Freiluftausstellung

Gabriele Engelhardt setzt die »Kehler Berge« in Szene

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Oktober 2016
Kohle, Sand oder Schrott: Die Karlsruher Künstlerin Gabriele Engelhardt fotografierte die »Kehler Berge«.

Kohle, Sand oder Schrott: Die Karlsruher Künstlerin Gabriele Engelhardt fotografierte die »Kehler Berge«. ©Oscar Sala

Kohle, Schrott, Sand – die »Berge« im Kehler Hafen sind Thema einer Ausstellung der Karlsruher Foto-Künstlerin Gabriele Engelhardt. 

Kohle, Schrott, Sand, Eisenbahnschienen oder Stanzabfälle – das ist nur ein kleiner Ausschnitt dessen, was im Kehler Hafen bergeweise lagert und umgeschlagen wird. In beeindruckender Höhe türmen sich entlang der drei Hafenbecken Materialien aus aller Welt: Kohle aus Russland, Polen und Kolumbien, Schrott aus Frankreich und Italien, aber auch Schwerspat aus dem Schwarzwald oder Sand aus der näheren Umgebung. Diese unterschiedlichen Materialien sind Gegenstand der aktuellen Ausstellung »Kehler Berge« der Karlsruher Künstlerin Gabriele Engelhardt in der Freiluftgalerie am Busbahnhof.
Der Kehler Hafen entpuppte sich als wahre Fundgrube für die Fotografin, die hinter verbeulten und zerdrückten Metallteilen oder dem Rost von Metallspänen etwas anderes sieht als nur toten Industrieabfall. Aus den Schrott- und Kohlehügeln im Norden der Stadt hat sie mit ihren zweidimensionalen Bildern regelrechte »Skulpturen« von anmutiger Schönheit geschaffen. »Berge« in allen Größen, Formen und Farben, die sich ständig in Bewegung befinden – lebendige Gebilde, die manchmal über Nacht entstehen oder wieder verschwinden können. 
Mit ihrer Kamera beobachtete die Fotografin mehrere Wochen lang das Wechselspiel des Lichts und der Formen, hat die Veränderungen dieser eigentümlichen Landschaft eingefangen. Die Aufmerksamkeit des Betrachters wird durch die mittige Anordnung und die Monumentalität des Objekts auf Form und Struktur gelenkt. 

Konstruierte Bilder

- Anzeige -

Die »Kehler Berge« seien allerdings keine dokumentarische, sondern vielmehr konstruierte Bilder, betonte Kunsthistorikerin Kristin Marek von der Hochschule für Gestaltung bei der Vernissage. Die Künstlerin habe durch die Zusammensetzung mehrerer Fotoaufnahmen, die teilweise Verfremdung sowie die Verdichtung der Perspektive eine neue Wahrnehmungs-Qualität herausgearbeitet. Die großformatige Fotoserie offenbart eine Ästhetik des Alltäglichen, die sich manchmal erst auf den zweiten Blick erschließt. »So wird dieses Stadtgebiet, das für uns Bürgerinnen und Bürger vielleicht manchmal etwas aus dem Blick gerät, ins Licht der Aufmerksamkeit gerückt«, würdigte der Kehler Oberbürgermeister Toni Vetrano die vom Kehler Kulturbüro ausgerichtete Ausstellung.
Nach einem Studium der Sonderpädagogik hat Gabriele Engelhardt an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart Bildhauerei und an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe Fotografie und Szenografie studiert. Die Diplom-Medienkünstlerin promovierte 2015 im Fachbereich Kunstgeschichte am Karlsruher Institut für Technologie.
 

Rahmenprogramm zur Ausstellung

Ein Rahmenprogramm begleitet die Fotoausstellung: Unter dem Titel »Bewegte Berge« wird heute, Freitag, um 14.30 Uhr eine kostenfreie Führung mit der Künstlerin Gabriele Engelhardt und Jürgen Preiss, Verwaltungsleiter des Hafens, angeboten. Anmeldung unter Telefon 07851/88-1295 oder per E-Mail an kultur­buero@stadt-kehl.de ist erforderlich. 
In dem preisgekrönten Dokumentarfilm »Winternomaden« des Filmemachers Manuel von Stürler sind am Mittwoch, 7. Dezember, um 19 Uhr im Kinocenter Kehl weitere faszinierende Berglandschaften zu sehen. Zum internationalen Tag der Berge am Sonntag, 11. Dezember, ist außerdem ein Familienworkshop geplant. auch hierfür ist eine Anmeldung erforderlich.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
15.09.2021
Kulturkolumne
Keiner Kultur verdanken wir so viel wie der griechischen. Dafür haben wir uns im 19. Jahrhundert mit Königen revanchiert, im 20. Jahrhundert mit einer brutalen Besetzung, noch später mit einer harten Finanzpolitik und mit sehr vielen Touristen bis in die Gegenwart.
„Aus einer Linie“ im Doppelsinn: Vater Armin Göhringer (links) mit Lea und Jonas bei der Vernissage ihrer Ausstellung in der Karlsruher Galerie Knecht & Burster.
15.09.2021
Zell am Harmersbach
Bildhauer Armin Göhringer stellt in Karlsruhe zusammen mit seinen Kindern Lea und Jonas aus. Die Auseinandersetzung mit der Linie ist dabei das verbindende Element.
Jedermann (Christian Hauser, Zweiter von links) feiert mit Laiendarstellern. 
14.09.2021
Seelbach
Mit der Werkstattfassung „Heute kein Jedermann“ haben Katja Thost-Hauser und ihr Ensemble ein neues Kapitel in der Geschichte der Seelbacher Freilichtspiele aufgeschlagen.
Märchen­erzählerin Sigrid Voigt.
14.09.2021
Offenburg
Sigrid Voigt feiert das 20-jährige Bestehen ihrer Reihe „Märchenzeit für Erwachsene“ am 17. September in der Offenburger Reithalle. Ihr allererster Märchenabend war nicht ganz so zauberhaft.
Ursula Reichart und Emanuel Ogrodniczek leiten den Künstlerkreis Ortenau.
08.09.2021
Vorstandswechsel
Der Künstlerkreis Ortenau steht unter neuer Leitung: Emanuel Ogrodniczek und Ursula Reichart wollen den Zugang zur Kunst leichter machen und holen die Ausstellung „Wir“ nach.
In der Ausstellung „Play“ erklärt die Staatsgalerie Stuttgart den Parcours zum „offenen Spielfeld“.
06.09.2021
Kultur
Die Staatsgalerie Stuttgart führt in ihrer Ausstellung „Play“ zu den kindlichen Wurzeln der Kunst zurück. Zudem werden Arbeiten voller Verspieltheit und Phantasie gezeigt.
Eingang zur Mikwe in Offenburg.
03.09.2021
Kultur
Der Gedenkstättenverbund Südlicher Oberrhein öffnet am Tag der jüdischen Kultur Museen und ehemalige Synagogen. Gleichzeitig startet ein neues digitales Projekt.
Geiger Nemanja Radulovic. 
02.09.2021
Kultur
Straßburgs Kultur läuft im September mit Corona-Beschränkungen an. Auf dem Programm stehen das Neutöner-Festival „Musica“, die Oper „Die Schneekönigin“ und der Einstand des Philharmoniker-Chefs.
Dietrich Mack. 
02.09.2021
Kultur
Der antike Held Odysseus musste zwischen Skylla und Charybdis wählen, „3G“ oder „2G“ ist eine schwierige Entscheidung in diesen Tagen. Die Politik überlässt sie den Kulturbetrieben.
Pianist Pervez Mody, Bariton Menno Koller und Sopranistin Tatjana Charalgina (von links) beim Konzert im  Lahrer Parktheater 
31.08.2021
Lahr
Mit einem russischen Liederabend hat das Lahrer Kulturformat „Villa-Jamm-Artists“ am frühen Freitagabend eine kleine Zuhörerschar im Parktheater begeistert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    13.09.2021
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.
  • 50 Jahre Komfort und Bequemlichkeit: das muss gefeiert werden. Auch bei Möbel RiVo in Achern.
    31.08.2021
    3. und 4. September: Stressless®-Show-Truck bei Möbel RiVo
    Vor genau 50 Jahren, im Jahre 1971, begann eine norwegische Erfolgsgeschichte: Der erste Stressless® Relaxsessel kam auf den Markt. Ein revolutionärer Sessel, der einen neuen Standard in Sachen Komfort und Funktionalität setzte.