Kunstmesse Straßburg

Impressionen von der ST-ART

Autor: 
Tilmann Krieg
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. November 2017

Aufbruch: Werke der Stiftung Bernar Venet von 1969 und 1971 ©Tilmann Krieg

Die Kunstmesse ST-ART in Straßburg hat begonnen. Tilmann Krieg begab sich auf einen Rundgang.

 Straßburg verändert sich rasant. Bauboom allerorten, zwischen Europaparlament und den Betonneubauten wirken die Messehallen auf dem Wacken einigermaßen schäbig. Um in der Sprache der Kunst zu bleiben: Ein gutes Bild verlangt einen passenden Rahmen, um seine Wirkung zu entfalten. Diese Investition ist leider noch nicht realisiert. Auch im Inneren drückt die abgearbeitete Industriearchitektur des vorigen Jahrhunderts schwer auf die Kunst, wenngleich die rundbogige Deckenkonstruktion an die Hallen der ART Karlsruhe erinnert. Wo aber dort die Höhe sich in Licht und Leichtigkeit auflöst, scheinen hier tonnenschwere, dunkle Stahlträger auf dem frischen Erscheinungsbild der Galeriestände zu lasten.

Die künstlerische Direktion der Kunstmesse hat sich Mühe gegeben, das Niveau der Aussteller zu verbessern. Im wissenschaftlichen Beirat finden sich Kapazitäten wie Jean-Luc Monterosso, Direktor des Maison Européene de la Photographie, Paris, und Olivier Kaeppelin, Direktor der Fondation Maeght. Fachkundige Juroren suchen Galerien und Künstler aus, entscheiden, wer teilnehmen darf. Die strengere Selektion hat dem Gesamtbild der Messe sichtbar gut getan.

- Anzeige -

Bernar Venet
Beim Einlass sieht man sich einem künstlerischen Statement gegenüber von großem Gewicht und superber Qualität: Den Organisatoren ist der Coup gelungen, die Stiftung des Künstlers Bernar Venet als Ehrengast einzuladen. Ein gigantischer, ausgeschnittener Filzteppich von Robert Morris wird flankiert, links von einer Plexiglasbox voller Abfall und Essensresten »La Poubelle de Bernar Venet«, gesammelt und verarbeitet von seinem Künstlerfreund Arman. Rechts steht zerknautscht ein Block Altmetallpressung – unverkennbar César. Entstanden 1969 und 1971 – DIE große Zeit der modernen Kunst, als es ihr noch gelang, Furore zu machen, zu provozieren und zu bewegen. Aufbruch, Modernität, Experiment, Popularität – nicht nur, aber auch als Pop-Art.

Das also fängt gut an – doch was haben aktuelle Künstler zu sagen, womit werden sie begeistern, provozieren oder verständnisloses Kopfschütteln hervorrufen? Kunst ist spannend, muss spannend bleiben und etwas riskieren. Kunst, die nichts wagt, bewirkt nichts, Kunst, die nichts sagt, ist nichts. Man darf hier ruhig streng sein, eine Kunstmesse ist eine professionelle Veranstaltung, eine Leistungsschau berufsmäßiger Galeristen und Künstler. 
Und: Ja, es gibt sie auch hier, die schrille Kunst, großspurige Gesten minderer Qualität, eher ins Kunsthandwerk abgleitende Modelliererei von albernen Fabelwesen für den Kamin. Es gibt auch hier Künstler, die eine Masche für sich entdeckt haben und sie in gnadenloser Repetition rauf- und runterorgeln – schließlich verlangt ja der Kunstmarkt, dass man einen Künstler schon von weitem am Stil erkennt. Und es gibt die Epigonen, die die Ausdrucksweise eines Kollegen cool finden und abkupfern, ohne Ansätze eigener Originalität.

Blick aufs Detail
Auf dieser ST-ART aber ist es deutlich besser geworden und es lohnt sich ein Blick aufs Detail, um sublime Kunst zu finden: Sehr schöne Grafiken von Jannis Kounellis und Louise Bourgeois bei der Straßburger Galeristin Bamberger oder die zarten Arbeiten von Young Hee Hong bei Cascade Artspace, die mit unendlicher Eleganz und Feinheit fast die Grenzen des Wesenhaften überschreiten. Sehenswert auch die Arbeiten von Jana Rusch bei der Kölner Galerie Sasse oder die zeichnerische Malerin Mina Mond, die mit illustrativem Fleiß über Wagner und Lohengrin spintisiert. 
Überhaupt: Arbeiten der Träumer und Spintisierer haben dem Rezensenten am besten gefallen, etwa die von Laura Nillini in der Galerie Victor Sfez, die die Partituren ihres Mannes, eines bekannten Komponisten, auf transparentes Papier übersetzt und so übereinander montiert, dass die Synchronität der Instrumente grafisch sichtbar wird.
Die ST-ART hat also einen guten Schritt nach vorn getan. Zu wünschen ist, dass sie bald auch Räume hat, die dem eigenen Anspruch gerecht werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Er ist klein und er rollt: der «Rolling Stones Rock».
vor 20 Stunden
Pasadena
Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat einen Stein auf dem Mars nach den Rolling Stones benannt. Der «Rolling Stones Rock» sei etwas größer als ein Golfball, teilte die Nasa im kalifornischen Pasadena mit.
Der letzte Film mit der im April gestorbenen Hannelore Elsner wird zu Ende gedreht.
vor 20 Stunden
München
Der unvollendete letzte Film von Hannelore Elsner soll noch fertiggestellt werden. Das teilte das Erste am Freitag in München mit.
Cecilie Hollberg vor Michelangelos David. Sie muss die Galleria Dell'Accademia in Florenz verlassen.
23.08.2019
Rom
Cecilie Hollberg hat Michelangelos David-Skulptur umsorgt und umhegt. Sie hat das Museum, in dem eines der bekanntesten Kunstwerke der Welt steht, ins 21. Jahrhundert befördert und gegen lähmende Bürokratie gekämpft.
Peter Maffay hat Lust auf Experimente.
23.08.2019
Tutzing
Peter Maffay hat in seiner Karriere mehr als nur eine Welt erschaffen. Das Reich des kleinen, grünen Drachen Tabaluga gehört dazu - aber auch sein eigenes, mehrere Gebäude umfassendes Anwesen in Tutzing am Starnberger See.
Impressionen aus der Lagunenstadt: Tilman Krieg vor seinen Venedig-Motiven im Zeller Kunstmuseum.
23.08.2019
Ausstellung der Villa Haiss in Zell a. H.
Das von Galerist Walter Bischoff in der Villa Haiss aufgelegte Format »4 + 1« ist eine Gruppenausstellung, bei der sukzessiv jeweils eine Position ausgetauscht wird. Neu hinzugekommen sind nun Arbeiten von Tilman Krieg, der im Gestus einer malerisch angelegten Fotokunst durch Venedig streift.     
Alexander Klar, neuer Leiter der Hamburger Kunsthalle, vor dem alten Gebäude der Kunsthalle Hamburg.
22.08.2019
Hamburg
Es begann mit vier Gemälden, die engagierte Bürger 1846 der Stadt schenkten: «Cromwell am Sarge Karls I.» von Paul Delaroche, «Freiheit oder Tod» von Jean-Baptiste Regnault sowie «Landleute bei der Mittagsruhe» und «Ausruhende Älpler» von Hermann Kauffmann d. Ä.
Dwayne Johnson führt die «Forbes»-Liste der bestbezahlten Schauspieler an.
22.08.2019
New York
Vom einstigen Profi-Wrestler zum absoluten Topverdiener in Hollywood: Der «Fast and Furious»-Star Dwayne Johnson (47) ist laut dem US-Magazin «Forbes» zum bestbezahlten Schauspieler der Filmindustrie aufgestiegen.
Uwe Ochsenknecht kostet die Filmauswahl viel Zeit.
22.08.2019
Berlin
Der Schauspieler Uwe Ochsenknecht (63) sucht in Streamingdiensten oft Stunden nach dem richtigen Film.
Ihre Ehe hat nur kurz gehalten: Miley Cyrus und Liam Hemsworth.
22.08.2019
Los Angeles
Vor gut zehn Tagen gaben Miley Cyrus (26) und Liam Hemsworth (29) ihre Trennung bekannt, nun folgt der nächste Schritt: Hemsworth habe die Scheidung eingereicht, berichteten US-Medien.
Dietrich Mack.
22.08.2019
Kulturkolumne
Erinnern Sie sich an den letzten Sommer? Eine Art Death Valley. Unser Fußball war in Russland verdorrt, Mesut Özil präsentierte sich an der Seite von Erdogan und Joachim Löw tauchte ab. Es gab viele »Brennpunkte« zur Heißzeit, die später abgelöst wurden von denen zum Schnee, der nicht schmelzen...
Petra Lichtblau entfernt per Laser ein Tattoo.
21.08.2019
Berlin
Tattoos zieren den ganzen Körper der Erzieherin Vanessa Stark aus Berlin. Doch zwei missglückte Exemplare müssen verschwinden. Seit Wochen besucht die 24-Jährige deshalb nun schon ein Laserstudio.
Udo Kittelmann im Hamburger Bahnhof.
21.08.2019
Berlin
Der bisherige Direktor der Nationalgalerie Berlin, Udo Kittelmann (61), verlässt überraschend seinen Chefposten. Kittelmann werde auf eigenen Wunsch seinen bis Ende Oktober 2020 laufenden Vertrag nicht verlängern, teilte die Stiftung Preußischer Kulturbesitz mit.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...