»Jazz im Keller« mit fünf Konzerten

Hoch komplexe Musik von Johannes Ludwig und seinem Quartett

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Januar 2018
Johannes Ludwig beim Auftritt in Lahr.

Johannes Ludwig beim Auftritt in Lahr. ©Jürgen Haberer

Im vergangenen Jahr hat Saxophonist Johannes Ludwig bei der Vergabe des Neuen Deutschen Jazzpreises den zweiten Platz belegt. Seine Musik ist eigenständig und hoch komplex. Am Freitagabend gastierte der 29-Jährige mit seinem Quartett im Lahrer Stiftsschaffneikeller.

Die vor knapp zwei Jahren vom Kulturkreis Lahr aufgelegte Reihe »Jazz im Keller« bedient ganz klar eine kulturelle Nische. Sie setzt reizvolle Duftmarken, stellt dem Lahrer Publikum immer wieder junge aufstrebende Formationen der deutschen Jazzszene vor. Die Resonanz fällt trotzdem eher bescheiden aus. Es sind selten mehr als zwei, drei Dutzend Zuhörer, die den Weg in den Stiftsschaffneikeller finden. 

Der seit 1984 bestehende Verein lässt sich aber nicht beirren. Er hat für die Reihe im ersten Halbjahr 2018 wieder fünf Konzerte geplant. Am Freitagabend war es der 29-jährige Saxophonist Johannes Ludwig, der sich mit seinem Quartett dem recht erlesenen Kreis der Lahrer Jazzfreunde präsentierte.

Der junge Mann aus dem Odenwald überraschte dabei erst einmal mit einer witzigen Anekdote. Sein erstes Saxophon stammt von dem Lahrer Instrumentenbauer Bruno Walter. Johannes Ludwig hat es 1999 im Alter von gerade einmal elf Jahren erhalten und gleich vor Ort, bei einem Workshop im Stiftsschaffneikeller ausprobiert. Kursleiter Steffen Schorn von der »Kölner Saxophon Mafia« war später auch einer seiner Professoren an der Musikhochschule Nürnberg. 
Knapp zwei Jahrzehnte nach seinen ersten Gehversuchen in Sachen Jazz ist Ludwig nun zurückgekehrt, um einem seiner musikalischen Wurzelstränge nachzuspüren. Begleitet wurde er von seinem Duopartner Andreas Feith am Klavier und zwei Kölner Kollegen: Bassist David Helm und Fabian 
Arends am Schlagzeug.

- Anzeige -

Ludwig und Feith bilden das musikalische Zentrum des Quartetts. Die beiden Musiker verstehen sich blind. Ihr immer wieder hin und her wogender Dialog prägt den Sound des Quartetts. Er ist eingängig, letztendlich aber hoch komplex. Es brodelt unter der Oberfläche, des zumeist von Johannes Ludwig stammenden Songmaterials. Saxophon und Klavier schlagen feine Zwischentöne an, kreieren elegante Tongemälde, die nur selten die Hand nach fremden Federn ausstrecken. 

Forschungsarbeit

Die Handschrift des Johann Ludwig Quartetts wirkt ausgereift und überzeugt im Kontext des Contemporary Jazz. Fließende Klangcollagen und kraftvolle Ausbrüche  kommunizieren mit einer musikalischen Forschungsarbeit, die auch das Risiko sucht. Die musikalische Entdeckungsreise bleibt aber immer auch hörbar und erfrischend lyrisch. Und sie stemmt sich gegen die Muster der gängigen Unterhaltungskost. 

Die Reihe »Jazz im Keller« wird am 3. Februar mit dem Freiburger Quartett Mallets & Reeds, um die beiden Lichtgestalten Mathias Stich (Saxophon/Bassklarinette) und Michael Kiedaisch (Vibraphon) fortgesetzt. Am 17. März gastiert die Stuttgarter Sängerin Maria Gießmann mit dem Mareeya Jazz Quartet. Am 28. April folgt dann das Max Zentawer Trio und am 8. Juni das Lars Stoermer Quartett. Info: www.kulturkreis-lahr.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 2 Stunden
Unterhaltung an Ostern
#stayathome! – das gilt auch über die Ostertage. Es gibt Max und Moritz vom Theater Baden-Alsace,  tolle klassische Konzerte – und einen ganzen Abend lang Tanzmusik vom Schwarzwaldradio.
vor 3 Stunden
Kommen die Liedermacher wieder?
Das legendäre Woodstock Festival fand auf bäuerlichem Acker statt wie einst das Woodstock- oder jetzt das Wacken-Open-Air. Doch im kleinen Dorweiler im Hunsrück ruht eine „sleeping beauty“ mit großer Bedeutung, die demnächst wohl erwachen könnte.
06.04.2020
Kunst und Krisen - Fragen an Ortenauer Künstler
Wie gehen Künstler mit einer Krise um? Was beschäftigt sie? Der Maler Werner Schmidt, der Musiker  Gerhard Möhringer-Gross und der Autor Karlheinz Kluge zeigen ihre Sicht der Dinge auf.
06.04.2020
Kommen die Liedermacher wieder?
Die deutsche Teilung in Ost-DDR und West-BRD wurde 1989 nach vier Jahrzehnten beendet. Doch eigentlich hatte die DDR bereits am 13. November 1976 ihren Krieg gegen Menschenrechte und bürgerliche Freiheit verloren. Der Staat unterlag einem Mann, der nur mit frecher Schnauze und klassischer Gitarre...
05.04.2020
"Lieferservice" vom Theater Baal novo
Die Ensemble-Mitglieder von Baal novo sind seit Montag mit Lesungen unterwegs: Boccaccios Decamerone oder Texte von Ringelnatz. Intendant Edzard Schoppmann freut sich über die Resonanz.
05.04.2020
Kommen die Liedermacher wieder?
Liedermacher galten einst als die Poeten und Philosophen des Pop. Das politische Lied könnte nun ein fulminantes Comeback erleben. Ein Streifzug durch die Musikgeschichte (Teil 3).
Kultmusiker und Literat: Bob Dylan 2001 beim Roskilde Festival in Dänemark.
05.04.2020
Kommen die Liedermacher wieder (Folge 2)
Liedermacher galten einst als die Poeten und Philosophen des Pop. Die Singer/Songwriter schrieben internationale Kulturgeschichte. Das politische Lied könnte nun ein fulminantes Comeback erleben. Ein Streifzug durch die Musikgeschichte. 
Pionier und Avantgardist: Sänger und Songschreiber Pete Seeger (1919-2014).
03.04.2020
Kommen die Liedermacher wieder (Folge 1)
Liedermacher galten einst als die Poeten und Philosophen des Pop. Die Singer/Songwriter schrieben internationale Kulturgeschichte. Das politische Lied könnte nun ein fulminantes Comeback erleben. Ein Streifzug durch die Musikgeschichte. 
Dietrich Mack.
02.04.2020
Kulturkolumne
Wenn die reale Welt eingeschränkt ist, bekommt die Virtuelle eine neue Bedeutung. Internetplattformen werden zu wirklich sozialen Medien, die Zahl der Home-Angebote wird immer größer. Unser Kolumnist sieht in der Krise nicht nur Helfer und Retter, sondern auch falsche Propheten und Betrüger.
31.03.2020
Interview: Jose F. A. Oliver sprach mit Mikael Vogel
Für den Lyriker Mikael Vogel ist die aktuelle Pandemie kein Schock, sagt er. Zu „Dodos auf der Flucht“ hat er sich mit Viren und dem Verhältnis des Menschen zum Tier befasst. Der vorjährige Hausacher Stadtschreiber wäre beim Offenburger Literaturfest „Wortspiel“ Gast des Lyrikers Jose F. A. Oliver...
29.03.2020
"Theater auf Bestellung" von Baal novo
Das Theater Baal novo bietet „Fünf-Minuten-Geschichten“ im Treppenhaus und vor dem Fenster. Für Edzard Schoppmann ist „Theater auf Bestellung“ eine wichtige Aufgabe.  
Jürgen Stark.
26.03.2020
Kulturkolumne
Der letzte Walzer. Eben noch Bühne, Publikum, Applaus. Dann der „final curtain“, wie ihn bereits Frankieboy Sinatra in „I did it my way“ besang. Der letzte Vorhang fällt. Diese schmerzliche Erfahrung müssen in der Coronakrise vor allem die Bühnenkünstler machen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit Sorgfalt: Bei der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG wird vornehmlich von Hand gelesen.
    vor 4 Stunden
    Weine mit Herz und Hand
    Die Sonne, der Wein, das Badner Land: Ein Dreiklang, der nicht nur Kenner zum Schwärmen bringt. Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG bringt Jahr für Jahr Spitzenweine ins Glas. Während der neue Jahrgang zurzeit in den Weinbergen heranwächst, tragen die Verantwortlichen Sorge dafür, dass die...
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...