Kultur

»Hier trifft sich die Welt«

Autor: 
Marc Faltin
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Juli 2010
Foto: Marc Faltin - Genusskünstler: Meisterkoch Edy Ledig (Mitte) und sein Sohn Oliver vor der Palette ihrer Gewürz-

Foto: Marc Faltin - Genusskünstler: Meisterkoch Edy Ledig (Mitte) und sein Sohn Oliver vor der Palette ihrer Gewürz-

Konzentriert und entspannt zugleich blickt ein Koch in den Gastraum. Von der Wand aus. Dieses Gemälde zeigt Edy Ledig. Es trägt unverkennbar die Handschrift von Jan Peter Tripp. Ledig, der Meisterkoch, der für Kochkunst steht. Tripp, der Künstler, der das Leben zu genießen versteht. Werke des renommierten Kunstmalers, der auch Gengenbachs aktuelle Adventskalenderserie gestaltet, schmücken das Restaurant »Glattfelder« in Ortenberg, wo Gastgeber Ledig gerade ein Holzbrett, das 24 Döschen umrahmt, an den Tisch bringt. Die Augen des 57-Jährigen leuchten mit Blick auf diese Sammlung, die beim ersten Hinschauen wie die Farbpalette eines Malers wirkt. »Der Seewolf ist das Bild, das Gewürz der Rahmen«, sagt Ledig und deutet auf seine Gewürzauswahl: »Hier trifft sich die Welt.« Dann macht ein »Schwarzer Urwaldpfeffer Voatsiperifery« die Runde. Der gebürtige Elsässer, der sich in den frühen 1990er-Jahren im Offenburger »Le Canard« einen Stern erkochte, hebt das transparente Deckelchen, schnuppert, atmet tief ein und lässt entzückt die Augenbrauen tanzen: »Das ist die Frucht des Tsiperifery-Baums, dieser Stielpfeffer wird in Madagaskar von Frauen anliegender Dörfer per Hand gepflückt, nur 500 Kilo pro Jahr für die gesamte Welt.« Auch Tripp lächelt und genießt diese holzige, würzige, leicht säuerliche Note. »Jahrhundertelang galt Pfeffer als kostbares Handelsgut zwischen Asien und Europa, wurde mit Gold aufgewogen, diente als Währung und Lösegeld«, lässt Ledig wissen. Schwarzer und langer Pfeffer sind zwei Bestandteile des »Curry Taj Mahal (Mild) Indien«, das der Küchenmeister nun präsentiert, während sich seine Mundwinkel kaum weiter voneinander entfernen können. Die weiteren 18 Zutaten dieser Currymischung, die dem Ratatouille einzigartigen Charakter verleiht, reichen von B bis Z, von Bockshornkleesaat über Jasminblüte bis Zitronengras – komponiert von Edy Ledig, von Sohn Oliver per Hightec-Maschine produziert, von Ehefrau Renate etikettiert. Die Alu-Dosen mit inhaltsschweren 50 bis 100 Gramm tragen die Überschrift »Edy Ledigs Gewürze«. Während die Großfamilie der Pfeffergewächse ihren Ursprung in Indien hat, liegt jener für dieses zusätzliche Standbein, diese Erfolgsgeschichte der Familie Ledig, in Frankreich. Jan Peter Tripp, gebürtig im Allgäu und seit Jahrzehnten im Elsass zuhause, und seine französische Ehefrau Justine Landat entführten das Ehepaar Ledig in freundschaftlicher Verbundenheit im Herbst 2007 nach Cancale zum früheren Drei-Sterne-Koch Olivier Roellinger. Dessen »Les Maisons de Bricourt« führt nebenan eine Boutique mit kulinarischen Köstlichkeiten wie Öle und Gewürze. »Noch nie habe ich eine solche Vielfalt gesehen wie bei diesem Papst der Gewürze, dem früher besten Fischkoch der Welt«, erzählt Edy Ledig, »ich war sofort infiziert«. Zurück in Ortenberg, begann er umgehend, diesen Virus auszuleben. Er kaufte edle Rohstoffe ein, machte sich ans Werk, probierte aus und produzierte zunächst mit einer Kaffeemahlmaschine, bis Produktionslust und Nachfrage rasch stiegen. Heute tragen schon 84 Gewürzmischungen den Namen Ledig. Die schmucken Alu-Dosen stehen inzwischen auch im ausgewählten Handel. Und der Gewürzmischer am Fuße des Ortenberger Schlosses opfert gerne seinen eigentlichen Ruhetag für »unseren Schnuppertag« und die Produktion mit edlen Rohstoffen, »Natur pur aus aller Welt geliefert von seriösen Händlern«. Ledig liebt diese Abwechslung ebenso wie Nuancen beim Kochen und weiß: »Mit Gewürzen kannst du alles kaputtmachen, aber auch alles gewinnen«. Für 99 Cent sind das »Baharat (Afrika und mittlerer Orient)« mit Kardamom, Nigella, Zimt und weiteren Geschmacksnoten oder das »Bratkartoffelgewürz (Ortenberg)« mit Fenugrec, Ingwer, Meersalz und mehr natürlich nicht zu haben. Dafür aber als Zugabe für 99 Euro ein auf 66 Stück limitiertes Schatzkästchen voller Genusskunst. Zu einem selbst auszuwählenden Quartett aus »Edys Wunderkammer«, so Tripp, gesellt sich eine passende Radierung des Künstlers, mit der Chilischoten, Pfefferkörner, Kräuter geadelt werden. Ein Stück handsignierte Kunst als Folge des »Re-Infizierens«, wie Tripp lacht. Dieses Gewürzmischen »geht ins Blut über, da wirst du süchtig«, unterstreicht der infizierte Koch. »Beim Wahnsinn gibt es kein Zurück mehr«, sagt Tripp, »hier ist Genusskultur in einem kleinen Kosmos entstanden«. Und eine Broschüre dieser gewachsenen Gewürzmanufaktur, anspruchsvoll gestaltet von Grafikerin Justine Landat. Darin lautet ein Zitat von William Cowper aus »Die Aufgabe« anno 1795: »Abwechslung ist das wahre Gewürz des Lebens. Sie verleiht ihm Geschmack.« Edy Ledig arbeitet am Montag wieder acht bis neun Stunden mit und an der Kunst des Gewürzmischens für die nächsten Geschmacksnoten. Die jüngste Kreation heißt »Colombo« mit westindischem Lorbeer als Charakteristikum. »Westindischer Lorbeer ist in Europa kaum zu bekommen«, wie Ledig betont und lächelt.
Konzentriert und entspannt zugleich blickt ein Koch in den Gastraum. Von der Wand aus. Dieses Gemälde zeigt Edy Ledig. Es trägt unverkennbar die Handschrift von Jan Peter Tripp. Ledig, der Meisterkoch, der für Kochkunst steht. Tripp, der Künstler, der das Leben zu genießen versteht. Werke des renommierten Kunstmalers, der auch Gengenbachs aktuelle Adventskalenderserie gestaltet, schmücken das Restaurant »Glattfelder« in Ortenberg, wo Gastgeber Ledig gerade ein Holzbrett, das 24 Döschen umrahmt, an den Tisch bringt. Die Augen des 57-Jährigen leuchten mit Blick auf diese Sammlung, die beim ersten Hinschauen wie die Farbpalette eines Malers wirkt. »Der Seewolf ist das Bild, das Gewürz der Rahmen«, sagt Ledig und deutet auf seine Gewürzauswahl: »Hier trifft sich die Welt.« Dann macht ein »Schwarzer Urwaldpfeffer Voatsiperifery« die Runde. Der gebürtige Elsässer, der sich in den frühen 1990er-Jahren im Offenburger »Le Canard« einen Stern erkochte, hebt das transparente Deckelchen, schnuppert, atmet tief ein und lässt entzückt die Augenbrauen tanzen: »Das ist die Frucht des Tsiperifery-Baums, dieser Stielpfeffer wird in Madagaskar von Frauen anliegender Dörfer per Hand gepflückt, nur 500 Kilo pro Jahr für die gesamte Welt.« Auch Tripp lächelt und genießt diese holzige, würzige, leicht säuerliche Note. »Jahrhundertelang galt Pfeffer als kostbares Handelsgut zwischen Asien und Europa, wurde mit Gold aufgewogen, diente als Währung und Lösegeld«, lässt Ledig wissen. Schwarzer und langer Pfeffer sind zwei Bestandteile des »Curry Taj Mahal (Mild) Indien«, das der Küchenmeister nun präsentiert, während sich seine Mundwinkel kaum weiter voneinander entfernen können. Die weiteren 18 Zutaten dieser Currymischung, die dem Ratatouille einzigartigen Charakter verleiht, reichen von B bis Z, von Bockshornkleesaat über Jasminblüte bis Zitronengras – komponiert von Edy Ledig, von Sohn Oliver per Hightec-Maschine produziert, von Ehefrau Renate etikettiert. Die Alu-Dosen mit inhaltsschweren 50 bis 100 Gramm tragen die Überschrift »Edy Ledigs Gewürze«. Während die Großfamilie der Pfeffergewächse ihren Ursprung in Indien hat, liegt jener für dieses zusätzliche Standbein, diese Erfolgsgeschichte der Familie Ledig, in Frankreich. Jan Peter Tripp, gebürtig im Allgäu und seit Jahrzehnten im Elsass zuhause, und seine französische Ehefrau Justine Landat entführten das Ehepaar Ledig in freundschaftlicher Verbundenheit im Herbst 2007 nach Cancale zum früheren Drei-Sterne-Koch Olivier Roellinger. Dessen »Les Maisons de Bricourt« führt nebenan eine Boutique mit kulinarischen Köstlichkeiten wie Öle und Gewürze. »Noch nie habe ich eine solche Vielfalt gesehen wie bei diesem Papst der Gewürze, dem früher besten Fischkoch der Welt«, erzählt Edy Ledig, »ich war sofort infiziert«. Zurück in Ortenberg, begann er umgehend, diesen Virus auszuleben. Er kaufte edle Rohstoffe ein, machte sich ans Werk, probierte aus und produzierte zunächst mit einer Kaffeemahlmaschine, bis Produktionslust und Nachfrage rasch stiegen. Heute tragen schon 84 Gewürzmischungen den Namen Ledig. Die schmucken Alu-Dosen stehen inzwischen auch im ausgewählten Handel. Und der Gewürzmischer am Fuße des Ortenberger Schlosses opfert gerne seinen eigentlichen Ruhetag für »unseren Schnuppertag« und die Produktion mit edlen Rohstoffen, »Natur pur aus aller Welt geliefert von seriösen Händlern«. Ledig liebt diese Abwechslung ebenso wie Nuancen beim Kochen und weiß: »Mit Gewürzen kannst du alles kaputtmachen, aber auch alles gewinnen«. Für 99 Cent sind das »Baharat (Afrika und mittlerer Orient)« mit Kardamom, Nigella, Zimt und weiteren Geschmacksnoten oder das »Bratkartoffelgewürz (Ortenberg)« mit Fenugrec, Ingwer, Meersalz und mehr natürlich nicht zu haben. Dafür aber als Zugabe für 99 Euro ein auf 66 Stück limitiertes Schatzkästchen voller Genusskunst. Zu einem selbst auszuwählenden Quartett aus »Edys Wunderkammer«, so Tripp, gesellt sich eine passende Radierung des Künstlers, mit der Chilischoten, Pfefferkörner, Kräuter geadelt werden. Ein Stück handsignierte Kunst als Folge des »Re-Infizierens«, wie Tripp lacht. Dieses Gewürzmischen »geht ins Blut über, da wirst du süchtig«, unterstreicht der infizierte Koch. »Beim Wahnsinn gibt es kein Zurück mehr«, sagt Tripp, »hier ist Genusskultur in einem kleinen Kosmos entstanden«. Und eine Broschüre dieser gewachsenen Gewürzmanufaktur, anspruchsvoll gestaltet von Grafikerin Justine Landat. Darin lautet ein Zitat von William Cowper aus »Die Aufgabe« anno 1795: »Abwechslung ist das wahre Gewürz des Lebens. Sie verleiht ihm Geschmack.« Edy Ledig arbeitet am Montag wieder acht bis neun Stunden mit und an der Kunst des Gewürzmischens für die nächsten Geschmacksnoten. Die jüngste Kreation heißt »Colombo« mit westindischem Lorbeer als Charakteristikum. »Westindischer Lorbeer ist in Europa kaum zu bekommen«, wie Ledig betont und lächelt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Eine Besucherin steht vor einem Kunstwerk, einem Streifenvorhang mit einem Porträt des französischen Konzeptkünstler Christian Boltanski.
vor 4 Stunden
Paris
Raumfüllende Werke aus mehr als 40 Jahren: Das Centre Pompidou in Paris widmet dem französischen Konzeptkünstler Christian Boltanski die erste umfangreiche Ausstellung seit 1984. Gezeigt werden 40 Arbeiten, in denen der heute 75-Jährige gegen das Vergessen und Verdrängen von Vergangenheit kämpft.
Das Team der Salzburger Festspiele um Florian Wiegand (l-r), Konzertchef, Helga Rabl-Stadler, Festspielpräsidentin, Markus Hinterhäuser, Intendant, Bettina Hering, Schauspiel-Leiterin, Lukas Crepaz, kaufmännischer Direktor.
vor 5 Stunden
Salzburg
Die Salzburger Festspiele wollen 2020 zum 100-jährigen Bestehen starke Signale für Frieden, Menschlichkeit und Toleranz setzen.
Simon Phillips präsentierte mit seiner Band das Projekt „Protocoll IV“.
vor 8 Stunden
Gastspiel mit Projekt „Protocol IV“ in Kappelrodeck
Mit Simon Phillips war einer der renommiertesten und angesehensten Drummer der Welt mit seiner derzeitigen Band im „Vaya Casa“ zu Gast. Er machte auf seiner Tour durch Deutschland und die Schweiz mit seinem Projekt „Protocol IV“ auch in Kappelrodeck Station.
Kraftvoll und virtuos: Klemens Bittmann (links) und Matthias Bartolomey.
vor 9 Stunden
Matthias Bartolomey und Klemens Bittmann in Kehl
Das Duo Bartolomey/Bittmann hat schon vor drei Jahren das Kehler Publikum mit seiner unbändigen Spiellust begeistert. Auf der vollbesetzten Stadthallenbühne eröffneten die Wiener Unikate am Samstag die neue Saison der „Passerelles“-Weltmusikreihe mit einem stimmungsvollen Abend. 
Das Quintett Tangologia breitete ein ganzes Gefühlspanorama aus.
vor 16 Stunden
Tango in der Alten Kirche Fautenbach
Eine ungewohnte Mischung von E- und U-Musik erlebten die Zuhörer am Sonntag in der „Alten Kirche“ Fautenbach. Das Ensemble Tangologia interpretierte Musik des Tango-Erneuerers Astor Piazzolla. Trotz einiger Makel war der Beifall im vollbesetzten Saal überwältigend.
Bad Ischl im Salzkammergut in Österreich wird eine der Europäischen Kulturhauptstädte 2024.
12.11.2019
Wien
Bad Ischl im Salzkammergut in Österreich wird eine der Europäischen Kulturhauptstädte 2024. Das teilte die international besetzte Jury am Dienstag in Wien mit.
Rüdiger Safranski macht sich auf die Spuren von Hölderlin.
12.11.2019
Beralin
Zu Lebzeiten galt er als Außenseiter, seine Werke wurden kaum rezipiert. Friedrich Hölderlin (1770-1843), der große Unbekannte der deutschen Literatur, ist mittlerweile zu einer fernen Figur geworden.
Asa meldet sich nach fünfjähriger Pause stark zurück.
12.11.2019
Berlin
Ob Folk, Rock, Soul, Jazz oder Singer-Songwriter - immer häufiger setzen Frauen im Pop die Akzente. Die Deutsche Presse-Agentur stellt zehn Musikerinnen mit ihren neuen Alben in alphabetischer Reihenfolge vor.
Professor Peter Baltus mit seinem Super-Studenten Laurent.
12.11.2019
Eindhoven
Kaum hält der Fahrstuhl, ist Laurent aus Amsterdam nicht mehr zu bremsen. Der Junge mit dem dunklen wuscheligen Haar rennt den langen Gang entlang, stoppt vor einer Glastür, späht in den Raum und stürmt dann rein. «Hallo, da bin ich.»
Anja Klawun als Hildegard von Bingen.
12.11.2019
Schauspiel in der Kehler Stadthalle
Das Schauspiel „Hildegard von Bingen – Die Visionärin“ zog am Freitagabend die Besucher in der sehr gut besuchten Stadthalle in ihren Bann. Die Biografie verschmolz mit Live-Musik, Video-Projektionen und Choreografien sowie erstklassigen Schauspielern zu einem großartigen Ganzen.
Optimaler Klang: Bei Hannes Schmidt (links) und Ralf Brandstetter klingen zwei Stimmen oft wie eine einzige.
12.11.2019
Konzert in dr Offenburger Reithalle
20 Jahre Bühnenpräsenz sind ein Wort, eine neue CD auch – und wenn die dann mit dem Namen „Roots“ auch den Anfängen des Oberkircher Erfolgsduos nachspürt, wird aus der runden Scheibe eine runde Sache. Das erlebte das Publikum am Freitagabend in der Reithalle. 
Szene aus der Tanz-Installation „Double Helix“
11.11.2019
Im "Zukunftslabor Offenburg"
Nanine Linning und Bart Hess präsentierten auf dem Georg-Dietrich-Areal ein experimentelles Stück mit viel interessantem Material und zurückgenommener Bewegung. Wer viel Raum hatte, war das Publikum: Es durfte sich um das Gezeigte mit dem Titel „Double Helix“ beliebig herum bewegen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...
  • 04.11.2019
    Ausbildung und Praktikum
    Hermann Uhl KG in Schutterwald: Seit über 85 Jahren steht die Firma UHL aus Schutterwald für hohe Qualität rund um Sand, Kies, Beton und Betonerzeugnisse. Ohne gute Mitarbeiter geht so etwas nicht. Genau deshalb investiert UHL viel in die persönliche berufliche Entwicklung und in die Ausbildung...