Ausstellung im Museum für Aktuelle Kunst Durbach

Heiko Hermann und das Kollektiv Herzogstraße München

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Mai 2016

Heiko Hermann steht vor einem seiner Bilder im Museum Hurrle. ©Oscar Sala

Heiko Hermann und das Kollektiv Herzogstraße – Künstler, die neue Wege gingen und sich politisch zu Wort meldeten. Bis Oktober sind die Arbeiten in Durbach zu sehen.

Es ist nicht so lange her, da unternahmen einige Künstlergruppen den Versuch eines gesellschaftlichen Gegenentwurfs – dazu gehört das Münchner »Kollektiv Herzog­straße«.  40 Jahre nach dessen Gründung steht die Gruppe für eine Kunst, die der bürgerlichen Idee des einsamen Künstlergenies eine Absage erteilte und Bilderproduktion im Kollektiv wagte. Welche Prozesse, welche geballten Energien, welche Absichten, aber auch welche Widersprüche sich hinter Künstlerkollektiven verbergen, zeigt die neue Ausstellung "Verzurrte Welt".

Aufbegehren gegen Nachkriegsgesellschaft

Heiko Herrmann und das Kollektiv Herzogstraße« im Museum für Aktuelle Kunst in Durbach. Über 70 Arbeiten und Dokumente aus den aktiven Jahren 1975 bis 1982 spannen einen Bogen bis heute. Dem Kollektiv ging es um das künstlerische wie das politische Aufbegehren gegen die Nachkriegsgesellschaft. Die Gruppe formierte sich im Klima der zerfallenden Studentenrevolte und brach mit der selbst auferlegten und politisch motivierten Entsagung von jeglicher künstlerischer Produktion. 

Gleichzeitig wollten die zwölf Künstler, die sich ab 1975 trafen, die expressive Abstraktion der Künstlergruppen CoBrA, SPUR und WIR weitertreiben: Heimrad Prem, Helmut Sturm, Hans Matthäus Bachmayer, sowie Dietrich Bartscht, Heiko Herrmann, Thomas Niggl, Armin Saub, Diri (Dieter) Strauch, und Heinz Weld. Im Gegensatz zu den Gruppen der 60er-Jahre waren mit Renate Bachmayer, Jutta von Busse und Ursula Strauch-Sachs auch Malerinnen integriert.

Kollektive Experimente

- Anzeige -

Die Gruppe teilte sich ein Atelier, und die Arbeit im Kollektiv ermöglichte ausgedehnte Experimente: Da jeder mit seiner Farbe das vom anderen Geschaffene durchstreichen, relativieren oder betonen konnte, hatte es wohl keinen Sinn, gegenständlich zu malen. Das Ergebnis ist ausgesprochen spannend: energiestrotzende, herausfordernde Arbeiten, die vom »Abenteuer« des Miteinanders berichten. 1982 löste sich die Gruppe auf, wobei der Kollektivgedanke bis heute in Gemeinschaftsprojekten fortbesteht.

Das Kollektiv Herzogstraße sei historisch betrachtet als eine Episode der Münchner Fortsetzungs-Gruppengeschichten, die kommunikative Modelle in künstlerische Praxis umwandelten, erklärte Rüdiger Hurrle zur Eröffnung: »Die Erfahrung der Gruppenmalerei sollte ein Akt der Befreiung sein, und ihr expressiver Stil stand für Authentizität, spontanen Ausdruck, Zivilisationskritik und war geboren aus dem Wunsch, Kunst und Leben tatsächlich miteinander zu verbinden«. 

Neofigurativer Maler

Heiko Herrmann, Jahrgang 1953, war einer ihrer jüngsten Vertreter. Als Verwalter des Erbes der Künstlergruppe ist ihm mit über 50 Arbeiten etwa die Hälfte der Ausstellung gewidmet. Hinzu kommen Gemeinschaftsbilder und Objekte der Kollektiv-Künstler. »Wir wollten die Fähigkeiten des Einzelnen in einem gemeinsamen Handeln bündeln und steigern zu einem Ganzen«, so Herrmann, der zu den großen neofigurativen Malern Deutschlands zählt. 

Seine Arbeiten stellen eine Brücke zwischen Gegenwart und Vergangenheit her und halten damit einen »lebendigen Dialog mit den Werken der anderen Gruppenmitglieder stetig aufrecht«, betonte Hurrle. Ihr Einfluss auf die Entwicklungen der Malerei seit den 80er- und 90er-Jahren sei unverkennbar.  
 

Info

Termin

Heiko Hermann und das Kollektiv Herzogstraße München, "Verzurrte Welt", Museum für aktuelle Kunst, Almstraße 49, Durbach.  
Info: Tel. 0781 - 93201403,

Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18 Uhr, Sa- So 11-18 Uhr.
www.museum-hurrle.de

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ein Monarch in der Madrider Metro: Spaniens König Felipe sitzt in einer U-Bahn.
Madrid
vor 8 Stunden
Das sieht man bei den spanischen Royals nicht alle Tage: König Felipe VI. ist am Mittwoch in Madrid zur Überraschung zahlreicher Passagiere mit der U-Bahn gefahren.
Das originale Feuer-Atelier von Otto Piene ist bei einer Vorbesichtigung vor dem ZERO-Weekend zu sehen.
Düsseldorf
vor 9 Stunden
Eine unscheinbare Fassade an einer lauten Straße zwischen Feuerwache und Bahnbrücke in Düsseldorf: Das einstige Atelierhaus der künstlerischen Avantgardebewegung ZERO liegt versteckt in einem Hinterhof.
Touristen am beliebten Strand von Tanjung Aru.
Rom
vor 9 Stunden
Türkisblau und kristallklar glitzert der See, Fischerboote schaukeln an der Oberfläche, die Bergkette spiegelt sich im Wasser. Ein atemberaubender Anblick ist der Pragser Wildsee (Italienisch: Lago di Braies), eine Oase inmitten der Südtiroler Alpen.
Udo Lindenberg hat es aus der westfälischen Provinz auf Deutschlands große Bühnen geschafft.
Hamburg
vor 10 Stunden
Der Kinofilm «Lindenberg! Mach dein Ding!» über den Rockmusiker Udo Lindenberg (72) wird mit prominenter Besetzung gedreht.
Besucher spazieren vor dem Festival-Palais der TV-Messe MIPCOM in Cannes.
Cannes
vor 10 Stunden
Fernsehsender, Videoplattformen, Pay-TV sie alle brauchen und wollen Filme und Serien. Der Bedarf an guten Fictionstoffen ist deutlich gestiegen, wie es der Fernsehmarkt MIPCOM im südfranzösischen Cannes in dieser Woche zeigte.
Sir Richard Branson bekam seinen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.
Los Angeles
vor 15 Stunden
Milliardär Richard Branson will wieder mehr mit Musik zu tun haben - und kündigt ein neues Musik-Festival an. «Das Herz der Marke Virgin ist immer Musik und Unterhaltung gewesen», lässt sich der 68-jährige Unternehmer in einer Pressemitteilung vom Mittwoch zitieren.
Die nordirische Autorin Anna Burns neben Camilla, Herzogin von Cornwall, die ihr den Preis überreicht hatte.
London
vor 15 Stunden
Der britische Man-Booker-Literaturpreis geht in diesem Jahr an die nordirische Autorin Anna Burns. Die 56-Jährige wurde am Dienstagabend in London für ihren Roman «Milkman» (Milchmann) ausgezeichnet. In dem Buch geht es um ein 18-jähriges Mädchen im Nordirland des Bürgerkriegs und ihre Erfahrungen...
Schauspieler Ralph Fiennes auf dem 11. Filmfest in Rom 2016.
Berlin/Sevilla
16.10.2018
Die Europäische Filmakademie würdigt den britischen Schauspieler und Regisseur Ralph Fiennes (55) mit einem Ehrenpreis. Damit wird sein Beitrag fürs Weltkino ausgezeichnet - vor und hinter der Kamera, wie die Akademie am Dienstag in Berlin mitteilte.
Der spanische Schriftsteller Santiago Posteguillo bei der Verleihung des Planeta-Preises.
Barcelona
16.10.2018
Der spanische Schriftsteller Santiago Posteguillo hat den diesjährigen Planeta-Preis gewonnen, die am höchsten dotierte literarische Auszeichnung der spanischsprachigen Welt.
Der Direktor des Rijksmuseums, Taco Dibbets, kündigt die Restaurierung von Rembrandts «Nachtwache» an.
Amsterdam
16.10.2018
350 Jahre nach dem Tod von Rembrandt wird sein berühmtestes Gemälde «Die Nachtwache» (1642) umfassend restauriert. Das Amsterdamer Reichsmuseum kündigte am Dienstag das bisher größte Forschungs- und Restaurierungsprojekt des Gemäldes an.
Theater im Maillon
16.10.2018
Theater und Zirkus, Musik und Tanz stehen auf dem Programm der Kulturbus-Spielzeit 2018/19. Insgesamt sind sechs Fahrten zum Straßburger Theater Maillon geplant. 
Kammerkonzert in der Alten Kirche Fautenbach
15.10.2018
Zwei Werke, zwei Stunden Musik – doch welche Musik! Mit der vollendeten Darbietung zweier Prachtwerke von Schubert und Brahms erlebten die Zuhörer den verheißungsvollen Beginn der 42. Konzertsaison in der »Alten Kirche Fautenbach« am Sonntag mit dem Trio Ostertag.