer das so ist, aber zumindest in Deutschland haben Geschichten, die auch Kinder als potenzielle Leser einschließen, nicht den gleichen Stellenwert wie die Erwachsenenliteratur – merkt man auch an dieser Stelle nochmal an der Begrifflichkeit: Es gibt »Literatur« und »Kinder- und Jugendliteratur«, also eine Unterkategorie, den Terminus »Erwachsenenliteratur« gibt es ja eigentlich nicht. Das finde ich falsch und schade und deshalb störe ich mich an dem Begriff.

- Anzeige -

Kinder-/Jugendbücher werden wenig in den Medien besprochen. Warum ist das Ihrer Meinung nach so?
Heinrich: Tja, wie ich gerade schon gesagt habe: Dieser »Teilbereich« der Literatur hat eben nicht den gleichen Stellenwert. Kinder-/Jugendbücher werden von den meisten Literaturredakteuren von vornherein aussortiert. Ich kann das in gewisser Weise auch nachvollziehen bei der Flut von Neuerscheinungen. Nach irgendwelchen Kriterien muss man ja sortieren: Damit beschäftige ich mich und diesen Stapel ignoriere ich. 
Und das gilt für viele Erwachsene. »Kinderbücher« werden da eigentlich grundsätzlich nicht angefasst. Dazu kommt, dass Kinder keine verschwurbelten Rezensionen im Hochfeuilleton lesen. Also richten sich diese Texte an eine Randgruppe: Erwachsene, die sich für »Kinder-/Jugendliteratur« interessieren, entweder für sich selbst oder über Bande, weil sie Kinder haben oder mit ihnen arbeiten. Klar, dass für so eine relativ kleine Gruppe von Menschen weniger Platz in den Medien vorhanden ist.

Sie sagen auch, Sie lehnen Botschaften in Ihren Geschichten ab. Aber hat nicht jede Geschichte am Ende doch eine Moral? Kann man wirklich intentionsfrei eine Geschichte erzählen?
Heinrich: Klar kann jeder Leser, jeder Rezensent, jede Literaturwissenschaftlerin in einem Text eine Botschaft finden, dagegen habe ich auch nichts. Aber ich 
sehe mich nicht als jemanden, der sich hinsetzt und Botschaften, gar eine Moral austeilt. Ich schreibe, um zu entdecken, um Fragen zu stellen, Themen aufzuwerfen, zu irritieren und nicht, um Antworten zu geben. Geschichten sind für mich kein Vehikel, um meine Ansichten ins Schaufenster zu stellen.

Warum finden Sie es denn so schlimm, wenn ein Text eine Botschaft hat?
Heinrich: Weil ich bei eindeutigen Botschaften einfach schnell misstrauisch werde. Ich habe dann immer die Vermutung, dass die Geschichte missbraucht wurde, um mir eine Ansicht, Meinung, Überzeugung des Autors in den Kopf zu feuern. Ich lese aber, um selber zu denken. Ich will eine Geschichte lesen und dann soll mein Kopf Karussell fahren, sollen sich mir neue Perspektiven eröffnen, ich möchte irritiert und nicht belehrt werden.

Andere Autoren vor Ihnen haben Romane geschrieben, die man durchaus in die Kategorie »Kinderbuch« einordnen kann, die aber auch nicht nur als »Kinderbuch« gedacht waren. Erich Kästners Geschichten zum Beispiel. Sehen Sie sich in einer gewissen Tradition?
Heinrich: Nö, keine Ahnung. Ich kenne mich nicht gut genug aus, habe zu wenig gelesen, um mich in irgendeine Tradition zu stellen, wüsste auch nicht, wozu.

Was hat Sie überhaupt dazu gebracht, Bücher zu schreiben, die von der Welt, dem Erleben junger Menschen handeln?
Heinrich: Also nochmal: Ich schreibe nicht nur über junge Menschen und/oder aus ihrer Perspektive. Ich stemme mich hier nicht nur pingelig gegen eine Schubladisierung, ich habe tatsächlich auch ganz einfach schon einen Haufen Geschichten geschrieben, der unter Erwachsenen spielt und Themen auf eine Art und Weise verhandelt, dass ich sie keinem Kind als Lektüre empfehlen würde.
Zum Schreiben allgemein haben mich Langeweile, erwachendes kulturelles Interesse, sonstige künstlerische Unbegabtheit, zwei Filme und ein Buch gebracht. Ich war siebzehn, hatte tausend Fragen an mich und das Leben im Kopf und musste den Wust irgendwie sortieren. Dann habe ich angefangen zu schreiben. »Frerk, du Zwerg!«, das erste Kinderbuch nach drei Büchern für Erwachsene, habe ich zufällig und aus Versehen im Urlaub geschrieben. Ich hatte Spaß an der Geschichte und den sich selbst entwickelnden Wortspielen.

Ihre Texte werden für die Bühne adaptiert und Sie schreiben selber Theaterstücke. In welchem Genre fühlen Sie sich wohler? 
Heinrich: Ich bin wirklich sehr, sehr glücklich, dass ich auch Drehbücher und Theaterstücke schreiben kann. Jeder Job hat da seine ganz eigenen Anforderungen, Grenzen, Möglichkeiten und Spielregeln. Ich freue mich, dass ich mal im Team, mal alleine, meistens zu zweit an den verschiedensten Projekten arbeiten kann. Was mir mehr liegt oder Spaß macht, kann ich so grundsätzlich nicht sagen. Jedes Mal ist da der Reiz, die Geschichte auf die dem Medium eigene, bestmögliche Weise erzählen zu wollen, den Stoff, das Thema erzählbar zu machen, seine Wirkung bestmöglich zur Entfaltung zu bringen. Ich genieße da einfach die Abwechslung. Grundsätzlich kann ich nur sagen, dass mir die Zusammenarbeit mit Verlagen deutlich leichter fällt als mit Fernsehsendern. Filme zu schreiben dauert im Vergleich zum Bücherschreiben eeeewig. Und oft reden viel zu viele Leute mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Noch schnell sauberfegen: Blick auf die James-Simon-Galerie in Berlin.
Berlin
vor 10 Stunden
«Die teuerste Garderobe der Welt», so nennen die Berliner gern das neue Empfangsgebäude zur Museumsinsel. Doch was Stararchitekt David Chipperfield nach einer schier unendlichen Baugeschichte bei der Schlüsselübergabe vorstellt, dürfte auch die ärgsten Spötter überzeugen.
Isha Ambani (r) und Anand Piramal bei ihrer Hochzeit.
Mumbai
vor 10 Stunden
Es ist Hochzeitssaison in Indien, und nichts ist für indische Familien wichtiger, als die Kinder unter die Haube zu bringen. Dabei geht es vor allem darum, Familien zusammenzuführen, die hinsichtlich der sozialen Schicht und der Stufe im Kastensystem zusammenpassen.
Fatih Akin ist im Rennen um den Goldenen Bären wieder dabei.
Berlin
vor 11 Stunden
Regisseur Fatih Akin (45) geht mit seinem Horror-Thriller «Der Goldene Handschuh» ins Rennen um den Goldenen Berlinale-Bären.
Während der Stern von Eddie Brock (Bradley Cooper) zu sinken beginnt, steigt Ally (Lady Gaga) zum Star auf.
Los Angeles
vor 17 Stunden
Hollywoods Schauspielerverband (SAG) hat das Liebesdrama «A Star is Born» mit den meisten Preis-Nominierungen bedacht.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
vor 22 Stunden
Schon im antiken Griechenland rauften sich die Gelehrten ihre Haare im Angesicht der chaotisch anmutenden Primzahlen. Denn diese sind bekanntlich nur durch sich selbst und die Eins teilbar, folgen im Verlauf auf der nach oben offenen Zahlenskala dabei keinem bislang klar definierten Regelwerk.
Gal Gadot ließ als Wonder Woman die Kinokassen kräftig klingeln.
Los Angeles
12.12.2018
Kinofilme mit einer weiblichen Hauptrolle spielen laut einer Studie mehr Geld ein als jene mit einem Hauptdarsteller. Zu diesem Ergebnis kommen die US-Analyseagenturen CAA und shift7. Sie untersuchten die 350 umsatzstärksten US-Filme, die zwischen 2014 und 2017 ins Kino kamen.
Der Drehbuchautor und Dramatiker Aaron Sorkin in New York.
New York
12.12.2018
Schon vor der Premiere landete das Theaterstück über einen Gerichtsprozess selbst vor Gericht: Die Broadway-Version des Bestsellers «Wer die Nachtigall stört» aus dem Jahr 1960 weiche zu sehr vom Original ab, argumentierte Tonja Carter, die Nachlassverwalterin der 2016 gestorbenen US-...
Die Hochzeit von Harry und Meghan war ziemlich angesagt.
Hamburg/Berlin
12.12.2018
Was hat die Google-Nutzer in Deutschland 2018 besonders interessiert? Klare Antwort: die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland.
Der Philosoph Robert Spaemann ist tot.
Stuttgart
12.12.2018
Als das japanische Atomkraftwerk Fukushima 2011 außer Kontrolle geriet, sahen sich nicht nur Umweltschützer und Grünenpolitiker bestätigt. Der Stuttgarter Philosoph Robert Spaemann, ein Wortführer des konservativ-katholischen Denkens, hatte schon in den 70er Jahren die Atompolitik kritisiert.
Weihnachtsmänner sind rar.
Berlin
12.12.2018
Statt im kalten Wind über den Weihnachtsmarkt zu schreiten, betreiben sie lieber Telefonakquise. Statt Kinder mit einem Sack voll Geschenken zu beglücken, machen sie Social Media Marketing vom heimischen Laptop aus.
Carol Burnett (2016).
Los Angeles
12.12.2018
Die US-amerikanische Schauspielerin und TV-Ikone Carol Burnett (85) ist die erste Empfängerin eines neuen Golden-Globe-Ehrenpreises.
Clint Eastwood bei der Weltpremiere seines Films «The Mule» in Los Angeles.
Los Angeles
12.12.2018
Der Hollywood-Star Clint Eastwood hat in Los Angeles mit Familie und Kollegen die Premiere seines neuen Thrillers «The Mule» gefeiert.