Politisches Kabarett im Stiftsschaffneikeller

Frederic Hormuth fordert in Lahr Zivilcourage ein

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Januar 2018

Keine Comedy, sondern knallhartes Kabarett bot Frederic Hormuth am Freitag in Lahr. ©Jürgen Haberer

Seit gut zwei Jahrzehnten bedient Frederic Hormuth das Genre des klassischen Kabaretts. Scharfzüngig und pointiert hinterfragt er das politische Geschehen, poltert gallig gegen die Rattenfänger am rechten Rand des politischen Spektrums. Den Gästen im Lahrer Stiftsschaffneikeller blieb bisweilen das Lachen im Halse stecken.

Eine Kakofonie aus Alltagsgeräuschen erfüllt den restlos gefüllten Stiftsschaffneikeller in Lahr. Frederic Hormuth marschiert auf der Bühne, die Faust donnert auf den Notausknopf am Flügel: »Halt die Klappe – wir müssen reden« hieß es am Freitag. Es wird mucksmäuschenstill, der Mann mit dem Mammut auf dem T-Shirt holt kurz Luft und springt direkt hinein in die vor wenigen Stunden abgeschlossenen Sondierungen. 

Scharfzüngig seziert

Hormuth ist kein Freund der wieder drohenden »GroKo«. Er hätte sich eine Minderheitsregierung gewünscht, in der Angela Merkel auf der Suche nach Mehrheiten ihre Politik zur Abwechslung auch einmal erklären müsste. »Die Chance auf einen beruflichen Neuanfang hat Merkel wohl verspielt, wenn die SPD nicht im letzten Moment doch noch zur Besinnung kommt«, stellt er bissig fest. 

Der gebürtige Mannheimer hebt sich wohltuend ab von der breiten Masse seiner immer mehr in Richtung Comedy schielenden Kollegen. Er bedient klar abgesteckt das Feld des politischen Kabaretts, seziert scharfzüngig und pointiert.

- Anzeige -

Fleischfresser und Veganer fallen über die Vegetarier her, die Alkoholiker, die auf Schnapspralinen umgesattelt haben. Die Welt ist eine Scheibe. Vor der Höhle der neuzeitlichen Neandertaler lauert noch immer das hungrige Mammut oder Donald Trump, das Faktotum einer politischen Weltbühne, die an Absurdität kaum noch zu überbieten ist. 

Ökowahnsinn und Biogarnelen

Der Mann mit dem Wischmopp auf dem Kopf ist schnell abgehakt. Hormuth landet dafür bei den Eiern aus der mehrstöckigen Bodenhaltung und Biogarnelen aus Bangladesch, dem Ökowahnsinn des Biodiesels, für den ganze Regenwälder abgeholzt wurden. Auch er fährt einen Diesel, fühlt sich längst stigmatisiert. Er fällt also über die Verkehrspolitik her, landet bei den tricksenden Autoherstellern und einem Verkehrsminister, der seinen Job in die USA ausgelagert hat. Aber auch bei der ersten Autobahn, die in Deutschland pleite gegangen ist. Sie wird wohl demnächst an die Saudis verkauft, Frauen, die von Bremen nach Berlin unterwegs sind, brauchen dann eine Burka und am besten gleich noch einen Chauffeur.  

Richtig rund geht es im zweiten Teil des Abends. Hormuth exerziert erst einmal durch, wo die Bundeswehr überall für Ordnung sorgen könnte, marschiert im Stechschritt von der Kita ins Pflegeheim. Dann schießt er sich auf all diejenigen ein, die der »Lügenpresse« den Rücken gekehrt haben und sich lieber auf die Wahrheiten aus dem Internet verlassen. Auf die, die am rechten politischen Rand im Trüben fischen, die Gutsherren und Nazis in Nadelstreifen, denen er gallig Paroli bietet. 
 

Hormuth nimmt in Kauf, dass dem Publikum das Lachen im Halse stecken bleibt, dass die Stimmung in den Keller rauscht. Er fordert Zivilcourage und klare Kante ein, lockert auf mit einem Song über den Nazi, der viel zu oft nicht nur neben einem herläuft.   
Politisches Kabarett, wie man es sich wünscht. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 3 Stunden
Straßburg-Kultur im Februar
Die Kultur in Straßburg bietet im Februar wieder eine breite Palette an Veranstaltungen.
vor 4 Stunden
35 Jahre Concertino Offenburg
Das Concertino Offenburg feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen. Am Sonntag ist das erste von drei Konzerten.
20.01.2020
Richard Wagner im Festspielhaus Baden-Baden
Die Wagner-Bilanz des Festspielhauses ist respektabel: Alle in Bayreuth gespielten Werke waren mit Ausnahme der „Meistersinger“ auch in Baden-Baden szenisch oder konzertant zu sehen; einige auch mehrfach. 
20.01.2020
"Wortreich" im Kulturhaus
Das Debut der Wortreich-Reihe im neuen Kehler Kulturhaus eröffnete am Sonntag Thomas Kreimeyer mit seinem „Steh-Greif-Kabarett“, bei dem es keinen festgelegten Ablauf gibt: Wohin die Reise geht, bestimmen die Zuschauer.
20.01.2020
„Frontm3n“ in der Reithalle
Drei Männer, drei Gitarren und ein langer Ritt durch eine glorreiche Vergangenheit. Das war das Konzert der Gruppe „Frontm3n“ in der Offenburger Reithalle am Samstag. Und dazu: beste britische Comedy.
19.01.2020
"Eine Stunde Ruhe" in der Oberrheinhalle Offenburg
Das Stück hieß zwar „Eine Stunde Ruhe“, doch das Publikum in der Oberrheinhalle goutierte die Aufführg mit fröhlichem Gelächter. Das Motto des Abends lieferte Michaels Schallplatte: „Me, myself and I“.
19.01.2020
Horst Maria Merz mit Georg Kreisler in der Illenau
„Weil ich unmusikalisch bin“ hatte Horst Maria Merz sein Kreisler-Programm überschrieben, mit dem er im bestens besetzten Illenau-Festsaal in Achern starken Anklang fand.
Ein Ensemble mit musikalischer Klasse: das Quartett iNtrmzzo aus Holland.
18.01.2020
Konzert in der Offenburger Reithalle
Musikalische Feinheiten und schräger Humor: Die holländische Formation mit dem ungewöhnlichen Namen iNtrmzzo kombiniert die hohe Kunst des A cappella mit Slapstick und Comedy. Das 1991 gegründete Quartett stellte am Donnerstag in Offenburg sein aktuelles Programm „On The Road Again“ vor.
Ließen sich von Zuschauern auf die Probe stellen: Wigald Boning (links) und Bernhard Hoecker.
18.01.2020
Wigald Boning und Bernhard Hoecker in Großweier.
Zuschauerfragen beantworteten Wigald Boning und Bernhard Hoecker am Dienstagabend in der Schloßfeldhalle in Großweier. Die mehr als 500 Besucher wurden so ausgesprochen unterhaltsam in das Programm der beiden schlagfertigen Stand-up-Comedians involviert.
Skulptur von Rüdiger Seidt und Schwarzweißfoto von Axel Bleyer.
18.01.2020
Mitgliederausstellung und Neujahrsempfang in Offenburg
Zum 40-jährigen Bestehen hat sich der Künstlerkreis Ortenau etwas Besonderes ausgedacht. Unter dem Motto „Partnerwahl“ präsentieren sich Mitglieder paarweise mit Künstlern, die beim ihm ausgestellt haben. Die Vernissage ist am Sonntag, 19. Januar, im Rahmen des Neujahrsempfangs. 
„Hier steh’ ich nun, ich armer Tor“: Andreas Guglielmetti als Faust.
17.01.2020
Goethe-Stück in der Offenburger Riethalle
Goethes „Faust“ sollte man gesehen haben, auch wenn er schwierig auf die Bühne zu bringen ist. Das Landestheater Tübingen entschied sich für die Original-Verse, die wichtigsten Zitate, ein multifunktionales Bühnenbild und keine zwei Stunden Spieldauer
Bilder aus den 1960er-und 1970er-Jahren zeigten den jungen Michael Jackson, dargestellt von Koffi Missha.
17.01.2020
Musik von Michael Jackson in der Offenburger Badenarena
Das Musical „Beat It!“ ist weit mehr als eine Hommage an den Genius Michael Jackson. Es ist eine fulminant auftrumpfende Bühnenshow, die dem 2009 verstorbenen Superstar ein würdiges Denkmal setzt. Den Tourneeauftakt in der Baden-Arena erlebten allerdings nur nur rund 1000 Besucher. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -