»Jazz im Keller« mit fünf Konzerten

Hoch komplexe Musik von Johannes Ludwig und seinem Quartett

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Januar 2018
Johannes Ludwig beim Auftritt in Lahr.

Johannes Ludwig beim Auftritt in Lahr. ©Jürgen Haberer

Im vergangenen Jahr hat Saxophonist Johannes Ludwig bei der Vergabe des Neuen Deutschen Jazzpreises den zweiten Platz belegt. Seine Musik ist eigenständig und hoch komplex. Am Freitagabend gastierte der 29-Jährige mit seinem Quartett im Lahrer Stiftsschaffneikeller.

Die vor knapp zwei Jahren vom Kulturkreis Lahr aufgelegte Reihe »Jazz im Keller« bedient ganz klar eine kulturelle Nische. Sie setzt reizvolle Duftmarken, stellt dem Lahrer Publikum immer wieder junge aufstrebende Formationen der deutschen Jazzszene vor. Die Resonanz fällt trotzdem eher bescheiden aus. Es sind selten mehr als zwei, drei Dutzend Zuhörer, die den Weg in den Stiftsschaffneikeller finden. 

Der seit 1984 bestehende Verein lässt sich aber nicht beirren. Er hat für die Reihe im ersten Halbjahr 2018 wieder fünf Konzerte geplant. Am Freitagabend war es der 29-jährige Saxophonist Johannes Ludwig, der sich mit seinem Quartett dem recht erlesenen Kreis der Lahrer Jazzfreunde präsentierte.

Der junge Mann aus dem Odenwald überraschte dabei erst einmal mit einer witzigen Anekdote. Sein erstes Saxophon stammt von dem Lahrer Instrumentenbauer Bruno Walter. Johannes Ludwig hat es 1999 im Alter von gerade einmal elf Jahren erhalten und gleich vor Ort, bei einem Workshop im Stiftsschaffneikeller ausprobiert. Kursleiter Steffen Schorn von der »Kölner Saxophon Mafia« war später auch einer seiner Professoren an der Musikhochschule Nürnberg. 
Knapp zwei Jahrzehnte nach seinen ersten Gehversuchen in Sachen Jazz ist Ludwig nun zurückgekehrt, um einem seiner musikalischen Wurzelstränge nachzuspüren. Begleitet wurde er von seinem Duopartner Andreas Feith am Klavier und zwei Kölner Kollegen: Bassist David Helm und Fabian 
Arends am Schlagzeug.

- Anzeige -

Ludwig und Feith bilden das musikalische Zentrum des Quartetts. Die beiden Musiker verstehen sich blind. Ihr immer wieder hin und her wogender Dialog prägt den Sound des Quartetts. Er ist eingängig, letztendlich aber hoch komplex. Es brodelt unter der Oberfläche, des zumeist von Johannes Ludwig stammenden Songmaterials. Saxophon und Klavier schlagen feine Zwischentöne an, kreieren elegante Tongemälde, die nur selten die Hand nach fremden Federn ausstrecken. 

Forschungsarbeit

Die Handschrift des Johann Ludwig Quartetts wirkt ausgereift und überzeugt im Kontext des Contemporary Jazz. Fließende Klangcollagen und kraftvolle Ausbrüche  kommunizieren mit einer musikalischen Forschungsarbeit, die auch das Risiko sucht. Die musikalische Entdeckungsreise bleibt aber immer auch hörbar und erfrischend lyrisch. Und sie stemmt sich gegen die Muster der gängigen Unterhaltungskost. 

Die Reihe »Jazz im Keller« wird am 3. Februar mit dem Freiburger Quartett Mallets & Reeds, um die beiden Lichtgestalten Mathias Stich (Saxophon/Bassklarinette) und Michael Kiedaisch (Vibraphon) fortgesetzt. Am 17. März gastiert die Stuttgarter Sängerin Maria Gießmann mit dem Mareeya Jazz Quartet. Am 28. April folgt dann das Max Zentawer Trio und am 8. Juni das Lars Stoermer Quartett. Info: www.kulturkreis-lahr.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 3 Stunden
Online-Festival "We Live" im Lahrer Schlachthof
Das Online-Festival „We Live“ wartet in seinem dritten Konzertfilm im Lahrer Schlachthof mit einem Klavierkonzert auf. Mehr als 15 000 User hörten dem Pianisten Pervez Mody zu.
Neustart im intimen Rahmen: Pianistin Henrike von Heimburg freut sich, wieder vor Publikum zu spielen.
vor 14 Stunden
Vier Veranstaltungen in Offenburg
Die klassische Pianistin Henrike von Heimburg lädt mit Partner und Freunden zu vier Konzerten bei sich zu Hause in Offenburg ein. 60 Besucher können mit Abstand Programme mit Jazz oder Musik von Beethoven, Brahms und Rossini  hören.       
Das Mammut mit den zu Spiralen gewundenen Stoßzähnen ist ein Motiv, dass in Dürrenmatts Werk mehrfach vorkommt.
13.07.2020
Ausstellung in Museum Tomi Ungerer Straßburg
Das Museum Tomi Ungerer in Straßburg gibt einen Einblick in das noch immer weitgehend unbekannte Bildwerk des berühmten Schweizer Schriftstellers Friedrich Dürrenmatt. Die Ausstellung mit 100 Originalarbeiten läuft bis zum 31. Oktober.
10.07.2020
Neue Schau im Haus Hasemann-Liebich
Die Ausstellung im Museum Hasemann-Liebich befasst sich mit „Einst und Heute“ in der Darstellung der Landschaft des Schwarzwaldes. Ein Rundgang durch eine spannende Schau in der Tradition der Gutacher Malerkolonie.
10.07.2020
Literatur-Kolumne
In seiner Kolumne beschreibt Jose F. A. Oliver seine Gefühle bei der Eröffnung des diesjährigen, etwas anderen „Hausacher Leselenz“
Freut sich, bald wieder auf der Bühne stehen zu dürfen: Christina Lux.
10.07.2020
Interview mit Liedermacherin Christina Lux
Die Kölner Liedermacherin spricht im Interview über die Tücken der staatlichen Corona-Hilfen für Soloselbständige und die finanzielle Unterstützung durch ihre treuen Fans. Ab Ende Juli will sie wieder auf der Bühne stehen. Und am 4. September ist ein Konzert in Offenburg geplant. 
Dietrich Mack.
09.07.2020
Kulturkolumne
Von Experten, selbst von Virologen, kann man viel lernen. Aber anregender können Gespräche mit Menschen sein, die über den Tellerrand hinaus auf die Welt schauen. Zum Beispiel  Automechaniker. Von ihm erfuhr ich, was es mit dem Begriff  Obsoleszens auf sich hat. 
Dietrich Mack.
08.07.2020
Kulturkolumne
Kurze Stücke, viele Pausen zum Durchlüften des Saals und am besten draußen: bei den Empfehlungen für Konzerte gibt es für den Konzertbetrieb viele Risikobewertungen und Empfehlungen. Wer ist gefährlicher? Ein stimmgewaltiger Chor oder ein Bläser?
Der vielseitige Musiker Savvas Zilelidis hat sich als Shabba Pan neu erfunden.
07.07.2020
Freiburger Künstler Savvas Zilelidis und sein Projekt Shabba Pan
Savvas Zilelidis steht für eine neue Generation von Musikern. Er beherrscht zahlreiche Instrumente und bewegt sich spielerisch zwischen akustischen und synthetischen Klängen. Er bringt experimentelle Bands in die Clubs und unterrichtet Kinder und Jugendliche. 
06.07.2020
"Musica" Straßburg 2020
„Musica“ Straßburg trotzt Corona mit einem etwas abgespeckten Programm. Der Chor des Offenburger Schiller-Gymnasiums tritt am zweiten Eröffnungsabend im September auf.
05.07.2020
Eröffnung des Literaturfestes "Hausacher Leselenz" mit Ilija Trojanow
Zur Eröffnung des „LeseLenz 2.0“ in Hausach las Ilija Trojanow aus seinem Roman „Doppelte Spur“. Die Vorstellung wurde aus der Stadthalle ins Autokino übertragen. 
04.07.2020
Passerelles-Konzerte
Ab sofort gibt es Karten für die Kehler Passerelle-Reihe. Im Oktober geht es los. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.