Kultur

»Hier trifft sich die Welt«

Autor: 
Marc Faltin
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Juli 2010
Foto: Marc Faltin - Genusskünstler: Meisterkoch Edy Ledig (Mitte) und sein Sohn Oliver vor der Palette ihrer Gewürz-

Foto: Marc Faltin - Genusskünstler: Meisterkoch Edy Ledig (Mitte) und sein Sohn Oliver vor der Palette ihrer Gewürz-

Konzentriert und entspannt zugleich blickt ein Koch in den Gastraum. Von der Wand aus. Dieses Gemälde zeigt Edy Ledig. Es trägt unverkennbar die Handschrift von Jan Peter Tripp. Ledig, der Meisterkoch, der für Kochkunst steht. Tripp, der Künstler, der das Leben zu genießen versteht. Werke des renommierten Kunstmalers, der auch Gengenbachs aktuelle Adventskalenderserie gestaltet, schmücken das Restaurant »Glattfelder« in Ortenberg, wo Gastgeber Ledig gerade ein Holzbrett, das 24 Döschen umrahmt, an den Tisch bringt. Die Augen des 57-Jährigen leuchten mit Blick auf diese Sammlung, die beim ersten Hinschauen wie die Farbpalette eines Malers wirkt. »Der Seewolf ist das Bild, das Gewürz der Rahmen«, sagt Ledig und deutet auf seine Gewürzauswahl: »Hier trifft sich die Welt.« Dann macht ein »Schwarzer Urwaldpfeffer Voatsiperifery« die Runde. Der gebürtige Elsässer, der sich in den frühen 1990er-Jahren im Offenburger »Le Canard« einen Stern erkochte, hebt das transparente Deckelchen, schnuppert, atmet tief ein und lässt entzückt die Augenbrauen tanzen: »Das ist die Frucht des Tsiperifery-Baums, dieser Stielpfeffer wird in Madagaskar von Frauen anliegender Dörfer per Hand gepflückt, nur 500 Kilo pro Jahr für die gesamte Welt.« Auch Tripp lächelt und genießt diese holzige, würzige, leicht säuerliche Note. »Jahrhundertelang galt Pfeffer als kostbares Handelsgut zwischen Asien und Europa, wurde mit Gold aufgewogen, diente als Währung und Lösegeld«, lässt Ledig wissen. Schwarzer und langer Pfeffer sind zwei Bestandteile des »Curry Taj Mahal (Mild) Indien«, das der Küchenmeister nun präsentiert, während sich seine Mundwinkel kaum weiter voneinander entfernen können. Die weiteren 18 Zutaten dieser Currymischung, die dem Ratatouille einzigartigen Charakter verleiht, reichen von B bis Z, von Bockshornkleesaat über Jasminblüte bis Zitronengras – komponiert von Edy Ledig, von Sohn Oliver per Hightec-Maschine produziert, von Ehefrau Renate etikettiert. Die Alu-Dosen mit inhaltsschweren 50 bis 100 Gramm tragen die Überschrift »Edy Ledigs Gewürze«. Während die Großfamilie der Pfeffergewächse ihren Ursprung in Indien hat, liegt jener für dieses zusätzliche Standbein, diese Erfolgsgeschichte der Familie Ledig, in Frankreich. Jan Peter Tripp, gebürtig im Allgäu und seit Jahrzehnten im Elsass zuhause, und seine französische Ehefrau Justine Landat entführten das Ehepaar Ledig in freundschaftlicher Verbundenheit im Herbst 2007 nach Cancale zum früheren Drei-Sterne-Koch Olivier Roellinger. Dessen »Les Maisons de Bricourt« führt nebenan eine Boutique mit kulinarischen Köstlichkeiten wie Öle und Gewürze. »Noch nie habe ich eine solche Vielfalt gesehen wie bei diesem Papst der Gewürze, dem früher besten Fischkoch der Welt«, erzählt Edy Ledig, »ich war sofort infiziert«. Zurück in Ortenberg, begann er umgehend, diesen Virus auszuleben. Er kaufte edle Rohstoffe ein, machte sich ans Werk, probierte aus und produzierte zunächst mit einer Kaffeemahlmaschine, bis Produktionslust und Nachfrage rasch stiegen. Heute tragen schon 84 Gewürzmischungen den Namen Ledig. Die schmucken Alu-Dosen stehen inzwischen auch im ausgewählten Handel. Und der Gewürzmischer am Fuße des Ortenberger Schlosses opfert gerne seinen eigentlichen Ruhetag für »unseren Schnuppertag« und die Produktion mit edlen Rohstoffen, »Natur pur aus aller Welt geliefert von seriösen Händlern«. Ledig liebt diese Abwechslung ebenso wie Nuancen beim Kochen und weiß: »Mit Gewürzen kannst du alles kaputtmachen, aber auch alles gewinnen«. Für 99 Cent sind das »Baharat (Afrika und mittlerer Orient)« mit Kardamom, Nigella, Zimt und weiteren Geschmacksnoten oder das »Bratkartoffelgewürz (Ortenberg)« mit Fenugrec, Ingwer, Meersalz und mehr natürlich nicht zu haben. Dafür aber als Zugabe für 99 Euro ein auf 66 Stück limitiertes Schatzkästchen voller Genusskunst. Zu einem selbst auszuwählenden Quartett aus »Edys Wunderkammer«, so Tripp, gesellt sich eine passende Radierung des Künstlers, mit der Chilischoten, Pfefferkörner, Kräuter geadelt werden. Ein Stück handsignierte Kunst als Folge des »Re-Infizierens«, wie Tripp lacht. Dieses Gewürzmischen »geht ins Blut über, da wirst du süchtig«, unterstreicht der infizierte Koch. »Beim Wahnsinn gibt es kein Zurück mehr«, sagt Tripp, »hier ist Genusskultur in einem kleinen Kosmos entstanden«. Und eine Broschüre dieser gewachsenen Gewürzmanufaktur, anspruchsvoll gestaltet von Grafikerin Justine Landat. Darin lautet ein Zitat von William Cowper aus »Die Aufgabe« anno 1795: »Abwechslung ist das wahre Gewürz des Lebens. Sie verleiht ihm Geschmack.« Edy Ledig arbeitet am Montag wieder acht bis neun Stunden mit und an der Kunst des Gewürzmischens für die nächsten Geschmacksnoten. Die jüngste Kreation heißt »Colombo« mit westindischem Lorbeer als Charakteristikum. »Westindischer Lorbeer ist in Europa kaum zu bekommen«, wie Ledig betont und lächelt.
Konzentriert und entspannt zugleich blickt ein Koch in den Gastraum. Von der Wand aus. Dieses Gemälde zeigt Edy Ledig. Es trägt unverkennbar die Handschrift von Jan Peter Tripp. Ledig, der Meisterkoch, der für Kochkunst steht. Tripp, der Künstler, der das Leben zu genießen versteht. Werke des renommierten Kunstmalers, der auch Gengenbachs aktuelle Adventskalenderserie gestaltet, schmücken das Restaurant »Glattfelder« in Ortenberg, wo Gastgeber Ledig gerade ein Holzbrett, das 24 Döschen umrahmt, an den Tisch bringt. Die Augen des 57-Jährigen leuchten mit Blick auf diese Sammlung, die beim ersten Hinschauen wie die Farbpalette eines Malers wirkt. »Der Seewolf ist das Bild, das Gewürz der Rahmen«, sagt Ledig und deutet auf seine Gewürzauswahl: »Hier trifft sich die Welt.« Dann macht ein »Schwarzer Urwaldpfeffer Voatsiperifery« die Runde. Der gebürtige Elsässer, der sich in den frühen 1990er-Jahren im Offenburger »Le Canard« einen Stern erkochte, hebt das transparente Deckelchen, schnuppert, atmet tief ein und lässt entzückt die Augenbrauen tanzen: »Das ist die Frucht des Tsiperifery-Baums, dieser Stielpfeffer wird in Madagaskar von Frauen anliegender Dörfer per Hand gepflückt, nur 500 Kilo pro Jahr für die gesamte Welt.« Auch Tripp lächelt und genießt diese holzige, würzige, leicht säuerliche Note. »Jahrhundertelang galt Pfeffer als kostbares Handelsgut zwischen Asien und Europa, wurde mit Gold aufgewogen, diente als Währung und Lösegeld«, lässt Ledig wissen. Schwarzer und langer Pfeffer sind zwei Bestandteile des »Curry Taj Mahal (Mild) Indien«, das der Küchenmeister nun präsentiert, während sich seine Mundwinkel kaum weiter voneinander entfernen können. Die weiteren 18 Zutaten dieser Currymischung, die dem Ratatouille einzigartigen Charakter verleiht, reichen von B bis Z, von Bockshornkleesaat über Jasminblüte bis Zitronengras – komponiert von Edy Ledig, von Sohn Oliver per Hightec-Maschine produziert, von Ehefrau Renate etikettiert. Die Alu-Dosen mit inhaltsschweren 50 bis 100 Gramm tragen die Überschrift »Edy Ledigs Gewürze«. Während die Großfamilie der Pfeffergewächse ihren Ursprung in Indien hat, liegt jener für dieses zusätzliche Standbein, diese Erfolgsgeschichte der Familie Ledig, in Frankreich. Jan Peter Tripp, gebürtig im Allgäu und seit Jahrzehnten im Elsass zuhause, und seine französische Ehefrau Justine Landat entführten das Ehepaar Ledig in freundschaftlicher Verbundenheit im Herbst 2007 nach Cancale zum früheren Drei-Sterne-Koch Olivier Roellinger. Dessen »Les Maisons de Bricourt« führt nebenan eine Boutique mit kulinarischen Köstlichkeiten wie Öle und Gewürze. »Noch nie habe ich eine solche Vielfalt gesehen wie bei diesem Papst der Gewürze, dem früher besten Fischkoch der Welt«, erzählt Edy Ledig, »ich war sofort infiziert«. Zurück in Ortenberg, begann er umgehend, diesen Virus auszuleben. Er kaufte edle Rohstoffe ein, machte sich ans Werk, probierte aus und produzierte zunächst mit einer Kaffeemahlmaschine, bis Produktionslust und Nachfrage rasch stiegen. Heute tragen schon 84 Gewürzmischungen den Namen Ledig. Die schmucken Alu-Dosen stehen inzwischen auch im ausgewählten Handel. Und der Gewürzmischer am Fuße des Ortenberger Schlosses opfert gerne seinen eigentlichen Ruhetag für »unseren Schnuppertag« und die Produktion mit edlen Rohstoffen, »Natur pur aus aller Welt geliefert von seriösen Händlern«. Ledig liebt diese Abwechslung ebenso wie Nuancen beim Kochen und weiß: »Mit Gewürzen kannst du alles kaputtmachen, aber auch alles gewinnen«. Für 99 Cent sind das »Baharat (Afrika und mittlerer Orient)« mit Kardamom, Nigella, Zimt und weiteren Geschmacksnoten oder das »Bratkartoffelgewürz (Ortenberg)« mit Fenugrec, Ingwer, Meersalz und mehr natürlich nicht zu haben. Dafür aber als Zugabe für 99 Euro ein auf 66 Stück limitiertes Schatzkästchen voller Genusskunst. Zu einem selbst auszuwählenden Quartett aus »Edys Wunderkammer«, so Tripp, gesellt sich eine passende Radierung des Künstlers, mit der Chilischoten, Pfefferkörner, Kräuter geadelt werden. Ein Stück handsignierte Kunst als Folge des »Re-Infizierens«, wie Tripp lacht. Dieses Gewürzmischen »geht ins Blut über, da wirst du süchtig«, unterstreicht der infizierte Koch. »Beim Wahnsinn gibt es kein Zurück mehr«, sagt Tripp, »hier ist Genusskultur in einem kleinen Kosmos entstanden«. Und eine Broschüre dieser gewachsenen Gewürzmanufaktur, anspruchsvoll gestaltet von Grafikerin Justine Landat. Darin lautet ein Zitat von William Cowper aus »Die Aufgabe« anno 1795: »Abwechslung ist das wahre Gewürz des Lebens. Sie verleiht ihm Geschmack.« Edy Ledig arbeitet am Montag wieder acht bis neun Stunden mit und an der Kunst des Gewürzmischens für die nächsten Geschmacksnoten. Die jüngste Kreation heißt »Colombo« mit westindischem Lorbeer als Charakteristikum. »Westindischer Lorbeer ist in Europa kaum zu bekommen«, wie Ledig betont und lächelt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Das Hamburger Gängeviertel lädt ein: «Komm in die Gänge».
vor 1 Stunde
Hamburg
Nach zehn Jahren Verhandlungen ist eine dauerhafte Lösung für das historische Hamburger Gängeviertel gefunden: Der Hamburger Senat hat am Dienstag mit der Gängeviertel-Genossenschaft einen Erbbaurechtsvertrag über 75 Jahre beschlossen.
14 Autorinnen und Autoren steigen beim Wettlesen um den Bachmann-Preis in den Ring.
vor 4 Stunden
Klagenfurt
Einer hat noch gar nichts Literarisches veröffentlicht, einige andere reisen mit der Erfahrung von mehreren Romanen nach Klagenfurt.
Jean-Michel Basquiat 1983 in Yannas Nagelstudio.
vor 5 Stunden
Berlin
Diese Ausstellung war eine echte Sensation: Shootingstar Jean-Michel Basquiat und Pop-Art-Ikone Andy Warhol zeigten im September 1985 in der New Yorker Tony Shafrazi Gallery ihre gemeinsamen Werke. Das ging aber nicht ganz ohne Missklang aus.
Im Rechtsstreit um die Burg Rheinfels ist eine Entscheidung gefallen.
vor 6 Stunden
Koblenz
Der Chef des Hauses Hohenzollern hat den Koblenzer Prozess um die Burg Rheinfels verloren. «Die Klage wird abgewiesen», sagte der Vorsitzende Richter Christian Stumm am Dienstag im Landgericht. Georg Friedrich Prinz von Preußen hatte den einstigen Familienbesitz hoch über St. Goar am Rhein...
Tom Hanks (l) neben Woody auf dem Roten Teppich bei der Premiere des Films "Toy Story 4" in London.
vor 10 Stunden
New York
Gutes Spielzeug, böses Spielzeug: Zwei sehr unterschiedliche Filme um kleine Figuren, Plüschtiere und Puppen haben am Wochenende viele Amerikaner in die Kinos gelockt. Die Neuerscheinung «Toy Story 4» spielte in den USA und Kanada 118 Millionen Dollar ein (104 Millionen Euro), wie der «Hollywood...
Die britische Verhaltensforscherin Jane Goodall hält in München ihren Vortrag «Reasons for Hope».
vor 10 Stunden
München
Im Kampf gegen die drohende Erderwärmung und Umweltzerstörung setzt die renommierte Schimpansenforscherin Jane Goodall ihre Hoffnungen in die junge Generation.
Alexa Holman aus Miami hat ein Kännchen Tee dabei.
21.06.2019
Ascot
Auch am vorletzten Tag des traditionellen Pferderennens im englischen Ascot haben Zuschauerinnen die Tradition des ungewöhnlichen Kopfschmuckes gepflegt.
Die erste Nachrichtensprecherin im deutschen Fernsehen, Wibke Bruns, ist tot. Foto (1995): Hubert Link
21.06.2019
Mainz
Die frühere ZDF-Nachrichtenmoderatorin Wibke Bruhns ist im Alter von 80 Jahren am Donnerstagabend gestorben.
«The Death of Michael Stewart» von Jean-Michel Basquiat im New Yorker Guggenheim-Museum.
21.06.2019
New York
Der Hype um die Werke des 1988 gestorbenen Künstlers Jean-Michel Basquiat in New York geht weiter.
«Das Bauhaus Ein rettendes Requiem»: Schauspieler bei der Generalprobe.
21.06.2019
Berlin
Auch die Berliner Volksbühne kommt im Jubiläumstrubel 100 Jahre nach Gründung des Bauhauses nicht um eine Beschäftigung mit der berühmten Archtitektur- und Designschule herum.
Daniel Craig (l) zeigt Prinz Charles (r) den Aston Martin DB5.
21.06.2019
London
Hoher Besuch für 007: Prinz Charles (70) hat am Donnerstag die Londoner Pinewood-Filmstudios besucht, in denen derzeit der 25. Bond-Film gedreht wird. Er unterhielt sich dabei mit dem 007-Schauspieler Daniel Craig (51) sowie dessen Kollegen Ralph Fiennes (56) und Naomie Harris (42).
Prinz Harry von Großbritannien und seine Frau Meghan, Herzogin von Sussex, scheinen ihr eigenes Ding machen zu wollen.
21.06.2019
London/Windsor
Britische Zeitungen priesen sie bereits als die «Fab Four», doch nun gehen die beiden royalen Paare zunehmend ihre eigenen Wege. Der britische Prinz Harry (34) und Herzogin Meghan (37) wollen ihr soziales Engagement künftig stärker von Prinz William und Herzogin Kate (37) trennen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.06.2019
    Hochzeiten und andere Festlichkeiten
    Die Modeboutique in Achern ist die richtige Adresse für jeden Anlass: Ob Hochzeiten, Abschlussfeiern oder andere Festlichkeiten, die Auswahl im Geschäft ist groß.
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.