Ausstellung im Museum für Aktuelle Kunst Durbach

Heiko Hermann und das Kollektiv Herzogstraße München

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Mai 2016

Heiko Hermann steht vor einem seiner Bilder im Museum Hurrle. ©Oscar Sala

Heiko Hermann und das Kollektiv Herzogstraße – Künstler, die neue Wege gingen und sich politisch zu Wort meldeten. Bis Oktober sind die Arbeiten in Durbach zu sehen.

Es ist nicht so lange her, da unternahmen einige Künstlergruppen den Versuch eines gesellschaftlichen Gegenentwurfs – dazu gehört das Münchner »Kollektiv Herzog­straße«.  40 Jahre nach dessen Gründung steht die Gruppe für eine Kunst, die der bürgerlichen Idee des einsamen Künstlergenies eine Absage erteilte und Bilderproduktion im Kollektiv wagte. Welche Prozesse, welche geballten Energien, welche Absichten, aber auch welche Widersprüche sich hinter Künstlerkollektiven verbergen, zeigt die neue Ausstellung "Verzurrte Welt".

Aufbegehren gegen Nachkriegsgesellschaft

Heiko Herrmann und das Kollektiv Herzogstraße« im Museum für Aktuelle Kunst in Durbach. Über 70 Arbeiten und Dokumente aus den aktiven Jahren 1975 bis 1982 spannen einen Bogen bis heute. Dem Kollektiv ging es um das künstlerische wie das politische Aufbegehren gegen die Nachkriegsgesellschaft. Die Gruppe formierte sich im Klima der zerfallenden Studentenrevolte und brach mit der selbst auferlegten und politisch motivierten Entsagung von jeglicher künstlerischer Produktion. 

Gleichzeitig wollten die zwölf Künstler, die sich ab 1975 trafen, die expressive Abstraktion der Künstlergruppen CoBrA, SPUR und WIR weitertreiben: Heimrad Prem, Helmut Sturm, Hans Matthäus Bachmayer, sowie Dietrich Bartscht, Heiko Herrmann, Thomas Niggl, Armin Saub, Diri (Dieter) Strauch, und Heinz Weld. Im Gegensatz zu den Gruppen der 60er-Jahre waren mit Renate Bachmayer, Jutta von Busse und Ursula Strauch-Sachs auch Malerinnen integriert.

Kollektive Experimente

- Anzeige -

Die Gruppe teilte sich ein Atelier, und die Arbeit im Kollektiv ermöglichte ausgedehnte Experimente: Da jeder mit seiner Farbe das vom anderen Geschaffene durchstreichen, relativieren oder betonen konnte, hatte es wohl keinen Sinn, gegenständlich zu malen. Das Ergebnis ist ausgesprochen spannend: energiestrotzende, herausfordernde Arbeiten, die vom »Abenteuer« des Miteinanders berichten. 1982 löste sich die Gruppe auf, wobei der Kollektivgedanke bis heute in Gemeinschaftsprojekten fortbesteht.

Das Kollektiv Herzogstraße sei historisch betrachtet als eine Episode der Münchner Fortsetzungs-Gruppengeschichten, die kommunikative Modelle in künstlerische Praxis umwandelten, erklärte Rüdiger Hurrle zur Eröffnung: »Die Erfahrung der Gruppenmalerei sollte ein Akt der Befreiung sein, und ihr expressiver Stil stand für Authentizität, spontanen Ausdruck, Zivilisationskritik und war geboren aus dem Wunsch, Kunst und Leben tatsächlich miteinander zu verbinden«. 

Neofigurativer Maler

Heiko Herrmann, Jahrgang 1953, war einer ihrer jüngsten Vertreter. Als Verwalter des Erbes der Künstlergruppe ist ihm mit über 50 Arbeiten etwa die Hälfte der Ausstellung gewidmet. Hinzu kommen Gemeinschaftsbilder und Objekte der Kollektiv-Künstler. »Wir wollten die Fähigkeiten des Einzelnen in einem gemeinsamen Handeln bündeln und steigern zu einem Ganzen«, so Herrmann, der zu den großen neofigurativen Malern Deutschlands zählt. 

Seine Arbeiten stellen eine Brücke zwischen Gegenwart und Vergangenheit her und halten damit einen »lebendigen Dialog mit den Werken der anderen Gruppenmitglieder stetig aufrecht«, betonte Hurrle. Ihr Einfluss auf die Entwicklungen der Malerei seit den 80er- und 90er-Jahren sei unverkennbar.  
 

Info

Termin

Heiko Hermann und das Kollektiv Herzogstraße München, "Verzurrte Welt", Museum für aktuelle Kunst, Almstraße 49, Durbach.  
Info: Tel. 0781 - 93201403,

Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18 Uhr, Sa- So 11-18 Uhr.
www.museum-hurrle.de

 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Anke Stelling bei der Leipziger Buchmesse.
vor 1 Stunde
Leipzig
Nach dem Gewinn des renommierten Preises der Leipziger Buchmesse ist der Roman «Schäfchen im Trockenen» der Berliner Schriftstellerin Anke Stelling vergriffen. Er werde «leichte Lieferschwierigkeiten» geben, kündigte der Verbrecher Verlag am Dienstag in Berlin an.
vor 2 Stunden
Odyssey Dance Theatre in der Oberrheinhalle
Das Odyssey Dance Theatre rockte die Oberrheinhalle: Das begeisterte Publikum ließ die Tänzer fast nicht mehr von der Bühne. Sie erzählten die Geschichte von Al Capone und Roxie in groben Zügen und mit viel Glamour.
Harald Glööckler hat rund 200 Perücken - und mächtig viele Ringe.
vor 3 Stunden
Kirchheim
Modeschöpfer Harald Glööckler (53) bezeichnet sich wegen zahlreicher Schönheitsoperationen scherzhaft als «wandelndes Ersatzteillager». Er habe sich unter anderem die Wangen anheben und auch das hautstraffende Mittel Botox spritzen lassen, sagte Glööckler der Deutschen Presse-Agentur.
Vincent van Goghs Selbstporträt in London.
vor 3 Stunden
London
Jahre bevor er ernsthaft zu malen begann, verbrachte der holländische Meister Vincent van Gogh (1853-1890) Zeit in London. Der junge Künstler erforschte die Drei-Millionenstadt zwischen 1873 und 1876 überwiegend zu Fuß, vertiefte sich in Literatur, besuchte Museen und entdeckte die Grafikkunst.
Der niederländische Kunstdetektiv Arthur Brand hat Picassos «Buste de Femme» aufgespürt.
vor 4 Stunden
Amsterdam
Ein vor 20 Jahren gestohlenes Gemälde von Pablo Picasso ist in Amsterdam gefunden worden. Ein Kunstdetektiv war dem Bild nach Tipps aus der Unterwelt auf die Spur gekommen, wie die Zeitung «De Volkskrant» berichtet. Die niederländische Polizei bestätigte, dass das Bild gefunden wurde.
vor 23 Stunden
Offenburg
Dobet Gnahoré kleidet den Klang Westafrikas in ein modernes, von Poprhythmen geprägtes Gewand. Die in Frankreich lebende Sängerin von der Elfenbeinküste, hat am Freitagabend in der überraschend schwach besuchten Reithalle gastiert. 
25.03.2019
Jazz Night auf Schloss Staufenberg
Die Erstausgabe der »Jazz Nights« auf Schloss Staufenberg ist Geschichte. Am dritten Abend des neuen Festivals setzte der schwedische Pianist Martin Tingvall eine sinnliche, wunderbar schwerelose Duftmarke. Vom 19. bis 22. März 2020 geht es in die nächste Runde.   
25.03.2019
Oberrhein-Konzerte
Das Minguet-Streichquatett bestritt am Samstag das jüngste Konzert in der Reihe der Konzerte in der Oberrheinhalle Offenburg. Nicht alles klappte zunächst so wie gedacht, doch am Ende war es ein bemerkenswerter Auftritt.
Blick auf das Geburtshaus des Dichters Theodor Fontane in Neuruppin.
25.03.2019
Neuruppin
Wer war der Romancier, Reiseschriftsteller, Journalist und Apotheker Theodor Fontane (1819-1898)? Sind seine Werke noch modern, sprechen sie junge Leute an oder können sich nur ältere Semester in den Büchern verlieren, mit denen er einst das Bild Preußens zeichnete?
Bei der Leipziger Buchmesse war wieder viel los.
25.03.2019
Leipzig
Aufbruchstimmung, Besucherandrang und trotzdem einige Sorgenfalten: Die Leipziger Buchmesse hat mehr Besucher angezogen. Seit Donnerstag kamen 286.000 Gäste auf das Messegelände und das dazugehörige Festival «Leipzig liest», wie die Veranstalter am Sonntag mitteilten.
Der Autor Takis Würger, Autor des umstrittenen Romans «Stella», sucht eine Wohnung in New York.
25.03.2019
München/Berlin
Takis Würger, Autor des umstrittenen Romans «Stella», sucht eine Wohnung in New York. Das bestätigte der Hanser-Verlag am Sonntag auf Anfrage.
Trompeter Till Brönner trat Freitagabend bei den »Jazz Nights« gemeinsam Dieter Ilg am Kontrabass auf.
25.03.2019
»Jazz Nights« bereichern Ortenauer Kulturszene
Treibender Jazz und musikalische Dialoge voller Feinheiten. Die ersten beiden Abende der »Jazz Nights« auf Schloss Staufenberg, haben ganz unterschiedliche Akzente gesetzt. Am Donnerstag bebte der Rittersaal, am Freitag lauschte das Publikum Trompete und Kontrabass.