»Jazz im Keller« mit fünf Konzerten

Hoch komplexe Musik von Johannes Ludwig und seinem Quartett

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Januar 2018
Johannes Ludwig beim Auftritt in Lahr.

Johannes Ludwig beim Auftritt in Lahr. ©Jürgen Haberer

Im vergangenen Jahr hat Saxophonist Johannes Ludwig bei der Vergabe des Neuen Deutschen Jazzpreises den zweiten Platz belegt. Seine Musik ist eigenständig und hoch komplex. Am Freitagabend gastierte der 29-Jährige mit seinem Quartett im Lahrer Stiftsschaffneikeller.

Die vor knapp zwei Jahren vom Kulturkreis Lahr aufgelegte Reihe »Jazz im Keller« bedient ganz klar eine kulturelle Nische. Sie setzt reizvolle Duftmarken, stellt dem Lahrer Publikum immer wieder junge aufstrebende Formationen der deutschen Jazzszene vor. Die Resonanz fällt trotzdem eher bescheiden aus. Es sind selten mehr als zwei, drei Dutzend Zuhörer, die den Weg in den Stiftsschaffneikeller finden. 

Der seit 1984 bestehende Verein lässt sich aber nicht beirren. Er hat für die Reihe im ersten Halbjahr 2018 wieder fünf Konzerte geplant. Am Freitagabend war es der 29-jährige Saxophonist Johannes Ludwig, der sich mit seinem Quartett dem recht erlesenen Kreis der Lahrer Jazzfreunde präsentierte.

Der junge Mann aus dem Odenwald überraschte dabei erst einmal mit einer witzigen Anekdote. Sein erstes Saxophon stammt von dem Lahrer Instrumentenbauer Bruno Walter. Johannes Ludwig hat es 1999 im Alter von gerade einmal elf Jahren erhalten und gleich vor Ort, bei einem Workshop im Stiftsschaffneikeller ausprobiert. Kursleiter Steffen Schorn von der »Kölner Saxophon Mafia« war später auch einer seiner Professoren an der Musikhochschule Nürnberg. 
Knapp zwei Jahrzehnte nach seinen ersten Gehversuchen in Sachen Jazz ist Ludwig nun zurückgekehrt, um einem seiner musikalischen Wurzelstränge nachzuspüren. Begleitet wurde er von seinem Duopartner Andreas Feith am Klavier und zwei Kölner Kollegen: Bassist David Helm und Fabian 
Arends am Schlagzeug.

- Anzeige -

Ludwig und Feith bilden das musikalische Zentrum des Quartetts. Die beiden Musiker verstehen sich blind. Ihr immer wieder hin und her wogender Dialog prägt den Sound des Quartetts. Er ist eingängig, letztendlich aber hoch komplex. Es brodelt unter der Oberfläche, des zumeist von Johannes Ludwig stammenden Songmaterials. Saxophon und Klavier schlagen feine Zwischentöne an, kreieren elegante Tongemälde, die nur selten die Hand nach fremden Federn ausstrecken. 

Forschungsarbeit

Die Handschrift des Johann Ludwig Quartetts wirkt ausgereift und überzeugt im Kontext des Contemporary Jazz. Fließende Klangcollagen und kraftvolle Ausbrüche  kommunizieren mit einer musikalischen Forschungsarbeit, die auch das Risiko sucht. Die musikalische Entdeckungsreise bleibt aber immer auch hörbar und erfrischend lyrisch. Und sie stemmt sich gegen die Muster der gängigen Unterhaltungskost. 

Die Reihe »Jazz im Keller« wird am 3. Februar mit dem Freiburger Quartett Mallets & Reeds, um die beiden Lichtgestalten Mathias Stich (Saxophon/Bassklarinette) und Michael Kiedaisch (Vibraphon) fortgesetzt. Am 17. März gastiert die Stuttgarter Sängerin Maria Gießmann mit dem Mareeya Jazz Quartet. Am 28. April folgt dann das Max Zentawer Trio und am 8. Juni das Lars Stoermer Quartett. Info: www.kulturkreis-lahr.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 2 Stunden
Straßburg-Kultur im Februar
Die Kultur in Straßburg bietet im Februar wieder eine breite Palette an Veranstaltungen.
vor 3 Stunden
35 Jahre Concertino Offenburg
Das Concertino Offenburg feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen. Am Sonntag ist das erste von drei Konzerten.
20.01.2020
Richard Wagner im Festspielhaus Baden-Baden
Die Wagner-Bilanz des Festspielhauses ist respektabel: Alle in Bayreuth gespielten Werke waren mit Ausnahme der „Meistersinger“ auch in Baden-Baden szenisch oder konzertant zu sehen; einige auch mehrfach. 
20.01.2020
"Wortreich" im Kulturhaus
Das Debut der Wortreich-Reihe im neuen Kehler Kulturhaus eröffnete am Sonntag Thomas Kreimeyer mit seinem „Steh-Greif-Kabarett“, bei dem es keinen festgelegten Ablauf gibt: Wohin die Reise geht, bestimmen die Zuschauer.
20.01.2020
„Frontm3n“ in der Reithalle
Drei Männer, drei Gitarren und ein langer Ritt durch eine glorreiche Vergangenheit. Das war das Konzert der Gruppe „Frontm3n“ in der Offenburger Reithalle am Samstag. Und dazu: beste britische Comedy.
19.01.2020
"Eine Stunde Ruhe" in der Oberrheinhalle Offenburg
Das Stück hieß zwar „Eine Stunde Ruhe“, doch das Publikum in der Oberrheinhalle goutierte die Aufführg mit fröhlichem Gelächter. Das Motto des Abends lieferte Michaels Schallplatte: „Me, myself and I“.
19.01.2020
Horst Maria Merz mit Georg Kreisler in der Illenau
„Weil ich unmusikalisch bin“ hatte Horst Maria Merz sein Kreisler-Programm überschrieben, mit dem er im bestens besetzten Illenau-Festsaal in Achern starken Anklang fand.
Ein Ensemble mit musikalischer Klasse: das Quartett iNtrmzzo aus Holland.
18.01.2020
Konzert in der Offenburger Reithalle
Musikalische Feinheiten und schräger Humor: Die holländische Formation mit dem ungewöhnlichen Namen iNtrmzzo kombiniert die hohe Kunst des A cappella mit Slapstick und Comedy. Das 1991 gegründete Quartett stellte am Donnerstag in Offenburg sein aktuelles Programm „On The Road Again“ vor.
Ließen sich von Zuschauern auf die Probe stellen: Wigald Boning (links) und Bernhard Hoecker.
18.01.2020
Wigald Boning und Bernhard Hoecker in Großweier.
Zuschauerfragen beantworteten Wigald Boning und Bernhard Hoecker am Dienstagabend in der Schloßfeldhalle in Großweier. Die mehr als 500 Besucher wurden so ausgesprochen unterhaltsam in das Programm der beiden schlagfertigen Stand-up-Comedians involviert.
Skulptur von Rüdiger Seidt und Schwarzweißfoto von Axel Bleyer.
18.01.2020
Mitgliederausstellung und Neujahrsempfang in Offenburg
Zum 40-jährigen Bestehen hat sich der Künstlerkreis Ortenau etwas Besonderes ausgedacht. Unter dem Motto „Partnerwahl“ präsentieren sich Mitglieder paarweise mit Künstlern, die beim ihm ausgestellt haben. Die Vernissage ist am Sonntag, 19. Januar, im Rahmen des Neujahrsempfangs. 
„Hier steh’ ich nun, ich armer Tor“: Andreas Guglielmetti als Faust.
17.01.2020
Goethe-Stück in der Offenburger Riethalle
Goethes „Faust“ sollte man gesehen haben, auch wenn er schwierig auf die Bühne zu bringen ist. Das Landestheater Tübingen entschied sich für die Original-Verse, die wichtigsten Zitate, ein multifunktionales Bühnenbild und keine zwei Stunden Spieldauer
Bilder aus den 1960er-und 1970er-Jahren zeigten den jungen Michael Jackson, dargestellt von Koffi Missha.
17.01.2020
Musik von Michael Jackson in der Offenburger Badenarena
Das Musical „Beat It!“ ist weit mehr als eine Hommage an den Genius Michael Jackson. Es ist eine fulminant auftrumpfende Bühnenshow, die dem 2009 verstorbenen Superstar ein würdiges Denkmal setzt. Den Tourneeauftakt in der Baden-Arena erlebten allerdings nur nur rund 1000 Besucher. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -